Werbung

Nachricht vom 13.02.2020    

Altenkirchen soll Bündnis zum Klimaschutz entwickeln

Die Stadt Altenkirchen soll ein Klimabündnis entwickeln. Diese Empfehlung gab der Ausschuss für Jugend, Klima und Zukunftsfragen in seiner Premierensitzung einstimmig an den Stadtrat weiter, der sich in einer seiner nächsten Zusammenkünfte also des Themas annehmen wird.

Grün-braune Landschaft so weit das Auge reicht: Von Schnee bedeckt war die Mittelgebirgsregion rund um Altenkirchen in diesem Winter bislang noch nicht. (Foto: hak)

Altenkirchen. Es war ein Meeting, das in zweierlei Hinsicht vielleicht historisch zu nennen ist: Der nach der Kommunalwahl 2019 neu gegründete Ausschuss für Jugend, Klima und Zukunftsfragen der Stadt Altenkirchen tagte zum allerersten Mal und dazu noch im (bislang verwaisten, aber sehr beengten) Ratssaal der Stadthalle. Zudem war es ein erster Versuch, Themen "dynamischer und experimenteller" anzugehen, wie Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt erläuterte, "das Treffen hat ausprobierenden Charakter, und ich bin gespannt, was rauskommt." Nach der Aussprache über die "Anregung auf Ausrufung des Klimanotstandes", der doch einige (vor allem jugendliche) Zuhörer beigewohnt hatten, zog er ein aus seiner Sicht zufriedenstellendes Fazit: "Ich bin sehr positiv überrascht, wie wir ins Gespräch gekommen sind und diskutiert haben." Unter dem Strich stand: Einstimmig brachte das Gremium zur abschließenden Beratung im Stadtrat die Entwicklung eines Klimabündnisses auf den Weg.

Klimawandel skizziert
Grundlage der knapp 100 Minuten dauernden Beratung war die von Wolfgang Leins eingebrachte "Anregung auf Ausrufung des Klimanotstandes". Leins, auch Mitorganisator der Demonstrationen unter dem Dach "fridays for future" in Altenkirchen, nannte beispielhaft einige Fakten, an denen sich der Klimawandel festmachen lässt: Hitze und Dürresommer, steigender Meeresspiegel, das Abtauen der Polarkappen, der wärmste Januar seit es Wetteraufzeichnungen gibt oder die Probleme mit den Wäldern, die auch rund die Kreisstadt deutlich sichtbar sind. "Der Klimawandel bedroht alles Leben auf diesem Planeten", formulierte Leins und erwartet "Hunderte Millionen von Klimaflüchtlingen". Seiner Auffassung nach ist es an der Zeit, auch weil die "Klimaziele weit verfehlt werden", die Menschen in Altenkirchen "wach zu rütteln und sie zu einem klimagerechten Handeln zu bewegen".

Verwaltung mit im Boot
Auch die Verbandsgemeindeverwaltung Altenkirchen-Flammersfeld sei bereit, sich am Klimaschutz zu beteiligen, machte Lothar Walkenbach als stellvertretender Büroleiter im Rathaus deutlich. "Wir stehen dafür ein", sagte er und verwies auf die Anschaffung eines E-Autos, den Betrieb von Fotovoltaikanlagen oder Blockkraftheizwerken. "Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und gewillt, Beiträge im Rahmen unserer Möglichkeiten zu leisten", ergänzte er. Dennoch gelte es natürlich, Gesetze zu berücksichtigen. Walkenbach merkte auch an, dass es schwierig sei, Fachpersonal im Vergleich zu großen Verwaltungen für dieses spezielle Thema vorzuhalten.

Viele Aspekte
Nach einem Open-Space-Intermezzo (Gruppenmoderation zur Strukturierung von Konferenzen), die von der Politikwissenschaftlerin Meike-Mirjam Drey (Evangelische Landjugendakademie Altenkirchen) geleitet wurde und bei der Ausschuss und Zuhörer in einem rollierenden System fünf (teils persönliche) Fragen beantworteten, machte die Zusammenfassung der Gedanken klar, dass Klimaschutz immens viele Aspekte bietet. Sie reichten von Veränderung des eigenen Verhaltens, Sensibilisierung und Aufklärung in Schulen, Überzeugungsarbeit in Familien, unter Freunden und Nachbarn, über Imagesteigerung im Tourismus (wenn das Bündnis mit Leben gefüllt ist) und die Abkehr von einer Verbotspolitik bis hin zur Schaffung von Bienenwiesen im Parc de Tarbes oder auf den Friedhöfen sowie einer Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs.

"Notstand" negativ besetzt
So wurde schließlich die Bezeichnung "Klimanotstand" in "Klimabündnis" geändert, da der Begriff "Notstand" sehr negativ besetzt sei. Gibhardt sprach von einem "großen Symbol in der Stadt, die sich mit dem Thema identifiziert". Nun gelte es, "bei der täglichen Arbeit dieses zu unterfüttern". Leins hoffte, dass sich das "Wort füttern lässt. Dann ist es das, was ich mir unter Klimanotstand vorgestellt habe". Daniela Hillmer-Spahr (SPD) freute sich über die Änderung, denn der Begriff "Klimanotstand" habe keine Mehrheit gefunden. Nun gelte es, so viele Leute wie möglich mitzunehmen, "nur dann haben wir eine Chance". Thomas Düber (CDU), der die Änderung der Bezeichnung ins Spiel gebracht hatte, betonte, dass "Notstand oft an eine Überreaktion" gekoppelt sei. Peter Müller (Bündnisgrüne) erkannte, dass sich die "Stadt verbindet und verbündet". Für Ralf Lindenpütz (CDU) hatte die Diskussion gezeigt, dass "alle etwas tun wollen. Der Begriff ist ein Alleinstellungsmerkmal". (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Altenkirchen soll Bündnis zum Klimaschutz entwickeln

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Mann greift Polizei an, flieht und wird mit Taser überwältigt

Zwischen einem 35-Jährigen und seiner 36 Jahre alten Lebenspartnerin kam es am Dienstag, 25. Februar, in einer Wohnung in Katzwinkel wiederholt zu einem heftigen Streit. Die Frau meldete der Polizei, dass ihr Lebensgefährte „gewaltig ausrastet“ und sie Angst habe, dass er ihr etwas antun werde.


Wissen o-jö-jo: Veilchendienstagszug als Höhepunkt des Wesser Fastowends

Am Veilchendienstag fand der traditionelle Karnevalsumzug durch die Wissener Innenstadt statt. Tausende Zuschauer feierten am Straßenrand die fünfte Jahreszeit. Neben all der guten Laune war aber auch Platz für kritische Beiträge.


In die Sieg gestürzt? Polizei sucht 30-Jährigen aus Kirchen

Ein 30 Jahre alter Mann aus Kirchen-Herkersdorf wird seit dem frühen Sonntagmorgen, 23. Februar, vermisst. Er war zusammen mit mehreren Leuten in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Siegener Innenstadt unterwegs gewesen, als er plötzlich verschwand.


IGS Betzdorf-Kirchen überreicht Spende an Tafel Betzdorf

Ihre Einnahmen von 2615 Euro vom sozialen Tag „Schüler helfen“ haben die Schülerinnen und Schüler der IGS Betzdorf-Kirchen nun per symbolischen Scheck an die Vertretung der Tafel in Betzdorf übergeben.


Was bleibt von mir, wenn ich einmal nicht mehr bin?

„Was bleibt.“ ist der Titel einer Ausstellung, die in der Passionszeit im evangelischen Kirchenkreis Altenkirchen sowohl in der Kreisstadt als auch in Betzdorf zu sehen ist. Diese Themenwochen ergänzen rund 40 Veranstaltungen verschiedenster Prägung.




Aktuelle Artikel aus Region


Präventionsfachmann Dirk Bernsdorff geht in Ruhestand

Kreis Altenkirchen. Als Dirk Bernsdorff – ausgebildet als Gymnasiallehrer und in therapeutischer Gruppenleitung – Ende der ...

Zum 30. Geburtstag der Zooschule Neuwied gibt’s interessante Führungen

Neuwied. Die Zooschule im Zoo Neuwied ist jedoch nicht nur für Führungen zuständig. Die Vorbereitung und Durchführung verschiedener ...

Freizeit-Tanz-Club Breitscheidt spendet an HiBA Wissen

Wissen. Der FTC Breitscheidt e.V. ist ein kleiner Verein, der vor über 30 Jahren gegründet wurde. Aktuell schwingen zehn ...

IGS Betzdorf-Kirchen überreicht Spende an Tafel Betzdorf

Betzdorf. Die Schülerinnen und Schüler der IGS Betzdorf-Kirchen haben diese beachtliche Summe bei der Schulaktion „Schüler ...

Die Lebenshilfe organisierte ein buntes Karnevalstreiben

Wissen. Die drei Teens im Alter von 11-13 Jahren waren aufgeregt und freuten sich schon sehr auf die zahlreichen Aktivitäten. ...

Eröffnung der Besuchersaison des Förderturms der Grube Georg

Willroth. Mit der Schließung ging eine mehr als zweitausend Jahre alte Tradition der Eisenerzgewinnung im Siegerländer-Westerwälder ...

Weitere Artikel


LTE für Niederfischbach – Telekom baut Funkmast

Niederfischbach. Mehrere Orte werden derzeit als neue Standfläche für den LTE-Funkmast geprüft. Wenn die Standortauswahl ...

Erich von Däniken: Erinnerungen an die Zukunft

Betzdorf. Am 15. März ist Erich von Däniken zu Gast in der Stadthalle in Betzdorf. Seine Zuhörer können sich selbst ein Bild ...

Malberg feiert Karneval mit Prunksitzung, Umzug und mehr

Malberg. Sitzungspräsidentin Lisa Bruckhoff führt durch das bunte Programm aus Sketch, Tanz und Musik. Karten gibt es im ...

Aggressiver 19-Jähriger randaliert in Rettungswagen

Statt sich seine blutenden Wunden behandeln zu lassen, randalierte der Mann im Krankenwagen und schlug nach den Rettungskräften. ...

Löschzug Oberlahr freut sich über ein neues Fahrzeug

Oberlahr. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute in Oberlahr konnten sich am Mittwochabend freuen. Das bereits 2018 in Auftrag ...

Deutscher Gründerpreis für Schüler 2020

Bad Marienberg. Mehr als 83.000 Jugendliche ab 16 Jahren haben seit 1999 am Deutschen Gründerpreis für Schüler teilgenommen. ...

Werbung