Werbung

Nachricht vom 13.02.2020    

DGB-Verkehrsgespräch: „Nutzerfinanzierter ÖPNV ist am Ende“

„Der nutzerfinanzierte ÖPNV ist am Ende“: Diese Aussage von Stephan Pauly, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Rhein-Mosel (VRM) fand die Zustimmung vieler Teilnehmerinnen und Teilnehmer am "DGB-Verkehrsgespräch AK" im Gebhardshainer Rathaus.

v.l.n.r.: Hermann Müller (EVG), Kreisbeigeordneter Tobias Gerhardus, Gastgeber Bernd Becker (DGB), Oliver Schrei (Westerwaldbus) und Stephan Pauly vom Verkehrsverbund Rhein-Mosel. Eine „Urne“ aus Pappe diente zum Einsammeln etlicher Anregungen und Fragestellungen aus dem Publikum. (Foto: DGB-Kreisverband)

Gebhardshain. Fast 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten viele Informationen zum Thema Öffentlicher Personennahverkehr im Allgemeinen und im Kreis Altenkirchen im Besonderen. Die Referenten - neben Stephan Pauly auch der zuständige Kreisbeigeordnete Tobias Gerhardus und der Geschäftsführer der kreiseigenen Westerwaldbus GmbH Oliver Schrei - waren auch offen für Hinweise aus dem Publikum. Für eine gute Grundlage und hinreichend Reibungspunkte für Pauly sorgte Hermann Müller mit der Vorstellung des Mobilitätskonzeptes der EVG - Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft.

Eine Pressemitteilung des DGB-Kreisverband liefert eine Zusammenfassung der wichtigsten Aussagen:

1. Die Ausschreibung und Vergabe von Linienbündeln gewährleistet Mischkalkulationen von guten und schlechten Relationen und hat sich bewährt. Im Raum Altenkirchen, Hamm und Wissen sind die Linienbündel an Private vergeben worden. Im Raum Betzdorf/Kirchen sowie Gebhardshain/Daaden mit Verbindungen nach Wissen ist es zu einer so genannten "Inhouse-Vergabe" an die kreiseigene Westerwaldbus GmbH gekommen.

2. Mit der Gründung der Westerwaldbus sind im Kreis und darüber hinaus Maßstäbe in Sachen Tarifbindung und Mitbestimmung für die gesamte Branche gesetzt worden.

3.In Rheinland-Pfalz sorgt bei Ausschreibungen und Vergaben das Landestariftreuegesetz für bessere Ergebnisse, als etwa in NRW.

4. Auch VRM-Geschäftsführer Pauly setzt sich für eine deutliche Verbesserung der Bezahlung für Busfahrer ein. Der Beruf muss attraktiver werden, sonst gibt es große Probleme mit dem Nachwuchs.

5. Die WW-Bus beschäftigt 65 Busfahrer*innen und beobachtet permanent die Geschäftsentwicklung. Der Erlös aus Fahrpreisen wird höher sein, als in der Ausgangskalkulation angenommen.

6. Sozialtickets, 365-Euro-Tickets, Flatrate-Tarife jeder Art, 1-Euro-Tickets Familienticket und und und. All das muss auf die Tagesordnung und im Kern gilt: Mit Fahrpreisentgelten ist weder Verkehrswende noch Klimaschutz zu finanzieren. Der ÖPNV muss gesetzliche Pflichtaufgabe für Städte und Landkreise werden. Auch das Land und der Bund müssen Beiträge leisten.

7. Wie Stephan Pauly berichtet, wird auf Landesebene die Finanzierung des ÖPNV als Teil der Daseinsvorsorge und Pflichtaufgabe der Kreise diskutiert.

8. Im Bereich des VRM würde kostenloser ÖPNV 90 Mio. Euro kosten, davon würden etwa 9 Mio. auf den Kreis Altenkirchen entfallen. Im Kreisentwicklungs-Ausschuss werden Anträge von SPD und CDU bearbeitet, in denen es u.a. um den ÖPNV als Daseinsvorsorge und eine Absenkung der Fahrpreise geht.

9. Die neue und bessere Anbindung und Taktung der Verkehre wird von den Menschen durchaus anerkannt. Jedoch sind die Fahrpreise im Wabentarif teilweise unrealistisch und unverhältnismäßig hoch. Beispiel: Fensdorf - Wissen: 5,- Euro.

10. Es muss bundesweit die Möglichkeit einheitlicher Tarife und Tickets geben. In dem Zusammenhang war der Beitritt zum VRM genau der richtige Schritt, um Optionen auf eine Weiterentwicklung in dieser Richtung zu haben.

DGB-Kreisvorsitzender Bernd Becker stellte fest: "Wir befinden uns mittendrin in der Verkehrswende" und bedankte sich bei den engagierten Teilnehmer*innen und den Referenten. Nach der Veranstaltung waren ihm ausschließlich positive Rückmeldungen sicher; unter anderem von Dirk Weller, Betriebsrat bei der Westerwaldbus. Weller: "Das war auch für mich beeindruckend, einmal den größeren Zusammenhang vorgestellt zu bekommen, in dem wir hier gute Arbeit leisten." (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: DGB-Verkehrsgespräch: „Nutzerfinanzierter ÖPNV ist am Ende“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr Altenkirchen nach Flugzeugabsturz in Langenhahn im Einsatz

Der Absturz eines Kleinflugzeuges in Langenhahn (Westerwaldkreis) am Samstagabend, 30. Mai, hatte auch Auswirkungen auf die Stromversorgung in Teilen der VG Altenkirchen. Nach dem Alarmplan der Verbandsgemeindefeuerwehr wurden die Anlaufstellen für die Bevölkerung besetzt.


Wirtschaft, Artikel vom 31.05.2020

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Die Bäckerei Schumacher aus Eichelhardt schließt Ende Mai zwei ihrer Filialen. Wie die Bäckerei selbst auf Facebook bekannt gab, ist der Standort in Hachenburg bereits am Samstag dicht gemacht worden, nun folgt der in Bruchertseifen. Vorausgegangen war ein Insolvenzantrag des Unternehmens im März beim Amtsgericht Betzdorf. Doch es gibt auch gute Nachrichten für alle Kunden.


18-Jähriger rastet aus und kommt gefesselt ins Krankenhaus

Die Polizei in Betzdorf informiert am Samstagmorgen, 30. Mai, über diverse Einsätze vom Freitag und der Nacht zu Samstag. Unter anderem ist ein 18-Jähriger Randalierer von den Beamten aufgegriffen worden. Die Polizei sucht zudem Zeugen nach einem Verkehrsunfall in Gebhardshain.


Wandertipp: Wiedwanderung in Altenkirchen mit Ehrenmal und Bismarckturm

Diese Wanderstrecke von etwa vier Kilometern ist ideal für Familien mit Kindern geeignet. Denn unterwegs gibt es vieles zu entdecken. Neben dem Ehrenmal der Stadt und dem Bismarckturm führt die Wanderung durch den Wald hinab ins romantische Wiedtal. Dort gibt es mehrere Rastmöglichkeiten und das Ufer der Wied lädt immer wieder zum Verweilen ein. Eine weitere Sehenswürdigkeit auf dieser Wanderung ist die (kleine) Wiedschleife, in der sich die Wied in einem großen Bogen durch das Wiedtal schlängelt. Die Wanderstrecke kann auch mit einem geländegängigen Fahrrad befahren werden, ist aber für Kinderwagen leider nicht geeignet.


Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wochenlange Schließungen, dann Öffnungen der Geschäfte unter Auflagen und die nun ausbleibenden Kunden machen auch dem Wissener Einzelhandel Sorgen. Die Prognosen für den stationären Handel waren jedoch schon vor der Pandemie bundesweit eher kritisch, dem will das Citymanagement gemeinsam mit der Werbegemeinschaft „Treffpunkt Wissen“ langfristig entgegenwirken.




Aktuelle Artikel aus Region


Abtei Marienstatt kehrt langsam zur Normalität zurück

Marienstatt. Um Informationen aus erster Hand zu erhalten, vereinbarten wir einen Gesprächstermin mit Abt Pater Andreas, ...

24-Stunden-Pflege auch während Covid 19-Pandemie sichergestellt

Wissen. Die Bedingungen für Seniorenbetreuer/innen wurden durch die Covid19-Pandemie massiv verschlechtert. Viele Staaten ...

Rüddel: Waldbegehung offenbart dramatische Schäden im Kreis

Kreisgebiet. Hauptgründe für die derzeitige Situation des Waldes sind längere Trockenphasen mit Hitze und dadurch bedingt ...

Nicole nörgelt….über die süßen Versuchungen

Dierdorf. Liegt es am schönen Wetter und an verspäteten Frühlingsgefühlen? Komme ich langsam ins Alter der Torschlusspanik? ...

Feuerwehr Altenkirchen nach Flugzeugabsturz in Langenhahn im Einsatz

Altenkirchen. Am Samstagabend wurde die freiwillige Feuerwehr Altenkirchen gegen 20.30 Uhr alarmiert. Es galt für die Einsatzkräfte, ...

ABBA Explosion am 10. Juni im Wäller Autokino

Altenkirchen. Die Stimmen der Lead-Sängerinnen Rebecca und Ully überzeugen nicht nur durch perfektes Zusammenspiel und authentischer ...

Weitere Artikel


Bei Rewe online bestellen – und nach Hause liefern lassen

Betzdorf. Das Interesse an dem Vortrag von Dr. Robert Zores war groß, als Hartmut Lösch, Inhaber von WW-Lab, zum Innovation-Talk ...

VG-Feuerwehr Kirchen erhält sechs Wärmebildkameras

Kirchen. Bürgermeister Maik Köhler und Wehrleiter Ralf Rötter überreichten anlässlich eines Pressetermins je eine Wärmebildkamera ...

Aufruf in Daaden: Leben retten – Tod verhindern

Daaden. Wer als gesunder junger Erwachsener regelmäßig Blut spendet und sich dazu einmal als Stammzellspender bei der Stefan-Morsch-Stiftung, ...

Unverständnis bei Wissener Ärzteschaft über BDZ-Schließung

Wissen. Die Ankündigung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) in Rheinland-Pfalz, die Bereitschaftsdienstzentrale unter anderem ...

Schießen um Günter-Spahr-Pokal in familiärer Atmosphäre

Altenkirchen. Am Mittwoch (12. Februar) traten rund 28 Schützinnen und Schützen der SG Altenkirchen zum Wettkampf um den ...

Kreismusikschule hat sich für dieses Jahr viel vorgenommen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Neues Musical, großes Musikschulkonzert, Kinderkonzert und Infotag – ein Überblick über das Programm ...

Werbung