Werbung

Nachricht vom 27.03.2020    

Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

Um Länder, Städte, Gemeinden und medizinische Einrichtungen bei ihrem Kampf gegen das Corona-Virus zu unterstützen, hat Kleusberg als Hersteller von modularen Gebäuden und als einer der leistungsfähigsten und größten deutschen Anbieter modularer Raumlösungen und mobiler Mietcontainer kurzfristig verfügbare Sonderlösungen entwickelt. Dabei handelt es sich um Corona-Testzentren aus mobilen Mietcontainern und schlüsselfertige Intensivstationen in Modulbauweise.

Seit über 20 Jahren realisiert Kleusberg anspruchsvolle Klinikgebäude, Betten- und Intensivstationen, Labore und weitere medizinische Einrichtungen schlüsselfertig in solider modularer Bauweise. (Fotos: Kleusberg)

Wissen. Der Vorteil bei diesen Lösungen ist die große Erfahrung von Kleusberg im Gesundheitswesen. Seit über 20 Jahren realisiert das seit 1948 bestehende Unternehmen anspruchsvolle Klinikgebäude, Betten- und Intensivstationen, Labore und weitere medizinische Einrichtungen schlüsselfertig in solider modularer Bauweise. Gleichzeitig stellt Kleusberg mit seinen hochwertigen Mietcontainern temporäre Interimslösungen für Kliniken, aber auch für Firmen und öffentliche Einrichtungen bereit. Mit diesem speziellen Wissen über Normen und Vorschriften ist Kleusberg vor allem jetzt in der Corona-Krise ein kompetenter Partner, um nicht nur kurzfristig, sondern gleichzeitig auch sicher und zuverlässig zu reagieren.

Sofort verfügbare Corona-Testzentren
Um die dringend benötigten Testkapazitäten zu erweitern – ohne dabei bestehende Gebäude oder kritische Bereiche zu kontaminieren – bietet Kleusberg Mobile Mietgebäude. Das sind Raummodule, die direkt zum Aufstellungsort transportiert werden und hier umgehend einsatzbereit sind. Auch spezielle Sanitätseinheiten sind sofort verfügbar. Die Raummodule können miteinander kombiniert werden, sodass sich anforderungsgerechte Testzentren realisieren lassen. Das heißt, beispielsweise Module mit getrennten Bereichen für Anmeldung und Untersuchung der Patienten oder erweiterte Lösungen mit zusätzlich abgetrennten Arzt-/Büro-Bereichen, Pausen- und Umkleideräumen sowie sanitären Einrichtungen.

Die Testzentren schaffen sowohl für das medizinische Personal als auch für die Patienten ein Höchstmaß an Sicherheit. Die Mieteinheiten werden von Kleusberg individuell nach den Wünschen der Auftraggeber mit Möblierung, Sanitäreinrichtungen, Funktionseinrichtungen und Klimatisierung ausgestattet. Auch die Anzahl der Eingänge kann individuell bestimmt werden, z.B. getrennte Eingänge für medizinisches Personal und Patienten. Die mobilen Mietsysteme eignen sich als Untersuchungszentren, sogenannte Drive-InTeststationen sowie als vorgeschaltete Besucherschleusen zu Gebäuden, um mögliche Ansteckungsrisiken zu minimieren.

Intensivstationen über zwei Monate schneller verfügbar
Neben dem Abflachen der Ansteckungskurve ist es im Augenblick die dringlichste Herausforderung im Gesundheitswesen, ausreichend Behandlungsplätze für schwer erkrankte Patienten zu schaffen. Um jetzt die intensivmedizinischen Kapazitäten schnell und unkompliziert erweitern zu können, bieten schlüsselfertige Intensivstationen von Kleusberg schnell zusätzlichen Raum. Diese speziellen Modulgebäude sind zum Kauf und auch zur Langzeitmiete mit anschließender Rückbaumöglichkeit verfügbar.



Die Module für die Intensivstationen werden in den Werken von Kleusberg mit den wichtigen Medizintechnikkomponenten und der erforderlichen Infrastruktur vorgerüstet. Durch diesen Grad der Vorfertigung kann anschließend ein Gebäude in Modulbauweise wesentlich schneller als z. B. ein Massivgebäude errichtet werden. Aber auch hier ist natürlich eine bedarfsgerechte Planung unter Einbeziehung der örtlichen Gegebenheiten zwingend erforderlich. Solche hochsensiblen Klinikbereiche lassen sich schon unter Hygienegesichtspunkten nicht in wenigen Tagen aus dem Boden stampfen. Daher hat Kleusberg eine Komplett-Lösung konzipiert, die sich an eine bereits realisierte und erprobte intensivmedizinische Station anlehnt, und die dank komplett vorliegender Statik, Baubeschreibung sowie haus- und medizintechnischer Einrichtung mit einem Zeitvorteil von über 2 Monaten realisieren werden kann.

Die medizinischen Modulgebäude von Kleusberg erfüllen – anders als umfunktionierte Container – sämtliche gesetzlichen Vorgaben und spezifischen Richtlinien im Pflege- und Gesundheitswesen sowie alle brandschutztechnischen Anforderungen. Die Corona-Intensivstationen können dank der modularen Bauweise nach der Krise ohne großen Aufwand einer neuen Nutzung zugeführt oder sogar komplett umgesetzt oder zurückgebaut werden.

Über Kleusberg
Die KLEUSBERG GmbH & Co. KG, Wissen, ist auf den Gebieten Modulares Bauen, Mobile Mietgebäude, Mobile Raumsysteme und Halleneinbauten tätig. Das 1948 gegründete mittelständische Unternehmen beschäftigt über 900 Mitarbeiter – davon 65 Auszubildende und duale Studenten – und erbrachte 2019 eine Gesamtleistung von mehr als 270 Mio. Euro. Kleusberg plant, fertigt und errichtet schlüsselfertige Gebäude in modularer Bauweise nach individuellen Kundenanforderungen. Im Bereich Mobile Mietgebäude zählt Kleusberg zu den leistungsfähigsten Anbietern in Deutschland. Mit dem Mietsystem ModuLine® hat Kleusberg sein Lösungsportfolio sinnvoll erweitert. ModuLine® ermöglicht es, individuelle Gebäude auf Langzeit-Mietbasis zu errichten. Neben drei Werksstandorten in Wissen an der Sieg ist Kleusberg in Hamburg, München, Remseck und Kabelsketal bei Halle mit eigenen Niederlassungen und weiteren Fertigungswerken vertreten. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Kleusberg entwickelt mobile Corona-Teststationen

1 Kommentar
Ein toller Schachzug von der Firma Kleusberg! Hoffentlich dauern die üblichen Genehmigungs- und Kontrollverfahren seitens den Behörden nicht bis 2022
#1 von Klaus Rödder, am 27.03.2020 um 19:17 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Ein Todesfall in der VG Betzdorf-Gebhardshain - 10 neue Infektionen am 20. April

Am Dienstagnachmittag (20. April) weist die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen im Vergleich zu Montag zehn neue laborbestätigte Neuinfektionen aus. Seit Pandemiebeginn wurden insgesamt 4.103 Infektionen nachgewiesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nun bei 136,6.


Wissen: Erste E-Ladesäule geht mit 100 Prozent Ökostrom in Betrieb

Ein weiterer Baustein zur Energiewende geht in der Stadt Wissen an den Start. Nachdem bereits in der Steinbuschanlage Lademöglichkeiten für E-Bikes geschaffen wurden, können nun Elektroautos an der ersten E-Ladestation der Verbandsgemeinde mit 100 Prozent Ökostrom geladen werden. Weitere Planungen in Richtung Klimaschutzkonzept laufen.


Güterverkehr startet am 3. Mai wieder auf der Holzbachtalbahnstrecke

Alles neu macht der Mai?! In diesem Fall nicht ganz, aber immerhin schon mehr als ein bisschen. Mit Beginn des Wonnemonats wird ein weiteres Kapitel in der Geschichte der Holzbachtalbahnstrecke aufgeschlagen, nachdem in den vergangenen Monaten der Schienenstrang schon an vielen Ecken und Enden saniert worden ist.


Und wieder Illegale Müllentsorgung: Am Ende zahlen Alle

Innerhalb kürzester Zeit wurde im Forstrevier Katzwinkel an der Grenze zum Forstrevier Wildenburg an drei Stellen illegal Müll entsorgt. Der ökologische sowohl als auch der ökonomische Schaden muss am Ende oftmals von allen Bürgern über Steuern und Gebühren beglichen werden.


Gemeldeter Gebäudebrand führte zu großem Feuerwehraufgebot

Am Dienstagmorgen, 20. April, wurden die Feuerwehren Horhausen und Pleckhausen zu einem Einsatz nach Willroth alarmiert. Die Leitstelle Montabaur löste den Alarm mit dem Stichwort „Gebäudebrand mit Menschenrettung“ aus. Bereits kurz nach dem Alarm machten sich die ersten Kräfte auf den Weg.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


IHK Koblenz gegen Notbremse und Ausgangssperre

Koblenz. „Wir verstehen zwar grundsätzlich die Notwendigkeit, Maßnahmen zwischen den Ländern und Regionen besser abzustimmen ...

„Loco Burgers“: Altenkirchen hat eine neue Attraktion – aus der Region, für die Region

Altenkirchen. Am Eröffnungstag war „die Hölle los“. Vor dem Food Truck hatte sich eine Menschenschlange gebildet, die unter ...

Solaranlagen weiterhin effizient nutzen

Frankfurt/Region. Gleichzeitig stehen viele Anlagenbetreiber vor der Frage: Wie kann ich meine Solaranlage weiterhin effizient ...

Frühjahrsumfrage 2021 der Handwerkskammer Koblenz

Koblenz. Nach dem deutlichen Rückgang der Konjunkturergebnisse im Frühjahr 2020 präsentiert sich die Wirtschaftslage im Handwerk ...

Gewerkschaften schlagen Sebastian Hebeisen zur Wiederwahl vor

Koblenz/Region. Die Wahl wird am 6. November 2021 in Frankenthal stattfinden. Zuvor hatten sich bereits die Vorstände der ...

IHK Koblenz bietet digitale Angebote zur Ausbildungssuche

Koblenz. Reduzierte Kontakte, ausgefallene Ausbildungsmessen, abgesagte Praktika – die Möglichkeiten der Berufsorientierung ...

Weitere Artikel


Projekt „BG-Coaching”: ganzheitlich fordern und fördern

Kreis Altenkirchen. An den drei Jobcenter-Standorten Altenkirchen, Wissen und Betzdorf werden rund 30 Teilnehmende sowie ...

Schulcloud der IGS Hamm/Sieg verbindet die Schulgemeinde

Hamm. „Das nennt man Komplett-Digitalisierung im sicheren Serverraum“, so das betreuende Team. Dass für so manch einen dabei ...

Trotz Corona: In Kirchen sind Väter im Kreißsaal weiter erlaubt

Kirchen. Dort gibt Chefarzt Dr. med. Bernd Mittag auf Anfrage des AK-Kuriers Entwarnung: „Bei uns dürfen auch weiterhin werdende ...

HwK zu milliardenschweren Corona-Hilfspaketen von Bund und Land

Koblenz. Die Bundesregierung hat ein Zuschussprogramm für Solo-Selbstständige und Kleinunternehmen bis zu zehn Mitarbeiter ...

Regionale Unternehmen durch Corona-Krise massiv verunsichert

Koblenz. 237 standortprägende Unternehmen hatten sich an der Umfrage beteiligt, davon rund die Hälfte aus der Industrie. ...

39 Infizierte im Kreis – Schutzmasken an Fieber-Ambulanz gespendet

Altenkirchen. Mit Datum vom 27. März, 12.30 Uhr, informiert das Kreisgesundheitsamt Altenkirchen über die weitere Entwicklung ...

Werbung