Werbung

Nachricht vom 11.03.2020    

Polizei zeichnet mutigen Herkersdorfer für Zivilcourage aus

Er schaute nicht weg, der Herkersdorfer Berufskraftfahrer Andreas Höchst, der am Mittwochnachmittag im Polizeigebäude in Betzdorf durch den Dienststellenleiter Markus Franke die Urkunde des Polizeipräsidenten für seine Zivilcourage, das heißt für sein vorbildliches Handeln und seinen engagierten Einsatz, überreicht bekam.

Das Foto zeigt Familie Höchst. Dienststellenleiter Markus Franke (rechts) überreicht die Urkunde. (Foto: ma)

Betzdorf. Mit dabei war neben Höchsts Ehefrau Jennifer und den beiden Töchtern Isabella (13) und Anabel (6) auch Jörg Mohn, der stellvertretende Inspektionsleiter, und Kirchens Bezirksbeamter Jörg Blecker. „Wir schauen immer die Vorgänge nach Beispielen aus der Bevölkerung durch. Dieser ist ein gutes Beispiel dafür, wie man sich einbringen kann, ohne sich selber in Gefahr zu bringen“,so Franke, der den Vorgang an den Polizeipräsidenten weiterschickte. Der schloss sich der Meinung an, weshalb Andreas Höchst am Mittwoch diese hohe Auszeichnung zuteil wurde.

Die Eheleute aus Herkersdorf erzählten noch einmal den Tathergang. Jennifer Höchst, die Ehefrau des Geehrten, hörte am Abend des 13. Dezember kurz nach 18 Uhr ein lautes, zischendes Geräusch. Sie hätte sofort an zerstochene Reifen gedacht, vor allem da das gleiche Szenario vier Wochen vorher Mitte November schon einmal stattfand. Bereits damals hatte, wie sich später herausstellte, der gleiche Täter in der Straße der Familie sein Unwesen getrieben und etliche Reifen, auch an ihrem Fahrzeug und dem ihres Ehemanns, zerstochen. Sie habe sofort nach ihrem Mann gerufen. Während der sich anzog, sei sie nach draußen gelaufen. Das bekam der Täter mit und nahm Reißaus. „Ich habe meiner Frau gesagt sie soll acht geben, wohin er läuft, in der Zeit, in der ich mir die Schuhe anziehe“, so Höchst. Jennifer Höchst rief sofort die Polizei an und benachrichtige zwei Nachbarn, deren Reifen ebenfalls zerstochen worden waren.

Messerangriffe sind grundsätzlich gefährlich
„Als Frau Höchst uns sagte, ihr Mann sei ihm hinterher, da haben wir Gas gegeben“, so einer der Polizeibeamten. Andreas Höchst überlegte kurz und nahm dann sofort die Verfolgung über einen kleinen Trampelpfad in eine Wiese auf. „Ich wusste, den kriege ich, ich bin schnell“, so Höchst lachend. Auf dem Wiesenstück rutschte der Täter aus und kam zu Fall. Er gab sofort auf, bemerkte wohl die Ausweglosigkeit seiner Lage und drückte Höchst seinen Regenschirm in die Hand, mit der Bitte, er solle ihm helfen zurück auf die Straße zu kommen. Man wartete gemeinsam auf die Polizei. Als die vor Ort war, zog der Reifenstecher ein Messer aus der rechten Jackentasche und ließ es auf Aufforderung hin erst nach einigem Zögern fallen. „Dass er irgendetwas haben musste, um die Reifen zu zerstechen, darüber habe ich nicht nachgedacht“, so Höchst, die Gefahr sei ihm erst später bewusst geworden. „Messerangriffe sind grundsätzlich sehr gefährlich, auch für die Polizei, weil man mit einem Messer relativ kurze Distanzen überwinden kann. Man wählt eine agressive Kombinationsform, schreit die Täter an. Das ist Teil der Ausbildung“, berichtet der Dienststellenleiter.



Ein Tatmotiv war nicht zu eruieren, der Mann ist nicht polizeibekannt, so gesehen ist die Tat nicht nachzuvollziehen, allerdings war wohl Alkohol im Spiel. „Ein nicht alltäglicher Vorgang“, meint Dienststellenleiter Franke, allerdings konnte dadurch sowohl die erste als auch die zweite Tat letztendlich geklärt werden, an der ja immer ein zivilrechtlicher Anspruch hängt. Schließlich musste Familie Höchst insgesamt sechs neue Reifen für ihre beiden PKW kaufen.

Isabella und Anabel jedenfalls sind ausgesprochen stolz auf den mutigen Papa und natürlich auch auf die Mama, die den Vorgang ja als erste bemerkt hatte und dafür von Markus Franke einen Blumenstrauß überreicht bekam. (ma)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Betzdorf-Gebhardshain auf Facebook werden!


Kommentare zu: Polizei zeichnet mutigen Herkersdorfer für Zivilcourage aus

2 Kommentare
Ich habe den größten Respekt vor Ihrem Einsatz. Tolle Leistung !!!
#2 von Thomas Papenfuß, am 12.03.2020 um 22:47 Uhr
👍 Find ich super! Gut gemacht. Wir brauchen mehr Menschen, die aufpassen und sich einmischen (natürlich auch unter Beachtung der eigenen Sicherheit).
#1 von Eugenia Heinrich , am 11.03.2020 um 12:38 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neues Leben für das Markt-Zentrum: Petz Markt in Hamm öffnet Pforten

Für Bürgermeister Dietmar Henrich ist es eine „ganz entscheidende Etappe zur Veränderung des Marktzentrums“: Nach rund einem Jahr Bauzeit hat der Petz Markt in Hamm seine Pforten geöffnet. Zwar musste eine glanzvolle Eröffnungsparty wegen Corona ausfallen, Marktleiter Kurt-Rainer Becker und sein Team konnten sich aber trotzdem über viele gut aufgelegte Kunden freuen, die die Einkaufsmöglichkeit schon heiß ersehnt haben.


Corona im AK-Land: Zwei Neuinfektionen, Inzidenz unverändert

4902 laborbestätigte Infektionen und damit zwei mehr als am Donnerstag verzeichnet der Kreis Altenkirchen seit Pandemiebeginn. Bei insgesamt vier Personen wurde die indische Delta-Variante nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz wie am Vortag unverändert bei 21,7.


Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Hat ein 37-Jähriger aus der Region Betzdorf/Kirchen mit Drogen gedealt, Frauen sexuell genötigt und eine Geiselnahme und schwere Körperverletzungen begangen? Vor dem Landgericht Koblenz läuft gerade der Prozess gegen den afghanischen Staatsbürger. Nun hat seine Ehefrau gegen ihn ausgesagt: Sie berichtet von jahrelangen schweren Misshandlungen in ihrer Ehe.


Rauchentwicklung an LKW - Leitstelle alarmierte mehrere Feuerwehren

Die Leitstelle Montabaur alarmierte am Freitag, 11. Juni, gegen 9.15 Uhr die freiwilligen Feuerwehren Altenkirchen, Oberdreis und Puderbach. Alarmstichwort war „Fahrzeugbrand groß“. Der Einsatzort befand sich in Rodenbach, so dass die benachbarte Einheit Oberdreis sehr schnell vor Ort war.


Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Kürzlich wurden der Polizei verdächtige Wahrnehmungen an einem Einfamilienhaus in Windeck-Opperzau gemeldet. Demnach ging von dem Gebäude starker Marihuanageruch aus. Eine Polizeistreife stellte tatsächlich klare Hinweise auf den Betrieb einer Cannabisplantage fest.




Aktuelle Artikel aus Region


Raderlebnis Westerwald startet mit der 1. Tour

Region. Bei der ersten Auflage haben die Radler schon viele positive Erfahrungen gemacht: Die erfahrenen und ortskundigen ...

Windeck: Cannabisplantage in Wohnhaus entdeckt

Windeck. Im Haus wurde allerdings niemand angetroffen. Auf richterlichen Beschluss wurde das Haus durchsucht. Die Beamten ...

Erste reale Stadtführung nach Corona-Zwangspause mit „Nachtwächter“ Günter Imhäuser

Altenkirchen. „Hört, ihr Leut‘ und lasst euch sagen: unsre Glock hat neun geschlagen!“ Wenn der Altenkirchener Nachtwächter ...

Drogenhandel, Körperverletzung, sexuelle Nötigung: Ehefrau sagt gegen 37-Jährigen Betzdorfer aus

Betzdorf / Koblenz. Der AK-Kurier berichtete schon einmal von dem Prozess, der zurzeit vor der 6. Strafkammer des Landgerichts ...

Regionales Einkaufen als Erlebnis: "Marktschwärmerei" weiterhin erfolgreich

Windeck/Rosbach. Jeweils donnerstags öffnet die Marktschwärmerei auf dem Gelände der Baum- und Gartenschule Ückertseifen ...

Der Abfallwirtschaftsbetrieb informiert: Elektroschrott richtig entsorgen

Kreis Altenkirchen. Zum Elektro- und Elektronikschrott zählen Waschmaschinen, Herde, Kühlgeräte, Mikrowellen, Kaffeemaschinen, ...

Weitere Artikel


Förster zeigt Bedeutungswandel im Wald

Limbach. Sein Credo: „Um den Wald von heute zu verstehen, muss man seine Vergangenheit kennen“. Und so schlägt der Referent ...

Konzessionen für Strom in einigen Orten der VG Altenkirchen-Flammersfeld neu vergeben

Koblenz/Altenkirchen. „Die evm ist für uns ein zuverlässiger und effizienter Partner“, erläutert Kevin Lenz, Beigeordneter ...

50. Internationaler Jugendwettbewerb: Was macht dich glücklich?

Gebhardshain. Dass dabei viele tolle Bilder entstehen können, stellte die Jury im Beisein von Manuel Weber, Vorstand der ...

Unfall in Wissen: Frontalkollision im Gegenverkehr

Wissen. Ein 57-jähriger Autofahrer war mit seinem Pkw Skoda Octavia auf der B 62 aus Richtung Altenkirchen kommend in Fahrtrichtung ...

Musik, Comedy und Poetry am Weltfrauentag

Wissen. Was braucht man dieser Tage mehr als eine gehörige Portion Humor? Shari Litt, Victoria Burkert und Sarah Jael Kersting ...

Montaplast-Auszubildende spenden an Kita in Morsbach

Morsbach. „Als Arbeitgeber in der Region ist es uns ein wichtiges Anliegen, soziale Einrichtungen vor Ort zu unterstützen“, ...

Werbung