Werbung

Nachricht vom 16.02.2020    

Comeback und Siegambitionen: AK Ladies Open mit starkem Feld

Von Volker Held

Namen sind bekanntlich Nachrichten: Die siebten "AK Ladies Open" haben nach Meldeschluss Gesichter bekommen. Das Tennisturnier vom 23. Februar bis 1. März im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ist mit 25.000 US-Dollar dotiert.

Carina Witthöft gewann im Jahr 2015 und gibt nach längerer Pause ihr Comeback im Burgwächter-Matchpoint. (Foto: Veranstalter)

Altenkirchen. Premiere beim siebten Frauen-Tennisturnier "AK Ladies Open": Zum ersten Mal sind zwei Gewinnerinnen der Vorjahre am Start: Bibiane Schoofs (2017) und Carina Witthöft (2015), die nach längerer Auszeit vom Wettkampfsport mit einer Wildcard ihr Comeback gibt, streckten bereits jeweils die Siegertrophäe in die Höhe. Sie bewerben sich auch vom 23. Februar bis 1. März im Burgwächter-Matchpoint im SRS-Sportpark auf der Altenkirchener Glockenspitze wieder um das Toppreisgeld in Höhe von 3935 US-Dollar. Zudem kassiert die Finalsiegerin 50 Punkte für die Weltrangliste. Insgesamt sind 25.000 US-Dollar ausgelobt. Tamara Korpatsch ist als Nummer 108 der Weltrangliste die Nummer eins der Setzliste. Die Hamburgerin steht vor ihrer fünften Teilnahme. Bislang kam sie über Runde zwei noch nicht hinaus.

Insgesamt gute Besetzung
Fünf Spielerinnen aus den Top-200 der Weltrangliste stehen zudem auf den Plätzen. Neben Tamara Korpatsch sind dies Giulia Gatto-Monticone aus Italien (148), Magdalena Frech aus Polen (163), Bibiane Schoofs aus den Niederlanden (194) und Laura-Ioana Paar aus Rumänien (200). Fünf Turniere mit einem Preisgeld von 25.000 US-Dollar werden in der letzten Februarwoche ausgetragen. Die „AK Ladies Open“ müssen sich mit ihrem Teilnehmerfeld wahrlich nicht verstecken. Lediglich im australischen Perth sind mehr Spielerinnen aus den Top-200 mit von der Partie (Altenkirchen: 5, Perth: 10). Ein höheres Ranking der Nummer eins kann nur das Turnier in Moskau vorweisen (Altenkirchen: 108, Moskau: 89). Auf der Glockenspitze stehen sieben Spielerinnen im Hauptfeld, die bei den Australian Open in Melbourne die Qualifikation bestritten. Indy de Vroome (Niederlande), Laura-Ioana Paar (Rumänien), Maja Chwalinska (Polen), Magdalena Frech (Polen), Bibiana Schoofs (Niederlande), Giulia Gatto-Monticone (Italien) und Marina Melnikova(Russland) spielten beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres mit. Am weitesten schaffte es Gatto-Monticone, die in der dritten Qualifikationsrunde an Harriet Dart, der Altenkirchen-Gewinnerin von 2017, scheiterte und somit den Einzug ins Hauptfeld nur knapp verpasste. Bereits zum sechsten Mal ist Katharina Gerlach am Start. Damit ist die 21-Jährige die Rekordteilnehmerin der Veranstaltung, die von der Sport- und Tennisschule Lob und der christlichen Non-Profit-Sportorganisation SRS ausgerichtet wird.



Nur noch auf zwei Plätzen
Neu ist beim siebten Aufgalopp, dass nicht mehr wie bisher auf drei, sondern nur noch auf zwei Plätzen gespielt wird. Der Tennis-Weltverband (ITF) schreibt vor, den Spielerinnen einen Trainingsplatz zu stellen, auf dem die gleichen Bedingungen herrschen wie auf den Turniercourts. Diese Regelung zieht logischerweise eine weitere Anpassung nach sich. An den drei Hauptfeldspieltagen (Dienstag bis Donnerstag) beginnen die Matches bereits um 10 Uhr. Beibehalten wird die "Night Session" (Dienstag bis Freitag) von 19 Uhr an. Die Qualifikation mit 24 Spielerinnen, deren Teilnahmen am 32er-Hauptfeld nicht über Weltranglistenplatzierungen abgedeckt sind, bestimmt am Sonntag und Montag (23. und 24. Februar) ab 10.30 bzw. 11 Uhr bei freiem Eintritt das Geschehen. Bewährt hat sich in den zurückliegenden Jahren am Final-Sonntag (1. März) ein Gottesdienst unter der Überschrift "First Service" , der etwas anderes für Körper, Geist und Seele bietet. Los geht es um 10 Uhr am Center Court, das Endspiel ist für 13 Uhr angesetzt. Den genauen Spielplan für jeden Tag legt der ITF-Supervisor (Oberschiedsrichter) fest und muss dabei berücksichtigen, dass Teilnehmerinnen möglicherweise noch in der Doppelkonkurrenz, die parallel ausgetragen wird (16er-Hauptfeld), Geld verdienen möchten. (hak)

Karten für das Turnier gibt es unter www.ticket.ak-ladies-open.de oder direkt im SRS-Sportpark vor Ort. Informationen unter www.ak-ladies-open.de



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Comeback und Siegambitionen: AK Ladies Open mit starkem Feld

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Sport


DJK-Weihnachtsshowturnen am dritten Advent

Wissen. Auf dem Programm stehen Shows der Rhönradturner zu den Liedern von „Die Eiskönigin“, „Starlight Express“ und „Transformers“. ...

Marathonspieltag für Kirchener Faustballer in Altendiez

Kirchen/Altendiez. Gegen den TV Dörnberg musste sich das VfL-Team in ungewohnter Aufstellung zunächst zusammenfinden. So ...

Jugend des BC Altenkirchen rief bei Turnier super Leistung ab

Altenkirchen. Am Samstag spielten Nils Schüler und Linus Faßbender in der Altersklasse U13. Es war das erste Turnier der ...

Sportschützen Grindel veranstalteten Schwarzpulver-Bärenschießen

Kirchen. Anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Sportschützen Grindel fand zum ersten Mal das Bärenschießen mit Schwarzpulver ...

Wisserland muss sich gegen Tabellenführer Eisbachtal mit 1:4 geschlagen geben

Wissen. Nach dem Anstoß wurde der Ball auf Tom Zehler zurück gespielt, der mit einem langen Pass Marvin Heuser in halblinker ...

JSG Siegtal/Heller startet mit Talentförderprogramm

Wallmenroth. Mario Sahm, Jugendleiter in der JSG, stellte klar, dass man mit dem Programm besonders talentierte Spieler an ...

Weitere Artikel


Buchtipp: „Eisbergiade“ von Gerd Tesch

Dierdorf/Pfalzfeld. Ein undurchsichtiges Gewirr aus kriminellen Handlungen und literarischen Fantasien erschwert die Ermittlungen.

Die ...

Wissener CDU sammelt Unterschriften gegen BDZ-Schließung

Wissen. Dabei besuchten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger den Infostand und signalisierten mit ihrer Unterschrift den Wunsch ...

Wanderungen in Kirchen wegen Sturmschäden abgesagt

Kirchen. Betroffen sind aufgrund von Sturmschäden, den daraus resultierenden Baumfällarbeiten und infolge dessen aus Sicherheitsgründen ...

10. CDU-Karnevalsempfang mit Erwin Rüddel

Unkel. Aus Rüddels Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen waren abermals zahlreiche Tollitäten und Abordnungen karnevalistischer ...

„Kölsche Nacht“ der KG Wissen ließ das Kulturwerk schunkeln

Wissen. Am Samstag, 15. Februar, machte die Karnevalsgesellschaft Wissen das Kulturwerk zum Narrentempel. Die Gesellschaft ...

Närrischer Seniorennachmittag in Horhausen bringt viel Freude

Horhausen. Nach der Ehrung der ältesten Senioren startete die große Kaffee- und Kuchentafel und später dann das närrische ...

Werbung