Werbung

Nachricht vom 25.03.2020    

„Eine Katastrophe“: Corona-Krise hat Sportclub Optimum fest im Griff

Körperliche Ertüchtigung allein oder in der Gruppe und unter dem Dach eines Fitness-Studios: verboten! Der Sportclub Optimum mit seinen Dependencen in Altenkirchen, Hachenburg und Selters leidet unter der Corona-Krise und den damit verbundenen restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wie viele andere Branchen auch.

Nix geht mehr im Altenkirchener Sportclub Optimum: Die Mitglieder müssen auf das Online-Angebot zurückgreifen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Nichts für die Ausdauer, geschweige denn für die Steigerung der Kraft und/oder der Beweglichkeit kann etwas unter dem Dach getan werden: Die drei Standorte des Sportclub Optimum in Altenkirchen, Hachenburg und Selters sind geschlossen, die Vorgaben zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus machen es möglich. "Alles ist eine Katastrophe", bringt Christian Betzle, Geschäftsführer und neben Michael Henneberg Mitbegründer, die aktuelle Lage seines Unternehmens auf den Punkt, "wir kämpfen ums Überleben." Er hofft inständig, dass die von der Politik gemachten Versprechen, was finanzielle Unterstützungen betrifft, wirklich eingehalten werden.

Kurzarbeit wurde beantragt
Für die Mitarbeiter wurde, so führt Betzle weiter aus, inzwischen Kurzarbeit beantragt. "Das glich einer Odyssee", berichtet er, "zunächst einmal muss man in der Arbeitsagentur überhaupt jemand erwischen ob der zahlreichen Anträge." Was folgte, war eine Schreiben der Behörde, in dem sie mitteilte, dass sie überlastet sei. Banken wüssten zudem noch nichts über Förderprogramme, "wir hängen total in der Luft", lautet sein wenig Hoffnung machendes Fazit. Als schönen Aspekt bei all dem Umgemach führt Betzle die Stundungen der Gema, des Stromanbieters und von Leasingesellschaften an, wohl wissend, dass das Geld doch irgendwann trotzdem bezahlt werden muss.

Aufmunternde Botschaften
Wenigstens sorgen die Mitglieder dank aufmunternder Botschaften via Mail und Facebook dafür, dass die schlechte Stimmung in Führungskreisen hin und wieder in den Hintergrund treten kann. "Sie schreiben, dass sie zu uns halten, sie schreiben, dass ihnen ohne uns etwas fehlt. Das ist gut zu wissen", freut sich Betzle. Dennoch werden nicht alle Sportbegeisterten an Bord bleiben. Die ersten wenigen Kündigungen liegen auf dem Tisch, die ersten Androhungen, den Monatsbeitrag nicht zu zahlen, sind ebenfalls schon eingegangen. "Man weiß jedoch nicht, wann die Situation kippt und sich immer mehr von uns abwenden. Das kann passieren, je länger die Schließung fortdauert", ergänzt er. Aktuell gilt es, die April-Gehälter für die rund 40 festangestellten Voll- und Teilzeitkräfte vorzufinanzieren, von Mai an, so Betzle, könnte eine staatliche finanzielle Unterstützung fließen. Die Beiträge (und teils die Getränkepauschalen) werden noch von den Konten der Mitglieder abgebucht. "Wer ein Problem damit hat, sollte sich direkt an uns wenden", bietet er an.

Zwei Kurse täglich im Live-Stream
Wer an Leibesertüchtigungen im Zusammenspiel mit dem Sportclub Optimum interessiert ist, kann sie in abgespeckter Form und in den eigenen vier Wänden problemlos bewältigen. Inzwischen stehen zwischen 80 und 90 Videos auf Facebook und Youtube zur Auswahl, die helfen, das Verlangen nach körperlicher Betätigung zu stillen. Seit Montag (23. März) werden Übungseinheiten sogar live aus einem der Kursräume gestreamt, für die einige Trainer vor der von Sven Iserlohe geführten Kamera die Übungen erklären und zeigen. Der erste Kurs beanspruchte Bauch, Oberschenkel und Po, der zweite widmete sich der Stärkung des Rückens. "Wir wollen den Rhythmus von zwei pro Tag beibehalten", hofft Betzle, dass sich das Angebot auch als Kundenbindung herausstellt. Dass Bedarf vorhanden ist, beweist die Klickzahl. 125 waren bei der Premiere als "Nachturner" mit von der Partie.

Über 20 Jahre am Markt
Der Sportclub Optimum wurde vor nunmehr über 20 Jahren in Altenkirchen von Christian Betzle und Michael Henneberg gegründet, nachdem beide sich an der Uni Mainz kennengelernt und ihr jeweiliges Studium zum Diplom-Sportlehrer (Prävention und Rehabilitation) erfolgreich abgeschlossen hatten. Der auserwählte Weg, sich in der Fitnessbranche anzusiedeln und über sie sich das Auskommen zu sichern, erwies sich trotz vielfach geäußerter Skepsis als der richtige. 2003 wurde der Standort in Hachenburg, 2011 der in Selters eröffnet. Das Domizil in der Kreisstadt wurde im Laufe der Jahre von 1300 auf 1600 Quadratmeter erweitert. Zudem ist das Optimum anerkannter Ausbildungsbetrieb für einen Lehrberuf (Sport- und Fitnesskaufmann/-frau) und bietet die Möglichkeit, den praktischen Teil eines dualen Studiums (Bachelor of Fitnesstraining) zu absolvieren. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Eine Katastrophe“: Corona-Krise hat Sportclub Optimum fest im Griff

1 Kommentar
Hallo
Wie ich heute lesen musste, hat es das Optimum schwer mitgenommen in der Korona Krise. Nur sollte hier auch mal gesagt werden, dass eine Stundung der beiträge nicht zugelassen wird.
Das bedeutet: die Firma hat ihre laufenden Einnahmen + GetränkeFlat zB.
Setzt Ihre Mitarbeiter aber auf Kurzarbeit, hat keine laufenden Kosten für Strom, Wasser usw.

ich denke dass es vielen anderen Firmen deutlich schlechter geht und hier tatsächlich am wenigsten Grund besteht sich zu beschweren, weil die Haupteinnahme-Quelle bleibt ja bestehen.

ich finde auch sowas muss in so einen Bericht mal geschrieben werden.
#1 von Jennifer Schäfer, am 26.03.2020 um 08:28 Uhr

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


„Bis zur Unkenntlichkeit verbrannter Leichnam“ bei Feuer in Daaden

Bei einem Wohnhausbrand in Daaden ist in der Nacht zu Samstag, 19. September, eine Person ums Leben gekommen. Das bestätigte die Polizei Betzdorf am Montag offiziell, nachdem sie am Wochenende keine weiteren Informationen preis gab. Eine weitere Person konnte sich aus dem brennenden Haus retten. Das Haus brannte komplett ab, die Feuerwehren waren viele Stunden im Einsatz.


Gefährliche Körperverletzung: Prügelei vor Wissener Kneipe

Die Polizei sucht Zeugen einer körperlichen Auseinandersetzung, die sich in der Nacht zu Sonntag, 20. September, in Wissen zugetragen hat. Ein 39-Jähriger wurde so verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste.


Neuer Infinity-Pool im Molzbergbad setzt Maßstäbe in der Region

Rund ein halbes Jahr mussten die Gäste des Molzbergbades auf die Wiedereröffnung der Saunaanlage warten. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Verordnungen, musste mit dem Lockdown auch der Saunabetrieb am 13. März diesen Jahres eingestellt werden. Der startet nun wieder am 21. September unter geänderten Bedingungen.


Region, Artikel vom 21.09.2020

Großer Lebensbaum stand in Etzbach in Flammen

Großer Lebensbaum stand in Etzbach in Flammen

Der Leitstelle in Montabaur wurde am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr ein brennender Lebensbaum gemeldet. Die Brandstelle befand sich in der Donnenstraße in der Ortslage von Etzbach. Die Freiwillige Feuerwehr Hamm/Sieg wurde daraufhin alarmiert und rückte mit drei Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus.


Vorbildliches Verhalten von Bewohnern und Nachbarn erleichtert Feuerwehreinsatz

Die freiwilligen Feuerwehren aus Schönstein und Wissen sind am Samstag, 19. September, gegen 17.50 Uhr zu einem Brand in Steckenstein alarmiert worden. Ein ausgelöster Heimrauchmelder verhinderte Schlimmeres. Neben den beiden Löschzügen der VG Feuerwehr Wissen wurde eine weitere Drehleiter aus Betzdorf angefordert.




Aktuelle Artikel aus Region


Gelungene Herbstwanderung auf dem Schöwer Rundwanderweg

Dierdorf. Ehrenstein wies auf die zurzeit gültigen Corona-Abstandregeln hin sowie auf die verschiedenen Abkürzungsmöglichkeiten. ...

„Bis zur Unkenntlichkeit verbrannter Leichnam“ bei Feuer in Daaden

Daaden. Gegen 0.58 Uhr wurde der Polizei das Feuer in der Wochenendsiedlung „Lützenbach“ in Daaden gemeldet. Bei Eintreffen ...

Gefährliche Körperverletzung: Prügelei vor Wissener Kneipe

Wissen. Gegen 0.23 Uhr kam es auf dem Gehweg vor einer Gaststätte zu der Prügelei. In deren Verlauf erlitt das Opfer eine ...

anderes lernen: Bildungsangebote des Haus Felsenkeller

Vertrauen in sich selbst - Seminar zum Thema Selbstvertrauen/Selbstwert
Welchen Eindruck hat man von sich selbst? Welche ...

Hämmscher Kultur- und Genuss-Sommer feiert grandiosen Abschluss

Seelbach/Marienthal. Das Publikum im Klostergarten Marienthal war ein weiteres Mal begeistert. Die vier Musiker übertragen ...

Großer Lebensbaum stand in Etzbach in Flammen

Hamm. Die Rauchwolke war schon der Anfahrt nach Etzbach erkennbar. Als die Wehrleute in der Donnenstraße eintrafen, hatten ...

Weitere Artikel


Neue „Perspektiven eröffnen” und Kompetenzen entwickeln

Wissen. Der Wiedereinstieg in Arbeit soll grundlegend neue Perspektiven eröffnen und die soziale Teilhabe in der Gesellschaft ...

Lichtblick trotz Corona: Ort für zukünftige Begegnungen gedeiht

Katzwinkel. Die im November 2019 vom Land bewilligten Pläne für die Neugestaltung des Platzes rund um die Bergbauschauanlage ...

Rettungsdienst aus der Luft aktuell uneingeschränkt gesichert

Koblenz. Inzwischen wurden auch die ersten zwei Corona-Patienten mit ADAC Rettungshubschraubern transportiert: Sie wurden ...

Schmetterlingsprojekt zum Schutz der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge

Region. Die auf den ersten Blick vielleicht unscheinbar wirkenden Wiesenknopf-Ameisenbläulinge haben einen faszinierenden ...

Naturschutz im Garten: NABU gibt Tipps für die Gartensaison

Holler. „Mit heimischen Stauden und Gehölzen, Strukturen wie Reisighaufen und Natursteinmauern, Blumenwiesen und einem Komposthaufen ...

Neue „Hotline Fieberambulanz“ in Rheinland-Pfalz

Kreisgebiet. Die „Hotline Fieberambulanz“ ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800 99 00 400. „Mit den zusätzlichen Kapazitäten ...

Werbung