Werbung

Nachricht vom 25.03.2020    

„Eine Katastrophe“: Corona-Krise hat Sportclub Optimum fest im Griff

Körperliche Ertüchtigung allein oder in der Gruppe und unter dem Dach eines Fitness-Studios: verboten! Der Sportclub Optimum mit seinen Dependencen in Altenkirchen, Hachenburg und Selters leidet unter der Corona-Krise und den damit verbundenen restriktiven Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie wie viele andere Branchen auch.

Nix geht mehr im Altenkirchener Sportclub Optimum: Die Mitglieder müssen auf das Online-Angebot zurückgreifen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Nichts für die Ausdauer, geschweige denn für die Steigerung der Kraft und/oder der Beweglichkeit kann etwas unter dem Dach getan werden: Die drei Standorte des Sportclub Optimum in Altenkirchen, Hachenburg und Selters sind geschlossen, die Vorgaben zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus machen es möglich. "Alles ist eine Katastrophe", bringt Christian Betzle, Geschäftsführer und neben Michael Henneberg Mitbegründer, die aktuelle Lage seines Unternehmens auf den Punkt, "wir kämpfen ums Überleben." Er hofft inständig, dass die von der Politik gemachten Versprechen, was finanzielle Unterstützungen betrifft, wirklich eingehalten werden.

Kurzarbeit wurde beantragt
Für die Mitarbeiter wurde, so führt Betzle weiter aus, inzwischen Kurzarbeit beantragt. "Das glich einer Odyssee", berichtet er, "zunächst einmal muss man in der Arbeitsagentur überhaupt jemand erwischen ob der zahlreichen Anträge." Was folgte, war eine Schreiben der Behörde, in dem sie mitteilte, dass sie überlastet sei. Banken wüssten zudem noch nichts über Förderprogramme, "wir hängen total in der Luft", lautet sein wenig Hoffnung machendes Fazit. Als schönen Aspekt bei all dem Umgemach führt Betzle die Stundungen der Gema, des Stromanbieters und von Leasingesellschaften an, wohl wissend, dass das Geld doch irgendwann trotzdem bezahlt werden muss.

Aufmunternde Botschaften
Wenigstens sorgen die Mitglieder dank aufmunternder Botschaften via Mail und Facebook dafür, dass die schlechte Stimmung in Führungskreisen hin und wieder in den Hintergrund treten kann. "Sie schreiben, dass sie zu uns halten, sie schreiben, dass ihnen ohne uns etwas fehlt. Das ist gut zu wissen", freut sich Betzle. Dennoch werden nicht alle Sportbegeisterten an Bord bleiben. Die ersten wenigen Kündigungen liegen auf dem Tisch, die ersten Androhungen, den Monatsbeitrag nicht zu zahlen, sind ebenfalls schon eingegangen. "Man weiß jedoch nicht, wann die Situation kippt und sich immer mehr von uns abwenden. Das kann passieren, je länger die Schließung fortdauert", ergänzt er. Aktuell gilt es, die April-Gehälter für die rund 40 festangestellten Voll- und Teilzeitkräfte vorzufinanzieren, von Mai an, so Betzle, könnte eine staatliche finanzielle Unterstützung fließen. Die Beiträge (und teils die Getränkepauschalen) werden noch von den Konten der Mitglieder abgebucht. "Wer ein Problem damit hat, sollte sich direkt an uns wenden", bietet er an.



Zwei Kurse täglich im Live-Stream
Wer an Leibesertüchtigungen im Zusammenspiel mit dem Sportclub Optimum interessiert ist, kann sie in abgespeckter Form und in den eigenen vier Wänden problemlos bewältigen. Inzwischen stehen zwischen 80 und 90 Videos auf Facebook und Youtube zur Auswahl, die helfen, das Verlangen nach körperlicher Betätigung zu stillen. Seit Montag (23. März) werden Übungseinheiten sogar live aus einem der Kursräume gestreamt, für die einige Trainer vor der von Sven Iserlohe geführten Kamera die Übungen erklären und zeigen. Der erste Kurs beanspruchte Bauch, Oberschenkel und Po, der zweite widmete sich der Stärkung des Rückens. "Wir wollen den Rhythmus von zwei pro Tag beibehalten", hofft Betzle, dass sich das Angebot auch als Kundenbindung herausstellt. Dass Bedarf vorhanden ist, beweist die Klickzahl. 125 waren bei der Premiere als "Nachturner" mit von der Partie.

Über 20 Jahre am Markt
Der Sportclub Optimum wurde vor nunmehr über 20 Jahren in Altenkirchen von Christian Betzle und Michael Henneberg gegründet, nachdem beide sich an der Uni Mainz kennengelernt und ihr jeweiliges Studium zum Diplom-Sportlehrer (Prävention und Rehabilitation) erfolgreich abgeschlossen hatten. Der auserwählte Weg, sich in der Fitnessbranche anzusiedeln und über sie sich das Auskommen zu sichern, erwies sich trotz vielfach geäußerter Skepsis als der richtige. 2003 wurde der Standort in Hachenburg, 2011 der in Selters eröffnet. Das Domizil in der Kreisstadt wurde im Laufe der Jahre von 1300 auf 1600 Quadratmeter erweitert. Zudem ist das Optimum anerkannter Ausbildungsbetrieb für einen Lehrberuf (Sport- und Fitnesskaufmann/-frau) und bietet die Möglichkeit, den praktischen Teil eines dualen Studiums (Bachelor of Fitnesstraining) zu absolvieren. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Eine Katastrophe“: Corona-Krise hat Sportclub Optimum fest im Griff

1 Kommentar
Hallo
Wie ich heute lesen musste, hat es das Optimum schwer mitgenommen in der Korona Krise. Nur sollte hier auch mal gesagt werden, dass eine Stundung der beiträge nicht zugelassen wird.
Das bedeutet: die Firma hat ihre laufenden Einnahmen + GetränkeFlat zB.
Setzt Ihre Mitarbeiter aber auf Kurzarbeit, hat keine laufenden Kosten für Strom, Wasser usw.

ich denke dass es vielen anderen Firmen deutlich schlechter geht und hier tatsächlich am wenigsten Grund besteht sich zu beschweren, weil die Haupteinnahme-Quelle bleibt ja bestehen.

ich finde auch sowas muss in so einen Bericht mal geschrieben werden.
#1 von Jennifer Schäfer, am 26.03.2020 um 08:28 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Die Tage sind gezählt, sein Ende ist nah: Das rheinland-pfälzische Kindertagesstättengesetz hat wahrlich Staub angesetzt. So gut wie in der Mitte des Jahres hat es nach 30-jähriger Gültigkeit ausgedient, ein neues tritt am 1. Juli in Kraft. Die Vorarbeit hat auch im Kreis Altenkirchen eine Menge Tatkraft verlangt.


Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Seit Beginn der Pandemie gab es kreisweit 3.912 laborbestätigte Infektionen, das sind 30 mehr als am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt am Dienstag gemäß Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 132,8. Aktuell sind 756 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Ab Montag, den 19. April, gibt es in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel eine Drive-In-Teststelle ohne Terminvereinbarung. Das kostenlose Angebot wird vom DRK umgesetzt. Montags, mittwochs und freitags werden hier von 18 bis 20 Uhr Corona-Schnelltests durchgeführt, für die das Fahrzeug nicht verlassen werden muss.


Staatsanwaltschaft Koblenz: 62-Jähriger soll Mutter mit Hammer erschlagen haben

An Gerüchten ist mal was dran, mal auch nicht: Das seit geraumer Zeit kursierende Gerede, dass ein 62 Jahre alter Mann wegen des Verdachts des Totschlags festgenommen wurde, hat die Staatsanwaltschaft Koblenz auf Anfrage des AK-Kuriers offiziell bestätigt.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.




Aktuelle Artikel aus Region


Totschlag in Altenkirchen: Staatsanwaltschaft gibt weitere Details bekannt

Altenkirchen. Demnach steht im Raum, dass der Mann seine Mutter „durch massive Gewalteinwirkung insbesondere gegen den Kopf“ ...

Zur digitalen "Heldenreise" aufbrechen


Gerade in Zeiten von Corona wurden viele Menschen mit großen Veränderungen oder schwerwiegenden Entscheidungen konfrontiert. ...

Corona: Auch Mischbetriebe können November- und Dezemberhilfen beantragen

Region. Vorausgegangen war ein "Hilferuf" eines Landwirts mit angeschlossener Gastronomie aus dem Wahlkreis an die heimische ...

Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Katzwinkel. Das „Corona-Drive-In“ öffnet am Montag zum ersten Mal an der Glück-Auf-Halle in der Barbarastraße in Katzwinkel. ...

Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Kreis Altenkirchen. Von Hause und damit kraft Gesetzes hält der Kreis Altenkirchen seine Hände über die Bedarfsplanung für ...

Kostenlose Corona-Schnelltests: Angebot in Daaden wird ausgebaut

Daaden. Die Testmöglichen in der Stadt Daaden werden erneut erweitert: Apothekerin Dr. Anna M. Grimm, Inhaberin der Markt ...

Weitere Artikel


Neue „Perspektiven eröffnen” und Kompetenzen entwickeln

Wissen. Der Wiedereinstieg in Arbeit soll grundlegend neue Perspektiven eröffnen und die soziale Teilhabe in der Gesellschaft ...

Lichtblick trotz Corona: Ort für zukünftige Begegnungen gedeiht

Katzwinkel. Die im November 2019 vom Land bewilligten Pläne für die Neugestaltung des Platzes rund um die Bergbauschauanlage ...

Rettungsdienst aus der Luft aktuell uneingeschränkt gesichert

Koblenz. Inzwischen wurden auch die ersten zwei Corona-Patienten mit ADAC Rettungshubschraubern transportiert: Sie wurden ...

Schmetterlingsprojekt zum Schutz der Wiesenknopf-Ameisenbläulinge

Region. Die auf den ersten Blick vielleicht unscheinbar wirkenden Wiesenknopf-Ameisenbläulinge haben einen faszinierenden ...

Naturschutz im Garten: NABU gibt Tipps für die Gartensaison

Holler. „Mit heimischen Stauden und Gehölzen, Strukturen wie Reisighaufen und Natursteinmauern, Blumenwiesen und einem Komposthaufen ...

Neue „Hotline Fieberambulanz“ in Rheinland-Pfalz

Kreisgebiet. Die „Hotline Fieberambulanz“ ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800 99 00 400. „Mit den zusätzlichen Kapazitäten ...

Werbung