Werbung

Region |


Nachricht vom 28.06.2010    

Grubengelände "Friedrich Wilhelm" wurde versteigert

Das ehemalige Grubengelände "Friedrich Wilhelm" ist versteigert worden. Veranlasst hatte diese Aktion die Stadt Herdorf. Der ursprüngliche Investor hatte außer Luftschlössern nichts zu bieten gehabt.

Herdorf. Im Sommer vor drei Jahren sah es noch so aus, als habe man seitens der Stadt Herdorf das große Los gezogen. Ein Privatmann aus Diez hatte das 1,5 Hektar große Areal des ehemaligen Grubengeländes "Friedrich Wilhelm" an der L285 erworben. Der Insolvenzverwalter der Firma Druckguss Herdorf GmbH hatte dies im August 2006 zum Verkauf freigegeben. Mit dem Verkauf wurde der Stadtverwaltung eine Sorge genommen, hätte doch auch dort eine Industriebrache entstehen können. Große Pläne hatte der Käufer, ein Bergbau- und Bauingenieur, es sollte ein Unternehmen mit 55 Arbeitsplätzen entstehen. Als "Sieg-Lahn-Bergbaugesellschaft" sollte die Firma schon bald ins Handelsregister eingetragen werden. Die Gebäude sollten wieder im Glanz ihrer besten Jahre erstrahlen. Hier sollte mit Dampfkraft gearbeitet werden, eine Pelletproduktion entstehen und Geothermie nutzbar gemacht werden. Erstmalig im Siegerland würde so eine ehemalige Grube wieder wirtschaftlich genutzt. Ein erster Abnehmer für die Erdwärme war auch schon gefunden, die Firma Thomas Magnete im Sottersbachtal wurde da genannt. Selbst einen Förderturm wollte der damalige Käufer wieder auf dem Gelände errichten, welcher zum Betrieb der Pumpen in Einsatz kommen sollte. Schon im Januar 2008 sollte ein Fünf-Megawatt-Dampfkraftwerk seine Arbeit aufnehmen. Der damals 41-Jährige wollte sogar das Verwaltungsgebäude der Firma Gräb kaufen, welche auch heute noch dort auf dem Gelände ansässig ist. Große Investitionen standen da also an, daraus geworden ist so gut wie nichts. Es wurden einige Bäume auf dem Areal gefällt und Dächer neu eingedeckt, dann war aber auch schon Schluss. Selbst dem Dachdecker soll der Besitzer alles schuldig geblieben sein. Der Investor hatte wohl mehr Luftschlösser gebaut als wirklich Realisierbares in Angriff genommen. Die Jahre des Lehrstandes kosteten die Steuerzahler des Städtchens etwa 50.000 Euro an Grundsteuerm und Beiträgen. Somit sah sich die Stadt gezwungen, die Versteigerung des Areals zu veranlassen. Für den Preis von 2800 Euro erwarb nun ein neuer Käufer das ehemalige Grubengelände mit allem was darauf ist. Der neue Besitzer möchte dort einen Entsorgungsbetrieb mit Autoverwertung aufbauen. Die bestehenden Gebäude könnten dafür genutzt werden. Mal sehen, was daraus wird. (anna)
xxx
Schutt und Geröll gibt es auf dem ehemaligen Grubengelände reichlich. Fotos: anna


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
     


Kommentare zu: Grubengelände "Friedrich Wilhelm" wurde versteigert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Altenkirchen: Pkw von Firmengelände gestohlen

Altenkirchen. Im Tatzeitraum zwischen 2 Uhr und 3 Uhr war die Bundesstraße 8 noch verhältnismäßig gut befahren. Die Polizei ...

Saubere Natur im Wisserland - Infoschilder sollen über Folgen von Müll aufklären

Wissen. Dass man seinen Abfall nicht in die Landschaft wirft und stattdessen wieder mit nach Hause nimmt und sortiert, sollte ...

Betzdorf: Mit frisiertem Roller durch die Stadt gerast

Betzdorf. Der 40 Jahre alte Fahrer gab an, lediglich im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung zu sein. Im Verlauf der Kontrolle ...

Friesenhagen: Tiefstehende Sonne löste Verkehrsunfall aus

Friesenhagen. Grund dafür sei die tiefstehende Sonne gewesen. Der vorübergehend orientierungslose Fahrer touchierte mit seinem ...

Großbrand in Haiger: Auswirkungen waren auch im Kreis Altenkirchen sichtbar

Kreis Altenkirchen. Durch den Großbrand im nordhessischen Haiger kam es weithin zu einer starken Rauchentwicklung und Rußniederschlag, ...

Waldbrand in Schutzbach: Schneise verschaffte den Wehrleuten wertvolle Zeit

Schutzbach. Wenn in der brütenden Hitze dieser Sommertage die Feuerwehren ausrücken, dann kann man mit an Sicherheit grenzender ...

Weitere Artikel


Triathlon-Novizen: Noch vier Wochen bis zum Wettkampf

Ransbach-Baumbach/Westerwald. Noch vier Wochen sind es bis zum diesjährigen Westerwald-Triathlon in Ransbach-Baumbach. Für ...

Kulinarische Meile in Daaden verwöhnte ihre Gäste

Daaden. Schöneres Wetter hätte sich der Aktionskreis Daaden für seine kulinarische Meile gar nicht wünschen können und so ...

Erster Freiwilligentag in Rheinland-Pfalz in Wissen

Wissen. Der Arbeitskreis Ehrenamt der Zukunftsschmiede der Verbandsgemeinde Wissen sowie die Ehrenamtsbörse der Verbandsgemeinde ...

König Torsten I.: Gemeinschaft leben und erleben

Schönstein. Ein strahlendes Königspaar Torsten I. und Königin Yvonne (aus dem Hause Marciniak) mit einem jungen Hofstaat, ...

Faszination Garten, Kräuter und Kunst lockten nach Thal

Thal. Die Thaler Kräutertage bei Fritz Mair und Karlheinz Meis im Weiler Thal in der Ortsgemeinede Roth boten zum Auftakt ...

Jubel im Festzelt und auf der Straße

Wissen. Feiern und jubeln – das stand nach dem 4:1 Sieg der deutschen Nationalmannschaft auf dem Programmpunkt aller Fans ...

Werbung