Werbung

Nachricht vom 11.02.2020    

Skate- und Bike-Park für Altenkirchen soll bald kommen

Die Wartezeit hat ihren Zenit sehr deutlich überschritten, der im Sportzentrum auf der Glockenspitze in Altenkirchen geplante Skate- und Bike-Park die längste Zeit in den Köpfen der Ideengeber und in Plänen existiert. Die Verwirklichung ist in den Sommermonaten vorgesehen.

Auf dieser Fläche (im Vordergrund) im Altenkirchener Sportzentrum wird der Skate- und Bike-Park mit der Längsseite parallel zur Wendeplatte verwirklicht. (Foto: hak)

Altenkirchen. Gut Ding will Weile haben: Das sagen sich gewiss all diejenigen, die sich auf den Skate- und Bike-Park im Altenkirchener Sportzentrum freuen. Schon seit über zwei Jahren ist das Projekt ins Auge gefasst. Nun scheint die Realisierung auf der Glockenspitze in gar nicht mehr allzu ferner Zukunft möglich. "Wir hoffen, dass die Baugenehmigung in den nächsten beiden Wochen vorliegt", sagt Matthias Gibhardt als Vorsitzender der nur wenige Monate alten "Street & Action"-Abteilung der ASG Altenkirchen, deren Mitglieder so sehr auf das neue Betätigungsfeld hoffen. Liegt das schriftliche Okay aus dem Kreishaus vor, kann Landschaftsarchitekt Martin Heinemann, der an der Sanierung der Fußgängerzone der Kreisstadt intensiv beteiligt war, weitere administrative Dinge in die Wege leiten. Die Ausschreibungen für die einzelnen Gewerke müssen auf den Markt gebracht werden, ehe die Angebote gesichtet und die Aufträge vergeben werden können. Mit der offiziellen Einweihung rechnet Heinemann "in den Sommermonaten".

In der Nähe der Wendeplatte
Der Bauplatz steht längst fest. Er befindet sich in der Nähe der Wendeplatte (Busbahnhof und Parkflächen) und nur wenige Schritte von der Kindertagesstätte Glockenspitze entfernt, praktisch dort, wo über viele Jahre hinweg schon eine Halfpipe stand. Die neue Freizeitanlage hat eine Länge von rund 25 und eine Breite von rund 8 Metern. Sie wird auf einem ebenen Schotterbett errichtet, aus Betonfertigteilen zusammengesetzt und bietet mit ihren verschiedenen Elementen, die unterschiedliche Schwierigkeitsgrade wiederspiegeln, allerhand Möglichkeiten der Nutzung für Skateboard- und Bikeliebhaber. Die Ränder werden schließlich mit Pflastersteinen umgeben. Alles in allem gesehen ist der Aufwand, das sportliche Betätigungsfeld Wirklichkeit werden zu lassen, nicht riesengroß. Zudem kann es rund um die Uhr befahren werden, da zu jeder Tages- und Nachtzeit der Zugang besteht.

Andere Standorte überlegt
Dieser Standortwahl waren Überlegungen vorausgegangen, die Konstruktion näher an die Innenstadt heranzurücken. Verworfen wurde die Ansiedelung im Weyerdamm/Parc de Tarbes, weil, wie Gibhardt schon vor geraumer Zeit dargestellt hatte, Angebote für Jugendliche dort nie gut angenommen worden waren. Zu berücksichtigen galt außerdem, dass zu einer Wohnbebauung ein gewisser Abstand eingehalten werden musste. Deshalb kam auch der Marktplatz nicht zum Zuge, so dass Gibhardt letztendlich von einem guten Kompromiss im Hinblick auf die Glockenspitze mit direkter Anbindung ans Sportzentrum und ans Sporthotel mit seiner Boulder-Wand sprach.

Finanzierung gesichert
Die Finanzierung ist schon geraume Zeit in trockenen Tüchern. Waren die ersten Überlegungen noch von Kosten in Höhe von 60.000 Euro ausgegangen, mussten diese auf 70.000 Euro korrigiert werden. Dennoch ist die erste Summe die Grundlage, die für die Berechnungen der Zuschüsse der öffentlichen Hand greift. Der Landessportbund Rheinland-Pfalz beteiligt sich mit 35 Prozent, der Kreis Altenkirchen mit 25, die Stadt mit 15 und die Verbandsgemeinde mit 10 Prozent. Der Rest geht zu Lasten der ASG Altenkirchen, die sich glücklich schätzen kann, den Zuwachs um 10.000 Euro ebenfalls abfangen zu können. "Mit Engagement, einem Spenden-Wandermarathon und vielen Einzelspenden kann selbst die Steigerung ausgeglichen werden", freut sich Gibhardt, dass die lange Wartezeit nicht noch mit der Akquise weiterer Spenden ausgefüllt war. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Skate- und Bike-Park für Altenkirchen soll bald kommen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Auch am Freitag, 27. März, informiert Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen über den aktuellen Stand der Corona-Ausbreitung im Kreisgebiet: Es gibt nun 39 bestätigte Fälle einer Corona-Infektion. Gute Nachrichten gibt es aber auch: Für die Fieber-Ambulanz in Altenkirchen wurden 100 hochwertige Schutzmasken gespendet.


Wirtschaft, Artikel vom 27.03.2020

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Um Länder, Städte, Gemeinden und medizinische Einrichtungen bei ihrem Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, hat Kleusberg als Hersteller von modularen Gebäuden und als einer der leistungsfähigsten und größten deutschen Anbieter modularer Raumlösungen und mobiler Mietcontainer kurzfristig verfügbare Sonderlösungen entwickelt. Dabei handelt es sich um Corona-Testzentren aus mobilen Mietcontainern und schlüsselfertige Intensivstationen in Modulbauweise.




Aktuelle Artikel aus Region


Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Vorfahren aus Kirchen: So erlebt Ursula Boehme-Liu Corona in Taiwan

Kirchen. Die lebte zwar nicht dort, verbrachte immer wieder gerne ihre Ferien bei den Geschwistern des Vaters, Emma und dem ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Wissen. Seit nunmehr zwei Wochen befindet sich auch Rheinland-Pfalz wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in einem ...

Frühlingswald geöffnet - Rudelbildung nur bei Hirschen erlaubt

Region. Menschen, die allein unterwegs sind, sind herzlich willkommen. Ebenso wenn sie den Wald mit Mitgliedern des eigenen ...

Weitere Artikel


Polizei warnt Besitzer von PKW mit KeylessGo vor Autodiebstahl

Kreis Altenkirchen. Der perfide Diebstahl geschieht unter Verwendung von sogenannten "Funkwellenverlängerern". Diese Geräte ...

Noch immer zahlreiche Straßen im Westerwald gesperrt

Montabaur. Der LBM teilt mit Stand Dienstag, den 11. Februar, 16 Uhr folgende Straßensperrungen mit.

Landkreis Altenkirchen:
K ...

55. Frauenkarneval in Wissen: Ein gelungener Abschied

Wissen. Der 55. Frauenkarneval sollte zugleich der letzte der KFD Wissen sein. Gerüchte hielten sich hartnäckig, dass bereits ...

Ratssitzung in Wissen: Horst Pinhammer führt Mandate weiter aus

Wissen. Nachdem in der Ratssitzung im Kulturwerk am Montag (10. Februar) die Abstimmung zum zukünftigen Abrechnungssystem ...

Kleusberg investiert 3,5 Millionen und spart jährlich über 580 Tonnen CO2 ein

Wissen. Mittlerweile steuert der erfolgreiche Modulbau-Anbieter mit dem Slogan „Wir geben Zukunft Raum“ auf 1.000 festangestellte ...

Früherer Superintendent Rudolf Steege stirbt mit 83 Jahren

Kreis Altenkirchen. „Rudolf Steege verstand es wie kaum ein Zweiter, mit Klugheit und Besonnenheit und mit lebendigem Gottvertrauen ...

Werbung