Werbung

Nachricht vom 11.02.2020    

Früherer Superintendent Rudolf Steege stirbt mit 83 Jahren

Mit großer Trauer und Betroffenheit reagiert der Evangelische Kirchenkreis Altenkirchen auf den Tod seines früheren Superintendenten Pfarrer i.R. Rudolf Steege. Am vergangenen Freitag verstarb der langjährige Daadener Gemeindepfarrer und ehemalige Superintendent im Alter von 83 Jahren und wird am Freitag, 14. Februar, in seiner Heimatgemeinde Daaden zu Grabe getragen.

Pfarrer und Superintendent i.R. Rudolf Steege, der am 7. Februar 2020 verstorben ist. (Foto: KK-Archiv)

Kreis Altenkirchen. „Rudolf Steege verstand es wie kaum ein Zweiter, mit Klugheit und Besonnenheit und mit lebendigem Gottvertrauen unendlich segensreich in seiner Gemeinde Daaden sowie in unserem Kirchenkreis und in der Landeskirche zu wirken. Wir haben Rudolf Steege viel zu verdanken und können Gott nur danken für dieses Geschenk des Lebens!“ Superintendentin Andrea Aufderheide unterstrich in einer Trauerbekundung, wie viele Menschen herzlich mit Rudolf Steege verbunden waren und wie dankbar sie ihm ist: „Ich habe ihn nicht nur als Pfarrkollegen und Superintendent sehr geschätzt, sondern er war uns auch treuer Freund, Wegbegleiter und Tröster!“

1984 wurde Rudolf Steege (als Nachfolger von Hans Nattland) zum Superintendenten des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen gewählt. Bereits seit 1972 gehörte er dem Kreissynodalvorstand (KSV) an, der während dieser Zeit u. a. die Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Muku (Kongo) begründete. 16 Jahre lang – bis 2001 - stand er dem Kirchenkreis vor, leitete dessen Synode.

Groß ist die Trauer natürlich auch in seiner Daadener Heimatgemeinde. 2016 konnte Rudolf Steege in der Daadener Barockkirche nicht nur sein 50. Ordinationsjubiläum feiern, sondern dabei auch auf 50 Jahre Dienst in Daaden zurückblicken. Denn auch nach seinem aktiven Pfarrdienst, aus dem er im Februar 2001 ausschied, war er noch lange Jahre als Prediger und Wegbegleiter aktiv.
Im Mai 1966 kam Rudolf Steege (noch) als „Pastor im Hilfsdienst“ ins Daadetal. Nur einen Monat lang wirkte er nach seiner Einführung dort als „Junggeselle“; schon Anfang Juni gab es die Hochzeit mit Ehefrau Ute, und gemeinsam – später dann auch als Familie – prägten sie eine ganz besondere Form des „Evangelischen Pfarrhaus-Lebens“. 2009 verstarb Ehefrau Ute, im Jahr 2013 heiratete er seine zweite Ehefrau Erika.

„Rudi Steege war in unserer Gemeinde seit 1966 eine Institution“, unterstreicht Pfarrer Steffen Sorgatz, Vorsitzender des Presbyteriums der Kirchengemeinde Daaden. Er erinnert daran, wie viele Menschen Steege im Daadetal (anfangs gehörte auch noch die spätere Kirchengemeinde Friedewald dazu) seit ihrer Taufe begleitet hat: „Mit seinem ersten Konfirmationsjahrgang konnte er vor drei Jahren sogar noch den Goldkonfirmations-Gottesdienst feiern!“
"Er war ein guter Pastor und ein feiner Mensch," so hat es Pfarrer Sorgatz aktuell von einem Gemeindemitglied gehört, und damit ist für den Seelsorger wunderbar zusammengefasst, „wie Rudi Steege den Menschen im Daadetal in Erinnerung bleiben wird!“
Viele Menschen, die Rudolf Steege in den mehr als 50 Jahren segensreichen Wirkens in Daaden und Kirchenkreis begegneten, erinnern sich an einen Mann, der mit seinem freundlichen und zugewandten Wesen ihnen vielfach zur Seite stand, sehr ruhig und mit viel Umsicht so manche Herausforderung meisterte und „Wogen glättete“. Unzählbar die vielen Kontakte bei Gottesdiensten, aber auch bei Taufen, Konfirmationen, Hochzeiten und Beerdigungen in der Gemeinde und darüber hinaus.

Neben dem besonderen Gemeindeeinsatz – dazu gehören auch die Gemeindefreizeiten, die ‚unvergessen‘ sind - und dem vielfältigen Wirken im Kirchenkreis engagierte sich Rudolf Steege in verschiedenen anderen kirchlichen Bereichen: so auch als Geschäftsführer der Evangelischen Altenhilfe im Kirchenkreis, war u. a. Vorsitzender des Volksmissionarischen Ausschusses und Mitglied des Nominierungsausschusses der Evangelischen Kirche im Rheinland, Beisitzer in deren Disziplinarkammer. Er wirkte engagiert mit im Arbeitskreis Landeskirche/Landeskirchliche Gemeinschaften, als Vorstandsmitglied bei der Ev. Landjugendakademie Altenkirchen und der „Gesellschaft der Freunde Friedewalds“. Zudem war er viele Jahre Vorsitzender des Evangelischen Sängerbundes. Auch kommunal brachte Steege sich ein, u. a. im Seniorenbeirat des Landkreises.

Die Kirchengemeinde Daaden, der Kirchenkreis, die kirchlichen Mitarbeitenden und Weggefährten trauern mit Ehefrau Erika und seiner gesamten Familie um den Pfarrer und Menschen „Rudi“ Steege. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Herdorf-Daaden auf Facebook werden!


Kommentare zu: Früherer Superintendent Rudolf Steege stirbt mit 83 Jahren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.


72 Infektionen im Kreis – 45 Frauen und Männer geheilt

Seit Montag, 6. April, ist lediglich ein neuer Fall einer Corona-Infektion im Kreis Altenkirchen hinzugekommen. Mittlerweile gelten 45 Personen als geheilt. Landrat Dr. Peter Enders appelliert besonders im Hinblick auf das bevorstehende Oster-Wochenende an die Bevölkerung.


Motorradfahrer bei Unfall auf der L 269 schwer verletzt

Auf der Landesstraße 269 ist es am Dienstag, 7. April, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad gekommen. Der Fahrer befuhr die L 269 zwischen Oberlahr und Burglahr. Durch eine Unachtsamkeit ereignete sich nach Aussage der Polizei der folgenschweren Unfall.


Pflegedienst-Mitarbeiter: Die ständige Angst vor der Ansteckung

Die Angst ist allgegenwärtig, die Angst, sich mit dem Corona-Virus bei der Ausübung des Berufes anzustecken: Mit dieser Gefahr ständig konfrontiert sehen sich auch die Mitarbeiter der Pflegedienste aus der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, wenn sie ihre Patienten aufsuchen.


Region, Artikel vom 07.04.2020

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Rathausstraße in Wissen wegen Umbau gesperrt

Nach der großen Sorge vor der Baustelle und den damit verbundenen Umsatzeinbußen erscheint nun durch die Corona-Pandemie die Baustelle in der Wissener Rathausstraße völlig in den Hintergrund gerückt. Das marode Abwassersystem lässt aber keinen Aufschub zu, so Stadtbürgermeister Berno Neuhoff.




Aktuelle Artikel aus Region


LVM-Versicherungsagentur auch in Krisenzeiten für Kunden da

Unsere Autorin im Gespräch mit Manfred Kern zur aktuellen Situation:

Wie und wann hat die Corona-Krise Sie in Ihrer ...

Klara hat ein großes Herz für Tiere und sammelt für Zoo Neuwied

Neuwied. In schweren Zeiten muss man etwas tun dachte sich die fünfjährige Klara Steinebach aus Oberbieber und wurde gemeinsam ...

Villa Kunterbunt in Wissen: Kindergarten in Zeiten von Corona

Auch für die wenigen Kinder, die die Notbetreuung in Anspruch nehmen, gestaltet sich der KiTa-Alltag ganz anders als gewohnt; ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld startet Vereinekonferenz

Altenkirchen/Flammersfeld. Die Vereine stehen vor großen Herausforderungen:

- Nachwuchsprobleme,
- Fehlende finanzielle ...

Bestell- und Abholservice evangelischen Bücherei in Hamm

Hamm. Das geht folgendermaßen: Im Foyer des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses gibt es eine Station, an der entliehene Medien abgelegt ...

Kinderschutzbund: Willkommensgeschenke statt -besuche

Altenkirchen. Kleine Geschenke und vor allem die Informationen zu den ersten Entwicklungsjahren des Kindes sind für viele ...

Weitere Artikel


Kleusberg investiert 3,5 Millionen und spart jährlich über 580 Tonnen CO2 ein

Wissen. Mittlerweile steuert der erfolgreiche Modulbau-Anbieter mit dem Slogan „Wir geben Zukunft Raum“ auf 1.000 festangestellte ...

Ratssitzung in Wissen: Horst Pinhammer führt Mandate weiter aus

Wissen. Nachdem in der Ratssitzung im Kulturwerk am Montag (10. Februar) die Abstimmung zum zukünftigen Abrechnungssystem ...

Skate- und Bike-Park für Altenkirchen soll bald kommen

Altenkirchen. Gut Ding will Weile haben: Das sagen sich gewiss all diejenigen, die sich auf den Skate- und Bike-Park im Altenkirchener ...

Frauenfrühstück mit Sonja Roos und Ella Anschein

Weyerbusch/Kreisgebiet. Das Frühstück findet am 7. März statt. Die Altenkirchener Autorin Sonja Roos liest aus ihrem Roman ...

Entscheidung für Einführung wiederkehrender Beiträge gefallen

Wissen. Am Montag (10. Februar) fand die Sitzung des Stadtrates der Stadt Wissen vor rund 360 Besuchern ab 18 Uhr im Kulturwerk ...

Aktuelle Straßensperrungen nach dem Orkantief Sabine

Montabaur. In unserem Liveticker haben wir seit Sonntagabend regelmäßig berichtet. Jedoch sind dort nicht alle Straßensperrungen ...

Werbung