Werbung

Region | - keine Angabe -


Nachricht vom 10.03.2020    

Katholikinnen demonstrieren mit Gebet und Gesang am Weltfrauentag

Am Weltfrauentag sind 700 Katholik*innen in einem Sternmarsch zum Kölner Dom gezogen, um dort mit einer Kundgebung für Gleichberechtigung in der Kirche zu demonstrieren. Eine große Gruppe setzte sich von der kfd-Geschäftsstelle an Groß St. Martin aus in Bewegung. Mit dabei waren Frauen aus dem Kreisdekanat Altenkirchen. Gemeinsam zogen sie durch die Kölner Altstadt und sangen den kfd-Rap „Frauen, worauf wartet ihr? Recht und Gleichheit fordern wir.“

(Fotos: Sabine Schleiden-Hecking)

Kreis Altenkirchen/Köln. Zusammen mit Maria 2.0, dem Katholischen Deutschen Frauenbund, dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und mit der Unterstützung von Voices of Faith hatte der kfd-Vorstand eingeladen, sich an dem Sternmarsch zu beteiligen. Damit wurde diese Aktion auch Teil der weltweiten Bewegung, die sich am Weltfrauentag unter dem Motto "Wir sind die Veränderung" für eine Erneuerung der Kirche einsetzte.

Frauen solidarisieren sich weltweit
Weltweit demonstrierten Frauen in 30 Städten, nicht nur in Köln, sondern auch in Metropolen wie Sydney, Nairobi, Mumbai, London und Hamburg, in Deutschland außerdem auch noch in Aschaffenburg, Hildesheim, Limburg, München und Münster.

Elfi Scho-Antwerpes: Es muss Druck ausgeübt werden
Frauen dürften nicht mehr länger Gläubige zweiter Klasse sein, sondern müssten endlich in der Kirche alle Ämter einnehmen dürfen, unterstützte die erste stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Köln Elfi Scho-Antwerpes in ihrem Grußwort die Demonstrant*innen. Sie hoffe, dass mit einer solchen Veranstaltung die Diskriminierung der Frauen in der Kirche immer mehr in Mittelpunkt gerückt und damit auch mehr Druck auf die Würdenträger ausgeübt werde.

Solidarität an erster Stelle und Hierarchien abbauen
Elisabeth Bungartz, kfd-Diözesanvorsitzende bezog auf der Kundgebung, die mit Singen und Beten begleitet wurde, mit einem Glaubenszeugnis Stellung. Nach ihrer Überzeugung ist es möglich die Kirche zu verändern, wenn Hierarchien abgebaut würden und Solidarität an erster Stelle stehe. Sie vertraue darauf, dass am Ende des Synodalen Weges die Erneuerung der Kirche stehe und erklärte unter Applaus wörtlich: „Ich bin der festen Überzeugung, dass eine wirkliche Erneuerung der Kirche nur gelingt, wenn Frauen alle Dienste und Ämter in der Kirche offenstehen.“

Wir werden nicht einfach gehen
Annika Jülich, die Vorsitzende des BDKJ, erinnerte an die vielen großen Frauen in der Kirchengeschichte und machte klar: „Wir sind katholisch. Wir werden nicht einfach gehen. So sehr wir im Herzen mit unseren evangelischen Schwestern und Brüdern verbunden sind, lassen wir uns trotzdem nicht aus unserer Kirche verdrängen.“

Vorbild: Kampf für Frauenwahlrecht
"Im Gegenteil", sagen die Frauen von der kfd St. Martinus in Stommeln und kfd St. Hubertus in Sinnersdorf. Karin Poschen, die 2. Vorsitzende von St. Martinus spricht für sie alle: "Wir sagen nicht, macht doch, was ihr wollt. Wir geben nicht einfach auf." Genauso wenig wie die Frauen, die für das Frauenwahlrecht gekämpft haben. Diese haben sie sich zum Vorbild genommen: "Selbst wenn wir es selbst nicht mehr erleben, dass Frauen Priesterin oder Diakonin werden können – wir machen das für unsere Töchter und Enkeltöchter. Wenn die Frauen damals aufgegeben hätten, stünden wir heute nicht hier und müssten immer noch unsere Männer für alles um Erlaubnis fragen!"

Es sind die Frauen, die in die Kirche gehen
Außerdem sind sie davon überzeugt, dass auch priesterliche Seelsorgerinnen gebraucht werden. Wer geht denn in die Kirche, fragen sie, das seien zu 80 Prozent Frauen. So wie es jetzt ist, sei es nicht geschlechtergerecht. "Wir kämpfen für den Erhalt der Gemeinden, aber es gibt keine Anerkennung", sagen sie. Es würde viel über den Priestermangel geklagt. Sie haben die Lösung: "Hallo, die Frauen stehen bereit!"

Wir sind voller Hoffnung für die Zukunft
In einer ersten Bilanz am Sonntagnachmittag hieß es seitens des Diözesanvorstandes, man sei begeistert von der Unterstützung durch die kfd-Mitglieder: „Da ist ein besonderer Geist, der uns auf unserem Weg bestätigt und voller Hoffnung auf die Zukunft schauen lässt."

Reformprozess wird vielfältig unterstützt
kfd-Mitglieder engagieren sich in vielfältiger Weise für den Reformprozess: in ihren kfd-Gruppen, beim monatlichen Montagsgebet, das inzwischen in zahlreichen kfd-Gruppen regelmäßig stattfindet oder für die bundesweiten Aktionen der kfd, die mit „Tragt das Purpurkreuz“ für eine geschlechtergerechte Kirche einsetzen. Viele Frauen unterstützen außerdem die Bewegung Maria 2.0., die die Initiative zur heutigen Kundgebung vor dem Kölner Dom ergriffen hatte.

Nächstes FrauenWort mit Professorin Wuckelt
Es geht weiter, mit dem Montagsgebet am 6. April und auch beim FrauenWort im Kölner Dom am 24. April. Dann wird die stellvertretende kfd-Bundesvorsitzende Professorin Agnes Wuckelt das Thema in ihrer Predigt erneut aufgreifen. (PM)


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Katholikinnen demonstrieren mit Gebet und Gesang am Weltfrauentag

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.




Aktuelle Artikel aus Region


Urlaubsbilder 2020 – Fehlanzeige wegen Corona

Region. "Hatte ich doch seit meinem Ruhestand vor acht Jahren die Fotoalben nicht mehr angerührt, die Zeit fehlte einfach ...

Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Betzdorf/Wissen. Wie die Polizei jetzt mitteilt soll der Mann am Freitag, den 22. Januar, in einem Bahnabteil auf der Siegstrecke ...

Tauwetter im Anmarsch - Hat Vollmond Einfluss?

Region. Seit jeher übt der Mond eine eigentümliche Faszination auf uns aus. Er sorgt für Ebbe und Flut, mancher wandelt bei ...

Niederfischbach: Fahrzeug prallte gegen die Schutzplanke

Niederfischbach. Montag, den 25. Januar, befuhr gegen 1 Uhr nachts ein 18-jähriger Fahranfänger die Landesstraße 280 aus ...

Steinigers Küchengruß: Flammlachs zum Wintergrillen

Magen und Darm wurden weniger beansprucht, somit Energie frei. Auch das Gehirn wuchs dadurch bekanntlich, einfachste Garverfahren ...

Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Zahl der Neuinfektionen liegt bei sechs. Insgesamt sind bislang 2086 Menschen im Kreis positiv ...

Weitere Artikel


Wissener Schützen müssen Festwoche zum Jubiläum verschieben

Nachricht des Wissener Schützenvereins vom 13. März:

Am 16.04.2018 hat sich der eigens für das 150-jährige Vereinsjubiläum ...

Montaplast-Auszubildende spenden an Kita in Morsbach

Morsbach. „Als Arbeitgeber in der Region ist es uns ein wichtiges Anliegen, soziale Einrichtungen vor Ort zu unterstützen“, ...

Musik, Comedy und Poetry am Weltfrauentag

Wissen. Was braucht man dieser Tage mehr als eine gehörige Portion Humor? Shari Litt, Victoria Burkert und Sarah Jael Kersting ...

Fall bestätigt: Coronavirus bei Schäfer-Shop in Betzdorf

Betzdorf. Der 54-jährige Betroffene befindet sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Er soll sich im privaten Umfeld infiziert ...

Jill-Marie Beck gewinnt nächstes Bundesranglistenturnier

Altenkirchen. Jill-Marie Beck von Sporting Taekwondo erwies sich schon 2018 und 2019 als beste Sportlerin der Bundesrepublik. ...

Bund unterstützt Land und Kommunen zur Betreuung von Grundschulkindern

Kreisgebiet. Der Parlamentarier merkt an, dass die Schulzeit für Grundschüler meist in der Mittagszeit endet. Doch selten ...

Werbung