Werbung

Region |


Nachricht vom 22.06.2010    

Umspannanlage Bindweide ging ans Netz

Das RWE investierte rund 1,7 Millionen Euro in eine neue Umspannanlage in Steinebach, Verbandsgemeinde Gebhardshain. Die Anlage versorgt nicht nur das Industriegebiet Steinebach und Regionen im Landkreis Altenkirchen, auch die angrenzenden Regionen des Westerwaldkreises. Hochmoderne Technik hielt Einzug. Im Rahmen einer offiziellen Feierstunde ging das Umspannwerk Bindweide ans Netz.

Steinebach. Der Strom für die Verbandsgemeinde Gebhardshain fließt jetzt aus der neuen Umspannanlage Bindweide neben der Westerwaldbahn an der Dickendorfer Straße in Steinebach. Von dort wird die Energie über zwei 30.000 Volt-Kabel im Kreisgebiet verteilt. In Anwesenheit von Landrat Michael Lieber, Dr. Peter Birkner, Technischer Geschäftsführer der RWE Rhein-Ruhr Netzservice GmbH mit Sitz in Siegen und weiteren Vertretern des politischen und wirtschaftlichen Lebens wurde die neue Anlage am Montag offiziell in Betrieb genommen.
Dr. Birkner ging in seiner Begrüßung auf die wirtschaftliche Bedeutung der Stromversorgung ein und warf einen Blick auf die historische Entwicklung der Anfänge der Stromversorgung im Kreis Altenkirchen. 1922, so Birkner, schlossen das EW Siegerland mit RWE einen Stromlieferungsvertrag. In Folge dessen wurde im Siegtal eine 110-kV-Doppelleitung errichtet, die das EW Siegerland und damit auch den Landkreis Altenkirchen an das Verbundnetz des RWE anschloss. Die Stromversorgung war damit auf eine solide und zukunftsorientierte Basis gestellt.
Der Verbrauch stieg kontinuierlich und wurde in der Regel von zentralen Kraftwerken gesichert. Seit der Jahrhundertwende werden immer mehr regenerative und dezentrale Energiequellen etabliert. Sie liefern bereits heute einen Beitrag von rund 17 Prozent zur deutschen Stromerzeugung. Dieser Beitrag wird sich in den kommenden zehn Jahren, entsprechend den energiepolitischen Zielen der Europäischen Union, verdoppeln. Die Netze müssen also mit dynamischen Stromflüssen zurechtkommen. Um auch den Anforderungen der Wirtschaft im ländlichen Raum zu entsprechen, sind solche modernen Trafostationen notwendig.
Birkner weiter: "Die Station ist damit ein klares Bekenntnis von RWE zum ländlichen Raum und seiner Entwicklung. RWE hilft mit, die Rahmenbedingungen für Gewerbeansiedlung zu verbessern".
Landrat Michael Lieber sagte anlässlich der Inbetriebnahme: "Der Bau der neuen Umspannanlage ist ein Meilenstein für die Zukunft der Stromversorgung in der Verbandsgemeinde Gebhardshain und zeigt gleichzeitig die gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit RWE als Energieversorger".
Auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück konnte in einem ersten Gespräch mit dem damaligen Landrat Alfred Beth ein Areal neben der Westerwaldbahn vom Kreis Altenkirchen erworben werden. Im Februar 2008 hatte der Energieversorger RWE auf dem neuen 1500 Quadratmeter großen Gelände mit den Bauarbeiten begonnen. Hauptbeweggrund für die Investition und den Neubau der Umspannlage Bindweide, ist die langfristige Sicherung der Stromversorgung und damit der Standortsicherung vieler Betriebe. Mit Blick auf die geplanten Industrieansiedlungen musste eine höhere Stromleistung im Bereich der Verbandsgemeinde Gebhardshain erreicht werden. Sowohl private Stromabnehmer als auch örtliche Betriebe profitieren von einem leistungsstarken Netz. Die fertig gestellte Umspannanlage erforderte eine umfangreiche Planung. Schließlich sollen auch die acht Windkraftanlagen der Region ihre Energie in das Netz der RWE einspeisen können.
Die Umspannanlage Bindweide schöpft ihre Energie aus dem 110.000-Volt Netz der Umspannanlage Betzdorf und transformiert diese auf 30.000 Volt um. Mit dieser Spannungsebene wird dann die Verbandsgemeinde Gebhardshain, mit ihren Gemeinden Nauroth, Steinebach, Steineroth, Kausen, Dickendorf, Molzhain, Elben, Fensdorf und die angrenzenden Gemeinden Luckenbach und Mörlen versorgt. Im Zuge des Neubaus wurden gleich Leerrohre mit verlegt, die für DSL-fähige Glasfaserkabel geeignet sind. Damit stellt diese Baumaßnahme auch einen ersten Schritt in Richtung des Netzes der Zukunft, des sogenannten „Smart-Grids“ dar.
xxx
Landrat Michael Lieber (Mitte) nahm die Schere und zerschnitt im Beisein von Ehrengästen das Band. Fotos: RWE


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Kommentare zu: Umspannanlage Bindweide ging ans Netz

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

DRK-Präsident Rainer Kaul zieht erste Bilanz von aufsuchenden Impfungen und Testungen von Alten- und Pflegeeinrichtungen in Rheinland-Pfalz.


Strafen für Einreisende: Oberberg appelliert 15-Kilometer-Regel einzuhalten

Der Oberbergische Kreis ist derzeit von Corona-Neuinfektionen schwer betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei über 200, das Land NRW hat den Bewegungsradius hier auf 15 Kilometer eingeschränkt. Nun ist man bemüht, die Besucherströme einzudämmen – das gilt auch für Wochenendausflügler aus dem benachbarten Kreis Altenkirchen.


Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Für das Wochenende sind wieder Schneefälle prognostiziert. Was den Einen freut, ist für den Anderen eine Schreckensvision. Freunde des Wintersports zieht es unweigerlich auf die schneesicheren Höhen der Region.


Artikel vom 15.01.2021

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Mit einer nordöstlichen Strömung fließt unter leicht zunehmendem Hochdruckeinfluss kalte Luft in den Westerwald. Am Sonntag ist mit Schneefällen zu rechnen.


First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Die First-Responder-Gruppe der Verbandsgemeinde (VG) Altenkirchen entstand durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden Altenkirchen und Flammersfeld. Der DRK Ortsverein Flammersfeld stellte bereits seit dem Jahre 2015 die Helfer für diesen Dienst. In der VG Altenkirchen, in der der DRK-Ortsverein Altenkirchen-Hamm diese Aufgabe übernommen hat, dauerte es bis zum August 2019. Es bedurfte in Altenkirchen mehrerer Anläufe, um diese sinnvolle Ergänzung des Rettungsdienstes in Dienst zu stellen.




Aktuelle Artikel aus Region


Nicole nörgelt – über die Freuden des Fernunterrichts

Region. „Ich muss Schluss machen“, piepst sie mit Grabesstimme. „Meine… ähm… Schüler nehmen anscheinend grade das Klassenzimmer ...

First Responder der VG Altenkirchen-Flammersfeld zogen Bilanz

Altenkirchen/Flammersfeld. Der Leiter der First-Responder-Gruppe, Holger Mies, der diese Aufgabe bereits für die Alt-VG Altenkirchen ...

Landessynode der Evangelischen Kirche tagte digital

Kreis Altenkirchen. Kirchenleitungswahlen, die künftige Gestalt der rheinischen Kirche in einer sich verändernden Gesellschaft, ...

DRK-Bilanz zur Impfung in Pflege- und Altenheimen

Region. Der Präsident des DRK-Landesverbandes Rheinland-Pfalz e.V., Rainer Kaul, zieht nach drei Wochen der aufsuchenden ...

Winterwochenende im Westerwald konfliktfrei gestalten

Region. An den vergangenen Wochenenden fand ein Ansturm auf Skilifte und Loipen im Hohen Westerwald statt, Corona-Abstandsregeln ...

Am Sonntag kommt Schnee zu uns

Region. Die kommende Nacht zum Samstag wird frostig werden. Die Temperaturen sinken im Westerwald auf minus drei bis zu minus ...

Weitere Artikel


Skulpturen zeigen den Wandel und erinnern

Betzdorf. Zwei Figuren, kunstvoll aus dem alten Armierungsstahl des abgerissenen AKA-City Kaufhauses geflochten und geschweißt, ...

Sommerkarneval in Oberwambach

Oberwambach. Wir befinden uns im Juni im Jahre 2010 n. Chr. Ganz Deutschland ist karnevalsfrei. Ganz Deutschland? Nein! ...

Schützenfest im Schlossdorf am Wochenende

Schönstein. Traditionsgemäß findet am letzten Wochenende im Juni das Schützenfest mit Höhenfeuerwerk der St. Sebastianus ...

Wolf-Garten Belegschaft will kämpfen

Betzdorf. Der Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze bei Wolf-Garten in Betzdorf hat begonnen. Zusammen mit der IG Metall, ...

Faustball: Kirchens U12 wird Landesmeister

Dörnberg/Kirchen. Nachdem Kirchens weibliche B-Jugend, männliche B- und C-Jugend schon Landesmeister geworden sind, sicherten ...

Aktion "Ich bin bibfit" ein großer Erfolg

Birken-Honigsessen. Die Klasse 2 b der Christophorus-Grundschule Birken-Honigsessen besuchte im Rahmen der Aktion "Ich bin ...

Werbung