Werbung

Nachricht vom 27.02.2020    

Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Von Wolfgang Tischler

Die Polizeidirektion Neuwied hat aktuell die Zahlen der Verkehrsunfälle für das Jahr 2019 veröffentlicht. Leider ist die Zahl der Verkehrstoten um zwei angestiegen, aber die Zahlen der Schwer- und Leichtverletzten ist gesunken. Rückläufig auch die Anzahl der Motorradunfälle. Alkoholbedingte Unfälle sind aber nach oben gegangen.

Symbolfoto: Wolfgang Tischler

Altenkirchen/Neuwied. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied, der die Landkreise Neuwied und Altenkirchen umfasst, insgesamt 10.122 Verkehrsunfälle. Damit ist die Gesamtunfallzahl zum dritten Mal in Folge rückläufig, gegenüber 2018 war ein Minus von 150 Verkehrsunfällen zu verzeichnen. Bei allen Dienststellen im Kreis Altenkirchen war ein Rückgang festzustellen (Polizeiinspektion Altenkirchen: -78; Polizeiinspektion Betzdorf: -164; Polizeiwache Wissen: -53), im Kreis Neuwied wiesen die Unfallzahlen bei der Polizeiinspektion Straßenhaus (+92) und der Polizeiinspektion Linz (+41) leichte Steigungen auf. Die Unfallzahlen der Polizeiinspektion Neuwied (+12) zeigten in Bezug auf die Gesamtunfallzahlen lediglich geringe Abweichung zum Vorjahr.

Unfälle mit Personenschäden
Verkehrsunfälle mit Personenschäden Im Jahr 2019 ereigneten sich 1.063 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, somit 82 weniger gegenüber 2018. Elf Menschen verloren bei Verkehrsunfällen ihr Leben, (Vorjahr: 9), 233 Personen wurden schwer (Vorjahr: 296) und 1.135 (Vorjahr: 1.229) leicht verletzt.

Unfallfluchten
Im Verhältnis zur Gesamtunfallzahl mit einem Anteil von 20,3 Prozent flüchtete etwa jeder fünfte Unfallbeteiligte von der Unfallstelle, ohne eine Feststellung zu seiner Person zu gewährleisten. In Bezug auf die Aufklärungsquote musste ein Rückgang um 3,5 Prozent verzeichnet werden. In diesem Bereich ist die Polizei bei ihren Ermittlungen regelmäßig auf Zeugenhinweise aus der Bevölkerung – insbesondere bei sogenannten Bagatellunfällen beim Ein- und Ausparken mit oftmals geringen Anhaltspunkten zur Täterermittlung – angewiesen.

Unfälle unter Beteiligung von Kindern

Im Berichtszeitraum ereigneten sich 100 (-6 gegenüber Vorjahr) Verkehrsunfälle mit Kinderbeteiligung (bis 14 Jahre). Tödliche Unfallfolgen für Kinder waren erneut nicht zu beklagen. Die Gesamtzahl der verletzten Kinder im Vergleich zum Vorjahr erneut um 12 auf 92 gesunken. Die Hälfte der Kinder war als Mitfahrer in Fahrzeugen beteiligt.

Verkehrskontrollen im Hinblick auf die Sicherung von Fahrzeuginsassen, insbesondere Kindern, stehen somit nach wie vor im Fokus der Polizei. So werden regelmäßige Kontrollen auf Zufahrtswegen von Kindergärten und Schulen durchgeführt. 22,1 Prozent der verunglückten Kinder waren mit dem Fahrrad unterwegs, 24,4 Prozent als Fußgänger. Die Kinder werden durch intensive Verkehrssicherheitsarbeit der Polizei in und an Schulen sowie Kindergärten für die Teilnahme am Straßenverkehr vorbereitet und für Gefahren sensibilisiert.

Verkehrsunfälle von Senioren (ab 65 Jahre)

Im Jahr 2019 kam es zu 2.091 Verkehrsunfällen unter der Beteiligung von Senioren. Sie sind überproportional mit 20,7 Prozent an Unfällen beteiligt und sind in 62,6 Prozent der Fälle Hauptverursacher.

Junge Fahrer (15 bis 24 Jahre)

Diese Risikogruppe nimmt 23,9 Prozent am Gesamtunfallaufkommen ein. Dabei handelte es sich in 394 (-30) Fällen um Unfälle mit Personenschaden, von denen die jungen Fahrer in 267 Fällen die Hauptunfallverursacher waren.

Zweiradfahrer
Im Jahr 2019 ereigneten sich insgesamt 303 (-70) Verkehrsunfälle unter Beteiligung motorisierter Zweiradfahrer. Insgesamt wurden vier Kradfahrer getötet. Von 319 beteiligten Fahrzeugführern motorisierter Zweiräder waren 186 Hauptunfallverursacher. In 31,8 Prozent der Fälle waren es sogenannte Alleinunfalle, Haupt-Unfallursache überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit. Unter Beteiligung von Fahrradfahrern ereigneten sich 190 Verkehrsunfälle 20 davon mit Pedelecs. Dies stellt einen deutlichen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr dar.



Alkohol und Drogen als Unfallursache
Die Anzahl der Alkoholunfälle beläuft sich im Jahr 2019 auf 161 (+11). Bei 55 dieser Unfälle kam es zu Personenschäden, dabei wurden zwei Person tödlich verletzt (+1), 17 Personen schwer verletzt (+/-0) und 54 Personen leicht verletzt (+5). Es bleibt somit zum wiederholten Male festzustellen, dass der Anteil der Personenschäden bei Alkoholunfällen drei Mal zu hoch ist. Die Zahl der Verkehrsunfälle unter Drogeneinfluss hat sich im Vergleich zum Vorjahr von 48 auf 35 merklich verringert.

Unfallursachen

Bei den am häufigsten festgestellten Unfallursachen liegt der unzureichende Sicherheitsabstand mit einem Anteil von 33,2 Prozent nach wie vor deutlich an erster Stelle, gefolgt von fehlerhaftem Verhalten beim Wenden und Rückwärtsfahren mit 20,1 Prozent. Diese Ursachen dürften überwiegend für die vielen leichten Blechschäden verantwortlich zeichnen. An dritter Stelle folgt die überhöhte oder nicht angepasste Geschwindigkeit und den zumeist aus diesen Unfällen resultierenden, schweren Unfallfolgen. So sind fünf der elf tödlich Verletzten und 74 der 233 Schwerverletzten auf Unfälle durch Geschwindigkeits-Fehlverhalten zurückzuführen. 19.200 Fahrzeugführer wurden wegen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Rahmen entsprechender Überwachungsmaßnahmen beanstandet.
woti


Mehr zum Thema:    Blaulicht   
Jetzt Fan der NR-Kurier.de Lokalausgabe Neuwied auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
 


Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Altenkirchener Traditionsgaststätte Hirz wird abgerissen

Es wird bald aus dem Stadtbild verschwunden sein: Das Haus in der Altenkirchener Rathausstraße mit der Gaststätte Hirz in Parterre fällt in den kommenden Tagen der Baggerschaufel zum Opfer. Die Erinnerungen an die traditionsreiche Schankwirtschaft aber werden weiterleben.


Corona im AK-Land: Vier Neuinfektionen seit Montag

Seit Montag gibt es vier weitere Corona-Neuinfektionen im Kreis Altenkirchen. Deren Gesamtzahl seit Pandemiebeginn liegt damit bei 4950. Eine Person ist in stationärer Behandlung. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 5,4.


"Fußball hilft": Bekannte Fußballer spielten in Neitersen zugunsten der Flutopfer

Die Planungszeit war extrem sportlich: "Wir haben die Entscheidung sehr kurzfristig getroffen", so Marco Schütz von den Wiedbachtaler Sportfreunden Neitersen (WSN). Nach einigen Telefonaten, so die Organisatoren, stand fest, dass die Traditionself von Bayer Leverkusen auf die "Emma" kommt, um für die Flutopfer Spenden zu sammeln.


Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Vor gut zwei Wochen wurden der Landkreis Ahrweiler und andere Regionen von einem der schlimmsten Unwetter in der Vergangenheit mit Starkregen heimgesucht und im wahrsten Sinne des Wortes „überrollt“. Nun sind die Helfer heim gekehrt.


Für Kurzentschlossene: Autowallfahrt von Selbach nach Marienthal steht an

Selbach feierte zu Ehren der Heiligen Anna als Schutzpatronin der örtlichen Kapelle schon zum zweiten Mal einen festlichen Gottesdienst unter freiem Himmel. Für Kurzentschlossene: Am Donnerstag, 29. Juli, steht die traditionelle Autowallfahrt nach Marienthal an.




Aktuelle Artikel aus Region


Grube Bindweide: Besucherbergwerk und einziger Heilstollen im Westerwald

Steinebach. Es ist kein Geheimnis, dass der Westerwald eine Region ist, die seit jeher reich an Bodenschätzen war und ist. ...

Wäller helfen Flutopfern persönlich

Region. Mehr als 100 Menschen waren am Wochenende am ersten Großeinsatztag der beiden Facebook Initiativen „Spotted Westerwald" ...

Zoo Neuwied: Vom Findelkind zur Auswilderung

Neuwied. Verletzte Individuen oder verwaiste Jungtiere einheimischer Vögel und Kleinsäuger können von den Findern nach Anmeldung ...

Feuerwehr auf dem aktuellen Stand der Technik

Horhausen/Region. Hauptaufgabe des GW-Mess ist im Einsatzfall das Detektieren von Gefahrstoffen. Hierfür werden verschiedene ...

Nach der Katastrophe: Ein Rückblick aus Altenkirchen

Altenkirchen. Ein Rückblick: Bereits im Laufe des Mittwochs wurde die Überörtliche Einsatzbereitschaft des Leitstellenbereichs ...

"fit4future"-Feriencamp: Auf digitaler Weltreise mit Dr. Eckart von Hirschhausen

Betzdorf. Das Ziel: Mit Spaß einen gesunden Lebensstil für sich entdecken, neueste Bewegungstrends ausprobieren und sich ...

Weitere Artikel


Ausstellung: Als „Bomben auf Betzdorf“ die Stadt zerstörten

Betzdorf. „Wir wollen der Bevölkerung zeigen, wie es vor 75 Jahren hier aussah und vor allem den Jüngeren einen Einblick ...

Kreißsaalführung für Großeltern im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Chefarzt Dr. med. Bernd Mittag, Leiter der Gynäkologie und Geburtsklinik, begrüßte die Anwesenden und erläuterte ...

Caritas-Laden in Altenkirchen wird sehr gut angenommen

Altenkirchen. Raus aus den beengten Räumen im Keller und rein in das Ladenlokal mitten in der Stadt: Die Caritas Altenkirchen ...

CDU mit Unterschriftenaktion: BDZ in Wissen soll bleiben

Wissen. Zum wiederholten Mal beteiligten sich Aktive der Wissener CDU an der Unterschriftenaktion von Ärzteschaft, Stadt ...

Germania in Wissen als „Qualitätsgastgeber Sieg“ zertifziert

Wissen/Region. „Die Naturregion Sieg trägt zu den guten Gästezahlen in der Region Westerwald-Sieg bei“, so Landrat Dr. Peter ...

Großes Musikschulkonzert im Kulturwerk abgesagt

Wissen/Kreisgebiet. Originalnachricht vom 04.03.2020: Die Kreismusikschule verschiebt ihr großes Musikschulkonzert von Sonntag, ...

Werbung