Werbung

Nachricht vom 26.03.2020    

„Die Reisebürolandschaft wird anders aussehen als vor der Krise“

Reisebüros befinden sich seit Monaten in der Krise: erst die Thomas-Cook-Pleite, nun die Corona-Pandemie. Die öffentlich zugänglichen Geschäftsräume sind geschlossen, das Geschäft ist zusammengebrochen. Wann es wieder in geordneten, alt bekannten Bahnen verlaufen wird, niemand wagt es zu prognostizieren. Auch das First Reisebüro von Hans Nußbaum in Altenkirchen bildet keine Ausnahme.

Ein lapidares Schild an der Eingangstür des First Reisebüros in der Altenkirchener Wilhelmstraße weist auf die Kontaktmöglichkeiten mit dem Inhaber, Hans Nußbaum, hin. (Foto: hak)

Altenkirchen. Die Deutschen reisen gern und viel. Ob die Ziele in Gefilden innerhalb der Republik oder im fernen Ausland liegen, spielt keine Rolle. Über viele Jahre wuchs die Branche, ehe vor einem halben Jahr erste ganz dunkle Wolken am Horizont mit der Thomas-Cook-Pleite aufzogen. Kaum hat sich die Sparte ein wenig erholt, ereilt sie eine Krise, die sie bis ins Mark erschüttert. Die Corona-Pandemie lässt auch beim für den Publikumsverkehr geschlossenen Altenkirchener First Reisebüro von Hans Nußbaum die Frage aufkommen, wie sich die Zukunft der Firma wegen ausbleibender Buchungen darstellt. In einem Interview äußerst sich Nußbaum zur aktuellen Situation:

Wie schwer trifft Sie die erzwungene Schließung?
Grundsätzlich muss man sagen, dass Reisebüros im Zusammenhang mit der wirtschaftlichen Krise leider so gut wie nie erwähnt werden. Dabei treffen die wirtschaftlichen Auswirkungen Reisebüros und damit auch uns in doppeltem Umfang. Erlöse für gebuchte Reisen werden durch die Absagen der Reisen vom Veranstalter zurückgefordert. Dadurch, dass keine Reisen neu gebucht werden, erhalten wir auch keine Provisionen, sprich Mittel zur Deckung der unvermeidbaren laufenden Kosten wie z.B. Miete oder Löhne. Heißt konkret, wir müssen Einnahmen, die wir sozusagen schon ausgeben haben, wieder abgeben und erhalten aber auch keine neuen Einnahmen.

Können Sie wenigstens einen Bruchteil des Geschäfts über Online-Plattformen abwickeln oder sind im Moment gar keine Buchungen möglich oder gewollt?
Wir haben zwar eine sehr gut funktionierende Webseite, da aber die Zurückhaltung bzgl. neuer Reisebuchungen bei nahezu 100 Prozent liegt, werden darüber und auch im Reisebüro keine neuen Reisen gebucht. Wollen würden wir schon sehr, sehr gerne.



Inwieweit werden Sie aktuell für Kunden tätig, die ihre Reisen stornieren müssen?
Ich habe ein Home-Office eingerichtet, in dem ich Dank bester Digitalisierung durchgängig über alle Kanäle erreichbar bin. So kann ich alle notwendigen Maßnahmen für die Kunden erledigen. Viele Kunden haben dabei viele Fragen zu ihren aktuell anstehenden, aber auch zukünftigen Reisen.

Haben Sie für Ihre Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt?
Zur Erhaltung der Arbeitsplätze war diese Maßnahme unumgänglich.

Erwarten Sie nachhaltige Schäden für Ihr Geschäft dank der Krise?
Wie nachhaltig die Schäden sind, lässt sich zur Zeit in keinster Weise absehen. Fest steht nur, dass in den nächsten zwei Jahren mit erheblichen Auswirkungen zu rechnen ist.

Oder gibt es gar einen Zeitpunkt, an dem Sie sagen müssen: So, das war es mit dem First Reisebüro Nußbaum, es ist Geschichte?
Über diese Frage verbieten mir Hoffnung und Optimismus nachzudenken. Mit Sicherheit wird aber nach der Krise die Reisebürolandschaft anders aussehen wie vor der Krise. Wir wollen aber dann immer noch ein zuverlässiger Reisebüro-Partner sein.

Sehen Sie Chancen, entgangene Umsätze nach einer Wiedereröffnung doch noch ausgleichen zu können?
Ein klares "Nein"! Die verlorenen Umsätze lassen sich nicht wieder einholen, und ab welchem Zeitpunkt Kunden wieder bereit sind, Reisen zu buchen, ist auch völlig offen.

Rechnen Sie überhaupt damit, dass Sie, sagen wir bis zu den Sommerferien, den gewohnten Umfang Ihrer Arbeit und mit Publikumsverkehr wieder aufnehmen können?
Wünschen und hoffen würde ich diese sehr im Interesse meiner Mitarbeiterinnen, unser Kunden und einer gesamtwirtschaftlich Stabilisierung. Als gebürtiger Rheinländer hoffe ich mehr denn je auf den Spruch "Et is noch emmer jood jejange" , wenn mit Sicherheit auch mit erheblichen Blessuren. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Die Reisebürolandschaft wird anders aussehen als vor der Krise“

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Jugendhilfeausschuss: Neues Gesetz krempelt viele Aspekte in Kitas um

Die Tage sind gezählt, sein Ende ist nah: Das rheinland-pfälzische Kindertagesstättengesetz hat wahrlich Staub angesetzt. So gut wie in der Mitte des Jahres hat es nach 30-jähriger Gültigkeit ausgedient, ein neues tritt am 1. Juli in Kraft. Die Vorarbeit hat auch im Kreis Altenkirchen eine Menge Tatkraft verlangt.


Corona im AK-Land: 30 Neuinfektionen am Dienstag, Inzidenz bei 132,8

Seit Beginn der Pandemie gab es kreisweit 3.912 laborbestätigte Infektionen, das sind 30 mehr als am Montag. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis liegt am Dienstag gemäß Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 132,8. Aktuell sind 756 Personen im Kreis positiv auf eine Corona-Infektion getestet, bei rund 90 Prozent handelt es sich um eine Virus-Mutation.


Katzwinkel: Corona-Drive-In-Testzentrum öffnet bald

Ab Montag, den 19. April, gibt es in der Glück-Auf-Halle in Katzwinkel eine Drive-In-Teststelle ohne Terminvereinbarung. Das kostenlose Angebot wird vom DRK umgesetzt. Montags, mittwochs und freitags werden hier von 18 bis 20 Uhr Corona-Schnelltests durchgeführt, für die das Fahrzeug nicht verlassen werden muss.


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Ein Westerwälder Unternehmen produziert für den Weltmarkt: Die EPG Pausa GmbH aus Eichelhardt stellt FFP2-Schutzmasken her, die "Made in Germany" nicht nur in der Region begehrt sind. Der AK-Kurier hat sich in der Produktion umgeschaut.


Totschlag in Altenkirchen: 81-Jährige mit Hammer und Messer getötet?

Hat ein 62-Jähriger am Abend des 5. April in Altenkirchen seine 81-jährige Mutter erschlagen? Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat bereits bestätigt, Ermittlungen gegen den Mann zu führen, der zurzeit in Untersuchungshaft ist. Nun gibt die Behörde weitere Informationen über das mögliche Tötungsdelikt bekannt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Westerwälder Unternehmen produziert Corona-Schutzmasken für den Weltmarkt

Eichelhardt. Vor einigen Jahrzehnten hieß es noch despektierlich, wenn die Rede auf den Westerwald kam: "Die können doch ...

IHK-Präsidentin kritisiert Testpflicht

Koblenz. „Die Betriebe haben ein ureigenes Interesse, ihre Mitarbeiter gesund zu halten. Sie setzen deshalb seit über einem ...

Corona-Hilfsprogramme: 20,3 Millionen Euro flossen 2020 in Kreis Altenkirchen

Region. Die 20,3 Millionen Euro aus den Corona-Hilfsprogrammen verteilen sich im Landkreis Altenkirchen auf 2.506 Zusagen, ...

Azubis lernen digital: BWL easy und konkret

Koblenz. Die Corona-Einschränkungen stellen Ausbildungsbetriebe vor die Herausforderung, wie sie ihren Ausbildungsauftrag ...

Losaktion Marktplatz Region Horhausen startet

Horhausen. Im Jahr 2011 starteten die Mitgliedsbetriebe der Standortinitiative Marktplatz Region Horhausen e.V. erstmals ...

Webinarreihe für kleine und mittlere Unternehmen

Koblenz. „Wir geben Tipps, Tricks und Methoden für die wichtigsten Bereiche der Arbeitgeberattraktivität und Rekrutierung ...

Weitere Artikel


Bauarbeiter im Kreis packen trotz Corona noch zu

Kreis Altenkirchen. „Viele haben in den letzten Tagen zugepackt und machen das auch weiterhin. Natürlich trifft Corona auch ...

Bis Ende des Schuljahres keine Klassenfahrten mehr

Region. Das Auswärtige Amt hat inzwischen eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Darüber hinaus ist die weitere Entwicklung ...

Kolumne „Themenwechsel“: Über Heimatgefühle

Bei einem Spaziergang über Feld- und Waldwege kreisen die Gedanken in einer bizarren, ruhigen Art durch den Kopf. Die Natur ...

Fristverlängerung: Anzeigen zur Beschäftigung schwerbehinderter Menschen

Altenkirchen/Neuwied. Das bedeutet konkret: Die BA wird bis zu diesem Zeitpunkt keine Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen ...

Westerwälder Rezepte: Aus dem Kaströllchen

Zutaten für 4 Personen:
12 dicke Kartoffeln
Speck nach Belieben
1 dicke Zwiebel
4 Mettwürstchen oder Schinken
3-4 Eier
etwas ...

IKK Südwest erleichtert die Herausgabe von Arzneimitteln in Apotheken

Region. Die beschlossenen Maßnahmen betreffen fernmündliche Verordnungen von Ärzten und die Herausgabe von alternativen Arzneimitteln ...

Werbung