Werbung

Nachricht vom 14.03.2020    

Die Digitale Verwaltung – Wunsch oder Wirklichkeit?

Beim letzten Digital Stammtisch Westerwald-Sieg in der Germania in Wissen ging es um die Digitale Verwaltung. Ist sie bloß Wunsch oder bereits Wirklichkeit? Aus diesem Anlass war Tim Kraft, Leiter des Bauamts und der Wirtschaftsförderung der VG Kirchen zu Gast. Er berichtete über erfolgreich umgesetzte bzw. laufende Projekte zur Digitalisierung, aber auch von den bürokratischen Hürden.

Teilnehmer von links nach rechts: Markus Bläser, Stefan Böhmer, Burkhard Schmid, Wolfgang Heinrich, Ulrich Jung, Joschua Krombach, Marc Nilius, Matin Blaha, Tim Kraft, Berno Neuhoff (nicht im Bild) Foto: Privat

Wissen. Digitalisierung und Verwaltung, passt das zusammen? Für die Teilnehmer des Digital Stammtischs Westerwald-Sieg am Dienstag, den 10. März stand fest: Es passt sogar wunderbar zusammen. Durch digitale Technologie werden Verwaltungsabläufe schneller und Verfahren transparenter. Das nutzt dem Bürger direkt in Form von elektronischen Bürgerdiensten. Ein Beispiel: KFZ-Zulassung und Ummeldung sind auch von zu Hause möglich, ganz ohne Wartezeiten und Fahrt zur Behörde. Aber auch die vielen Verwaltungsvorgänge in den verschiedenen Behörden und Ämtern können deutlich effektiver und effizienter durchgeführt werden - soweit die Theorie.

Aus der Praxis berichtete Tim Kraft, Leiter des Bauamts und der Wirtschaftsförderung der VG Kirchen. In der VG befinden sich bereits mehrere digitale Systeme erfolgreich in der Umsetzung. So wird derzeit ein XRM/CRM System eingeführt, um von einer aktenbasierten Arbeitsweise auf eine projektbasierte, digitale Arbeitsweise umzustellen. Weiterhin werden die Straßenzustände digital erfasst und Planungen und Vermessungen können ohne vor Ort Termine stattfinden. Darüber hinaus werden alle Gebäude der Gemeinden derzeit in einem Projekt mit Werkstudenten der Universität Siegen digital aufgenommen, so Kraft. Er machte aber zugleich deutlich, dass die digitale Technologie nur ein Teil dieses Erfolges ausmacht: Auch interne Maßnahmen zur Verbesserung der Abläufe und eine Reorganisation der Zuständigkeiten waren im Vorfeld sehr wichtig.

Berno Neuhoff, Stadtbürgermeister von Wissen, fügte hinzu, dass man bei der Änderung von Abläufen und der Einführung neuer Prozesse die Menschen in den Vordergrund stellen müsse. Digitalisierungsmaßnahmen von diesem Ausmaß können nur erfolgreich sein, wenn sie von den Mitarbeitern mitgetragen werden. Kraft stimmte Neuhoff zu und berichtete, dass er bei Übernahme seines Amtes in Kirchen auf engagierte und motivierte Mitarbeiter getroffen ist, die ihn bei seinen verschiedenen Digitalisierungsprojekten unterstützt haben.

Trotz vieler umgesetzter Projekte wurde aber auch klar, wo es bei der Einführung von digitalen Verbesserungen in der Verwaltung hakt. Sie müssen oft durch die einzelnen Räte bewilligt werden, da die VG im Grunde ein Dienstleister für die einzelnen Gemeinden ist. „Wenn eine Gemeinde nicht mitmachen will, dann haben wir ein Problem.“, erklärte Kraft. Neuhoff ergänzte dazu: „Das Prinzip der kommunalen Selbstverwaltung in Verbindung mit dem Föderalismus führe zu vielen Abstimmungen und langen Vorgängen. Man kann nur weniges einfach ‚von Oben‘, z.B. aus Berlin, vorgeben. Dies ist auf lokaler Ebene nicht zu ändern. Man könne nur versuchen, das Beste daraus zu machen.“

Markus Bläser, Mitbegründer des Stammtischs, ergänzte, dass dies wohl einer der markantesten Unterschiede zur freien Wirtschaft sei. Dort könne der Chef (top-down) eindeutige Anweisungen bis nach ganz unten durchsetzen und zum Beispiel per Arbeitsanweisung digitale Technologie verordnen.

Teilnehmer des Stammtischs, Joschua Krombach, berichtete von einer ganz anderen öffentlichen Digital-Baustelle: den Schulen. Aktuell digitalisiert er eine Grundschule in Hamm. Dort werden nicht nur digitale Schultafeln aufgestellt, sondern auch systematisch digitale Hilfsmittel in der Lehre eingesetzt. Eine eigene Video- und Dokumentenplattform ermöglicht das zeit- und ortsunabhängige lehren und lernen.

Marc Nilius, ebenfalls Mitbegründer des Stammtischs, brachte das Thema „Open Data“ in die Runde. Bei Open Data geht es darum, dass die Verwaltung gesammelte Daten grundsätzlich den Bürgern zur Verfügung stellt. Dadurch werden eigene Analysen und Anwendungen von Bürgerseite aus einfacher. Der Grundgedanke dahinter ist, dass von der Verwaltung oder öffentlichen Behörde allgemein erfasste Daten auch allen Bürgern zugänglich sein sollten. Als Beispiel wurden Unfallstatistiken genannt. Die dazu existierenden Daten werden meist nur in Form einer jährlichen Pressemitteilung zusammengefasst. Eine individuelle Datenanalyse des Einzelnen (in welcher Straße finden, in welchem Zeitraum, wie viele Unfälle statt) ist nicht möglich. Dabei geht es ganz im Sinne der Digitalisierung, darum, dass die Behörden diese Daten als Schnittstelle zur Auswertung zur Verfügung stellen und nicht darum, dass die Behörde oder Verwaltung selbst Anwendungen zur einfachen Einsicht der Daten bereitstellt.

Größtmögliche Transparenz bietet viele Chancen, jedoch auch Herausforderungen. Eine allgemein zugängliche Datenbasis kann auch zu mehr Individualanfragen von Bürgern zu einzelnen Themen nach eigener Datenrecherche führen. Für die Bearbeitung dieser Anfragen muss in der Verwaltung auch entsprechend Personal zur Verfügung stehen.

Fazit des Abends: Bei der Digitalisierung der Verwaltung sind noch so manche, dicke Bretter zu bohren, aber es lohnt sich.

Der nächste Stammtisch am Dienstag, 12. Mai (2020), widmet sich dem Thema „IT-Sicherheit in Zeiten von Emotet und Webseiten-Hacks“. Eingeladen sind Digitalexperten, Unternehmer und Entscheidungsträger aus der Region Westerwald – Sieg sowie interessierte Gäste. Ort ist, wie immer, das Restaurant Germania in Wissen. Beginn ist um 18.30 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, einfach Vorbeikommen ist das Motto. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Die Digitale Verwaltung – Wunsch oder Wirklichkeit?

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Feuerwehr: Angehobene Altersgrenze wirkt sich positiv aus

Es ist ein Ehrenamt, das diejenigen, die es ausüben, hin und wieder einiges abverlangt - sowohl was die körperliche Belastung als auch das seelische Wohlbefinden betrifft. Feuerwehrleute erledigen ihre Aufgaben zu jeder Tages- und Nachtzeit sowie für jeden einzelnen Bürger. Sie sind "Feuer und Flamme", um Menschen in Not zu helfen.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.


FFP2-Masken: Produkt aus Eichelhardt als erstes in Rheinland-Pfalz zertifiziert

Das Tragen von Schutzmasken, auch Mund-Nase-Bedeckungen genannt, hat seit Deklaration der Corona-Pandemie für Irrungen und Wirrungen gesorgt. War er zunächst in Deutschland verpönt, sich ihrer zu bedienen, weil angeblich wirkungslos, ist der Überzieher für die untere Gesichtshälfte in Mode gekommen, haben sich die Anforderungen an die Qualität erhöht. "En vogue" sind aktuell neben OP- auch FFP2-Masken.


Feuer in Obernau: Wintergarten stand in Vollbrand

Am Samstagmorgen, 23. Januar, kam es zu einem Brand in Obernau. Die freiwilligen Feuerwehren Neitersen und Flammersfeld wurden gegen 9.47 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. Das Alarmstichwort lautete Brand 3 mit Menschenrettung. Der Anbau eines Wohnhauses stand bei Eintreffen der ersten Kräfte bereits im Vollbrand.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Friseur- und Kosmetikbranche sendet Hilfeschrei an Malu Dreyer

Region. “Die Friseur- und Kosmetikbetriebe können derzeit keinerlei Einnahmen erzielen. Viele Kollegen und Kolleginnen gehen ...

Landesweiter Tag der digitalen Berufsorientierung

Koblenz. „Qualifizierter Nachwuchs ist die entscheidende Voraussetzung für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg unserer Region, ...

Mit intelligenter Funktechnik zur smarten Kommune

Koblenz. Gemeinsam mit kommunalen Partnern entwickelt die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) intelligente ...

Wirtschaftsförderung: Ein wichtiges Standbein in der VG Wissen

Wissen. Im Oktober 2020 wurde in der Verbandsgemeinde (VG) Wissen die neue Stabsstelle „Wirtschaftsförderung, Öffentliche ...

IG BAU kritisiert fehlende Schutzmasken für Reinigungskräfte im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Immer wieder komme es vor, dass Reinigungsfirmen beim Arbeitsschutz knausern und Beschäftigte den dringend ...

Wünsche der Handwerkskammer an die kommende Landesregierung

Koblenz. Kurt Krautscheid meinte bei seiner Begrüßung in der Online-Pressekonferenz, dass das Handwerk bislang ganz gut durch ...

Weitere Artikel


Kriminalstatistik der Kreise Neuwied und Altenkirchen für 2019

Neuwied/Altenkirchen. In der Polizeistatistik (PKS) sind für beide Kreise 2019 insgesamt 16.798 Straftaten begangen worden, ...

Drei nachgewiesene Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Das Kreis-Gesundheitsamt sieht ab sofort davon ab, konkrete Wohnorte zu nennen, auch um Ausgrenzung oder ...

CDU-Kreisverband: Zum Politischen Aschermittwoch nach Passau

Altenkirchen / Passau. Nach einer staufreien und reibungslosen Busanreise am Veilchendienstag, ließ man den Ankunftstag nach ...

Leserumfrage: Welche Auswirkung hat das Coronavirus auf Ihr Leben?

Kreisgebiet. Das Coronavirus nimmt momentan Einfluss auf unseren Alltag wie selten zuvor etwas in den vergangenen Jahrzehnten. ...

Absagen und Verschiebungen: Kulturwerk Wissen macht Pause

Wissen. Informationen zu den abgesagten Terminen:

14. und 15. März: Ausstellung REGIONALE
Die Veranstaltung wird verschoben. ...

Sicher in die Motorradsaison starten

Region. Zuallererst sollten Bremsen, Elektronik, Beleuchtung, Lenkung und Reifen auf ihre Funktion geprüft werden, vor allem, ...

Werbung