Werbung

Nachricht vom 27.03.2020    

Regionale Unternehmen durch Corona-Krise massiv verunsichert

Fast alle Unternehmen aus dem Bezirk der IHK-Koblenz spüren negative Auswirkungen des Coronavirus auf ihre Geschäfte. Das ergibt eine Blitzumfrage, die die Industrie- und Handelskammer (IHK) Koblenz im Zeitraum zwischen Dienstag und Donnerstag (26. März) durchgeführt hat. Demnach erwarten 92 Prozent der Betriebe insbesondere Nachfragerückgänge, nachlassende Investitionen, die Stornierung von Aufträgen und logistische Engpässe.

Koblenz. 237 standortprägende Unternehmen hatten sich an der Umfrage beteiligt, davon rund die Hälfte aus der Industrie. Für das Gesamtjahr 2020 erwarten die Betriebe zum Teil deutliche Umsatzrückgänge: Einen Umsatzrückgang von mehr 50 Prozent befürchten 16 Prozent der Betriebe, 26 Prozent der Betriebe gehen von Umsatzrückgängen von 25 bis 50 Prozent aus und 9 Prozent der Betriebe erwarten Umsatzrückgänge von bis zu 10 Prozent.

Bei der Frage zur Einschätzung der Hilfsangebote von Bund und Land bewerten die Unternehmer das Kurzarbeitergeld als besonders positiv, gefolgt von den Maßnahmen zu Steuerstundungen und geringeren Steuervorauszahlungen sowie Zuschüssen. 62 Prozent der Umfrageteilnehmer wünschen sich jedoch mehr Unterstützung durch die Landesregierung - 90 Prozent sehen dabei nicht rückzahlbare Zuschüsse als notwendig an. Weitere Maßnahmen wie Darlehen und Bankkredite werden zwar auch als hilfreich angesehen, haben aber für die Umfrageteilnehmer aktuell eine deutlich geringere Bedeutung.



"Die Umfrage macht den Handlungsdruck bei den Soforthilfen deutlich. Jetzt ist vor allen Dingen Tempo bei der Auszahlung der beschlossenen Soforthilfen für die Kleinstunternehmen gefragt. Zudem muss sich der Blick der Politik auf Hilfsmaßnahmen für die Betriebe mit mehr als 30 Beschäftigen und ein generelles Belastungsmoratorium für die Wirtschaft richten", sagt Arne Rössel, Hauptgeschäftsführer der IHK Koblenz. "Je schneller die Einschränkungen des Wirtschaftslebens wieder aufgehoben werden können und je rascher die Hilfsmittel fließen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es bei einem heftigen jedoch kurzfristigen Konjunktureinbruch bleibt und anschließend eine starke Erholung der Wirtschaft einsetzen wird."

Die IHK Koblenz gibt auch am Wochenende Auskunft in der Corona-Krise: Die Corona-Hotline ist morgen und am Sonntag, von jeweils 9 bis 13 Uhr, für Anrufer geöffnet: 0261 106-501


Mehr zum Thema:    Coronavirus   


Kommentare zu: Regionale Unternehmen durch Corona-Krise massiv verunsichert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Weitere Artikel


HwK zu milliardenschweren Corona-Hilfspaketen von Bund und Land

Koblenz. Die Bundesregierung hat ein Zuschussprogramm für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen bis zu zehn Mitarbeiter ...

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Wissen. Der Vorteil bei diesen Lösungen ist die große Erfahrung von Kleusberg im Gesundheitswesen. Seit über 20 Jahren realisiert ...

Projekt „BG-Coaching”: ganzheitlich fordern und fördern

Kreis Altenkirchen. An den drei Jobcenter-Standorten Altenkirchen, Wissen und Betzdorf werden rund 30 Teilnehmende sowie ...

39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Altenkirchen. Mit Datum vom 27. März, 12.30 Uhr, informiert das Kreisgesundheitsamt Altenkirchen über die weitere Entwicklung ...

Warnung vor angeblichen Medikamenten gegen Covid-19

Region. „Es gibt noch keine zugelassenen Arzneimittel zur Behandlung von Covid-19. Erste Medikamente befinden sich bisher ...

Klara trotzt Corona, zweiter Teil

Kölbingen. Episode Zwei von Donnerstag, 26. März
Pfarrer van Kerkhof saß in seinem Büro und sah die Post durch. So viele ...

Werbung