Werbung

Nachricht vom 27.02.2020    

Präventionsfachmann Dirk Bernsdorff geht in Ruhestand

Seit fast 30 Jahren ist der Name von Dirk Bernsdorff im Kreis Altenkirchen mit der Suchtprävention und vor allem durch die Arbeit für und mit Kindern aus suchtbelasteten Familien verbunden. Zum 1. März geht der Präventionsfachmann des Diakonischen Werkes in Altenkirchen in den Ruhestand.

Auch im Ruhestand liegt Dirk Bernsdorff sein „Lebenswerk“ weiter am Herzen. (Foto: Petra Stroh)

Kreis Altenkirchen. Als Dirk Bernsdorff – ausgebildet als Gymnasiallehrer und in therapeutischer Gruppenleitung – Ende der achtziger Jahre im Raum Altenkirchen mit der „Suchtprävention in der Provinz“ startete, gab es in diesem Arbeitsbereich noch viel Entwicklungspotential. Da, wo es immerhin Hilfen für suchtkranke Menschen gab, fehlte noch völlig der Blick darauf, dass die Menschen im Umfeld eines Suchtkranken auch dringend Unterstützung brauchten.

Dass die in Altenkirchen durch Dirk Bernsdorff begonnene Arbeit mit Kindern aus suchtmittelbelasteten Familien mal modellhaft für ganz Rheinland-Pfalz werden würde, ließ sich in den Anfangsjahren noch nicht erahnen. „Rund drei Millionen Kinder wachsen bundesweit in Familien mit Suchtproblemen auf“, schätzt Bernsdorff. Wie sehr diese Kinder unter ihrer familiären Situation leiden und in ihrer eigenen Entwicklung gehemmt werden, wurde für Dirk Bernsdorff schon früh in seiner Präventionsarbeit deutlich. „Viele suchtkranke Menschen erzählten, dass sie schon durch ihr Elternhaus in ihrem Suchtverhalten geprägt wurden“.

Auch bei den Suchtpräventions-Angeboten in heimischen Schulen kam der Bedarf immer mehr zum Vorschein und Dirk Bernsdorff enzwickelte stetig Hilfsangebote für Kinder und Jugendliche.

Im Land Rheinland-Pfalz wurde 1996 ein Modellprojekt mit dem sperrigen Namen „Prävention und Frühintervention bei Kindern aus suchtbelasteten Multiproblem-Familien“ gestartet. Und Altenkirchen wurde damit zum „Hotspot“: Das Diakonische Werk bewarb sich für das Modellprojekt, das wissenschaftlich begleitet wurde. Im Kreis Altenkirchen wurden Bestandaufnahmen gemacht und Fachkräfte geschult. Inmitten der Projektphase (1996-2001) kamen 1999 bei einer große Fachtagung in Altenkirchen (Landjugendakademie), zahlreiche Fachleute aus ganz Deutschland zusammen. Deutlich wurde hier, dass es zwar überall in der Republik vereinzelte Projekte gab, aber ein „rote Faden“ und Austausch fehlten.

Durch die wissenschaftlichen Publikationen im Nachgang wurde doch schließlich bundesweit die Politik aufmerksam, allerorten starteten Initiativen und Dirk Bernsdorff wurde mit seinem Fach- und Erfahrungswissen ein gefragter Referent und Ratgeber.

Seine Fortbildungen sorgten dafür, dass zunächst landesweit und später auch bundesweit der Blick jenseits der Hilfsangebote für Suchtkranke auch auf deren Familien und vor allem die Kinder und Jugendlichen gerichtet wurde. „Das Thema ist zwar heute in der Gesellschaft angekommen, aber es fehlt immer noch vielerorts an konsequenter Umsetzung“, bedauert Bernsdorff. Projektförderung geschieht für ihn noch viel zu häufig auf unsicherer finanzieller Basis, gehemmt durch zu kurze Förderphasen und/oder Abhängigkeiten von schwankenden Spendengaben.

Vor Ort hat Dirk Bernsdorff die Unterstützung für Kinder aus suchtmittelbelastetsten Familien über Jahrzehnte hinweg ganz praktisch angepackt. Nach-dem schon zu Beginn der neunziger Jahre ihm eine suchtkranke Mutter die Probleme ihres siebenjährigen Sohnes geschildert hatte und auch in der Arbeit mit Pflegefamilien, die Kinder aus suchtkranken Familien betreuten, der Unterstützungsbedarf deutlich wurde, begann sich eine erste Kindergruppe „Das sind wir“ zu formieren.

Zunächst trafen sich die Grundschulkinder im wenig kindgerechten Umfeld des „Haus der Evangelischen Kirche“, zogen dann um in passendere KITA-Räume. Aber ganz häufig waren die Kindergruppen sowieso draußen unterwegs. Das Spielen und Toben in der Natur bereicherte und bescherte den Kindern neue Perspektiven und Freiräume. Immer wieder entstanden so neue Kindergruppen und Dirk Bernsdorff bekommt von ehemaligen Gruppen-Kindern, die teils heute selbst schon Eltern sind, positive Rückmeldungen: „Besonders ist, dass die Kinder gelernt haben, dass man sich bei Problemen Hilfe holen kann und darf“.

Neben den mittlerweile traditionellen Kindergruppen gab es auch 2010 eine Extragruppe innerhalb eines bundesweiten Projektes „Trampolin“. 2008 entstand zudem eine regionale „Angehörigengruppe“ die sich regelmäßig monatlich trifft und mittlerweile um Seminarangebote erweitert wurde; seit Ende 2017 gibt es eine solche Gruppe auch in Hamm (Teehaus).

Außerdem – lange bevor Schulsozialarbeit fest etabliert war-, setzte Dirk Bernsdorff auf Fortbildungsangebote für Lehrer und auch auf Kooperationsprojekte in den Schulen. „Die Kinder mit ihren Bedürfnissen werden immer noch häufig übersehen. Die Suchtkranken stehen im Mittelpunkt, aber ihre Kinder, die manchmal sehr auffällig, aber in der Regel sehr „leise und angepasst“, teils sogar sehr engagiert auftraten, geraten noch zu häufig aus dem Blick!“

„Man muss am Thema dranbleiben“ fordert Bernsdorff von den politischen Handelnden ein. Bei bundesweit geschätzten sechs Millionen Kindern, die aus suchtmittelgefährdeten, aber auch immer stärker aus durch psychische Krankheiten gebeutelten Elternhäuser kommen, sieht er großen Handlungsbedarf. Er selbst will auch im Ruhestand „dranbleiben“. Und ehrenamtlich „seine Kinder“ und sein „einzigartiges Kind“ innerhalb der Suchtprävention begleiten. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Präventionsfachmann Dirk Bernsdorff geht in Ruhestand

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Betzdorfer Unternehmen „Liquisign“ produziert nun Schutzanzüge

Wege aus der Krise finden, um weiterhin Umsatz zu generieren und um Mitarbeiter in Lohn und Brot zu halten: Das ist ein Ziel mit allerhöchster Priorität vieler Unternehmen nicht nur im Kreis Altenkirchen. Auf einem guten Weg ist die Firma "Liquisign" aus Betzdorf, die eigentlich in Sachen Coperate Fashion und Mitarbeiterkleidung unterwegs ist. In wenigen Tagen wird sie sich fast auf komplett neuem Terrain bewegen.


Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. Die Landesregierung hat nun bekannt gegeben, welche Konsequenzen Verstöße gegen die Maßnahmen zur Verhinderung der Virus-Ausreitung haben.


Mank startet erfolgreich Produktion von Einweg-Atemmasken

Es gibt in Corona Zeiten durchaus auch Nachrichten, die Hoffnung machen und Engagement dokumentieren! Hier ist eine davon: Mank reagiert flexibel und stellt die Produktion auf Einweg-Atemmasken um. Die erste Auslieferungen ist bereits erfolgt. In Kürze sollen auch FFP2 Masken verfügbar sein.


Sind Corona-Soforthilfen für Kleinunternehmer eine Mogelpackung?

Die IHK und die ISB Mainz haben die Vorabinformationen zum Antragsverfahren für Corona-Soforthilfen für Selbständige und Kleinunternehmen bekanntgegeben. Ab Montagnachmittag (30. März 2020) sollen die Anträge verfügbar sein. Die Unternehmen (bis zehn Beschäftigte) sollen sich mit den Vorabinformationen schon auf die Antragstellung für die Corona-Soforthilfen des Bundes und des Landes vorbereiten.


Motionsport Fitness Club reagiert auf Corona-Pandemie

Der Motionsport Fitness Club in Wissen hat vorübergehend seine Türen geschlossen, aber zeigt sich trotz Krise solidarisch mit seinen Mitgliedern.




Aktuelle Artikel aus Region


Kampagne von Pink Ribbon Deutschland zur Brustkrebs-Früherkennung

Würzburg/Region. Die 32-Jährige ist vielen bekannt als die ungewöhnliche Teilnehmerin der 2010er Staffel von GNTM, als strahlende, ...

Corona und Versicherungsschutz? Infos für Kitas, Schulen und Helfer

Andernach/Region. Kitakinder, Schülerinnen und Schüler
Schulen und Kitas in Rheinland-Pfalz sind bis zum Ende der Osterferien ...

Greift neue Dorf-App in Medienlandschaft ein?

Region. Über Dorf-Funk können die Einwohner/innen ihre Hilfe anbieten, Gesuche einstellen oder sich miteinander austauschen. ...

Enkeldienst: Wenn der Grandpa den Babysitter gibt

Erster Kontakt!
Ich sehen meinen Kleinen, nennen wir ihn mal Nieto, nicht so oft. Es liegen einige Kilometer zwischen unseren ...

Vorfahren aus Kirchen: So erlebt Ursula Boehme-Liu Corona in Taiwan

Kirchen. Die lebte zwar nicht dort, verbrachte immer wieder gerne ihre Ferien bei den Geschwistern des Vaters, Emma und dem ...

Verstöße gegen Corona-Maßnahmen kosten bis zu 25.000 Euro

Region. Laut Mitteilung der Landesregierung Rheinland-Pfalz zu den sogenannten Auslegungshinweisen können für solche Verstöße ...

Weitere Artikel


Schauspiel Judas in der Eröserkirche Wissen

Wissen. Worum geht es in dem Schauspiel? Judas - ein Mann, der seit Jahrhunderten von allen geschmäht wurde und dessen Name ...

Was bleibt von mir, wenn ich einmal nicht mehr bin?

Kreis Altenkirchen. Mit einer Vernissage, mit Kunst und Musik vor über 100 Gästen sind am Mittwochabend (26. Februar) im ...

Robert Burkhardt: Ausstellung in der Kreisverwaltung Altenkirchen

Altenkirchen. Robert Burkhardt wurde 1893 in Berlin geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums und der Kunstgewerbeschule setzte ...

„Partyfrauen Giesenhausen“ spenden an Hospizverein Altenkirchen

Giesenhausen. Persönlich übergaben die Damen den Betrag von 500 Euro in den Räumen des Hospizvereins im Theodor Fliedner ...

Back in Black: Schwarzes Schild bei der LVM-Versicherung abholen

Kreisgebiet. LVM-Agenturinhaber Manfred Kern: „Für Mopeds, Mofas und Motorroller ist ein neues Versicherungskennzeichen Pflicht. ...

Zum 30. Geburtstag der Zooschule Neuwied gibt’s interessante Führungen

Neuwied. Die Zooschule im Zoo Neuwied ist jedoch nicht nur für Führungen zuständig. Die Vorbereitung und Durchführung verschiedener ...

Werbung