Werbung

Nachricht vom 10.04.2020    

So geht das Altenkirchener DRK-Seniorenzentrum mit Corona um

Es ist nur eine Frage der Zeit gewesen: Der unsichtbare Feind hat sich heimlich, still und leise inzwischen auch in ein erstes Seniorenheim im AK-Land eingeschlichen. Das St.-Vinzenzhaus in Gebhardshain meldet positive Tests. Experten war klar, dass selbst die intensivsten Abwehrmaßnahmen keinen 100-prozentigen Schutz garantieren.

Das DRK-Seniorenzentrum in Altenkirchen versucht mit aller Macht, dem Corona-Virus den Eintritt ins Haus zu verwehren. (Foto: hak)

Altenkirchen. Mehr Risikogruppe geht nicht: Treffender können die Bewohner von Senioren- und Altenpflegeheimen gar nicht beschrieben werden. Sie sind dem Corona-Virus ausgeliefert, hat es einmal Fuß gefasst. Zahlreiche Beispiele quer durch die Republik beweisen, dass einer Ausbreitung auf so engem Raum kaum Herr zu werden ist und zahlreiche Todesfälle zu beklagen sind. Auch im Altenkirchener DRK-Seniorenzentrum im Leuzbacher Weg sind sich in einer Momentaufnahme und als Beispiel Heimleitung, Mitarbeiter und viele Bewohner der lebensbedrohenden Umstände bewusst. Mit Stand von Karfreitag (10 Uhr) sind die Schutzmaßnahmen noch von Erfolg gekrönt. Niemand ist erkrankt. Wie lange das Bollwerk der Abschottung erfolgreich seinen Dienst tut, vermag auch der Chef des Hauses, Andreas Artelt, nicht zu sagen.

Kontakt via Sype
"Bei uns gilt schon mehrere Wochen ein generelles Besuchsverbot, an das sich auch strikt gehalten wird", berichtet Artelt auf Anfrage des AK-Kuriers. Die Grundvoraussetzung, dem nicht fassbaren Widersacher erst gar nicht den Eintritt zu gewähren, bedingt, dass die Bewohner logischerweise komplett auf persönliche Treffen mit Angehörigen, Freunden oder Bekannten verzichten müssen. Oftmals bleibt nur ein telefonischer Kontakt mit der Außenwelt. Ein wenig abgemildert wird die Kontaktsperre durch die Möglichkeit, via Skype zumindest per bewegter und live präsentierter Sequenzen die Verbindung mit Familie & Co. zu knüpfen. "Wir haben drei Geräte im Haus. Derjenige, der dieses Angebot nutzen möchte, meldet sich an und kann so zumindest von Angesicht zu Angesicht kommunizieren", zeigt Artelt einen zusätzlichen Weg "nach draußen" auf, der gleichfalls einem "Lagerkoller" entgegenwirken soll, den es laut seiner Aussage aber noch nicht gibt. Darüber hinaus hat das "Fensterln" Einzug gehalten in den Reigen der Möglichkeiten der Unterhaltung mit Ansprechpartnern jenseits der Isolation. Auf ein wenig größere Distanz können Bewohner bei geöffnetem Fenster mit Menschen sprechen, die ihnen am Herzen liegen. "Auch das machen wir möglich", berichtet Artelt, weiß aber gleichfalls, dass dennoch "Ostern eine harte Zeit für die Bewohner wird".

Restriktionen im Haus
Auch im Haus selbst gibt es Restriktionen, die nicht immer einfach einzuhalten sind. Bewegen dürfen sich die Damen und Herren nur innerhalb ihrer Hausgemeinschaft (davon gibt es sechs), die jeweils durch Brandschutztüren begrenzt werden. "Natürlich kommt es vor, dass Rollstuhlfahrer überall hin unterwegs sind und dass demente Menschen vergessen, was sie tun dürfen und lassen sollen", beschreibt Artelt Probleme aus dem Alltagsablauf, der dennoch hin und wieder nahe an die Normalität heranreicht. So dürfen Bewohner auf Wunsch ein wenig frische Luft außerhalb des Komplexes und in Begleitung eines Angestellten genießen. Vor diesem Hintergrund wurde das Areal komplett mit Trassierband abgesperrt, um "Laufkundschaft", die von Parkplätzen gen Krankenhaus und zurück abkürzender Weise unterwegs ist, einen kleinen Umweg über offizielle Pfade aufzuerlegen und somit deutlichen Abstand zu den im Freien Weilenden zu generieren.

Personell kein Engpass
In Sachen Personal sieht Artelt momentan noch keinen Engpass. Zugute kommt, dass die Tagespflege geschlossen ist und deren Mitarbeiter nunmehr für die Arbeit in den Hausgemeinschaften ebenfalls zur Verfügung stehen. Am Wochenende können Heimleitung und Verwaltungsmitarbeiter helfen, wenn Not am Mann oder der Frau ist. "Freiwillig verschieben Angestellte auch ihren Urlaub", stellt Artelt heraus, "wieder andere treten ihre planmäßigen Ferien an, bleiben jedoch in Rufbereitschaft. Wegfahren können sie ja nicht." In einem Atemzug bricht Artelt eine Lanze für Sonderzahlungen, wie es die Gewerkschaft ver.di für den unter ihrer Obhut stehenden Teil der Pflegekräfte erreicht habe. Diese 1500 Euro sollten an jeden überwiesen werden, "dazu zähle ich auch die Hausmeister, die Hauswirtschaftler und die Reinigungskräfte, die alle einen wahnsinnigen Einsatz zeigen. Allen gehört eine solche Prämie!", fordert Artelt.

Nicht ein einziger Test
Hart ins Gericht geht Artelt mit übergeordneten Stellen angesichts des Fakts, dass ein "Seniorenheim ein Pulverfass" ist: "Hier ist noch nicht ein einziger Test auf Covid-19 erfolgt. Normalerweise müssten sich alle Bewohner und alle Mitarbeiter einmal pro Woche jeweils einem Abstrich unterziehen", fordert er und schickt in Sachen Ausstattung direkt hinterher: "Wir müssen uns um alles selbst kümmern. Mit der Not der Menschen wird Schindluder getrieben." Es seien nicht genügend Schutzbrillen vorhanden. Schutzvisiere fehlten ebenfalls. "Wir haben frühzeitig bestellt, und nichts ist angekommen", kritisiert er. Grundsätzlich ist es für die Mitarbeiter Pflicht, Mundschutz in Gesprächen mit anderen zu tragen. Dieser könne auch mal kurzzeitig abgenommen werden, wenn niemand anderes in der Nähe sei. Die Maßnahme gelte für Bewohner nicht, "weil sie ja das Atem erschwert". Die Frage, ob die Situation vergleichbar sei mit dem Ausbruch des Noro-Virus (den es im Seniorenzentrum schon gab), beantwortet Artelt mit einem Nein: "Dafür gibt es Medikamente!" (hak)

Lesen Sie auch:
Sechs neue Corona-Fälle im Kreis, 48 Personen bereits geheilt
Gebhardshainer Alten- und Pflegeheim von Coronavirus betroffen


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: So geht das Altenkirchener DRK-Seniorenzentrum mit Corona um

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Auto fährt ungebremst in Fahrradfahrer - schwer verletzt

Bei einem Verkehrsunfall am Dienstagnachmittag, 2. Juni, bei Friedewald ist ein 54-jähriger Fahrradfahrer schwer verletzt worden. Der 54-Jährige war mit einem Fahrrad auf der leicht ansteigenden Kreisstraße 109 von Friedewald kommend in Richtung Nisterberg unterwegs, als er von einem Auto angefahren wurde.


Gewitter möglich: Das Wetter kann nun ungemütlich werden

Das war es vorerst mit dem schönen Sommerwetter. Die kommenden Tage werden voraussichtlich ungemütlich, mit Regen, Wind und zum Teil schweren Gewittern. Das "Westerwaldwetter" warnt auf Facebook zudem vor Hagel. Außerdem wird es deutlich kälter.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.


Motorradunfall auf der B 256 – Fahrer unter Alkoholeinfluss

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 256 in Eichelhardt ist es am Pfingstmontag zu einem schweren Unfall gekommen. Dabei sind zwei Motorradfahrer verletzt worden. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Nun gibt die Polizei weitere Details zum Unfallhergang bekannt. So soll einer der Fahrer Alkohol getrunken haben.




Aktuelle Artikel aus Region


Still Collins - The music of Phil Collins & Genesis am 13. Juni im Wäller Autokino

Altenkirchen. Gegründet im Herbst 1995 schauen Still Collins inzwischen auf knapp 25 Jahre Bandgeschichte zurück. Mehrere ...

Vier Gewinnt - Fanta4 Coverband am 12. Juni im Wäller Autokino

Altenkirchen. Mit großer Akribie und Hingabe widmen sich VIER GEWINNT den Original Sounds, Beats und Bass-Lines der 4 Stuttgarter ...

Endlich darf im Motionsport Fitness Club wieder trainiert werden

Wissen. Vom 18. März bis zum 26. Mai war der Motionsport Fitness Club in Wissen geschlossen. Die Betreiber haben sich von ...

Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Altenkirchen/Kreisgebiet. „Der Blick auf die Statistik zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind. Aber wir müssen weiterhin ...

Erste-Hilfe-Ausbildungen starten wieder unter Auflagen

Altenkirchen/Kreisgebiet. In einer Ausbilderbesprechung präsentierte nun der Ausbildungsbeauftragte Jörg Gerharz (2. von ...

Ingelbacherinnen engagagieren sich für Dorfverschönerung

Ingelbach. Bisher übernahmen vorwiegend engagierte Ingelbacherinnen Patenschaften für bestimmte Bereiche und pflegten diese ...

Weitere Artikel


Schiedsrichter im Fußballkreis WW/Sieg zeigen Corona die „Rote Karte“

Betzdorf. An das Fußballspielen ist nicht zu denken. Ein Ende ist, wie in allen Bereichen, noch nicht in Sicht. Gegenseitige ...

BUND: Häkeln für die Artenvielfalt

Region. Sie brauchen Baumwolle, Häkelnadel, Füllwatte, Schere, Stopfnadel und Stecknadeln. Dann kann es losgehen. Detaillierte ...

Delegation aus dem Kreis Altenkirchen besuchte Krapkowice

Altenkirchen/Krapkowice. Mit dabei waren seine beiden Amtsvorgänger Dr. Alfred Beth und Michael Lieber sowie Kreisbeigeordneter ...

Ximaj IT-Solutions sieht mehr Chancen denn je in Digitalisierung

Rosenheim. Die Digitalisierung spielt dabei eine zentrale Rolle. Nie war Digitalisierung „gezwungenermaßen“ über alle Bereiche ...

Mitmachen beim Musikvideo für den Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Das Projekt soll den Menschen im Kreis wieder Mut geben, sie wieder positiv stimmen und wieder nach vorne ...

Fleißige Helferin näht Mundmasken zugunsten der Lebenshilfe

Wissen/Urbach. Die Mundmasken sind zweckmäßig und aus attraktiven Stoffen genäht und dienen dem Schutz der Patienten während ...

Werbung