Werbung

Nachricht vom 30.03.2020    

Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

Die Zahl der Covid-19-Patienten ist im Kreis Altenkirchen im Vergleich zu anderen Regionen des Landes noch auf einem niedrigen Stand. Das soll allerdings kein Ruhekissen sein. Landrat Dr. Peter Enders appelliert aktuell an die Kassenärztliche Vereinigung und Ärzteschaft.

(Symbolbild: Darko Stojanovic/Pixabay)

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Mit den beiden Fieberambulanzen in Altenkirchen und Kirchen haben die Krankenhäuser wesentlich zur Entlastung des Gesundheitsamtes beigetragen, außerdem haben die beiden Kliniken nach Vorgabe des Landes ihre Kapazitäten an Intensivbetten erhöht für den Fall, dass die Zahl ernsthafter Erkrankungen steigt“, erläutert Landrat Dr. Peter Enders. Der Kreis selbst habe zudem Vorkehrungen getroffen, um im Bedarfsfall auf Kräfte und Knowhow des Katastrophenschutzes zugreifen zu können. „Wir stehen ständig im Kontakt mit den Verantwortlichen. Auch die politische Ebene ist über die Spitzen der Kreistagsfraktionen eingebunden“, so Enders.

Wenig Bewegung erkennt Enders unterdessen im Bereich der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Rheinland-Pfalz und der niedergelassenen Ärzte im Kreis: „Schon Ende vorletzter Woche informierte die Kassenärztliche Vereinigung über ihre Absicht, pro Landkreis eine so genannte Corona-Ambulanz einrichten zu wollen. Dort sollen mit dem Corona-Virus Infizierte behandelt werden, die keine stationäre Behandlung benötigen. Das hat den Vorteil, dass die infizierten Personen nicht in Kontakt mit anderen Patienten in einer Hausarztpraxis kommen können. Die Beteiligung der niedergelassenen Ärzte und ihrer Praxen, die hierdurch grundsätzlich entlastet werden sollen, lässt allerdings zu wünschen übrig“, so Enders.



Bis jetzt keine Corona-Ambulanz in Betrieb genommen
Der Kreis habe innerhalb kürzester Zeit geprüft, welche Gebäude für die Einrichtung einer solchen Ambulanz in Frage kommen und welche logistische Unterstützung benötigt wird. Hier sind kreisweit verschiedene Sporthallen und Bürgerhäuser denkbar. Auch die wochentags leerstehende Bereitschaftsdienstzentrale der KV in Wissen hat man in die Diskussion gebracht. Enders: „Leider konnte bis jetzt keine Corona-Ambulanz in Betrieb genommen oder konkreter geplant werden, da aus dem Bereich der niedergelassenen Ärzte kaum Rückmeldungen zum Aufruf durch die KV kommen.“ Der Landrat geht nun davon aus, dass die niedergelassenen Hausärzte mögliche Corona-Patienten in ihren eigenen Praxen behandeln werden. Dafür müsse die KV die vom Bund zugesagte nötige Schutzausrüstung zur Verfügung stellen.

Enders begrüßt grundsätzlich auch diesen Weg, der auch der Personalknappheit bei den Ärzten geschuldet ist. Trotzdem hält er es für nötig, dass sich die Kassenärztliche Vereinigung weiterhin um die Einrichtung einer Corona-Ambulanz im Kreis stark macht und hierfür alle Vorkehrungen trifft für den Fall, dass die Zahl der Infizierten stark zunehmen sollte. Enders appelliert an die Ärzte in der Region, sich hier einzubringen. (PM)

Lesen Sie auch:
Jetzt 53 Corona-Infizierte im Kreis Altenkirchen



Lesen Sie gerne und oft unsere Artikel? Dann helfen Sie uns und unterstützen Sie unsere journalistische Arbeit im Kreis Altenkirchen mit einer einmaligen Spende über PayPal oder einem monatlichen Unterstützer-Abo über unseren Partner Steady. Nur durch Ihre Mithilfe können wir weiterhin eine ausgiebige Berichterstattung garantieren. Vielen Dank!



Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Corona-Ambulanz im Kreis: Es melden sich kaum Ärzte

1 Kommentar
Mich wundert es nicht, dass sich keine Ärzte bzw. Ärztinnen für die gelanten Corona Ambulanzen finden. Es zeigt doch ganz deutlich die Überalterung der Praxisinhaber, die z.T ja selbst Risikopatienten sind und doch eigentlich geschützt werden sollen.
#1 von Birgit Brandenburger-Feilke , am 30.03.2020 um 21:16 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Müllgebühren klettern: Musterhaushalt zahlt 25,93 Euro mehr im nächsten Jahr

Altenkirchen. Ein Preisschock ist es wie beispielsweise bei Strom und Gas nicht, aber das Plus ist teils doch schon relativ ...

In Daaden überzeugten Ju-Jutsu Sportler ihren Landesverband

Daaden. Darunter waren fünf Angehörige des Judo- und Ju-Jutsu-Vereins Daaden sowie eine Sportlerin des Budo-Sport Herdorf. ...

Gewinne der Niederfischbacher Weihnachtsmarkt-Verlosung können abgeholt werden

Niederfischbach. Zum Budenzauber in Niederfischbach zählte auch eine Weihnachtsmarkt-Verlosung. Die Preise können nun in ...

DJK Wissen-Selbach bietet neue Kurse an

Wissen. Der Kurs Rücken-Fit findet ab 10. Januar dienstags von 16.45 bis 17.45 Uhr unter der Leitung von Anne Linke-Schwan ...

Rund 400.000 Euro für die Erneuerung des Radwegs und des Tunnels in Peterslahr

Peterslahr / Mainz. Die Ministerin kündigte an, dass der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in den nächsten Tagen den förmlichen ...

Bätzing-Lichtenthäler trifft in "Virtueller Mittagspause" die EUTB Altenkirchen

Altenkirchen. Der EUTB, ergänzende unabhängige Teilhabeberatung, kommt dabei eine ganz besondere Bedeutung zu. Die EUTB hat ...

Weitere Artikel


Die Limburger Pfarrhausermittler - Klara trotzt Corona, IV. Teil

Kölbingen. Die Geräusche aus dem Innern waren leicht einzuordnen – durch Klaras leichte Schwerhörigkeit war der Fernsehapparat ...

Tierschutzpreis 2020 – Jetzt Kandidaten vorschlagen

Region. Auch in diesem Jahr schreibt das rheinland-pfälzische Umweltministerium den Tierschutzpreis des Landes aus. Die mit ...

Hubig: Notbetreuung an Kitas und Schulen auch in den Osterferien

Region. Die Ministerin betonte: .„Ich möchte mich ausdrücklich bei all jenen bedanken, die unsere Gesellschaft aktuell am ...

„Rommeln“ und „Klappern“ in Dermbach im Zeichen von Corona

Herdorf. Zu den üblichen Zeiten „Morjensglocke“ 7 Uhr, „Midaachsglocke“ 12:00 Uhr und „Owensglocke“ 18 Uhr geht ein Kind ...

Mitglieder der Westerwald Bank erhalten Geld zurück

Hachenburg. Ihr Vorteil: Haben sie insgesamt einen günstigen Schadenverlauf, erstattet die R+V im Folgejahr bis zu zehn Prozent ...

Bewohner im Seniorendorf Stegelchen in Frühlingsstimmung

Herdorf. Bei einer großen Pflanz- und Setzaktion konnten so rund um das Haus, auf den eigenen Bewohner-Terrassen und im Sinnesgarten ...

Werbung