Werbung

Nachricht vom 30.01.2020    

Zum Abschied des Pfarrerehepaars kamen viele gute Wünsche

Große Dankbarkeit und würdigende Anerkennung für fast zwanzig Jahre engagierte Arbeit in der Kirchengemeinde Flammersfeld gab es für das Pfarrerehepaar Silvia Schaake und Thomas Rössler-Schaake bei ihrer Verabschiedung in Flammersfeld. Zu einem Festgottesdienst und einer Nachfeier waren viele Gemeindemitglieder, Menschen aus dem Kirchenkreis und der Kollegenschaft, dem persönlichen und kommunalen Umfeld, aus Kindergarten und schulischem Bereich und viele andere Weggefährten zusammengekommen.

Viele Geschenke und Überraschungen gab es für das scheidende Pfarrerehepaar Silvia Schaake und Thomas Rössler-Schaake zur Verabschiedung (mit Gottesdienst und Feierstunde) in Flammersfeld. Foto: Privat

Flammersfeld. „Viel Segensreiches ist durch Euer Mitwirken und Euer Tun entstanden, konnte weiter wachsen und hat das Miteinander vor Ort gestaltet und geprägt!“ Was Superintendentin Andrea Aufderheide bei der offiziellen Entpflichtung von Pfarrerin Silvia Schaake aus dem Dienst der Kirchengemeinde Flammersfeld (Pfarrer Thomas Rössler-Schaake wird aus seinem kreiskirchlichen Dienst als Schulpfarrer an der BBS Wissen und der FOS der Realschule plus Altenkirchen noch gesondert entpflichtet) hervorhob, wurde dann von vielen Menschen in ganz unterschiedlicher Weise berührend und berührt unterstrichen.

Zum 1. Februar wird das Pfarrerehepaar gemeinsam seinen neuen Dienst in der Kirchengemeinde Wolfersweiler im Kirchenkreis Obere Nahe antreten. Aufderheide: „Die Menschen in Wolfersweiler dürfen sich auf ein engagiertes Pfarrerehepaar freuen, das seinen Beruf liebt und dem die Verkündigung der frohen Botschaft am Herzen liegt!“ Hätten die Wolfersweiler eine Abordnung nach Flammersfeld zum Abschiedsfest geschickt, würde ihre Vorfreude sicher noch einmal verstärkt. Mit so vielen musikalischen „Geschenken“, dankbaren und würdigenden Worten zur Arbeit in den unterschiedlichsten Feldern in der Gemeinde, in Kirchenkreis und Schule und von Kooperationspartnern wurde das Pfarrehepaar ausgestattet, dass allen mehr als deutlich wurde, was die Beiden haupt- und ehrenamtlich geleistet haben.

Da auch die Musik dem scheidenden Pfarrerehepaar viel bedeutet, griffen die Beiträge von den Klassen zwei bis vier der Raiffeisen-Grundschule (sie hatten sogar eigens eine persönliche „Abschiedsstrophe“ in ihren Liedvortrag eingearbeitet), ebenso wie „Chorussal“ und eine Songgruppe auf.

Wegen der besonderen (auch persönlichen) Beziehung zu Israel (Pfarrer Rössler Schaake hatte bislang die kreiskirchliche Beauftragung für den Interreligiösen Dialog ‚Christen und Juden) wurden sie und die Besucher im proppenvollen Gottesdienst durch das Hoffnungslied der Jüdin Lilia Litvyakova auf das „goldene Jerusalem“ besonders berührt.

Ihre Dialogpredigt zum Petrusbrief „Jesus als Eckstein“ gestaltete das scheidende Pfarrerehepaar in drei Bildbetrachtungen und hob am Ende hervor: „Danke, dass wir mit Euch als Gemeinde so Vieles auf dem ‚Eckstein‘ aufbauen konnten!“



In ihren Dankesworten für die Kirchengemeinde erinnerten Kirchmeisterin Beate Diels und der stellvertretende Presbyteriumsvorsitzende Manfred Pick an das alltägliche und besondere Engagement der „Pfarrersleute“ in der Gemeinde, Superintendentin Andrea Aufderheide dankte für den Kirchenkreis und (ehemalige) Pfarrerkollegen für das gute kollegiale Miteinander.

Sie hatten ebenso gute Wünsche für den weiteren Lebensweg dabei wie der Beigeordnete der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Rolf Schmidt-Markoski, der Flammersfelder Beigeordnete Uwe Jungbluth und die Vertreter von Grundschule und Kindergartens, die für viele gelungenen Kooperationen dankten. Denn vielfältig strahlt das kirchliche Gemeindeleben in Flammersfeld nach außen und ist im guten Miteinander der kommunalen und Vereins-Aktivitäten, etwa zur „Lebenshilfe“, in der Jugendarbeit oder in der Flüchtlingsarbeit, lebendig.

Viele Akzente hat Pfarrerin Silvia Schaake, der die Arbeit mit „ihrer Frauenhilfe“, den Konfirmanden, Kindern und Jugendlichen ein besonderes Anliegen war, auch im diakonischen Bereich gesetzt: ob als Vorsitzende des synodalen Diakonieausschusses oder dessen Nachfolgeausschusses für „Gemeindediakonie“, genauso wie mit ihrem intensiven diakonischen Wirken direkt vor Ort.

Die Hoffnungen, dass diese gut bestellten Äcker auch künftig reiche Frucht tragen mögen, wurden bei der Verabschiedung von Vielen deutlich ausgedrückt.
„Als Hörender“ will Vakanzverwalter Marcus Tesch (Gemeindepfarrer in Wissen und stv. Superintendent) seine Aufgabe in der nun anstehenden pfarrerlosen Phase in Flammersfeld angehen. Er hofft, dass man gemeinsam als Presbyterium und mit der Region gute Entscheidungen zur künftigen Arbeit in der gut aufgestellten Kirchengemeinde Flammersfeld treffen werde. PES


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Zum Abschied des Pfarrerehepaars kamen viele gute Wünsche

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Corona im Kreis Altenkirchen: Einschränkungen vorerst nicht in Sicht

Kreis Altenkirchen. Die Corona-Statistik am Montag, den 25. Oktober: Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn 5924 Menschen ...

Filmreif Kino: Für Menschen in den besten Jahren

Hachenburg. Der Film erzählt mit großer Sorgfalt für seine Figuren die Geschichte einer starken, unabhängigen Frau – zwischen ...

Kaminbrände: So verhält man sich richtig

Katzwinkel/Region. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Katzwinkel hat es sich auf die Fahne geschrieben, in regelmäßigen ...

Epileptischer Anfall: Verkehrsunfall zwischen Elkenroth und Weitefeld

Elkenroth/Weitefeld. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am Samstag, den 23. Oktober, gegen 7.50 Uhr ein Verkehrsunfall ...

Nicole nörgelt... über den Preisschlager an der Zapfsäule

Die 3,10 Mark haben wir umgerechnet längst hinter uns gelassen – und das einzige, was geht, bin bald wohl ich, weil ich mir ...

Sprach-Kitas in Kircheib und Neitersen erhalten Bundesförderung

Region. Im Rahmen dieses Aktionsprogramm können bundesweit 1.000 weitere zusätzliche Fachkräfte in „Sprach-Kitas“ gefördert ...

Weitere Artikel


Hospizkoordinatorinnen besuchten Fortbildung in Berlin

Altenkirchen. Außerdem bot die Veranstaltung die Möglichkeit, sich über die damit vorhandenen Herausforderungen auszutauschen ...

Autorenlesung begeistert Schülerinnen und Schüler

Wissen. Der Initiative von Frau Michaela Grüdl-Keil, als Verantwortliche der gern genutzten Schülerbücherei, ist es zu verdanken, ...

Hausrat und Wohngebäude: Grobe Fahrlässigkeit immer mit absichern

Wissen. Nur einmal kurz mit den Gedanken woanders zu sein – das kann gerade in der Küche fatale Folgen haben. Ein Beispiel ...

Ein Global Player im Bereich der Fassadenverkleidung

Elkenroth. „Blech ist unsere Welt“, so brachte es Thomas Imhäuser, der das Unternehmen von seinem Vater Stefan Imhäuser übernommen ...

Neujahrsgrüße und Neuigkeiten vom Frauenchor Niedererbach

Niedererbach. Interessierte Sängerinnen sind zu den Proben jederzeit herzlich willkommen. An dieser Stelle möchten die Vereinsmitglieder ...

Geplante Bauernmilliarde - Westerwälder Landwirte entsetzt

Westerwald. Vor dem Hintergrund heftiger Bauernproteste plant die große Koalition Milliardenhilfen für Landwirte. Um die ...

Werbung