Werbung

Nachricht vom 14.02.2020    

In die Jahre gekommen: Haus Felsenkeller muss investieren

Beinahe majestätisch thront der alte Bau über dem Wiesental mit seinen Weihern. Der Blick schweift Richtung Innenstadt und inkludiert die beiden Kirchen. In die Jahre gekommen ist das Haus Felsenkeller in Altenkirchen allemal. Aktuelle Vorgaben bedingen eine größere Investition in den Brandschutz.

Margret Staal und Ingo Loeb wissen, dass das Schild mit den Rettungshinweisen für die Feuerwehr eminent wichtig ist. (Foto: hak)

Altenkirchen. Das Haus Felsenkeller in Altenkirchen hat schon deutlich über 100 Jahre auf dem Buckel. Die Lage in der Heimstraße mit toller Aussicht aufs Wiesental und einen Teil der Innenstadt ist einfach nur schön. Nicht allein das Äußere, auch das Interieur vermittelt seinen ganz eigenen Charme. Der Teufel aber steckt im Detail. Bis zu rund 130.000 Euro müssen in Brandschutzmaßnahmen investiert werden. Das ist eine Stange Geld für den Besitzer der Immobilie, den "Verein anders lernen - Haus Felsenkeller - Sozio-kulturelles Zentrum".

Erste Maßnahmen abgeschlossen
Die ersten Maßnahmen sind, wie Vorstandmitglied Margret Staal und Ingo Loeb, Bildungsreferent und ebenfalls Vorstandsmitglied berichten, bereits abgeschlossen. So wurden die Zwischendecke über dem Herd in der Restaurantküche deutlich besser gegen ein mögliches Feuer ausstaffiert, Türen entsprechend den Vorschriften ersetzt, die Positionen von Feuerlöschern analysiert und gegebenenfalls geändert. Maßgebend für die Analyse, wie und wo es was zu ändern gilt, lieferte eine Begehung. "Da wurde gecheckt, was okay und was nicht okay ist", blickt Staal zurück, "natürlich wissen wir, dass der Brandschutz eminent wichtig ist. Wir können alles nachvollziehen. Alle Auflagen machen Sinn." Auch die Feuerwehr befasste sich mit dem Anwesen, um im Fall der Fälle mit Anfahrtswegen und Innenaufteilung vertraut zu sein. Ein wichtiges sichtbares Zeichen ist der Hinweis an einem Fenster, das die Auffahrt von der Heimstraße im Blick hat und aufführt, wie viele Menschen sich in einer bestimmten Zeitspanne auf den unterschiedlichen Etagen aufhalten könnten.

Zwei stählerne Außentreppen
Wirklich sichtbar wird das Upgrade, wenn zwei stählerne Außentreppen ihre Plätze gefunden haben. Eine wird als Fluchtweg aus dem ersten Obergeschoss fungieren. Sie erhält ihren Standort in der Nähe des Eingangs von der Terrasse aus. Die zweite ersetzt am Giebel (Richtung Ehrenmal) eine bereits vorhandene, die als Leiter ausgelegt und in Augen der Kontrolleure schwierig zu nutzen ist und von der Dimension nicht den Anforderungen entspricht, um vielen Menschen aus dem zweiten Obergeschoss gleichzeitig den Weg ins Freie und damit in Sicherheit zu ermöglichen. Froh sind Staal und Loeb, dass alles bei laufendem Betrieb und in Etappen umgesetzt werden darf. "Wir sind natürlich auf die Einnahmen aus unseren Bildungsangeboten und den Übernachtungen angewiesen", weiß Loeb. Der Felsenkeller verfügt immerhin über 30 Betten.

Finanzieller Kraftakt
Dass die neuerlichen Investitionen wieder einen Kraftakt bedingen, liegt auf der Hand. Der Verein tilgt immer noch Schulden, die aus dem Kauf des Felsenkellers im Jahr 2004 von den evangelischen Kirchengemeinden Düsseldorf herrühren. So musste ein weiteres Darlehen aufgenommen werden. Dazu kommen viele Spenden und kleinere private Darlehen. Staal ist froh, dass dank des Kontaktes zu Handwerkern, die dem Westerwälder Initiativen- und Betriebe-Netz (Wiben) angehören, Dinge in Eigenleistung erledigt werden können. Anträge auf Zuschüsse wurden an die Stadt und die Verbandsgemeinde gerichtet, sind aber noch nicht abschließend beschieden worden. Schade findet es Loeb, dass es keine "öffentlichen Töpfe für die Investitionen in Brandschutz gibt." Alle Anstrengungen machen deutlich, dass angesichts der Forderungen nach einem deutlich verbesserten Brandschutz niemals Gedanken aufkamen, das Haus zu schließen: "Wir müssen es machen, wenn wir es weiter machen wollen", betonen Staal und Loeb unisono.

Geschichte reicht weit zurück
Bis ins Jahr 1854 lässt sich die Geschichte des Standortes zurückverfolgen. In jenem Jahr wurde einem Bierbrauer der Stadt der Bau eines Felsenkellers bewilligt. Das Eis zur Kühlung lieferte der nahe gelegene Weiher. Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte auf dem Felsenkeller die Errichtung einer Gartenwirtschaft, die ein wenig später in ein Kurhotel mit großer Liegehalle und 700 Quadratmetern Nutzfläche umgewandelt wurde. Im Laufe der Jahrzehnte diente das Haus diversen Zwecken: als Lazarett, als Kindererholungsheim, als Wäscherei und als Arztpraxis. 1984/85 begann mit einer Messe (an der ersten "Projekta" nahmen 40 Aussteller teil, 2000 Besucher wurden gezählt) nach und nach die Entwicklung zum heutigen soziokulturellen Zentrum, das Fort- und Weiterbildungen offeriert, ein Tagungshaus mit Gruppenräumen und Übernachtungsmöglichkeiten sowie das Vollwertrestaurant "Na endlich" bietet. Das Kultur-/Jugendkulturbüro Haus Felsenkeller ist aus dem Verein Soziokulturelles Zentrum Haus Felsenkeller hervorgegangen und versteht sich als Fachorganisation für die (jugend)kulturellen und kulturpädagogischen Inhalte. (hak)

Nach wie vor freuen sich Staal und Loeb über Spenden. Info unter Tel. 02681/984612 oder per Mail an bildungsbüro@haus-felsenkeller.de


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: In die Jahre gekommen: Haus Felsenkeller muss investieren

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Sechs neue Corona-Fälle im Kreis, 48 Personen bereits geheilt

Auch am Donnerstag, 9. April, ist ein Anstieg von Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen zu verzeichnen. Insgesamt sind nun 82 Personen betroffen. 48 von ihnen gelten nach Auskunft der Kreisverwaltung bereits als geheilt.


Region, Artikel vom 08.04.2020

Westerwälder Rezepte - Nudel-Brokkoli-Auflauf

Westerwälder Rezepte - Nudel-Brokkoli-Auflauf

Heimat tut gut und schmeckt gut! Aus diesem Grund wollen wir regelmäßig Rezepte aus dem Westerwald veröffentlichen – denn unsere Region hat allerlei Leckeres zu bieten. Heute gibt es: Nudel-Brokkoli-Auflauf. Gerne können auch Sie uns Ihre Lieblingsrezepte zuschicken.


So geht es den Wissener Blumenläden in der Corona-Krise

Für die Blumenläden und Gärtnereien ist normalerweise zurzeit Hochsaison, doch in diesem Frühjahr ist alles ein bisschen anders, denn die Geschäfte bleiben geschlossen. Die Gärtnerei Leonards und Schäfers – Florales mit Blatt und Blüte berichten über die aktuelle Situation.


B8: Fahrer knallt gegen Baum und wird schwer verletzt

Am Mittwoch, 8. April kam es gegen 17.30 Uhr auf der B 8 wieder zu einem schweren Verkehrsunfall. Der 32-jährige Fahrer eines PKW aus dem Kreis Altenkirchen befuhr die Bundesstraße in Richtung Kircheib. In der Gemarkung Mendt kam das Fahrzeug von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden.


Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen

Im Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim St. Vinzenzhaus gibt es aktuell drei nachgewiesene Covid-19-Fälle: Zunächst wurden am Dienstag, 7. April, zwei Mitarbeiter des Hauses positiv getestet, mittlerweile liegt auch ein positiver Test eines Bewohners vor, der im Krankenhaus Kirchen behandelt wird. Darüber informiert die Kreisverwaltung aktuell.




Aktuelle Artikel aus Kultur


Klara trotzt Corona, XII. Folge

Kölbingen. Folge XII vom 9. April
Schon seit einer ganzen Weile verfolgte van Kerkhof, dass seine Haushälterin irgendetwas ...

Klara trotzt Corona, XI. Folge

Folge XI vom 8. April
Kölbingen. „Herr Pfarrer, wer war das denn gerade am Telefon?“, rief Klara ihrem Chef durch den Hausflur ...

Apollo Theater: „Prinzip Hoffnung“ im Siegener Stadtbild

Siegen. Friedrich Hölderlin – deutscher Dichter und Denker und einer der bedeutendsten Lyriker seiner Zeit wäre diesen März ...

Klara trotzt Corona, X. Folge

Kölbingen. Folge X vom 7. März
Seit zwei Stunden hatte der Pfarrer Klara nicht gesehen. Weit konnte sie nicht sein, sie ...

Klara trotzt Corona, IX. Teil

Kölbingen. IX. Folge vom 6. April
Der Pfarrer saß an seinem Schreibtisch und heftete den Schriftverkehr der vergangenen ...

Buchtipp: „Westerwaldötzi“ von Thomas Hoffmann

Dierdorf/Wissen. „Westerwaldötzi“ ist das zweite Buch dieser Art des Autors Hoffmann, einige Geschichten nehmen direkten ...

Weitere Artikel


Kleine Läden in ländlichen Räumen stärken und erhalten

Mainz. „Wir wollen das erhalten, was unsere ländlichen Räume ausmacht: Kleine Lebensmittelgeschäfte, wie Metzgereien oder ...

Wissing will Moped-Führerschein mit 15 einführen

Region. Auf dem Land sind die Menschen stärker als in der Stadt auf individuelle Mobilität angewiesen. Entfernungen sind ...

Westerwald-Brauerei investiert kräftig in neues Sudhaus

Hachenburg. „Ein Sudhaus baut eine Brauerei höchstens alle ein bis zwei Generationen“, so Brauereichef Jens Geimer „und ...

Verkehrsunsicherer Schrottsammler aus dem Verkehr gezogen

Kirchen. Das Fahrzeug konnte von einer Streife in Kirchen angehalten und kontrolliert werden. Der Fahrer des Transporters ...

Ganze Baumgruppen umgestürzt – Wanderwege teils gesperrt

Wissen. Hauptsächlich sind erneut große Fichten umgestürzt, welche durch die trockenen Sommer und die Borkenkäfer-Katastrophe ...

Leistungsschau Regionale Wissen präsentiert heimische Betriebe

Wissen. Das Kulturwerk und die Walzwerkstraße in Wissen werden sich an den beiden Messetagen wieder in eine regionale Ausstellung ...

Werbung