Werbung

Nachricht vom 24.03.2020    

So geht VG-Bürgermeister Jüngerich mit der Corona-Krise um

Keine Sitzungen, keine Termine: Bürgermeister, egal auf welcher Ebene auch immer, sind quer durch die Republik dank Corona-Krise arbeitstechnisch gesehen in einer völlig neuen Situation. Der "Chef" der VG Altenkirchen-Flammersfeld, Fred Jüngerich, muss sich natürlich ebenfalls der aktuellen Lage anpassen. Wie ihm das gelingt, erklärt er in einem Gespräch.

Von wegen mehr Freizeit: Bürgermeister Fred Jüngerich ist in dieser Zeit vor allem im Verwaltungssitz im Altenkirchener Rathaus beim Innendienst gefordert. (Foto: hak)

Altenkirchen. Er ist ein Mensch, der sich liebend gerne unters Volk mischt, hier und da seine Aufwartung macht, aber auch Sitzungen der zahlreichen Gremien der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld zu leiten hat. Bürgermeister Fred Jüngerich muss sich "dank" Corona-Krise auf eine völlig andere Situation mit komplett geänderten Arbeitsabläufen einstellen und seinen Job umstrukturieren. Wie er das organisiert, berichtet er im Exklusivinterview:

Ein Bürgermeister ohne Termine und Sitzungen: Haben Sie sich auf die neue Situation eingestellt?
Es ist eine ungewohnte Situation. Termine gibt es dennoch in Form interner Besprechungen, insbesondere mit dem Ordnungsamt. Aber die derzeitige Phase ist natürlich in keiner Weise mit der Normalität vergleichbar.

Was bleibt Ihnen überhaupt noch zu tun?
Die Einsätze unseres Ordnungsamtes müssen mit den dort Verantwortlichen vorbesprochen und koordiniert werden. Darüber hinaus erreichen uns viele unterschiedliche Fragen aus der Bevölkerung. Zumeist geht es darum, die sich in den letzten beiden Wochen permanent ändernden Regelungen der Rechtsverordnungen des Landes und der Allgemeinverfügungen des Landkreises den Bürgerinnen und Bürgern, den Ladenbesitzern etc. zur Auslegung und individuellen Anwendung näher zu bringen. Außerdem denke ich natürlich vor: Irgendwann, hoffentlich zeitnah, wird wieder das "normale Leben" Einzug halten. Dann wird es einiges nachzuholen geben.

Nutzen Sie die Zeit, um Überstunden abzubauen?
Die aufgewendete Arbeitszeit eines Bürgermeisters fällt ausschließlich in den Bereich der "Normalstunden".

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf die Arbeit der VG-Verwaltung aus?
Wir haben den Verwaltungsbetrieb in beiden Rathäusern komplett umgestellt. Die Hälfte der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten von zu Hause, die im Haus verbliebenen haben getrennte Teams gebildet, soweit das machbar ist.In einigen Kindertagesstätten haben wir Notgruppen eingerichtet, damit die Kinder von Eltern mit systemrelevanten Berufen und von Alleinerziehenden Betreuung finden. Unser Bauhof arbeitet weitestgehend unverändert. Beim Arbeiten im Freien ist es ja möglich, die notwendigen Abstände einzuhalten.

Kommen überhaupt noch Menschen nach vorheriger Absprache ins Rathaus, um Dinge zu klären?
Bevor wir vergangenen Mittwoch das Rathaus grundsätzlich geschlossen haben, kamen noch recht viele Besucher. Vor den Bürgerbüros saßen zeitweise sogar mehr Leute als vor der Corona-Pandemie. Seit der Schließung kommen wenige, um unaufschiebbare Dinge zu klären; vielleicht drei, vier Menschen pro Tag.



Stehen auch urplötzlich Menschen vor verschlossenen Türen, denen schließlich gesagt werden muss, dass ihre Anliegen nicht ad hoc behandelt werden können?
Wir haben kommuniziert, dass Notfälle und Unaufschiebbares nach vorheriger Terminvereinbarung abgearbeitet wird. Das bleibt auch so. Wenn jemand vor dem Rathauseingang steht, dem wir aktuell nicht helfen können, so erklären wir nochmals die Sachlage, schicken aber niemanden ohne Erklärung nach Hause.

Die Arbeit der Gremien ruht: Wie schwer wiegt die Absage der VG-Ratssitzung Anfang April, in der der erste Haushalt der neuen VG Altenkirchen-Flammersfeld verabschiedet werden sollte?
Wir befinden uns momentan in der Interimszeit, also in der Zeit der sogenannten "Vorläufigen Haushaltsführung". Wir haben zwar noch keine für das Haushaltsjahr 2020 in Kraft getretene Haushaltssatzung, der erste gemeinsame Haushalt der neuen VG Altenkirchen-Flammersfeld wurde aber bereits am 12. März im Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschuss vorberaten und dem VG-Rat zur abschließenden Beschlussfassung empfohlen. Daher weiß ich, dass alle Fraktionen den neuen Haushalt mittragen. Mit dieser guten Erkenntnis können wir arbeiten.

Bleiben aktuell weitere Dinge auf der Strecke, die die Fusion betreffen?
Die verwaltungsseitige Umsetzung der Fusion war im Fluss und gerät durch die jetzige Phase auch nicht ins Stocken. Mein Gefühl sagt mir sogar das Gegenteil. Die Kolleginnen und Kollegen der früheren eigenständigen Verwaltungen unterstützen sich bestens. Die laufenden Baumaßnahmen werden durch unsere Techniker im Bauamt weiterhin betreut. Verzögerungen im Bausektor sind aber nicht auszuschließen.

Zum Schluss eine persönliche Frage: Fred Jüngerich ist bekannt dafür, sich sportlich sehr fit zu halten. Wo und wie werden die Trainingseinheiten derzeit absolviert?
Ich gehe draußen joggen und habe eine - wenn auch begrenzte - Trainingsmöglichkeit zu Hause im Keller. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: So geht VG-Bürgermeister Jüngerich mit der Corona-Krise um

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Die Tage sind gezählt, sein Ende ist nah: Das rheinland-pfälzische Kindertagesstättengesetz hat wahrlich Staub angesetzt. So gut wie in der Mitte des Jahres hat es nach 30-jähriger Gültigkeit ausgedient, ein neues tritt am 1. Juli in Kraft. Die Vorarbeit hat auch im Kreis Altenkirchen eine Menge Tatkraft verlangt.


Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Seit Beginn der Pandemie gab es kreisweit 3.912 laborbestätigte Infektionen, das sind 30 mehr als am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt am Dienstag gemäß Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 132,8. Aktuell sind 756 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Ab Montag, den 19. April, gibt es in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel eine Drive-In-Teststelle ohne Terminvereinbarung. Das kostenlose Angebot wird vom DRK umgesetzt. Montags, mittwochs und freitags werden hier von 18 bis 20 Uhr Corona-Schnelltests durchgeführt, für die das Fahrzeug nicht verlassen werden muss.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.




Aktuelle Artikel aus Region


Totschlag in Altenkirchen: Staatsanwaltschaft gibt weitere Details bekannt

Altenkirchen. Demnach steht im Raum, dass der Mann seine Mutter „durch massive Gewalteinwirkung insbesondere gegen den Kopf“ ...

Zur digitalen "Heldenreise" aufbrechen


Gerade in Zeiten von Corona wurden viele Menschen mit großen Veränderungen oder schwerwiegenden Entscheidungen konfrontiert. ...

Corona: Auch Mischbetriebe können November- und Dezemberhilfen beantragen

Region. Vorausgegangen war ein "Hilferuf" eines Landwirts mit angeschlossener Gastronomie aus dem Wahlkreis an die heimische ...

Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Katzwinkel. Das „Corona-Drive-In“ öffnet am Montag zum ersten Mal an der Glück-Auf-Halle in der Barbarastraße in Katzwinkel. ...

Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Kreis Altenkirchen. Von Hause und damit kraft Gesetzes hält der Kreis Altenkirchen seine Hände über die Bedarfsplanung für ...

Kostenlose Corona-Schnelltests: Angebot in Daaden wird ausgebaut

Daaden. Die Testmöglichen in der Stadt Daaden werden erneut erweitert: Apothekerin Dr. Anna M. Grimm, Inhaberin der Markt ...

Weitere Artikel


Sparkasse Westerwald-Sieg will Unternehmen helfen

Bad Marienberg/ Altenkirchen. „Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie zu ...

Hauptzollamt Koblenz stellt seinen Dienstbetrieb sicher

Koblenz. „Auch wir müssen uns der besonderen Herausforderung stellen und die Aufgabenerledigung durch besondere Maßnahmen ...

Pflegekräfte arbeiten am Limit

Region. Am Montag, den 23. März wurde auf der Seite Ärtzeblatt.de eine Empfehlung vom Präsidenten des RKI Professor Lothar ...

Online-Lehrgang „Geprüfter Wirtschaftsfachwirt“ startet im Mai

Koblenz. Die Kombination von Selbstlernphasen, wenigen Präsenzveranstaltungen, klaren zeitlichen Rahmenbedingungen und die ...

28 neue Schwerpunktgemeinden in der Dorferneuerung

Region. „Rund 25 Millionen Euro stehen in diesem Jahr zur Förderung von Dorferneuerungsmaßnahmen zur Verfügung. Mit dieser ...

Gedenkstättenfahrt der IGS Hamm/Sieg findet nicht statt

Hamm. Zehn Oberstufenschülerinnen und -schüler aus Klassenstufe 12 wollten in Begleitung von vier Lehrkräften, unter ihnen ...

Werbung