Werbung

Nachricht vom 15.01.2020    

So viel kostet der Bau des Eigenheims in 2020

Wer 2020 ein Haus bauen möchte, sollte dabei bedenken, dass es viele verschiedene Haustypen gibt, die preislich sehr verschieden sind. Um bei all den verschiedenen Möglichkeiten die richtige Wahl zu treffen ist es wichtig, Vergleiche zu ziehen.

Foto und Quelle: Antranias@pixabay.com

Beim Hausbau hängt der endgültige Preis nicht nur von dem gewählten Haustyp ab, sondern auch von anderen Faktoren. Einer der Faktoren ist beispielsweise, wo das Grundstück liegt, auf dem gebaut werden soll. Je nach Region und Standort innerhalb einer Stadt oder auf dem Land, können die Preise sehr stark variieren. Jeder Mensch hat eine andere Vorstellung davon wie modern oder rustikal das Haus letzten Endes werden soll. Wenn man viele technische Geräte und Funktionen in seinem zukünftigen Haus haben möchte, steigt der Preis zusätzlich. Dabei sollte man auch immer einen Blick auf die aktuelle Marktlage werfen, bevor man beschließt mit dem Hausbau zu beginnen.

Fertighaus:
Das Fertighaus ist einer der einfachsten Bauweisen, da das Haus in den meisten Fällen aus bereits vorgefertigten Teilen gebaut wird. Die Teile werden nur noch angeliefert und zusammengesetzt. Der Preis pro Quadratmeter liegt durchschnittlich zwischen 100 € bis 1.000 € Euro. Bei einem Haus mit 150 qm liegt man bei einem Durchschnittspreis von circa 180.000 € bis 220.000 € Euro.

Massivhaus:
Massivbauhäuser werden aus massiven Baustoffen wie beispielsweise Mauerwerk oder Beton gebaut, wodurch die Häuser von sich aus sehr stabil sind. Der Preis pro Quadratmeter liegt bei einem Mehrfamilienhaus bei ca. 750 € Euro und bei einem Reihenhaus bei ca. 1.000 € Euro. Ein Haus mit 150 qm liegt preislich bei ca. 195.000 € Euro.

Blockhaus:
Blockhäuser sind Gebäude, dessen Wände aus bearbeiteten oder unbearbeiteten Baumstämmen bestehen. Die Baumstämme werden übereinandergestapelt, sodass dadurch Wände entstehen. Der Preis bei diesem Haustyp liegt bei etwa 160 € bis 550 € Euro pro Quadratmeter. Da die durchschnittliche Größe dieser Häuser etwa 80 qm beträgt, liegt man bei einem Preis von 60.000 € bis 100.000 € Euro.

Fachwerkhaus:
Fachwerkhäuser kann man auf verschiedene Arten bauen. Im Gegensatz zum Massivbau ist das Fachwerkhaus ein Skelettbau. Diese Variante des Hausbaus hat eine tief sitzende Tradition in Deutschland und ist dementsprechend sehr verbreitet. Der qm Preis liegt bei 1.300 € bis 1.700 € Euro. Ein Haus mit 180 qm kostet zwischen 250.000 € bis 400.000 € Euro.

Bungalow:
Ein Bungalow hat meist nur eine Etage und ist besonders gut geeignet als Ferienhaus. Die Dachformen dieser Häuser können beliebig variieren, genauso wie die Form des Hauses. Der Preis pro Quadratmeter liegt zwischen 1.300 € bis 1.600 € Euro. Bei einer Größe von 150 qm kostet ein Bungalow zwischen 190.000 € bis 260.000 € Euro.

Was sollte noch beachtet werden?

Beim Hausbau sollte man zusätzlich sehr zukunftsorientiert denken, indem man möglichst energiesparend baut. Ansonsten können die Heiz- und Stromkosten die monatlichen Kosten stark anheben. Wenn man in einem abgelegeneren Gebiet baut (Wald, Felder etc.) sollte man auch daran denken, dass die Verlegung von Leitungen zusätzliche Kosten aufwirft. (PRM)



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank! Mehr Infos.




Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Kostenloser Berufsorientierungsabend für Eltern bei der IHK in Koblenz

Koblenz. Mütter und Väter sind wichtige Ratgeber und Vorbilder in vielen Lebensbereichen ihrer Kinder, auch wenn es darum ...

Firma Schumann Altenkirchen: Von der Schreinerei zum Generalunternehmen

Altenkirchen. Zum Gespräch mit Gründer und Geschäftsführer Gert Schumann und seinem Assistenten Daniel Dück kamen nun Lars ...

Metallhandwerker-Innung Rhein-Lahn-Westerwald feiert Freisprechung

Region. Insgesamt 18 Metallbauer und 8 Feinwerkmechaniker aus den Landkreisen Rhein-Lahn, Altenkirchen, Neuwied und Westerwald ...

Hoher Besuch bei "La Piccola - vino e più" in Altenkirchen

Altenkirchen. "La Piccola - vino e più" ist ein Fachgeschäft für italienische Spezialitäten, das seit 2016 von Nadine Grifone ...

IHK-Geschäftsstelle Altenkirchen bietet Steuerberater-Sprechtage für Existenzgründer an

Altenkirchen. Teilnehmen können Existenzgründer und Unternehmer, die sich vor kurzem selbstständig gemacht haben. Die Jungunternehmer ...

IHK: Versäumnisse in Wirtschaftspolitik bestimmen zunehmend das unternehmerische Geschäft

Koblenz. Der IHK-Konjunkturklimaindex, das wirtschaftliche Stimmungsbarometer für die aktuelle Geschäftslage und zukünftige ...

Weitere Artikel


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in ...

Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Coronaviren in Deutschland: BARMER schaltet Hotline

Region. Die kostenlose Hotline stehe allen Interessierten – also nicht nur BARMER-Versicherten – rund um die Uhr offen unter ...

Mindestlohn für Dachdecker im Kreis Altenkirchen angehoben

Kreis Altenkirchen. Anfang 2021 steigen die Verdienste erneut – auf dann 14,10 Euro pro Stunde. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt ...

Werbung