Werbung

Nachricht vom 20.02.2020    

Diskussion: Wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert

Der Digitalstammtisch Westerwald – Sieg diskutierte am Dienstag, 11. Februar, über die Auswirkungen der allgegenwärtigen Digitalisierung. Wie bei jeder Technologie gibt es Licht und Schatten.

Beim Digitalstammtisch Westerwald-Sieg wurde diesmal diskutiert zum Thema: Wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert. Foto: Pr

Wissen. Beim letzten Digitalstammtisch Westerwald-Sieg am Dienstag, 11. Februar, waren die Teilnehmer bunt gemischt - vom 18-jährigen Start-Up Gründer bis zum Inhaber eines alteingesessenen Familienunternehmens. Schließlich ging es dieses Mal um ein Thema, dass jeden betrifft. Aus allen Blickwinkeln wurde über die Fragestellung: „Wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert“ diskutiert. Ehrengast war Ulrich Schmalz, ehemaliger Landes- und Bundespolitiker und Leiter des Marienthaler Forums.

Die Diskussionsrunde wurde von den beiden Organisatoren des Stammtischs, Marc Nilius und Markus Bläser, eröffnet. Laut Bläser gibt es kaum einen Lebensbereich, in dem die Digitalisierung noch nicht eingekehrt ist. WhatsApp, Facebook und Co gehören längst zu unserem Alltag. Das Smartphone ist zumeist ständiger Wegbegleiter geworden. Doch was macht das mit dem Menschen und seiner Umgebung?

Zum einen wurde darüber diskutiert, dass sich das Kommunikationsverhalten zwischen den Menschen ändert, statt Briefe oder Telefonanrufe reicht heutzutage oftmals eine WhatsApp, die sofort beim Empfänger ist. Die ständige Verfügbarkeit, privat wie auch geschäftlich, birgt jedoch auch Gefahren.

Zum anderen wurde angesprochen, dass auch wissenschaftlich unklar ist, inwieweit der Mensch überhaupt in der Lage ist, die Informationsflut zu verarbeiten. Dabei fällt auf, dass es mittlerweile zwar viel mehr verfügbare Informationen gibt, aber der Eindruck entsteht, dass die Menschen heute teilweise verdummen. In der Diskussion vertrat Marc Nilius die Auffassung, dass es hier weitestgehend im Rahmen eines Generationenkonflikts zu einer Verschiebung des Wissens in andere Bereiche kommt. Klar sei aber auch, dass durch dauerhafte „Berieselung“ heute Konzentrationsschwierigkeiten zunehmen würden.

Die zunehmende Digitalisierung und damit die Eröffnung neuer Möglichkeiten fördern außerdem eine direkte Demokratie, bei der mehr Menschen einfacher ihre Meinung äußern können. Nach einhelliger Meinung des Stammtischs führe dies allerdings auch dazu, dass Aussagen, die eigentlich ins private Umfeld gehören, heute einem großen Publikum präsentiert werden.

Nach rund zwei Stunden intensiver Diskussionskultur konnte man sich auf ein Fazit einigen: Die digitale Technologie ist nur ein Werkzeug. Die besprochenen gesellschaftlichen Entwicklungen werden durch sie beschleunigt, nicht hervorgerufen. Wie bei jeder Technologie gibt es Licht und Schatten.
Der nächste Stammtisch am 10.03. widmet sich dem Thema „Die digitale Verwaltung: Wunsch und Wirklichkeit“. Eingeladen sind Digitalexperten, Unternehmer, Verwaltungsmitarbeiter und Entscheidungsträger aus der Region Westerwald – Sieg sowie interessierte Gäste. Ort ist, wie immer, das Restaurant Germania in Wissen. Beginn ist um 18.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach Vorbeikommen ist das Motto. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Diskussion: Wie die Digitalisierung unsere Gesellschaft verändert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Wege aus der Krise finden, um weiterhin Umsatz zu generieren und um Mitarbeiter in Lohn und Brot zu halten: Das ist ein Ziel mit allerhöchster Priorität vieler Unternehmen nicht nur im Kreis Altenkirchen. Auf einem guten Weg ist die Firma "Liquisign" aus Betzdorf, die eigentlich in Sachen Coperate Fashion und Mitarbeiterkleidung unterwegs ist. In wenigen Tagen wird sie sich fast auf komplett neuem Terrain bewegen.


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Region. Antragsberechtigt für das Sofortprogramm in unserer Region sind Unternehmen mit Sitz in Rheinland-Pfalz bis zu zehn ...

Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Betzdorf. Vertausche die angestammte Profession gegen eine neue: Diesen Schritt vollzieht in diesen Tagen die Firma "Liquisign" ...

Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Dernbach. Mit einem Ausbau und der Steigerung seiner Produktionskapazitäten im Converting-Bereich reagiert das mittelständische ...

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Wissen. Der Vorteil bei diesen Lösungen ist die große Erfahrung von Kleusberg im Gesundheitswesen. Seit über 20 Jahren realisiert ...

Regionale Unternehmen durch Corona-Krise massiv verunsichert

Koblenz. 237 standortprägende Unternehmen hatten sich an der Umfrage beteiligt, davon rund die Hälfte aus der Industrie. ...

Wäller Buchhandlung: So trotzen Buchhändler der Corona-Krise

Altenkirchen. Not macht erfinderisch: Die Redewendung ist für die Wäller Buchhandlung in Altenkirchen der Leitfaden. Trotz ...

Weitere Artikel


„Rathaus wach auf“: Möhnen stürmen Rathaus in Betzdorf

Betzdorf. Mit dem Schlachtruf „Rathaus wach auf“ stürmten die Möhnen gekleidet in weiße Arztkittel und bewaffnet mit Spritzen, ...

Polizei fragt: Wem gehört dieser Schlüssel?

Betzdorf. Am Montag, den 3. Februar 2020 wurde gegen 18.30 Uhr in Betzdorf in der Weiherstraße, Höhe Nr. 48, ein Schlüsselbund ...

Gute Bildungsarbeit braucht gute Fortbildungsangebote

Kreis Altenkirchen. Beginnen wird die Reihe mit einem Angebot an Schulleitungen und örtliche Personalräte, mit dem Landespersonalvertretungsgesetz ...

Neuer Kurs „Gesellschaftstanz“ bei der SGW in Gebhardshain

Gebhardshain. Die SGW bietet ab Sonntag, 22. März 2020, jeweils sonntags von 17.30 Uhr bis 18.30 Uhr, in der kleinen Turnhalle ...

Die Möhnen übernahmen die Macht im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Karneval in der Kreisverwaltung Altenkirchen: Hier wird gefeiert, bis der Arzt kommt
„Feiern auf Rezept“ ...

67-Jährige schwer verletzt: Frontalkollision mit Gegenverkehr

Eine 67-jährige Frau war mit ihrem Wagen auf der Steinerother Straße aus Richtung Betzdorf kommend unterwegs. Auf einem geraden ...

Werbung