Werbung

Nachricht vom 12.03.2020    

Jahresempfang der Landwirtschaft in Hachenburg

Markus Mille, der Geschäftsführer der Bezirksgeschäftsstelle Altenkirchen, Neuwied und Westerwald im Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.V. (BWV) konnte sich als Organisator, natürlich zusammen mit seinem Team, über rund 150 Landwirte/innen freuen, die zum traditionellen Jahresempfang der Landwirtschaft nach Hachenburg in die dortige Stadthalle gekommen waren.

Milchkönigin Vivian Ludwig war eine der Ehrengäste. Fotos: wear

Hachenburg. In der Stadthalle hatten die Mitarbeiter/innen der Bezirksgeschäftsstelle ein vortreffliches Ambiente geschaffen, um den Besuchern einen angenehmen Aufenthalt zu ermöglichen. Matthias Müller, Vorsitzender des gastgebenden Kreisverbandes Westerwald, hatte die ehrenvolle Aufgabe, die Besucher/innen auf den Jahresempfang einzustimmen. Zunächst begrüßte er eine lange Liste von Ehrengästen. Des Weiteren waren Vertreter der Kreisverbände Altenkirchen und Neuwied, Abgeordnete, Vertreter der Kommunen von Kreis, Stadt und VG Hachenburg, sowie mehrere Behördenleiter erschienen. In einer kurzen Rede ging Matthias Müller auf die aktuelle Problematik der erzeugenden Landwirtschaft ein. Unter anderem prangert er die Auflagenflut für die Landwirtschaft an, zeigte auch das Missverhältnis bei verschiedenen Freihandelsabkommen auf, bei denen der deutsche Bauer die europäischen Standards einzuhalten hat, während in den Partnerländern die Auflagen eher lax gehalten werden. Die Landwirtschaft ist auch zwischen die Fronten beim Kampf der Discounter um Marktbeherrschung und Preisdumping geraten.

Landtagspräsident Hendrik Hering setzte sich durchaus kritisch mit der Doppelmoral der Verbraucher auseinander. Bei repräsentativen Umfragen ist der große Teil der Befragten für artgerechte Tierhaltung und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft, sie sagen auch, dass sie bereit sind, dafür einen höheren Preis zu zahlen. In der Realität sieht das Verbraucherverhalten dann jedoch überwiegend anders aus, weil an der Obst- oder Fleischtheke die billigeren Waren gekauft würden. Die konventionelle Landwirtschaft muss einen Ertrag abwerfen, von dem der Bauer leben kann. Im weiteren Verlauf kam Hendrik Hering auf das Preisdiktat der Discounter zu sprechen, und damit auf die Macht der Handelsriesen.

1986 hätten acht Großkonzerne rund 70 Prozent des Einzelhandels beherrscht, zurzeit werden rund 80 Prozent von vier Großkonzernen abgedeckt. Wegen der umstrittenen Düngeverordnung forderte Hering, dass der Dialog zwischen der Politik und der Landwirtschaft aufrechterhalten bleiben müsse.

Mit freundlichem Beifall wurde die Milchkönigin Vivian Ludwig als Ehrengast begrüßt, die in ihren Grußworten die Solidarität mit den Anwesenden bekundete, zumal sie selbst aus einem ländlichen Raum aus der Eifel kommt, und dort mit der Landwirtschaft groß geworden ist. Manfred Zelder, der Vize-Präsident des BWV Rheinland Nassau e.V. prangerte in einer emotionalen Rede die Rolle der Bauern an, die für viele Versäumnisse der Politik als Schuldige, auch in der Öffentlichkeit, dargestellt würden, dadurch sei das Image der Bauern und Winzer negativ besetzt. Dabei würde die Landwirtschaft im Rahmen des Möglichen immer versuchen auf artgerechte Tierhaltung beim Tierschutz zu achten und eine nachhaltige, ökologisch sinnvolle Arbeit zu leisten. Die Düngeverordnung von 2019 ist den Augen von Manfred Zelder überflüssig, da die Verordnung von 2017 sich als wirkungsvoll erwiesen hat, und durch die Verschärfung der Auflagen in der neuen Verordnung, die Bauern mit erheblichen Problemen zu kämpfen hätten.

Mit Spannung wurde von den Gästen dem Referat von Otto Körner entgegengesehen, der als Leiter der landwirtschaftlichen Lehranstalten in Triesdorf bei Nürnberg, geradezu prädestiniert ist, zum Thema „Landwirtschaft und Ernährung im Jahr 2050 – Trends und Entwicklungen“ zu referieren. Zusammengefasst kann man sagen, dass Otto Körners Prognosen für die nächsten Jahrzehnte nicht gerade vor Optimismus strotzten. Einige Eckpunkte seines Referates sind unbedingt erwähnenswert: Die Weltbevölkerung wächst jährlich um etwa 80 Millionen Menschen, das bedeutet, dass 2050 rund 80 Milliarden Menschen den Erdball bevölkern. Etwa 80 Prozent der Menschen werden bis 2050 in Städten wohnen, deshalb wird es immer mehr „Megacities“ geben, die größte ist aktuell Tokio mit rund 55 Millionen Einwohnern. Obwohl bis 2050 etwa 40 bis 50 Millionen Hektar Regenwald gerodet sein werden, verliert die Landwirtschaft aber an Flächen, zum Beispiel durch Bauland.

Ein Beispiel erzeugte Raunen im Saal, als Körner erklärte, alleine in China sei in den letzten zehn Jahren eine Fläche von der Größe Deutschlands durch Straßen und Gebäude überbaut worden. Im weiteren Verlauf des Referates kam zum Ausdruck, dass eine Verknappung der Lebensmittel kaum zu vermeiden sei, als Folge würden die Preise für Lebensmittel steigen. Die Eindämmung der Verschwendung von Lebensmitteln sei ein wichtiger Aspekt, Ressourcen einzusparen. In den reichen Ländern würden rund 100 Kilogramm Lebensmittel pro Jahr und Kopf weggeworfen, das sei ein unhaltbarer Zustand, dem entgegengewirkt werden müsse. Für seine fundierten Ausführungen, die als sehr ehrlich und offen empfunden wurden, erhielt Otto Körner viel Applaus aus den Reihen der Landwirte.

Der Jahresempfang der Landwirtschaft bekräftigte wieder einmal den Zusammenhalt innerhalb des Verbandes, nach dem Ende des offiziellen Programms wurde bei einem kleinen Imbiss noch viel gefachsimpelt, zudem alte Bekanntschaften wieder aufgefrischt. Musikalisch umrahmt wurde der Jahresempfang vom gemischten Chor „Happy Voices“ aus Müschenbach, der mit wunderschönen Liedern die Zuhörer begeisterte. wear


Jetzt Fan der WW-Kurier.de Lokalausgabe Hachenburg auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Jahresempfang der Landwirtschaft in Hachenburg

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer - schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, 2. Juni, bei Friedewald ist ein 54-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war mit einem Fahrrad auf der leicht ansteigenden Kreisstraße 109 von Friedewald kommend in Richtung Nisterberg unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde.


Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Das war es vorerst mit dem schönen Sommerwetter. Die kommenden Tage werden voraussichtlich ungemütlich, mit Regen, Wind und zum Teil schweren Gewittern. Das "Westerwaldwetter" warnt auf Facebook zudem vor Hagel. Außerdem wird es deutlich kälter.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Abschied nach 47 Jahren im Dienste der Volksbank

Hamm. Edelgard Schupp begann am 1. Juli 1973 ihre berufliche Laufbahn bei der Volksbank Hamm/Sieg eG. Sie sammelte umfangreiche ...

Neue Leitung für die Sparkassen-Filiale in Wissen

Wissen. Von den vergangenen 29 Jahren war Detlef Vollborth 27 Jahre als Geschäftsstellenleiter bei der Kreissparkasse Altenkirchen ...

Bäckerei Schumacher macht zwei Filialen dicht

Eichelhardt. „Tschüss Bruchertseifen“, so ist es am Sonntag, 31. Mai, auf der Facebookseite der Bäckerei Schumacher zu lesen. ...

Citymanagement und Treffpunkt Wissen planen Marketingstrategie

Wissen. Nachdem die eigentlich für April geplante Mitgliederversammlung der Werbegemeinschaft Treffpunkt Wissen der Corona-Pandemie ...

Wissing: Innovationsgutschein ergänzt Förderangebot

Mainz/Region. Mit dem Innovationsgutschein werden die Ausgaben der Unternehmen durch das Land Rheinland-Pfalz mit 50 Prozent ...

IG Metall in Betzdorf: „Situation in dieser Härte nicht gekannt“

Betzdorf. Ein großes Thema ist naturgemäß die Kurzarbeit: „Trotzdem haben wir Betriebe die deutlich mehr Arbeitsstunden machen“, ...

Weitere Artikel


Erfolgreicher Spieltag beendet U19-Minimannschaftsmeisterschaft

Gebhardshain. Die Gegner an diesem Dreifachspieltag aus Andernach, Noviand und Bad Marienberg hatten ebenfalls ihr Stammpersonal ...

Betzdorfer CDU hält Pläne der Agentur für Arbeit für unzumutbar

Betzdorf. Wie verlautet, soll der „nicht terminierte Kundenzugang“ in die Kreisstadt verlegt werden. Das bedeutet, dass alle ...

Sportliches Wochenende beim BC Altenkirchen

Altenkirchen. Ein weiteres Punktspiel steht noch gegen TuS Asbach am 15.03.20 aus. Wenn die Seniorenmannschaft dieses Spiel ...

Zuschuss aus Berlin für Hallenbad-Neubau kippt Mainzer Förderung

Altenkirchen. Wenn eine zusätzliche finanzielle Hilfe in Höhe von 2,5 Millionen Euro für den Neubau des Altenkirchener Hallenbades, ...

Vorverkauf für „Rock im Zelt“ 2020 in Altenkirchen läuft

Altenkirchen. Metakilla, Iron Maidnem und AC/DC kommen nach Altenkirchen und lassen am 3. Juli beim 15. „Rock im Zelt“ im ...

Erste öffentliche Einrichtung im AK-Land schließt wegen Corona

Kreis Altenkirchen. Es kam, wie es kommen musste: Auch im Kreis Altenkirchen ist wegen der Ausbreitung des Corona-Virus die ...

Werbung