Werbung

Nachricht vom 24.02.2020    

Setzliste bei „AK Ladies Open“ kräftig durcheinandergewirbelt

Nicht nur um die Häuser fegt in diesen Tagen oft kräftiger Wind. Auch die Setzliste der siebten "AK Ladies Open", die noch bis Sonntag, 1. März, im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze ausgespielt werden, ist vor dem ersten Aufschlag kräftig durcheinandergewirbelt worden.

Ganz bei der Sache (von links): Bibiane Schoofs, Nastasja Schunk und Patrick Mackenstein stellen die Paarungen der ersten Runde zusammen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Eigentlich ist Razvan Mihai die Ruhe in Person. Eigentlich. Der Turnierdirektor der "AK Ladies Open", die am Sonntag, 1. März, mit dem Finale zu Ende gehen und die mit 25.000 US-Dollar dotiert sind, hat schon entspanntere Tage im Vorfeld des Tennis-Wettbewerbs erlebt. Und er weiß, wovon er spricht. Denn er ist seit der Geburt der Konkurrenz im Jahr 2014 für das Sportliche verantwortlich. "In den zurückliegenden Tagen war viel Hektik im Feld", berichtet der vielleicht ein wenig geschaffte Mihai während der Auslosung des 32er-Hauptfeldes. So von jetzt auf gleich war ihm die an Nummer eins vorgesehene und in Hamburg geborene Tamara Korpatsch als 108. der Weltrangliste "abhanden" gegangen. Sie sei wahrscheinlich bei einer vom Preisgeld her höher ausgelobten Veranstaltung angetreten, vermutet Mihai. Und auch das geplante Comeback von 2015-Siegerin Carina Witthöft (Hamburg) fällt ins Wasser. Sie, für die eine Wildcard vorgesehen ist, sagt kurzfristig wegen einer am Freitag (21. Februar) erlittenen Rückenverletzung ab.

Schoofs neue Nummer eins
So ist für Mihai schließlich guter Rat nicht ganz so teuer. Nunmehr thront die Gewinnerin des Jahres 2017, die 31-jährige Niederländerin Bibiane Schoofs, auf der Topposition. Die aktuelle Nummer 195 der Weltrangliste, die gemeinsam mit Wildcard-Besitzerin Nastasja Schunk (Altrip) die Zusammenstellung des Hauptfeldes übernommen hat, freut sich jedenfalls, im Burgwächter-Matchpoint auf der Altenkirchener Glockenspitze, wieder "bekannte Gesichter zu sehen". Es sei etwas "Besonderes", auf der Spitzenposition gesetzt zu sein. Das exponierte Ranking bedeutet für Schoofs allerdings nicht, dass sie ihren Erfolg von vor drei Jahren, als sie als Qualifikantin triumphiert hat, ohne Wenn und Aber wiederholt: "Ich hoffe, dass ich viele gute Matches spiele. Es gibt einige Spielerinnen, die sich gegenseitig schlagen können", zeigt sie sich recht bescheiden. Dass Schoofs noch nicht in höhere Sphären vorgedrungen ist, hat einen einfach Grund. Im Jahr 2012 bereits auf Platz 144 angekommen, zwingt sie eine langwierige Verletzung bis 2016 in eine Statistenrolle. Nach und nach arbeitet sie sich wieder unter die Top 200 zurück, darf inzwischen auch Qualifikationen für Grand-Slam-Turniere bestreiten.

Gegen Rassismus
Nicht nur Mihai ist froh, dass Akteurinnen aus vieler Herren Länder am Start sind. Auch Hans-Günter Schmidts, Gesamtleiter von SRS, der christlichen Non-Profit-Sportorganisation und neben der Sport- und Tennisschule Lob Veranstalter, schätzt sich glücklich, ein solch "buntes Teilnehmerfeld" versammelt zu wissen. Deswegen sieht er in der Konkurrenz einen Baustein für die Werteoffensive von SRS und damit, was in diesen Tagen ganz wichtig ist, ein "deutliches Zeichen gegen Rassismus". Er betont darüber hinaus, dass es die Voraussetzung "vom Zimmer auf den Center-Court", also das Turnier der sehr, sehr kurzen Wege, nicht so oft auf der Welt gebe. Und ohne solch ein großes Team im Hintergrund sei es erst gar nicht machbar. Die Region könne stolz auf die "Open" sein, ergänzt Mihai, freut sich über die Strahlkraft weit über Rheinland-Pfalz hinaus und bemüht ein Zitat von Barbara Rittner, "Head of Women's Tennis" im Deutschen Tennis-Bund: "Ich bin gerne Botschafterin des Tennisturniers in Altenkirchen." Die Wertigkeit des eigenen Events ist für ihn eine ziemlich einfache "Gleichung": "Moskau ist genauso eine Metropole wie Altenkirchen", schmunzelt er und vergleicht die Nennungen. In Russland Metropole seien nur vier Ausländerinnen am Start...

Wieder Patrick Mackenstein
Auch Supervisor Patrick Mackenstein gehört inzwischen zum Inventar: Der Aachener agiert bereits zum sechsten Mal als Oberschiedsrichter, lediglich im Jahr 2018 hat er einem Kollegen den Vortritt lassen (müssen). Er kommt immer wieder gerne in den Westerwald, auch, weil die Unterbringung im Hotel Glockenspitze mit den unterschiedlichen Themenzimmern, die an Sportarten ausgerichtet sind, total von der Norm abweicht. Zweimal ist schon das American-Football- und je einmal das Basketball-, Handball-, Tennis- und Bogenschützen-Ambiente seine Heimstatt für das sich eine Woche hinziehende Turnier. Wie gefragt Altenkirchen abseits des sportlichen Geschehens inzwischen ist, beweist eine Ausbildung auf internationaler Ebene für Ober- und Stuhlschiedsrichter, die am Montag (24. Februar) zu Ende ging. Die angehenden Referees durften im praktischen Teil die Spiele der Qualifikation leiten.

Zwei Tribünen aufgebaut
Die Begegnungen des Hauptfeldes beginnen täglich um 10 Uhr. Bis einschließlich Freitag gibt es jeweils eine "Night Session" mit einer, so Mihai, "besonderen" Partie um 19 Uhr. Die Halbfinals und das Doppelendspiel sind am Samstag, 29. Februar, von 13 Uhr an. Das Finale am Sonntag, 1. März, ist ebenfalls für 13 Uhr terminiert. Gespielt wird, im Vergleich zu den Vorjahren, lediglich auf zwei Plätzen, die beide jeweils von einer Tribüne (320 und 70 Sitzplätze) eingesehen werden können. (hak)

Karten gibt es unter www.ticket.ak-ladies-open.de oder direkt an der Tageskasse im Sportpark.


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Setzliste bei „AK Ladies Open“ kräftig durcheinandergewirbelt

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Wege aus der Krise finden, um weiterhin Umsatz zu generieren und um Mitarbeiter in Lohn und Brot zu halten: Das ist ein Ziel mit allerhöchster Priorität vieler Unternehmen nicht nur im Kreis Altenkirchen. Auf einem guten Weg ist die Firma "Liquisign" aus Betzdorf, die eigentlich in Sachen Coperate Fashion und Mitarbeiterkleidung unterwegs ist. In wenigen Tagen wird sie sich fast auf komplett neuem Terrain bewegen.


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.


Region, Artikel vom 28.03.2020

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

MEINUNG | Innenminister Roger Lewentz hat entschieden, die beiden Anwendungen Dorf-Funk und Dorf-News aufgrund des aktuell gesteigerten Bedarfs digitaler Kommunikation kostenfrei und landesweit freizuschalten. Mit der App Dorf-Funk und der Informationsplattform Dorf-News stehen in allen Kommunen ab Montag Möglichkeiten der digitalen Vernetzung zur Verfügung, um Nachrichten zu verbreiten.




Aktuelle Artikel aus Sport


Die MANNschaft beim Marburger Lahntallauf

Hachenburg. Dazu kommt auch, dass fünf unterschiedliche Strecken angeboten werden (10 Kilometer, Halbmarathon, 30 Kilometer, ...

Locker bleiben im Home Office - Tipps für Fitnessübungen

Region. Dass wir uns zurzeit fast nur zu Hause aufhalten, bietet allerdings auch ein paar Vorteile: zum Beispiel kann man ...

Neuzugänge verstärken Bundesligateam des Wissener SV

Wissen. Auf der Ausländerposition wurde Handlungsbedarf notwendig, da Simon Claussen aus beruflichen Gründen keine festen ...

DJK Gebhardshain/Steinebach: Saisonauftakt mit guten Platzierungen

Gebhardshain/Adenau. Eine gute Gelegenheit, für die anstehenden offenen Wettkämpfe Spielpraxis zu sammeln. Und so machten ...

Fußballverband Rheinland setzt Spielbetrieb bis 20. April aus

Kreisgebiet. Daher hat der Fußballverband Rheinland in Abstimmung mit dem Deutschen Fußball-Bund und dem Fußball-Regional-Verband ...

Titelgewinne für Gebhardshainer Bogenschützen in Groß-Zimmern

Gebhardshain/Groß-Zimmern. In der Klasse Junge Seniorinnen (55 bis 65 Jahre), Stilart Bowhunter Unlimited, startete Gaby ...

Weitere Artikel


„Nadda Jöh“: Ausgelassenheit beim Rosenmontagszug in Herdorf

Herdorf. Immer wieder tönte es laut „Nadda Jöh“ durch den Ort und nicht nur Prinz Peter Bohl und der Vorstand der KG Herdorf, ...

Auto prallt gegen Baum: Mutter mit Kindern bei Unfall verletzt

Kirchen. Die 33-Jährige fuhr mit ihrem Pkw auf der K 101 von Offhausen kommend in Richtung Dermbach. In einer Linkskurve ...

Kultur im „Schatten“ der alten Altenkirchener Stadtmauer

Altenkirchen. Die weitläufigen Räume des Wohnausstatters Peter Schmidt Wohnen in der Fußgängerzone weisen im Rauminneren ...

Willroth feiert traditionsgemäß die letzte Sitzung der Session

Willroth. Die letzte Sitzung im Raum Altenkirchen-Flammersfeld findet immer am Karnevalssonntag, in diesem Jahr am 23. Februar, ...

SV Leuzbach-Bergenhausen beim Zug in Altenkirchen dabei

Altenkirchen. Schon früh wurde unter der Leitung der "Karnevals-Verantwortlichen" Nicole John mit den Vorbereitungen begonnen. ...

„Tatort“ Jugendzentrum: Jagd auf Auftragsmörder bei Film-Workshop

Hamm. Elf junge Filmemacher ließen ihrer Kreativität freien Lauf, entwickelten Drehbücher, besetzten verschiedene Rollen ...

Werbung