Werbung

Nachricht vom 01.04.2020    

„Wir lassen den Kontakt zu den Familien nicht abreißen“

Die Corona-Pandemie stellt auch den Bereich der Jugendhilfe vor große Herausforderungen. Die diakonisch-gemeinnützige Evangelische Jugendhilfe Friedenshort GmbH mit Sitz in Freudenberg und Einrichtungen im Kreis Altenkirchen begegnet dieser Herausforderung „mit großer Entschlossenheit, aber auch der notwendigen Besonnenheit“.

Familien und Alleinerziehende in ihrem Zusammenleben zu stärken, bleibt auch in Corona-Zeiten das Ziel des Friedenshort-Teams. (Foto: Christian Schwier)

Kreis Altenkirchen. Götz-Tilman Hadem als Geschäftsführer erläutert: „Die Aufgabe ist deshalb so groß, weil wir niemanden im Stich lassen wollen, der uns anvertraut ist, und zugleich in einer Fürsorgepflicht gegenüber unseren Mitarbeitenden stehen." Die Einrichtung Altenkirchen des Friedenshortes leistet mit rund 60 Mitarbeitenden wesentliche der im Sozialgesetzbuch VIII verankerten Hilfen zur Erziehung, die durchweg im Auftrag der Jugendämter erfolgen: von stationären Wohngruppen über teilstationäre Angebote wie Tagesgruppen bis hin zur ambulanten Familienhilfe. Letztere sind aufgrund der behördlich angeordneten Kontaktreduzierungen derzeit nur noch sehr eingeschränkt möglich: „Unsere pädagogischen Mitarbeitenden betreuen Familien im nahezu gesamten Kreisgebiet. Sie stehen derzeit vor allem telefonisch und teilweise per Video-Chat in Verbindung und unterstützen die Familien in der Bewältigung des Alltags", erläutert Karina Köhler als Einrichtungsleitung. Persönliche Kontakte bleiben aber für Fälle bestehen, bei denen es um das Kindeswohl geht.

Auch die teilstationären Angebote des Friedenshortes sind in ihrer eigentlichen Form derzeit nicht möglich: „Unsere vier Tagesgruppen, in denen Kinder normalerweise nach der Schule bis zum frühen Abend täglich sozialpädagogisch betreut werden, bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Die Soziale Gruppenarbeit an insgesamt sechs Grundschulen kann schon allein aufgrund der Schulschließungen aktuell nicht angeboten werden", ergänzt Oliver Klein vom Leitungsteam. Doch auch in diesen Arbeitsbereichen lassen die Mitarbeitenden den Kontakt zu den Familien nicht abreißen.

Im Bereich der stationären Jugendhilfe kommen hingegen Schließungen nicht in Frage. Hier leben bis zu neun Kinder und Jugendliche unter einem Dach und werden rund um die Uhr betreut. „Für die Mitarbeitenden unserer Wohngruppe in Steinebach besteht die Herausforderung eher darin, den Kindern und Jugendlichen, die dauerhaft in der Einrichtung leben, die notwendigen Kontaktreduzierungen in altersgerechter Weise verständlich zu machen", betont Köhler. So können die jungen Menschen derzeit keine Besucher in der Gruppe empfangen, und auch die Wochenendheimkehr in die Herkunftsfamilien, die normalerweise ein gängiges Element in der pädagogischen Arbeit zur stufenweisen Erprobung familiären Zusammenlebens und der Kontaktpflege darstellt, muss sehr stark eingegrenzt werden. Karina Köhler: „Das ist für die Kinder und Jugendlichen hart und erfordert seitens unserer Fachkräfte viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen."



Um die Herausforderungen der Corona-Pandemie gemeinsam zu stemmen, hat der Friedenshort in kürzester Zeit ein Intranet für seine bundesweiten Mitarbeitenden geschaffen, um sich fachlich zu Themen wie Infektionsschutz, Kontaktreduzierungen und der Ausgestaltung der Hilfen unter Corona-Bedingungen auszutauschen. „Die Erstmaligkeit dieser Pandemie-Situation führt natürlich dazu, dass wir auf keinerlei Erfahrungswerte zurückgreifen können, mitunter haben wir das Gefühl, die soziale Arbeit muss nun neu erfunden werden", bekunden Köhler und Klein übereinstimmend.

Besorgt zeigen sie sich mit Blick auf eine möglicherweise zunehmende Belastung der Familien, vor allem dort, wo das Konfliktpotential schon vor dem Eintreten der coronabedingten Auflagen und Beschränkungen groß war. Auch die Möglichkeit, COVID-19-Erkrankte betreuen zu müssen, beschäftigt Köhler und Klein. „Derzeit wird durch unsere Gesamtverwaltung in Freudenberg intensiv an der Beschaffung von Schutzkleidung gearbeitet, eine Lieferung von Atemschutzmasken soll es in Kürze geben", so Karina Köhler: „Wir stehen hierbei auch mit dem zuständigen Jugendamt Altenkirchen in einem sehr guten Austausch und arbeiten an Lösungen." Sehr dankbar ist das Leitungsduo über die Haltung der Mitarbeitenden: „Wir erleben unsere Teams nach wie vor hochmotiviert und mit großem Verantwortungsgefühl." Gemeinsamer Wunsch: Die Corona-Pandemie möge möglichst bald vorübergehen, um wieder so für die anvertrauten Familien da sein zu können, wie es eigentlich nötig ist. (PM)


Lokales: Kirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Wir lassen den Kontakt zu den Familien nicht abreißen“

1 Kommentar
Vielen Dank für den informativen Bericht! Auch diese Menschen, die auch in Krisenzeiten für Familien und deren Probleme da sind, haben die Wertschätzung von uns allen verdient!
#1 von Heinz Dangendorf, am 02.04.2020 um 16:38 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Stadthalle Altenkirchen: Machbarkeitsstudie soll Sanierungsoption klären

Altenkirchen. Der Sanierungsstau ist immens, die gesundheitliche Gefahr groß: Seit dem 31. Juli des vergangenen Jahres ist ...

ABOM 2022 in Wissen: Großer Andrang schon zur Eröffnung

Wissen/Region. Endlich konnte die Ausbildungs- und Berufsorientierungsmesse (ABOM) am Dienstag und Mittwoch (27. und 28. ...

Hövels - Verkehrsunfall auf der B 62 mit zwei leichtverletzten Personen

Hövels. Ausgangs einer Linkskurve geriet sie infolge nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern ...

GEW Altenkirchen macht auf Probleme bei Umsetzung des Kita-Zukunftsgesetzes aufmerksam

Kreis Altenkirchen. Im Namen der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) führte deren Kreisvorsitzender Heribert Blume ...

Vermisster 85-Jähriger wurde tot aufgefunden

Marienrachdorf/ Brückrachdorf. Der seit Sonntagabend vermisste 85-jährige Willi May wurde am Mittwochmittag (28. September) ...

"Naturgenuss" im Fokus: "Wir Westerwälder"-Videoserie geht weiter

Region. Denn im neuen Video geht es um "Naturgenuss Rhein-Westerwald", eine ganz besondere Initiative rund ums Thema regionale ...

Weitere Artikel


Getränke Müller zeichnet düsteres Bild und hofft das Beste

Oberwambach. Die Wolken sind düster, die sich da zusammenbrauen: Das Geschäft ist dank Corona-Krise auf extrem intensiver ...

Wissener Pfarrkirche Kreuzerhöhung wieder geöffnet

Wissen. Am Palmsonntag feiert Pfarrer Kürten (nicht öffentlich!) um 10 Uhr die erste hl. Messe in der Kirche und segnet für ...

Thomas Magnete in Herdorf stellt Produktion vorerst ein

Herdorf. Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus, das die Atemwegs- und Lungenkrankheit Covid19 auslöst, hat weitreichende ...

Große Osteraktion der Altenkirchener Einzelhändler

Altenkirchen. Ab sofort können Gutscheine der Mitglieder des Aktionskreises Altenkirchen bei der Metzgerei Korte erworben ...

Neue Hotline zur Grundsicherung

Montabaur. Um die zahlreichen Anliegen so schnell wie möglich aufnehmen zu können, wurde eine bundesweit einheitliche und ...

Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen informiert mit Stand von Mittwoch, 1. April, 12.30 ...

Werbung