Werbung

Nachricht vom 06.03.2020    

Westerwald Bank mit solidem Ergebnis 2019 – Stabiles Wachstum erwartet

Von Wolfgang Tischler

Der Vorstand der Westerwald Bank berichtete in seiner Bilanzpressekonferenz über das abgelaufene Geschäftsjahr 2019. Die Vorstände konnten durchweg über positive Entwicklungen in der Bank sprechen. Sorge bereitet derzeit das wirtschaftliche Umfeld, dass durch unterschiedliche Faktoren, wie zum Beispiel Brexit, Strafzölle oder dem aktuellen weltweiten Virus Corona beeinflusst wird.

Sie präsentierten die Zahlen und Aussichten für die WW-Bank. Von links: Wilhelm Höser, Markus Kurtseifer und Andreas Tillmanns. Dr. Ralf Kölbach war verhindert. Foto: Wolfgang Tischler

Hachenburg. Wie Vorstandssprecher Wilhelm Höser, ausführte, wuchs die Bilanzsumme um 2,2 Prozent auf 3.080 Millionen Euro. Erfreulich konnten die Forderungen an Kunden um 3,6 Prozent auf 1.889 Millionen Euro ausgedehnt werden. Dabei wurden insgesamt Kreditzusagen in 2019 an Firmen- und Privatkunden über 483,4 Millionen Euro erklärt, was einer Steigerung von 10,2 Prozent zum Vorjahr entspricht.

Die bilanziellen Einlagen von Kunden stiegen um 2,2 Prozent auf 2.557 Millionen Euro, dabei erhöhten sich die Sichteinlagen mit 1.607 Millionen Euro (Vorjahr 1.457 Millionen Euro) deutlich, während die befristeten Einlagen auf 210 Millionen Euro nach 295 Millionen Euro zurückgingen. Die Spareinlagen bewegten sich mit 740 Millionen Euro nach 750 Millionen Euro in 2018 leicht unter dem Vorjahresniveau.

Das Gesamtvolumen, das durch die Bank insgesamt - auch unter Einbindung von Partnern aus der genossenschaftlichen Finanz-Gruppe - betreut wird, hat sich erfreulich um 5,5 Prozent auf 6.411 Millionen Euro erhöht. Dabei stieg das gesamte Kundeneinlagevolumen von 3.768 Millionen Euro in 2018 auf 4.012 Millionen Euro in 2019 um deutliche 6,5 Prozent. Insoweit zeigten das durch Union Investment betreute Geschäft wie auch die betreuten Volumen bei der Bausparkasse Schwäbisch Hall sowie der R+V starke Wachstumszahlen. Allein die Wertpapiere in Kundendepots stiegen auf 345 Millionen Euro nach 276 Millionen Euro im Vorjahr.

Trotz eines deutlichen Ausbaus der Kundenkredite konnte der Zinsüberschuss des Vorjahres durch die anhaltende Niedrigzinsphase nicht erreicht werden und betrug 44,2 Millionen Euro. Der Provisionsüberschuss konnte mit 22,0 Millionen Euro nach 20,1 Millionen Euro im Vorjahr in Teilen den Rückgang des Zinsüberschusses ausgleichen. Der Personalaufwand betrug 28,6 Millionen Euro nach 27,9 Millionen Euro. Die anderen Verwaltungsaufwendungen stiegen auf 18,6 Millionen Euro nach 17,2 Millionen Euro. Der wesentliche Anstieg der Verwaltungsaufwendungen ist in großen Teilen auf erhöhte Aufwendungen für die Einlagensicherung europäischer Banken sowie erhöhte Beiträge für die Einlagensicherung der Volks- und Raiffeisenbanken zurückzuführen. Derzeit kommen noch 70 Prozent der Erträge der Bank über die Zinsen.

Insgesamt konnte aufgrund der Wertaufholungen der Eigenanlagen ein Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von 22,5 Millionen Euro erzielt werden. Der Jahresüberschuss liegt mit 5,75 Millionen Euro nach 6,5 Millionen Euro leicht unter dem Vorjahr, wobei insgesamt über 8,25 Millionen Euro Steuern gezahlt werden.

Projekte der Bank

Zu den Projekten in der Bank berichtete Vorstandsmitglied Andreas Tillmanns. Die nochmals erhöhten Aus- und Weiterbildungskosten, die mit insgesamt 1,27 Millionen Euro deutlich über dem des Vorjahres (1,03 Millionen Euro) lagen, wurden mit weiteren Investitionen in die Zukunft begründet. Alle Mitarbeiter wurden über einen so genannten „Digitalen Führerschein“ in wichtigen Themen der Digitalisierung geschult. Auch habe man neue Ausbildungs- und Weiterbildungsformate entwickelt, die sicherstellen, dass zukünftig die Beratung und Betreuung der Kunden, ob in der Filiale, am Telefon sowie im Chat- oder Videodialog, hochqualifiziert erfolgen kann.

Als Bestätigung hatte die Bank in 2019 sowohl vom FAZ-Institut eine besondere Auszeichnung der Region Mittelrhein-Westerwald erhalten, aber auch die Auszeichnung als TOP-Arbeitgeber „TOP-JOB“ bestätigt die nachhaltige Personalarbeit der Bank.

Vertrieblich wird die Bank sich in der Zukunft noch stärker als bisher im Bereich der gewerblichen Immobilien aufstellen. Wie Vorstandsmitglied Andreas Tillmanns erklärte, sieht man in diesem Geschäftsfeld wesentliche Potenziale, als Partner sowohl für vermögende Privatkunden aber auch zur Unterstützung von regionalen Immobilienentwicklern tätig zu werden. Ein eigenes Projekt steht in Altenkirchen kurz vor dem Baubeginn, ein Senioren-Wohnpark. Altenkirchen wird ein Test sein, denn die Mieterträge liegen deutliche über den Zinserträgen. Bei erfolgreichem Testlauf werden weitere Projekte bis zu einer Gesamtgrößenordnung von 150 Millionen Euro folgen.

Engagement abseits des Geldgeschäftes
Dass die Westerwald Bank sich über Geldgeschäfte hinaus engagiert, erklärte Vorstandsmitglied Markus Kurtseifer anhand des Beispiels, dass man in wenigen Tagen zum zehnten Mal gemeinschaftlich mit den Auszubildenden der Bank die Baumpflanzaktion der Westerwald Bank starten wird. Zwischenzeitlich konnten mehr als 10.000 Bäume im regionalen Westerwald gemeinschaftlich mit den Forstämtern neu gepflanzt werden, um nachhaltige Fortwirtschaft zu unterstützen. Nachhaltigkeit zeigt auch ein neues Projekt der Bank, welches an acht Standorten über insgesamt 40.000 Quadratmeter so genannte Blühstreifen im Westerwald neu schafft, um die Insektenpopulation insbesondere Bienen mit der Schaffung neuer Insektenbiotope aktiv zu unterstützen.

Stiftung „Hilfe zur Selbsthilfe“
Besonderes Engagement leistet die Bank seit 2017 mit ihrer Stiftung „Hilfe zur Selbsthilfe“. Ein Projekt gegen die Kinderarmut, gemeinschaftlich mit den Tafeln des Westerwaldes, Unterstützung des Frauenhauses, Frauen und Kinder in Notsituationen, aber auch Projekte zur Gewaltprävention für Kinder und Unterstützung psychisch erkrankter Menschen mit Förderung sportlicher Aktivitäten, sind Beispiele der Stiftungsarbeit. Die Westerwald Bank sichert mit einer jährlichen Spende von 50.000,00 Euro über diesen Weg die Unterstützung von unverschuldet in Not geratenen Menschen in der Region als Hilfe zur Selbsthilfe. Darüber hinaus wurden in 2019 Spenden in Höhe von über 400.000,00 Euro für soziale, kulturelle und sportliche Zwecke bereitgestellt.
woti


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!


Kommentare zu: Westerwald Bank mit solidem Ergebnis 2019 – Stabiles Wachstum erwartet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer - schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, 2. Juni, bei Friedewald ist ein 54-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war mit einem Fahrrad auf der leicht ansteigenden Kreisstraße 109 von Friedewald kommend in Richtung Nisterberg unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde.


Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Das war es vorerst mit dem schönen Sommerwetter. Die kommenden Tage werden voraussichtlich ungemütlich, mit Regen, Wind und zum Teil schweren Gewittern. Das "Westerwaldwetter" warnt auf Facebook zudem vor Hagel. Außerdem wird es deutlich kälter.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Abschied nach 47 Jahren im Dienste der Volksbank

Hamm. Edelgard Schupp begann am 1. Juli 1973 ihre berufliche Laufbahn bei der Volksbank Hamm/Sieg eG. Sie sammelte umfangreiche ...

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Wissen. Von den vergangenen 29 Jahren war Detlef Vollborth 27 Jahre als Geschäftsstellenleiter bei der Kreissparkasse Altenkirchen ...

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Eichelhardt. „Tschüss Bruchertseifen“, so ist es am Sonntag, 31. Mai, auf der Facebookseite der Bäckerei Schumacher zu lesen. ...

Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

Weitere Artikel


Scheinwohnsitz: Tschechische EU-Fahrerlaubnis in Deutschland nicht gültig

Koblenz. Der im Jahr 1985 geborene Antragsteller, der seinen Hauptwohnsitz seit seiner Geburt bis zum heutigen Tag ununterbrochen ...

Gute Neuigkeiten: Aus Rewe-Center wird Fachmarktzentrum

Altenkirchen. Das sind gute Nachrichten für Altenkirchen: Das Rewe-Center auf dem Weyerdamm wird Platz machen für ein Fachmarktzentrum, ...

Karate-Nachwuchs der SG Anhausen zeigt was er kann

Anhausen. Das Turnier ist immer eine perfekte Möglichkeit für Wettkampfeinsteiger, die zum ersten Mal auf der Kampffläche ...

Rechtssicherheit für verkaufsoffene Sonntage

Wissen. Das Ladenöffnungsgesetz von Rheinland-Pfalz legt fest: An vier Sonntagen im Jahr dürfen in Kommunen Geschäfte geöffnet ...

„Wir Westerwälder“ und der ADAC starten das neue Pendlernetz Westerwald

Dierdorf. Sandra Köster vom Vorstand der „Wir Westerwälder“ gAör, konnte nicht nur die Landräte begrüßen, daneben waren vom ...

Fragen zu Corona: Kreisgesundheitsamt hat Hotline eingerichtet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Unter der Nummer 02681-813838 stehen die Experten des Gesundheitsamtes während der üblichen Dienstzeiten ...

Werbung