Werbung

Nachricht vom 06.03.2020    

Unternehmerfrühstück: Elektromobilität in Unternehmen war Thema

Das Thema „Elektromobilität“ stößt nicht zuletzt aufgrund der aktuellen Diskussionen um Klimawandel und CO2-Einsparungen auf ein immer größeres Interesse. Angesichts dieser Entwicklung stellt sich auch für viele Unternehmer die Frage, inwiefern sie Elektromobilität technisch und wirtschaftlich sinnvoll in ihren Betrieben integrieren können.

Ein gemeinsamer Betriebsrundgang der Gäste, Referenten sowie der Wirtschaftsförderung mit der Geschäftsführung der Pitthan Elektrotechnik GmbH durch deren neue Produktionshalle rundete das Programm des Unternehmerfrühstücks zum Thema „E-Mobilität“ ab. (Foto: Wirtschaftsförderung)

Kirchen-Wehbach. Vor diesem Hintergrund lud die Wirtschaftsförderung des Kreises Altenkirchen in Kooperation mit dem Projekt „Lotsenstelle für alternative Antriebe“ der Energieagentur Rheinland-Pfalz und der Pitthan Elektrotechnik GmbH zu einem Unternehmerfrühstück nach Kirchen-Wehbach ein. Pitthan ist Spezialist für die elektrotechnische Ausstattung im Bereich Gewerbe- und Zweckbau einschließlich Energieoptimierungs-Konzepten sowie Schaltanlagen und Steuerungsbau und bietet selbst modulare E-Tankstellen für Elektroautos zum Kauf an.

„Die Entscheidung, dass Elektromobilität einen wesentlichen Baustein der zukünftigen Mobilität darstellen wird, haben weder die deutschen Automobilhersteller, och die deutsche Politik getroffen. Es war die chinesische Regierung, die 2016 entschieden hat, dass jedes zehnte in China verkaufte Fahrzeug einen elektrischen Antrieb haben muss. Dies entspricht der Anzahl aller verkauften PKWs in Deutschland pro Jahr“, betonte Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung, bei der Begrüßung der rund 50 Teilnehmer. Dass sich die Kreisverwaltung Altenkirchen schon seit einigen Jahren mit dem Thema Elektromobilität beschäftigt, erläuterte im Anschluss Landrat Dr. Peter Enders. So wurden bereits 2014 die ersten Elektro-Dienstfahrzeuge angeschafft und im vergangenen Jahr das preisgekrönte Projekt „Sonne tanken“ realisiert: Seitdem können die derzeit vier E-Dienstwagen mit Solarstrom vom eigenen Garagendach „betankt“ werden und das – dank Stromspeicher – auch nach Sonnenuntergang. Im gesamten Kreisgebiet ist der Bestand an Elektroautos laut KFZ-Zulassungsstelle von 16 im Jahre 2017 auf nunmehr 190 gestiegen.

Als erster Referent ging Markus Mann, Geschäftsführer der Mann Naturenergie in Langenbach bei Kirburg, detailliert auf Fragen zum Aufbau der notwendigen Ladeinfrastruktur in Unternehmen ein. Dabei wurde deutlich, dass diese einer genauen Planung mit professioneller Unterstützung bedarf, beispielsweise im Hinblick auf das Thema Lastmanagement. Zudem berichtete Mann als überzeugter „Elektro-Mobilist“ der ersten Stunde, dass inzwischen die Ängste vor mangelnder Reichweite größtenteils ausgeräumt sind. Dr. Dominik Böckling, Referent der „Lotsenstelle für alternative Antriebe“ bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz, ging auf die Umweltaspekte der Elektromobilität ein und stellte aktuelle Förderprogramme für Unternehmen vor. Trotz eines höheren Ressourcenverbrauchs bei der Herstellung, sind Elektrofahrzeuge laut einer Studie des Bundesumweltministeriums über die gesamte Lebensdauer hinweg betrachtet einem Verbrennungsmotor ökologisch überlegen.

Welche Angebote es zurzeit im Hinblick auf elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge gibt, präsentierte Tim Balthasar von der Firma Maske Fleet. „Es zeigt sich, dass die Produktpalette stetig erweitert wird und einige größere Unternehmen wie die Deutsche Post schon mittelfristig ihren Fuhrpark nahezu komplett elektrifizieren werden“, so Balthasar. Danach veranschaulichte Stefan Glässner, Klimaschutzmanager des Landkreises Altenkirchen, dass sich Photovoltaik und Elektromobilität hervorragend miteinander kombinieren lassen – insbesondere in Unternehmen. Denn zurzeit werden schon auf mehr als 500.000 Firmendächern in Deutschland Solarstromanlagen betrieben, die auch regenerativen Strom für E-Fahrzeuge produzieren können. Durch einen hohen Eigenverbrauch ist es den Unternehmen in vielen Fällen möglich, eine schnelle Amortisation der Anlagenkosten zu erreichen und über die gesamte Betriebsdauer der Anlage hinweg deutliche Stromkosteneinsparungen zu erzielen.

Bei dem abschließenden Betriebsrundgang durch die neue Produktionshalle der Firma Pitthan diskutierten die Unternehmer noch über Herausforderungen, die sie aktuell beim Thema „E-Mobilität“ sehen. Doch in einem Punkt waren sich am Ende alle einig: Ohne eine nachhaltige Mobilitätswende sind die Mammutaufgaben Umwelt- und Klimaschutz nicht zu bewältigen. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Unternehmerfrühstück: Elektromobilität in Unternehmen war Thema

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Baptisten-Hochzeit: Stadtbürgermeister Gibhardt „fassungslos“

Matthias Gibhardt, Stadtbürgermeister von Altenkirchen, äußert sich am Mittwochmorgen, 21. Oktober, erneut zur Hochzeit in der Altenkirchener Baptistengemeinde, die für die Corona-Wanrstufe „rot“ im Landkreis gesorgt hat. In einem Statement spricht er von der Prüfung juristischer Folgen – und warnt gleichzeitig klar vor Stigmatisierung.


Beschränkungen im Raum Altenkirchen gelten ab Samstag

Auch am Donnerstag, 22. Oktober, sind die Infektionszahlen im Zuge der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen weiter gestiegen: Im Vergleich zum Vortag verzeichnet man am Donnerstagnachmittag ein Plus von 14 Fällen, das sind kreisweit insgesamt 455 seit Beginn der Pandemie.


So begründet die Kreisverwaltung die weiteren Corona-Einschränkungen

Dass künftig weitere Einschränkungen für Teile des Kreises Altenkirchen gelten, hatte die Kreisverwaltung am Mittwoch schon angekündigt. Am Donnerstagmittag folgte dann die Info über die „Allgemeinverfügung“, in der die Maßnahmen, die der Eindämmung der Corona-Pandemie dienen, ausgeführt und begründet werden.


Region, Artikel vom 22.10.2020

Verkehrsbehinderungen durch Unfall auf der B 414

Verkehrsbehinderungen durch Unfall auf der B 414

Die freiwillige Feuerwehr Altenkirchen ist am Donnerstag, 22. Oktober, zu einem Verkehrsunfall alarmiert worden. In der ersten Meldung hieß es, dass ein Fahrzeug in Brand geraten sei. Vor Ort stellte sich heraus, dass dies nicht der Fall war. Die Feuerwehr stellte den Brandschutz an der Unfallstelle sicher.


Baptistengemeinde äußert sich zu Corona-Infektionen nach Gottesdienst

Corona-Infektionen sind weiter auf dem Vormarsch im Kreis Altenkirchen: Nach Angaben des Gesundheitsamtes liegt die Sieben-Tage-Inzidenz am Montag, 19. Oktober, bei 86,6 nach 75 am Sonntag. Das AK-Land befindet sich also weiterhin in der Warnstufe Rot. Noch sind keine Einschränkungen für das öffentliche Leben geplant.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Vorsicht am Telefon: falsche evm-Mitarbeiter

Koblenz. „Informationen zu Preisanpassungen teilen wir nie am Telefon mit, sondern senden diese immer schriftlich zu“, erklärt ...

Ein sicherer Helfer: Coboter – Mensch Maschine Kollaboration

Gebhardshain. Vor einigen Jahren kamen die ersten – sicherheitsgerichteten Roboter – auf den Markt. Es waren ehemalige Mitarbeiter ...

Jetzt vormerken: „After-Work-Shopping“ in Wissen im November

Wissen. Zum After-Work-Shopping am 4., 5. und 6. November (Mittwoch bis Freitag) lädt die Aktionsgemeinschaft „Treffpunkt ...

Statt Weihnachtsmarkt: Hachenburger Weihnachtsdorf 2020

Hachenburg. Zum Beispiel Crepes, gebrannte Mandeln, Bratwurst, Räucherfisch und Wild werden die Gäste kulinarisch verwöhnen. ...

Darf der Stromverbrauch geschätzt werden?

Koblenz. Kleine Vermerke in der Fußnote der Rechnung verraten, ob der Zählerstand vom Kunden selbst abgelesen und dem Versorger ...

Mit Social Media Business und E-Commerce in die digitale Zukunft

Neuwied. Die 19 einzelnen Online-Module richten sich an die Wirtschaftszweige Hotellerie, Gastronomie, Handel und Industrie ...

Weitere Artikel


Fragen zu Corona: Kreisgesundheitsamt hat Hotline eingerichtet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Unter der Nummer 02681-813838 stehen die Experten des Gesundheitsamtes während der üblichen Dienstzeiten ...

„Wir Westerwälder“ und der ADAC starten das neue Pendlernetz Westerwald

Dierdorf. Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder“ gAör, konnte nicht nur die Landräte begrüßen, daneben waren vom ...

Rechtssicherheit für verkaufsoffene Sonntage

Wissen. Das Ladenöffnungsgesetz von Rheinland-Pfalz legt fest: An vier Sonntagen im Jahr dürfen in Kommunen Geschäfte geöffnet ...

„Mokkatässjer“ blickten auf erfolgreiche Session zurück

Horhausen. Ein buntes Programm, voll gespickt mit Tanzdarbietungen und Büttenbeiträgen, sorgte für gute Unterhaltung und ...

Ausstellung im Kreishaus widmet sich dem Schaffen von Robert Burckhardt

Altenkirchen. Geübter Blick für Stimmung und Perspektive, Liebe fürs Detail und eine hohe dokumentarische Aussagekraft: Die ...

Präventionsschulung „Augen auf – hinsehen und schützen!“

Altenkirchen. 53 ehrenamtliche Mitarbeitende kamen daraufhin im Februar in den Pfarrsaal St. Jakobus der kath. Kirchengemeinde ...

Werbung