Werbung

Nachricht vom 28.01.2020    

Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.

Bei der Öffnung des Spänebunkers (Fotos: Feuerwehr VG Betzdorf-Gebhardshain)

Elben. So wurden zunächst die Wehren aus Dauersberg und Betzdorf hinzualarmiert. Die Lage stellte sich so dar, dass es in einem zu großen Teilen mit Spänen gefüllten Turm mit einer Fläche von circa acht mal zehn Meter zu einem Vollbrand der obersten Späneschicht gekommen war.

Um den Brand zu bekämpfen wurden zwei Atemschutztrupps mittels eines Schaumrohres über eine außen anliegende Steigtreppe eingesetzt. Die Brandbekämpfung musste aufgrund der beengten Verhältnisse und der großen Gefahr einer Staubexplosion mit erhöhter Vorsicht durchgeführt werden. Nach und nach gelang es den Trupps das eigentliche Feuer mit einem massiven Schaumeinsatz unter Kontrolle zu bekommen.

Glutnester im Silo
Bei den anschließenden Nachkontrollen mithilfe von Wärmebildkameras wurden allerdings immer wieder große, schwer zu erreichende, Glutnester im Silo festgestellt. Um eine weitere Gefahr durch Brandausbreitung für das angrenzende Werksgebäude zu verhindern entschied sich die Einsatzleitung dafür den Bunker auszuräumen.

Hierfür wurden im Einsatzverlauf rund 60 Atemschutzgeräteträger aus den oben genannten Einheiten sowie aus Elkenroth, Rosenheim, Scheuerfeld, Wallmenroth und Weitefeld eingesetzt. Das in entsprechend großen Mengen benötigte Atemschutzequipment stellte der Gerätewagen-Atemschutz mit Kräften der Feuerwehr Wissen zur Verfügung.

Mühsame Arbeiten
Diese Arbeiten gingen allerdings sehr schleppend voran und stellten sich als äußerst mühsam heraus, so dass man parallel ein spezielles Saugfahrzeug aus Neuwied an die Einsatzstelle beorderte.

Mit diesem Fahrzeug gelang es wesentlich besser die großen Mengen Sägemehl aus dem Silo heraus zu transportieren. Nichtsdestotrotz waren die Einsatzkräfte im Wechsel bis zum Dienstagvormittag vor Ort gebunden um eine Brandwache zu stellen und den Einsatzbereich großflächig auszuleuchten.

Über 24 Stunden im Einsatz
Die letzten Einsatzkräfte der Wehren aus Steinebach und Betzdorf waren am Dienstag in der Mittagszeit noch vollends mit der Reinigung und Bestückung von Einsatzmaterialien beschäftigt und somit über 24 Stunden im Einsatz.

Zusätzlich zu den Feuerwehren waren noch der DRK-Ortsverband, zur Absicherung und Verpflegung der eigesetzten Kräfte, ein Dachdeckerunternehmen mit einem Kranfahrzeug sowie das bereits erwähnte Saugfahrzeug an der Einsatzstelle eingesetzt.

Zur Brandursache und der Schadenshöhe kann die Feuerwehr keinerlei Angaben machen.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Auch am Freitag, 27. März, informiert Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen über den aktuellen Stand der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Es gibt nun 39 bestätigte Fälle einer Corona-Infektion. Gute Nachrichten gibt es aber auch: Für die Fieber-Ambulanz in Altenkirchen wurden 100 hochwertige Schutzmasken gespendet.


Wirtschaft, Artikel vom 27.03.2020

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Um Länder, Städte, Gemeinden und medizinische Einrichtungen bei ihrem Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, hat Kleusberg als Hersteller von modularen Gebäuden und als einer der leistungsfähigsten und größten deutschen Anbieter modularer Raumlösungen und mobiler Mietcontainer kurzfristig verfügbare Sonderlösungen entwickelt. Dabei handelt es sich um Corona-Testzentren aus mobilen Mietcontainern und schlüsselfertige Intensivstationen in Modulbauweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Vorfahren aus Kirchen: So erlebt Ursula Boehme-Liu Corona in Taiwan

Kirchen. Die lebte zwar nicht dort, verbrachte immer wieder gerne ihre Ferien bei den Geschwistern des Vaters, Emma und dem ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Wissen. Seit nunmehr zwei Wochen befindet sich auch Rheinland-Pfalz wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in einem ...

Frühlingswald geöffnet - Rudelbildung nur bei Hirschen erlaubt

Region. Menschen, die allein unterwegs sind, sind herzlich willkommen. Ebenso wenn sie den Wald mit Mitgliedern des eigenen ...

Weitere Artikel


Verkehrsgespräch: Wie kann der ÖPNV attraktiver werden?

Gebhardshain. Der DGB-Kreisverband Altenkirchen bietet am Dienstag, 4. Februar 2020, 18.30 Uhr, im Rathaus Gebhardshain zum ...

Interview (Teil 2) mit Reiner Meutsch: „Ich vergeude keine Zeit für dummes Gelaber“

Inzwischen gehören Auftritte in höchsten Politikerkreisen und in der High Society zum tagtäglichen Brot - nach wie vor mit ...

Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Wissen. Gegen 18.48 Uhr wurde am Dienstagabend die Feuerwehr in Wissen alarmiert, nachdem ein Kaminbrand in der Hämmerbergstraße ...

Im AK-Land soll mehr für die Pflege getan werden

Altenkirchen. Es ist nicht nur ein Problem im Kreis Altenkirchen: Die Zahl derjenigen, die Menschen pflegen wollen, hinkt ...

Coronaviren in Deutschland: BARMER schaltet Hotline

Region. Die kostenlose Hotline stehe allen Interessierten – also nicht nur BARMER-Versicherten – rund um die Uhr offen unter ...

Mindestlohn für Dachdecker im Kreis Altenkirchen angehoben

Kreis Altenkirchen. Anfang 2021 steigen die Verdienste erneut – auf dann 14,10 Euro pro Stunde. Das teilt die IG Bauen-Agrar-Umwelt ...

Werbung