Werbung

Nachricht vom 30.01.2020    

Neujahrsempfang des Landkreises Altenkirchen

Von Helmi Tischler-Venter

Beim Neujahrsempfang für die Bürgermeister und Ortsbürgermeister am 30. Januar in Altenkirchen konnte Landrat Dr. Peter Enders neben den Kommunalvertretern Gäste aus Wirtschaft und Ärztekammer begrüßen. Enders gab einen kurzen Rückblick auf weltbewegende Ereignisse und die kreisweiten Änderungen, die für die kommunale Familie einen neuen Landrat, einen neuen Kreistag mit erstmals sieben Fraktionen, zwei neue Beigeordnete und viele neue Ortsbürgermeister brachten.

Neujahrsempfang im Kreishaus. Landrat Dr. Peter Enders begrüßt. Fotos: Wolfgang Tischler

Altenkirchen. Landrat Enders wies darauf hin, dass er 20 Jahre Ortsbürgermeister von Eichen war und daher um die täglichen Probleme und Themen, die sich mit diesem Amt verbinden, weiß.

Für die vertrauensvollen, fruchtbaren und sachlichen Diskussionen der letzten Wochen und Monaten dankte der Kreischef ausdrücklich allen Fraktionen und ihren Vorsitzenden sowie den drei Kreisbeigeordneten Tobias Gerhardus, Klaus Schneider und Gerd Dittmann. Gleiches galt für viele Gespräche und Termine, die er bereits wahrnehmen konnte. So war er mittlerweile zu Gast bei fast allen Bürgermeister-Dienstbesprechungen auf Ebene der Verbandsgemeinden. „Als Landrat bin ich für die Bürgermeister und Ortsbürgermeister immer schnell zu erreichen. Wir pflegen kurze Wege der Kommunikation. Bitte nutzen Sie dieses Angebot!“

Enders kennt die Kritik an der Erhöhung der Kreisumlage, trotzdem habe man im Dezember einen Haushalt auf den Weg gebracht, der bei allen Zwängen zum Sparen - Stichwort Haushaltskonsolidierung - auch hier und da noch die Möglichkeit biete, Akzente zu setzen:
• Da ist der Ausbau des ÖPNV;
• Das Projekt „Wir Westerwälder“, das neue Chancen der Kooperation bietet;
• Breitbandausbau: Der läuft gut, ist aber noch nicht abgeschlossen. Bei der Digitalisierung müsse man Gas geben und die Bewerbung für das Bundesprojekt „Smarte Landregionen“ auf den Weg bringen, die Webseite ist online.
• Für Bau und Sanierung werden 5,7 Millionen investiert in 2020.
• Für die Kreisstraßen sind 5,6 Millionen geplant.
• Die kommunale Ebene wird zu oft alleine gelassen. Bund und Land sind gefordert, die Kommunen endlich angemessen auszustatten und dabei auch endlich dem Konnexitätsprinzip gerecht zu werden: Wer bestellt, der bezahlt.

• Das Thema Krankenhausneubau bestimmte die vergangenen Wochen. „Gemeinsam mit Fred Jüngerich habe ich mich hier positioniert, weil wir die Gefahr sahen, dass die Altenkirchener Interessen in der Standortfrage durch das – vielleicht inszenierte – Hickhack auf Westerwälder Seite ins Hintertreffen gerieten. Ich hoffe, dass die Standortfrage jetzt zeitnah geklärt wird, aber eben auch das Thema Finanzierung und das Thema medizinische Konzeption.“

Medizinische Versorgung der Zukunft

Um die medizinische Versorgung für das neue Jahrzehnt und darüber hinaus zu sichern, habe der Kreis Altenkirchen eine zentrale Koordinierungsstelle in der Kreisverwaltung eingerichtet als Ansprechpartner für Ärzte, KV, Verbandsgemeinden, Bürger mit den Aufgaben Nachwuchsgewinnung, Beratung und Unterstützung niederlassungswilliger Ärzte, niedergelassener und angestellter Ärzte und Kooperationshilfen. Bereits seit 2014 berät das Expertengremium „Hausärztliche Versorgung“, bestehend aus Mitgliedern der Kreisärzteschaft und Gesundheitspolitikern, den Landrat in Fragen zum Thema ärztliche Versorgung und erarbeitet Projektideen zur Nachwuchsgewinnung. Seit 2018 können Studenten, die ihre Hausarzt-Famulatur in einer Praxis im Landkreis ableisten, zusätzlich zur Förderung der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz eine Famulaturförderung des Kreises in Höhe von 500 Euro beantragen.

Mit Anzeigen sollen Ärzte angesprochen werden, für die ein Quereinstieg in die Allgemeinmedizin in Frage kommen könnten. Zusammen mit dem DRK-Krankenhaus Altenkirchen und der Verbandsgemeinde Altenkirchen veranstaltet der Kreis ein Medizinercamp. Hierbei können sich Studenten drei Tage lang vor Ort anschauen, wie es sich als Mediziner auf dem Land, im Krankenhaus oder in der Niederlassung, arbeiten lässt.

Regelmäßig findet ein runder Tisch mit den Verbandsgemeinden statt, um sich über Projekte und Ideen auszutauschen, sich auf dem Laufenden zu halten und um gemeinsame Lösungen zu finden. Das hat sich bewährt. In Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden bietet die Kreisverwaltung niederlassungswilligen Ärzten einen Beratungs-Service an.

Unter der Adresse www.landarzt-ak.de informieren Kreisärzteschaft und der Landkreis Altenkirchen über die Ausbildungs- und Arbeitsmöglichkeiten im Kreis. Mit dem Medizinerstipendium des Landkreises Altenkirchen hat man landesweit Aufmerksamkeit erregt: Der Landkreis Altenkirchen plant zum Wintersemester 2020/21 erstmals zwei Stipendien für Medizinstudenten aus dem Landkreis Altenkirchen zu vergeben. So sollen Studenten gefördert werden, die sich bereits zu Beginn des Studiums für eine anschließende Tätigkeit in der Region entscheiden.



Das Forschungskolleg und die lebenswissenschaftliche Fakultät der Universität Siegen sind gemeinsam vor dem Hintergrund des drohenden Landarztmangels im Begriff, mit Kommunen und Kreisen im Dreiländereck, also Siegen-Wittgenstein, Altenkirchen und Lahn-Dill, das Projekt „Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ zu etablieren. Dabei geht es um die Fragestellung, wie die gesundheitliche Versorgung in ländlichen Räumen für die kommenden zehn Jahre und darüber hinaus sicherzustellen ist.

In Zusammenarbeit mit dem Forschungskolleg der Universität Siegen erarbeitet der Landkreis seit Juli 2019 das Telemedizinprojekt „Digitale Assistenzsysteme für Nichtärztliche Praxisassistenten“, das als Teilprojekt in die „Digitale Modellregion Gesundheit Dreiländereck“ einfließen soll. Ein thematischer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Fragestellung, wie weit ärztliche Delegationsverfahren ausgeweitet werden können (Grenze zur Substitution), ohne dass die Aufsichtspflicht der Ärztinnen und Ärzte verletzt wird.

Eine länderübergreifende Vernetzung in der ärztlichen Versorgung strebt die Kreisverwaltung Altenkirchen durch eine Kooperation mit dem Gesundheitsregion Köln/Bonn e.V. an. Das Netzwerk umfasst mehr als 150 Mitglieder aus allen Bereichen der Gesundheitsversorgung.

„Für die Zukunft planen wir aktuell einen regelmäßig stattfindenden Informationstag für „Kreiskinder“, die bereits Medizin studieren sowie eine Medizinermesse, bei der die Krankenhäuser und Praxen sowie die Verbandsgemeinden und der Kreis ihre Angebote für Nachwuchsmediziner vorstellen können.“

Ärztliche Versorgung im ländlichen Raum
Dr. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer, referierte zu diesem Thema. Er bewies im Rückblick auf Medienberichte, dass es die Ärzteschaft bereits seit 2006 auf der Agenda hatte und in Altenkirchen vor zehn Jahren Fachleute exakt prognostizierten, dass in 2020 Ärztemangel herrschen werde. Die damalige Gesundheitsministerin (Malu Dreyer) dagegen sah das Land „sehr gut gerüstet“.

Damals wie heute ging es vor allem um die häusliche Versorgung. Heute sind zwei Drittel der Hausärzte über 50 Jahre alt, sie werden also in absehbarer Zeit nicht mehr praktizieren. Matheis befürchtet, die fachärztliche Grundversorgung werde in wenigen Jahren ebenso beklagenswert sein. Und auch die Krankenhäuser stünden mit dem Rücken an der Wand. Die ansteigende Zahl von Köpfen in der medizinischen Versorgung täuschten über das Problem hinweg, denn das Arbeitszeitgesetz bedeute, dass mehr Leute für umfassenden Dienst benötigt werden, zudem gebe es viele Teilzeitbeschäftigte.

Die Landesregierung habe irgendwann das Problem erkannt und einen Masterplan zur Stärkung der ambulanten ärztlichen Versorgung erstellt. Die Landesärztekammer habe frühzeitig an die Kommunen appelliert, sich pro-aktiv einzubringen. Aber all diese Bemühungen seien irgendwann ausgeschöpft, wenn die Hauptforderung nicht bald umgesetzt werde: „Schafft endlich signifikant mehr Studienplätze!“

Pro 100.000 Einwohner gibt es in Rheinland-Pfalz die wenigsten Studienplätze für Humanmedizin. Jeder Studienplatz in Mainz an der einzigen medizinischen Fakultät des Landes, ist mit 6.000 Euro pro Jahr unterfinanziert, dadurch befindet sich die studentische Lehre bereits unter Limit. Daher fordert der Ärztevertreter die Landesregierung auf, finanzielle Versorgung und langfristig angelegte Konzeption, betreffend Lehre, Landarztversorgung und Krankenhäuser, zu sichern. Das System der Fallpauschalen sieht Matheis als „Totalschaden“ an. An diese Stelle müsse bedarfsgerechte Krankenkostenerstattung treten. Die Grenzen zwischen stationärer und ambulanter Versorgung müssen fallen, benötigt wird eine Basisfinanzierung für Vorhaltekosten und Personalkosten additiv zur leistungsbezogenen Finanzierung.

Landrat Dr. Enders sah keine Patentlösung für das komplexe Thema. Er fasste zusammen, dass tragischer Weise seit 1989 6.000 Studienplätze gestrichen wurden und dass die Menschen bezüglich Wohnortnähe künftig Kompromisse eingehen müssten. Die Krankenhausplanung gelte es frühzeitig nach zu justieren. Enders appellierte an die anwesenden Bürgermeister, ihm im Ort lebende Medizinstudenten zu melden, damit deren Wertschätzung schon im Studium beginne. Sein Credo lautet: „Kommunikation ist oft die Chance, Probleme zu lösen.“ htv


Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       


Kommentare zu: Neujahrsempfang des Landkreises Altenkirchen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Politik


Siegtalbad Wissen: Sommersaison 2024 im Test-Hybridbetrieb

Wissen. Testweise für ein Jahr soll das Siegtalbad in Wissen in der Sommersaison 2024 in den Hybridbetrieb gehen, um Erfahrungswerte ...

Sandra Weeser wird FDP-Spitzenkandidatin für die Europawahl 2024 in Rheinland-Pfalz

Betzdorf / Morbach. In ihrer Rede betonte Weeser die Themen Außen- und Sicherheitspolitik, Zuwanderung, Wirtschafts- und ...

Digitale Infoveranstaltung Thema "Feuerwehr im ländlichen Raum"

Wissen/Betzdorf. Junk ist seit 2021 im Landtag und Mitglied des Innenausschusses. "Wir freuen uns sehr, dass wir mit Dennis ...

Halbzeit im Landtag - Bätzing-Lichtenthäler startet Halbzeit-Tour im Wahlkreis

Kreis Altenkirchen. Die erste Hälfte der Legislaturperiode im rheinland-pfälzischen Landtag war vor allem durch die Ausläufer ...

CDU reaktiviert Wanderweg und Bachüberquerung im Wissener Stadtwald Köttingsbach

Wissen. In Wissens "grüner Lunge" sollte ein möglichst klimaresistenter Mischwald mit einer naturnahen, umsetzbaren und natürlich ...

Ellen Demuth: Kita-Zukunftsgesetz der Landesregierung ist gescheitert

Mainz/Region. Demuth zu den Ergebnissen der Umfrage: "Die Ergebnisse der Kita-Umfrage sprechen eine deutliche Sprache: Das ...

Weitere Artikel


Heupelzen macht es vor: So wird das Dorf attraktiver

Heupelzen. Noch ist der Spatenstich nicht erfolgt, aber Rainer Düngen ist bereits in Aufbruchsstimmung: Der Heupelzer Ortsbürgermeister ...

Personen in Siegen nicht mit Coronavirus infiziert

Siegen. Die beiden Coronavirus-Verdachtsfälle in Siegen haben sich nicht bestätigt, wie der Kreis Siegen-Wittgenstein in ...

Startschuss für die ökofaire Kirche in Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. „Die öffentliche Diskussion um einen nachhaltigen und zukunftsfähigen Lebens-wandel verlangt von uns ...

Hilfe für Müllkinder auf Cebu

Betzdorf-Kirchen. Der Verein der in Europa und weltweit arbeitet, hat als einen der Schwerpunkte ein Projekt auf Cebu, einer ...

Wenn es beim Essen schmerzt

Siegen. Aufgrund des großen Zulaufs wird nun in der Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (MKG) das erste von einer ...

Anmeldungen zu den ForscherCamps ab sofort möglich

Herdorf-Sassenroth. Das ForscherCamp richtet sich an 8 bis 12-jährige Kinder, die vier Tage lang jeweils von 9 bis 16 Uhr ...

Werbung