Werbung

Region |


Nachricht vom 20.06.2010    

Armut: Nach den Tafeln auch noch "Wärmestuben"?

Schwerpunk bei der Sommersynode dfes Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen in Oberwambach war das Thema "Armut". Eine gemeinsame Erklärung der Synodalen betrachtet das Sparprogramm der Bundesregierung mit großer Sorge.

Kreis Altenkirchen/Oberwambach. "Es kann doch nicht angehen, dass wir jetzt neben den Tafeln auch noch Wärmestuben einrichten müssen". Professorin Dr. Uta Meier-Gräwe, Referentin bei der Sommersynode des Evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen mit dem Schwerpunktthema "Armutsbekämpfung", forderte angesichts der Sparpläne der Bundesregierung auch von der Kirche neben der lokalen Hilfe vor Ort auch massives politisches Eingreifen ein.
"Wir sind an einem Punkt angekommen, wo es gilt, sich mit anderen gesellschaftlichen Gruppen zu verbünden, ‚aufzustehen’ und laut zu sagen: So kann es nicht weitergehen!"
Aus der Synode heraus, die sich unter anderem in Arbeitsgruppen mit den unterschiedlichsten Aspekten von Armut beschäftigte, kam das Votum, eine gemeinsame Erklärung abzugeben, die deutlich unterstreicht, dass man das Konsolidierungsprogramm der Bundesregierung "Die Grundpfeiler unser Zukunft stärken" mit großer Sorge betrachte. "Dadurch wird die Zukunft unseres Landes nicht gestärkt, sondern unsere Gesellschaft weiter gespalten", heißt es in der Erklärung, die einstimmig von den Abgesandten der 16 Kirchengemeinden und den Kirchenkreis-Vertretern verabschiedet wurde. Eine Erklärung zur Spardebatte, die der Evangelische Kirchenkreis Solingen jüngst erarbeitet hatte, machte sich die Altenkirchener Synodalen zueigen.
Dabei unterstrich Volker Hergenhan, Synodaler aus Friedewald, bei der synodalen Diskussion in der Oberwambacher Kirche, dass man die beiden Aktionsfelder "Lokal handeln und kirchenpolitisch aktiv werden" unbedingt verbinden wolle.
"Die Synode sieht, dass durch das vorgeschlagene Konsolidierungsprogramm die materielle Ungleichheit in Deutschland weiter wachsen wird", heißt es in der Erklärung. Zwar wisse man um die Notwendigkeit des Sparens, aber durch das vorgeschlagene Maßnahmenpaket werde die Zukunft des Landes nicht gestärkt, sondern die Gesellschaft weiter gespalten, wurde kritisiert.
Als Kirche wisse man um die schon heute gravierenden negativen Folgen von Armut insbesondere für Kinder und deren Familien. "Wir befürchten, dass die Sparvorschläge bei den Sozialleistungen die oft bedrückenden Lebenssituationen armer Kinder und Erwachsener weiter erschweren und sie von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben noch mehr ausschließen werden. Gleichzeitig nehmen wir wahr, dass von finanziell gut und sehr gut gestellten Menschen keine hinreichenden Beiträge zur Konsolidierung der Staatsfinanzen gefordert werden. Die Bibel nimmt aber gerade die reichen Menschen in die Pflicht, wenn es darum geht eine ausreichende Teilhabe für alle zu gewährleisten", wird in der Erklärung formuliert.
Dem Beschluss, die Erklärung zu verabschieden, waren ein einführendes Referat der Armutsexpertin Professorin Dr. Uta Meier-Gräwe und intensive Diskussionen in sieben Arbeitsgruppen vorangegangen. Meier-Gräwe nahm die Synode und ihre Gäste - darunter auch Sozialamtsleiter Bodo Nöchel (Kreisverwaltung Altenkirchen), Arge-Geschäftsführer Heiner Kölzer und Ortsbürgermeister Achim Ramseger (Oberwambach) - mit hinein in die verschiedenen Aspekten der Armutsursachen. "Das Ausgegrenztsein ist häufig schlimmer als das fehlende Geld" unterstrich die Referentin, die auch die aktuell veröffentlichte Studie zur "Entwicklung der Mittelschicht" bereits in ihren Vortrag aufgenommen hatte: "Die Mittelschicht hat zunehmend Probleme, weil es ungemein stresst, die ‚Statussicherheit’ zu betreiben." Meier-Gräwe plädierte leidenschaftlich für ‚Gemischte Lerngruppen’ - "wichtig für die Gesamtgesellschaft", sezierte das "Paarungsverhalten": "Der Beziehungs- und Heiratsmarkt erweist sich in Deutschland zunehmend als eine Institution, die soziale Ungleichheit verstärkt", und forderte eine Politik ein, die sich stärker um die Kinder kümmern müsse, die schon da sind: "Fördert diese Kinder, damit sie mal unser Land übernehmen können."
Die Lebensqualität aller Menschen gilt für Meier-Gräwe als verbesserunsgwürdig, gerade auch mit Blick auf die demographische Entwicklung. Die Kirchen, so die Referentin an ihr Publikum, habe gerade auch mit Blick auf Frauen und ältere Menschen noch Handlungsspielräume.
Die Wissenschaftlerin begab sich nach ihrem mit großem Beifall bedachten Einführungsreferat in verschiedene Arbeitsgruppen der Synode und lobte die dort wahrgenommene "ernsthafte Suche nach Wegen, die konkrete Armutsbekämpfung zu betreiben." Sie habe viele gute Beispiele der lokalen Armutsbekämpfung in Kirche und Diakonie im Kreis Altenkirchen wahrgenommen, hob sie hervor. Sie forderte die Kirchenvertreter aber auch auf, die Ressourcen vor Ort noch stärker und zukunftsorientierter auszubauen. "Beziehungsarmut" etwa, so ihre Wahrnehmung, müsse noch stärker in den Blick genommen werden. "Beziehungsarm" sei auch eine Kirche, die ihre Armen nicht kenne. "Lernen Sie die Bedürftigen in ihren Gemeinden und deren Lebenswelt noch besser kennen", ermunterte sie. Meier-Gräwe sieht weitere Wahrnehmungs-Defizite: "Es fehlt häufig noch die Einsicht, dass es auch auf dem Lande schon ‚ernst’ ist", unterstrich sie und plädierte für noch mehr Kooperation und Vernetzung der lokalen Armutsbekämpfer. "Keine konkurrierenden Angebote, mehr Abstimmung", forderte sie vor der Kreissynode ein. (pes)
xxx
Professorin Dr. Uta Meier-Gräwe von der Uni Gießen führte die Synode des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen in Oberwambach in das Schwerpunktthema "Armutsbekämpfung" ein und erhielt starken Beifall für ihre eindrucksvollen Erläuterungen. Foto: Petra Stroh

Die Erklärung der Synode des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen im Wortlaut
"Die Synode betrachtet das Konsolidierungsprogramm der Bundesregierung "Die Grundpfeiler unser Zukunft stärken" mit großer Sorge. Sie sieht die Notwendigkeit des Sparens auf allen Ebenen in der Bundesrepublik. Die Synode hält das Sparpaket in der jetzigen Form jedoch für ungerecht. Aus der Bibel haben wir gelernt, dass sich staatliches Handeln besonders an der Situation der Armen orientieren und dafür Sorge tragen muss, dass sie zu einer ausreichenden Teilhabe am gesellschaftlichen Leben befähigt werden. Das Sparpaket sieht bei den ohnehin schon armen Menschen in unserer Gesellschaft erneut erhebliche Einsparungen vor. Als Kirche wissen wir um die schon heute gravierenden negativen Folgen von Armut insbesondere für Kinder und deren Familien. Wir befürchten, dass die Sparvorschläge bei den Sozialleistungen die oft bedrückenden Lebenssituationen armer Kinder und Erwachsener weiter erschweren und sie von der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben noch mehr ausschließen werden. Gleichzeitig nehmen wir wahr, dass von finanziell gut und sehr gut gestellten Menschen keine hinreichenden Beiträge zur Konsolidierung der Staatsfinanzen gefordert werden. Die Bibel nimmt aber gerade die reichen Menschen in die Pflicht, wenn es darum geht eine ausreichende Teilhabe für alle zu gewährleisten. Die Synode sieht, dass durch das Konsolidierungsprogramm die materielle Ungleichheit in unserem Land weiter wachsen wird. Dadurch wird die Zukunft unseres Landes nicht gestärkt, sondern unsere Gesellschaft weiter gespalten. Wir bitten die Leitungen der Evangelischen Kirche im Rheinland und der EKD darum, sich dafür einzusetzen, dass der Bundestag in seine Beschlussfassung über das Konsolidierungsprogramm der Bundesregierung auch die vorgebrachten Bedenken einbezieht. Wir bitten die Superintendentin, die Erklärung der Synode den für den Kreis Altenkirchen zuständigen Bundestagsabgeordneten vorzutragen und zu erläutern."



Kommentare zu: Armut: Nach den Tafeln auch noch "Wärmestuben"?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Weiterer Todesfall im Kreis und erneut 21 neue Infektionen

Am Freitag, 22. Januar, informiert die Kreisverwaltung über einen weiteren Todesfall im Verlauf der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Eine 84-jährige Frau aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 43.


Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Ob sie die letzte Abi-Prüfung am Freitag, den 22. Januar, erfolgreich bestanden haben, werden die künftigen Abgänger des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums erst noch erfahren. Eine nicht-schulische Reifeprüfung haben einige offenbar vermasselt: Eine größere Gruppe wurde dabei erwischt, wie sie für ein gemeinsames Abschlussbier alle Corona-Regeln missachtete.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.


Artikel vom 22.01.2021

Winter kommt am Wochenende zurück

Winter kommt am Wochenende zurück

Nachdem es im Laufe dieser Woche zum Teil frühlingshafte Temperaturen gegeben hat, kehrt am Wochenende der Winter zurück. Am Sonntag gibt es Schnee bis in tiefere Lagen.




Aktuelle Artikel aus Region


Krankenhaus – Betrunkene schlagen sich in Herdorf Köpfe ein

Herdorf. In der Nacht von Freitag auf Samstag (23. Januar) wurde die Polizei gegen 00.45 Uhr zu einem Vorfall im Wolfsweg ...

Betzdorf-Kirchen: Abiturienten missachten Corona-Regeln

Betzdorf-Kirchen. Der Polizeiinspektion Betzdorf wurde am gestrigen Freitag, den 22. Januar, gegen 15.45 Uhr die Ansammlung ...

Bald kostenlose Online-Schulung zum Jugendleiter

Region. Methodisches Handwerkszeug für die Gruppenarbeit wird demnächst im Rahmen einer Weiterbildungsreihe der Jugendpflegen ...

Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Obernau. Bereits kurz nach dem Alarm war die freiwillige Feuerwehr Neitersen mit einem Tanklöschfahrzeug vor Ort. Die Kräfte ...

Kinderklinik erweitert Früh- und Neugeborenenstation

Siegen. In der Station 1 der DRK-Kinderklinik Siegen werden die kleinsten Patienten, nämlich die, die gerade geboren wurden, ...

Winter kommt am Wochenende zurück

Region. Die kommende Nacht zum Samstag, den 23. Januar bleibt im Westerwald bei geringer Bewölkung niederschlagsfrei. Im ...

Weitere Artikel


Silcher-Chor bereicherte das Pfarrfest

Elkhausen. Der Silcher Chor 1996 trat kürzlich in Elkhausen beim alljährlichen Pfarrfest auf. Der Erlös aus dieser Veranstaltung ...

Ständchen für Walter Scheel im Schloss Friedewald

Daaden/Friedewald. Am 8. Juli 1970 brachte das Knappenorchester dem späteren Bundespräsidenten zu dessen 51. Geburtstag ein ...

Vorausschauendes Handeln hat sich bewährt

Kreis Altenkirchen/Oberwambach. Bei der Kreissynode des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen, die sich zu ihrer Tagung ...

Fellinger Mordprozess: Witwe bricht zusammen

Niederahr/Windhoek. Anfang Juli 2007 schockte der Mord an Johannes Fellinger das 800-Seelen-Dorf Niederahr im Westerwaldkreis. ...

In Etzbach gibt es jetzt ein schönes "Eulennest"

Etzbach. Der im Jahre 1963 in der Trägerschaft der Ortsgemeinde Etzbach errichtete, heute in der Trägerschaft der Verbandsgemeinde ...

Topp-Graffiti-Künstler machten Mauer am Siegufer bunt

Betzdorf. Die "Riverside Jam" (auf "Altdeutsch" soviel wie Spaß am Flussufer, die Red.) auf dem Siegparkplatz in Betzdorf ...

Werbung