Werbung

Nachricht vom 28.02.2020    

Ausstellung: Als „Bomben auf Betzdorf“ die Stadt zerstörten

Die Vorbereitungen des Geschichtsvereins zur Ausstellung „Bomben auf Betzdorf“ am 12. März 2020 sind in vollem Gange. Das Vorstandsteam des Vereins, Heinz Stock, Gerd Bäumer sowie Hans Schmidt und Karl-Heinz Brato hat sich viel Arbeit gemacht, gemeinsam Recherchen angestellt, ca. 70 Fotos gesichtet und bearbeitet

Der zerstörte Betzdorfer Bahnhof im Jahr 1945 (Foto: Archiv Geschichtsverein)

Betzdorf. „Wir wollen der Bevölkerung zeigen, wie es vor 75 Jahren hier aussah und vor allem den Jüngeren einen Einblick geben, was sich damals hier abspielte“, so der Vorsitzende des Betzdorfer Geschichtsvereins, Heinz Stock, beim Pressegespräch in den Räumen des Vereins.

Der 12. März 1945 ist in der Erinnerung vieler Deutscher ein Tag, der unauslöschliche Wunden in viele Seelen gebrannt hat. Massenhaft Bomben hagelten auf viele deutsche Städte nieder und das, obwohl der Krieg praktisch zu Ende war. Kurz vor Ende des 2. Weltkriegs wurde auch die Kleinstadt Betzdorf an der Sieg durch einen Großangriff der alliierten Luftstreitkräfte in Schutt und Asche gelegt.

Betzdorf war strategisch wichtiges Ziel
Betzdorf war durch seine strategisch wichtige Lage und als Eisenbahn-Knotenpunkt durch das Vorrücken der Westfront ein vorrangiges Ziel der alliierten Luftwaffe. Am Nachmittag des 4. Advent 1944 gingen erste Bomben auf dem Gelände der Turnhalle nieder, vermutlich war das geplante Ziel die Rüstungsgüterfabrik Jung-Jungenthal. Das Haus von Rechtsanwalt Robert Schneider „Am Stößchen“, in dem sich zu diesem Zeitpunkt 15 Personen befanden, die in Betzdorf Schutz gesucht hatten, wurde wohl durch einen Testflug mit dem Bahnhof als eigentlichen Ziel völlig zerstört, alle im Haus befindlichen Menschen unter den Trümmern begaben.

Am 19. Februar wurde Betzdorf erneutes Ziel eines Angriffs. Der Bahnhof mit den Gleisanlagen und logistisch genutzte Gebäude bleiben aufgrund der Tallage weitgehend verschont. Große Teile von Betzdorf allerdings brannten bis in die darauffolgende Nacht, viele Häuser wurden vernichtet und 34 Opfer waren zu beklagen. Drei Wochen später, am 9. März, wurde die Zivilbevölkerung durch Flugblätter mit der Ankündigung „Betzdorf im Loch, wir finden dich doch“, in Angst und Schrecken versetzt.

Schwerstes Bombardement in der Betzdorfer Geschichte
Am 12. März 1945 zwischen 13.12 Uhr und 13.23 Uhr folgte das schwerste Bombardement in der Geschichte von Betzdorf. Elf Minuten lang schütteten die Bomber ihre todbringende Fracht aus. 232 2,5-Zentner-Bomben, 180 3-Zentner-Bomben, 228 5-Zentner-Bomben und unzählige Brand- und Stabbrandbomben, oftmals gefüllt mit flüssigem Phosphor, gingen über die Stadt an der Sieg nieder.

2011 kam bei Erdumwälzungen im Rahmen der Umbaumaßnahmen auf dem AKA-Parkplatz eine zentnerschwere Bombe zum Vorschein. Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes Rheonland-Pfalz stellten fest, dass es sich um eine amerikanische 1-Zentner-Bombe handelte. Auch dieses verhältnismäßig kleine Exemplar hätte gewaltigen Schaden anrichten können. Bei der großen Anzahl der Bomben, die nach den Aufzeichnungen der Geschehnisse in Betzdorf im 2. Weltkrieg abgeworfen worden waren, muss befürchtet werden, dass evtl. noch weitere Fundstücke zu Tage gefördert werden.



Zeitzeugin berichtet
Eine Zeitzeugin, Frau Liesel Brühl-Gütelhöfer, als Kind wohnhaft in der Bismarckstraße in Hohenbetzdorf, erinnert sich noch gut an das schreckliche Geschehen, in dessen Folge ihr Elternhaus am 12. Februar 1945 ausgebombt wurde. Sie wird bei der der Ausstellungseröffnung des Betzdorfer Geschichtsvereins davon erzählen.

Von ehemals 1400 Häusern wurden 950 zerstört, davon 170 Gebäude total. 61 Betzdorfer kamen an diesem Nachmittag ums Leben, viele Menschen litten unter den Folgen. Ganze Straßenzüge, vor allem in Hohenbetzdorf, lagen in Schutt und Asche. Das Pfarrhaus, das Gemeindehaus und das Vereinshaus waren zerstört, der ehemals 74 Meter hohe Turm der Ev. Kirche hatten einen Volltreffer erhalten. Zudem ging im rechten Teil des Chorraumes eine Granate nieder, die zeitversetzt um 18.30 Uhr zündete. Durch den sich anschließenden Brand wurde das Dachgestühl völlig zerstört. Tage später, so berichten Augenzeugen, hätten sie Blätter aus den Gesangbüchern der Betzdorfer Kirche in ihrem Ort gefunden.

Massive Keller dienten der Bevölkerung als Luftschutzbunker, ohne die die Liste der Toten sicher noch viel länger wäre. Allerdings setzte der Sauerstoffmangel den Säuglingen und Kleinkindern so zu, dass 80 von ihnen tot von ihren Müttern aus dem Bunker getragen wurden.

Unzählige starben an den Folgen des Krieges
Offizielle Stellen meldeten den Tod von 138 Zivilisten und 36 Soldaten, nur im Frühjahr 1945, nur im Amt Betzdorf. Wie viele wirklich an den schrecklichen Folgen der Kriegsereignisse ihr Leben verloren, das lässt sich nicht einmal erahnen. Das Gedenkbuch des BGV (Betzdorfer Geschichtsverein) listet für den Krieg im Bereich Betzdorf 616 Gefallene, 194 Vermisste, 145 Zivilopfer und zusätzlich 82 sogenannte Bunkerkinder auf.
(Quelle: Vortrag Gerd Bäumer 2015)

Die Ausstellung Haus der Betzdorfer Geschichte in der Bismarckstraße 20 in Betzdorf wird offiziell eröffnet am 12. März 2020 um 17 Uhr.

Termine: 12. und 13. März, 17 bis 20 Uhr. 14. und 15. März, 15 bis 17 Uhr. Eintritt für Erwachsene: 2 Euro. Für interessierte Schulklassen ist es möglich einen Sondertermin mit dem Vorstand des BGV anlässlich Besuch der Ausstellung zu vereinbaren. (ma)


Mehr zum Thema:    Veranstaltungen   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Ausstellung: Als „Bomben auf Betzdorf“ die Stadt zerstörten

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Das ist mehr als ein dummer Streich: Seit rund einem Jahr haben Jugendliche in der Nähe von Fürthen immer wieder Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen. Auch in der Nacht auf Samstag, 18. September, waren sie wieder aktiv, wurden diesmal jedoch an Ort und Stelle geschnappt.


Spahn-Besuch vor Kirchener Krankenhaus wurde zum Demokratie-Happening

Irgendwann verstummten auch die Pfeifkonzerte und das Brüllen. Gesundheitsminister Jens Spahn hielt am Freitagmittag (17. September) vor dem Kirchener Krankenhaus eine Rede, die immer wieder von Teilen der zahlreichen Besucher unterbrochen wurde. Zumindest so lange, bis der CDU-Politiker offensiv auf Kritiker zuging.


Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Vermutlich muss er seinem Führerschein gleich wieder Adieu sagen: Ein 19-jähriger Fahranfänger aus der VG Altenkirchen-Flammersfeld hat in der Nacht auf Samstag, 18. September, einen Unfall bei Eichelhardt gebaut. Mehrere andere Fahrer hatten gegen 2 Uhr das verunfallte Auto gesichtet und sich bei der Polizei gemeldet.


Nassauer Straße in Wissen: „Holperpiste mit vielen Löchern“

Bei einem Treffen zwischen Bürgermeister Neuhoff und dem Landesbetrieb Mobilität wurde betont: Die Nassauer Straße in Wissen braucht eine zeitnahe Ausbauplanung. Neuhoff sprach gar von einer „Holperpiste mit vielen Löchern“. Wann beginnt der Ausbau?


Wohnungsbrand in Oberlahr: Mehrere Löschzüge waren im Einsatz

Am Samstag, 18. September, wurden die freiwilligen Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld, gegen 18.15 Uhr, zu einem Brand alarmiert. In Oberlahr brannte der Anbau eines Hauses. Der Mieter konnte sich vor dem Eintreffen der Feuerwehr unverletzt ins Freie retten. Die rasch eintreffenden Feuerwehren konnten ein Übergreifen auf das Wohngebäude verhindern.




Aktuelle Artikel aus Region


Wohnungsbrand in Oberlahr: Mehrere Löschzüge waren im Einsatz

Oberlahr. Die Leitstelle Montabaur alarmierte die Feuerwehren Oberlahr und Flammersfeld über Sirene und die Funkmeldeempfänger. ...

Beratung und Sprechstunden im Teehaus Hamm

Hamm. Hier die Themen und Termine im Überblick:

Was tun, wenn ….
Unterstützung für alle Menschen mit Behinderung und ...

Kölsch Rock am Kloster Marienthal: BAP Tribute Band MAM begeisterte

Seelbach/Marienthal. Die Begrüßung durch Lutz Persch von LuPe Events und Uwe Steiniger fiel knapp aus, da die Musiker spielen ...

Bundesteilhabegesetz: Wieder Sprechstunden in der VG Flammersfeld

Altenkirchen / Flammersfeld. Die Beratung ist angesiedelt beim Diakonischen Werk des Evangelischen Kirchenkreises Altenkirchen ...

Fürthen: Steinewerfer durch beherztes Einschreiten gestellt

Hamm / Fürthen. In der Nacht war eine 19-Jährige aus der VG Hamm mit dem Auto auf der Hammer Straße bei Fürthen unterwegs, ...

Fahranfänger baut betrunken bei Eichelhardt einen Unfall

Eichelhardt. Als die Meldungen eingingen, traf nahezu zeitgleich per Zufall ein Streifenwagen am Unfallort ein. Dessen Besatzung ...

Weitere Artikel


Kreißsaalführung für Großeltern im Krankenhaus Kirchen

Kirchen. Chefarzt Dr. med. Bernd Mittag, Leiter der Gynäkologie und Geburtsklinik, begrüßte die Anwesenden und erläuterte ...

Caritas-Laden in Altenkirchen wird sehr gut angenommen

Altenkirchen. Raus aus den beengten Räumen im Keller und rein in das Ladenlokal mitten in der Stadt: Die Caritas Altenkirchen ...

Betzdorfer Lehrer in der Türkei: Gesunde Schule im Blick

Betzdorf. Sie wollen sich mit den dortigen Kolleginnen und Kollegen über aktuelle Probleme im Schulbereich austauschen und ...

Verkehrsunfälle in Kreisen Altenkirchen und Neuwied leicht rückläufig

Altenkirchen/Neuwied. Im Jahr 2019 ereigneten sich im Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion Neuwied, der die Landkreise ...

CDU mit Unterschriftenaktion: BDZ in Wissen soll bleiben

Wissen. Zum wiederholten Mal beteiligten sich Aktive der Wissener CDU an der Unterschriftenaktion von Ärzteschaft, Stadt ...

Germania in Wissen als „Qualitätsgastgeber Sieg“ zertifziert

Wissen/Region. „Die Naturregion Sieg trägt zu den guten Gästezahlen in der Region Westerwald-Sieg bei“, so Landrat Dr. Peter ...

Werbung