Werbung

Nachricht vom 01.04.2020    

Weller: Zustand an K 123 und K 130 schon wieder mangelhaft

Die Bankette entlang der Kreisstraßen 123 und 130, die unter abschnittweiser Vollsperrung Mitte Februar saniert wurden, sind bereits nach kurzer Zeit wieder in schlechtem Zustand. Die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Jessica Weller diesbezüglich ist aus ihrer Sicht wenig zufriedenstellend. Demnach war eine Ausbesserung mit haltbareren Materialien nicht vorgesehen.

(Fotos: privat)

Wissen. Im Zeitraum vom 17. bis 21. Februar 2020 erfolgten Ausbesserungsarbeiten der Bankette entlang der K 123 und K 130 von Gebhardshain nach Fensdorf über Selbach zur L 278 nach Wissen unter abschnittweiser Vollsperrung. Diese Straßenabschnitte sind durch die Vollsperrung der L278 zwischen Gebhardshain und Wissen aktuell stark befahren. Die Ausbesserung zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit erfolgte durch Einbringung von Splitt in die Bankette. Dieser Splitt wurde bereits kurz nach Öffnung der Straßen für den Verkehr stellenweise wieder durch Regen ausgespült und auf die Straße getragen, was insbesondere in Kurvenbereichen zu gefährlichen Straßenverhältnissen führt.

Auch Fahrzeuge, die bei Gegenverkehr auf den engen Straßenabschnitten kurzzeitig auf die Randstreifen auffahren, hatten erneute Beschädigungen zur Folge. Auch Schwerverkehr der gehäuft nicht die offizielle Umleitungsstrecke über Betzdorf nach Wissen sondern die schmalen Kreisstraßen nutzt, setzt der Straßensubstanz in hohem Maße zu. Einige Anwohner von Fensdorf und Selbach, die sich in der Sache an Jessica Weller gewandt haben, sehen weiterhin die Verkehrssicherheit gefährdet und wundern sich über die in ihren Augen mangelhafte Ausführung der Bauarbeiten.

Mit ihrer Kleinen Anfrage an die Landesregierung erkundigte sich Weller, warum keine haltbarere Befestigung als Splitt für die Ausbesserung gewählt wurde – insbesondere in Kenntnis um die schlechte Straßensubstanz – und ob eine Tonnagenbeschränkung der K123 und K130 für den Zeitraum der Baumaßnahmen an der L278 geprüft wurde. Die Antwort des Ministeriums ist laut Weller wenig zufriedenstellend.

Minister Wissing weist in seiner Antwort darauf hin, dass es sich bei der Reparatur der Schäden um eine Sofortmaßnahme zur Straßenerhaltung handelte, aus diesem Grund kamen Alternativen zu einer Verarbeitung von Splitt nicht in Betracht. Der LBM Diez werde nach dem Abschluss der Bauarbeiten an der L278 in Gebhardshain die neuerlich aufgetretenen Schäden beheben. Eine Notwendigkeit einer Tonnagenbeschränkung auf der K 123 und K 130 für den Zeitraum der Baumaßnahmen an der L 278 ist laut Wissing nach Einschätzung der Straßenbaubehörde nicht gegeben, weil insbesondere dieser Streckenabschnitt auch im Falle einer Einschränkung nach wie vor für Anliegerverkehre offenbleiben muss.

Weller kritisiert; „Die mangelhafte Ausführung, die bereits nach kurzer Zeit erneute Schäden an den Banketten erkennen lässt, führt in kürzester Zeit zu weiteren Baumaßnahmen, die erneut Kosten für das Land und Einschränkungen für die Anwohner zur Folge haben werden. Vor Allem die laut Ministerium nicht notwendige Tonnagenbeschränkung führt weiterhin zu Schwerverkehr auf der ohnehin aktuell stark belasteten Strecke, was weitere Schäden an den Straßensubstanz zur Folge haben wird. Es ist unverständlich, warum das Land mehrfach Geld in die Hand nimmt und die Verkehrssicherheit nicht direkt in der ersten Baumaßnahme vernünftig herstellen lässt. Eine Tonnagenbeschränkung würde dazu führen, dass der Schwerverkehr die offiziell ausgewiesene Umleitungsstrecke über Betzdorf nutzen müsste. Dies würde die Straßensubstanz sichtbar entlasten. Ausnahmen für den Anlieferverkehr und für den öffentlichen Personennahverkehr wären trotzdem ebenfalls möglich.“ (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!

Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
   


Kommentare zu: Weller: Zustand an K 123 und K 130 schon wieder mangelhaft

3 Kommentare
Ist auch kein Wunder,
die Strassen sind schon vor der Sperrung in Gebhardshain desolat
gewesen und die Breite der Fahrbahn passt zu Autos aus den 70ern.
Zudem der extrem starke Linien- Busverkehr, die LKWs, ja sogar große Sattelzüge, zerstören den Rest. Glatte Fehlplanung, diese, und viele andere Straßen, hätten schon vor dem Ausbau des ÖPNV ausgebaut werden müssen und für LKWs gesperrt werden müssen. Aber der LBM hat sich noch nie mit Ruhm bekleckert, schon gar nicht beim Ausbau der L278 in Gebhardshain.
Im milden Winter, wochenlang Null Arbeit an der Baustelle....!?
#3 von Frank Sprünken, am 05.04.2020 um 09:41 Uhr
...der Nürburgring ist in einem besseren Zustand!... na ja....da fahren ja auch nur ganz selten "40to Sattelzüge"her, um z.B. Maut zu sparen.....:-)
#2 von Günther Humpert, am 02.04.2020 um 11:25 Uhr
Die Verkehrssicherheit ist nicht nur durch die schlechte Straßensubstanz gefährtet, sondern auch durch Verkehrsteilnehmer, welche die K 123 und K 130 mit dem Nürburgring verwechseln.

Alexander Mies, Wissen/ Schönstein

#1 von Alexander Mies
, am 01.04.2020 um 21:49 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Radfahrer prallt gegen geöffnete Autotür – schwer verletzt

Bei einem Unfall in Altenkirchen ist ein Radfahrer am Samstag, 28. November, schwer verletzt worden. Der Mann war auf der Bahnhofsstraße unterwegs, als er gegen eine sich öffnende Autotür prallte und stürzte. Zudem gab es in der Nacht zu Sonntag einen schwereren Unfall in Neitersen.


Kirchen: Gerüstabbau in 80 Metern Höhe sorgt für (Teil-)Sperrungen

MIT FOTO-GALERIE | Damit kann eine wichtige Maßnahme im Sanierungsplan der kath. St.-Michaels-Kirche abgeschlossen werden. Am Freitag, den 27. November, wurde das Gerüst um den Vierungsturm abgebaut. Demontage und Transport machten (Teil-)Sperrungen der anliegenden Straßen notwendig, die noch bis Samstag (28. November) andauerten.


Statt Weihnachtsmarkt lockt die Glühweinwanderung nach Köln

Keine Frage, jetzt in der Corona-Pandemie sollten persönliche Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden. Außer Frage steht dabei aber auch, dass dies vielen Menschen besonders in der Adventszeit schwer fallen dürfte. Sinnvoll ist es also, die sozialen Unternehmungen so risikoarm wie möglich zu gestalten. Draußen an der frischen Luft geht dann auch mal das ein oder andere Glas Glühwein.


„w40.global“: Die Suche nach Antworten auf drängende Fragen der Zeit

Die Idee, die Menschenrechte auf Tafeln in Altenkirchen zu präsentieren, ist inzwischen weit über den Westerwald hinaus bekannt. Aus der Ehrenamtsinitiative "Ich bin dabei!" hervorgegangen, ist die Gruppe "w40.global" um "Kümmerer" Jürgen Binder auch schon als Preisträger bekannt. Anschlussideen sollen dafür sorgen, dass das wichtige Thema allgegenwärtig bleibt.


Zwei Wochen lang Gesundheits-Check zugunsten des Kulturwerks

„Glücklich sein beginnt mit Gesundheit“ - Hildegard Weiss bietet in ihrem Prisma-Gesundheitszentrum in Grünebach vielfältige Möglichkeiten an, um gesund zu bleiben, gesund zu werden und das Immunsystem zu stärken. Für Interessierte hat sie nun ein Aktionspaket geschnürt: Eine Gesundheitsberatung mit einer Vital-Analyse – Terminreservierungen sind schon jetzt möglich. Die kompletten Einnahmen spendet Hildegard Weiss dem Kulturwerk Wissen, dass durch die Corona-Pandemie in finanzielle Bedrängnis geraten ist.




Aktuelle Artikel aus Region


Radfahrer prallt gegen geöffnete Autotür – schwer verletzt

Altenkirchen/Neitersen. Um 11:50 Uhr kam es am Samstag zu dem Verkehrsunfall in Altenkirchen, bei dem ein Radfahrer schwer ...

„w40.global“: Die Suche nach Antworten auf drängende Fragen der Zeit

Altenkirchen. Der Blick ruht nur wenige Sekunden auf diesem Schaufenster. Nichts, was das Herz eines Konsumenten höher schlagen ...

Nicole nörgelt – über die Verrohung in den Köpfen

Region. Jeden Tag triefen die Nachrichten von Unaussprechlichem, gehen sich Menschen an die Gurgel, wird gegeifert, gespuckt ...

Horhausener Seniorenakademie spendet für Afghanistan

Horhausen. Wie Rolf Schmidt-Markoski (Vorsitzender der Seniorenakademie) informierte, dankten Dr. Akbar und Sima Ayas in ...

Zwei Wochen lang Gesundheits-Check zugunsten des Kulturwerks

Grünebach/Wissen. Hildegard Weiss aus Grünebach ist langjährige Gesundheitsberaterin. Gerade mit Bezug auf die aktuelle Pandemie-Zeit ...

Kirchen: Gerüstabbau in 80 Metern Höhe sorgt für (Teil-)Sperrungen

Kirchen. In 80 Metern Höhe wurde heute das Gerüst um den Vierungsturm der Michaelskirche demontiert. Für die damit verbundenen ...

Weitere Artikel


Corona-Durchhaltegruß der Stadtkapelle Betzdorf

Betzdorf. Die nächsten bevorstehenden Termine wie etwa das Betzdorfer Frühlingsfest wurden ebenfalls abgesagt. Konzerte finden ...

Kinderschutzdienst im Kreis nun in Trägerschaft des DRK-Landesverbandes

Mainz/Altenkirchen. Kinder und Jugendliche, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind, können sich im Landkreis Altenkirchen ...

Westerwälder Rezepte: Einfache Gemüsesuppe

Zutaten:
1 Zwiebel
Butter/Margarine
750 g Kartoffeln
750 g Gemüse
750 ml Gemüsebrühe
750 ml Sahne/Milch (Verhältnis ...

Asperger-Syndrom: „Fühle mich wie auf dem falschen Planeten“

Siegen. Angst. Gut 40 Jahre lang hat es gedauert, bis ihr die Diagnose gestellt wurde. Der Weg bis dahin war lang und steinig. ...

Der kleine Bio-Gemüsegarten: Ein Onlineangebot für Anfänger

Altenkirchen/Kreisgebiet. Daher bietet die KVHS ab Montag, dem 6. April, den Onlinekurs „Der kleine Bio-Gemüsegarten“ an. ...

Mehl- und Rauchschwalben zählen zu den gefährdeten Tierarten

Altenkirchen/Kreisgebiet. Viele Hausbesitzer sind „vogelfreie“ Fassaden wichtig, sie unterbinden aus Angst vor Kotspuren ...

Werbung