Werbung

Nachricht vom 10.04.2020    

Circus Ronelli bittet um Spenden in der Corona-Krise

In Birken-Honigsessen, Oppertsau/Fürthen, Altenkirchen, Hachenburg, Nauroth, Brachbach und Niederfischbach hat man den kleinen Circus Ronelli noch in guter Erinnerung. Während seiner Auftrittsserie in Scheuerfeld traf ihn jedoch ein Hammerschlag: Wegen der Coronakrise musste er kurzfristig sein Manegenzelt abbrechen und den Zeltplatz verlassen.

(Foto: Zirkus Ronelli)

Wissen. Dies trifft das Familienunternehmen sehr hart: Keine Vorstellungen, kein Einkommen für Fernando und Maike Trumpf mit ihren vier kleinen Kindern. Die Kosten für ihren Lebensunterhalt sowie den Unterhalt des Fuhrparks und natürlich das Futter für die
Zirkustiere laufen selbstverständlich weiter. Das Unternehmen hat sich in den drei Jahren seines Bestehens einen guten Ruf erarbeitet und viele Besucher mit einem anspruchsvollen Programm begeistert. Speziell die Kinder sind von den Trumpfs einbezogen worden, was besonders gut ankam.

Jetzt ist aber alles anders. Der Zirkus bekommt keine finanzielle Unterstützung seitens staatlicher Stellen. Seine Existenz steht ohne eine Soforthilfe auf dem Spiel. Fernando und Maike Trumpf versuchen deshalb, ihren Fuhrpark andersweitig zu nutzen. So wollen sie ihren Sattelzug beispielsweise in den momentan schweren Zeiten für Transporte aller Art zur Verfügung stellen. Auch könnten sie sich vorstellen, dass sie die Show ins Internet stellen und so ihr Publikum erreichen.

Schon kurz vor der ersten Darbietung in Scheuerfeld haben zwei Landwirte aus Mittelhof/Steckenstein kostenlos Heu für die Ziegen und Ponys von Circus Ronelli zur Verfügung gestellt. Auch aus Niederhombach kam Hilfe in Form von Futtermittel. Ein Niederhövelser Landwirt spendierte eine ordentliche Portion Karotten. Gefragt sind aber auch Stroh, Möhren, altes Brot und so weiter. Benötigt wird auch Sägemehl als Einstreu für den Stall der Zirkustiere. Fernando Trumpf würde die Spenden natürlich vor Ort abholen. Am meisten nützen würden natürlich finanzielle Zuwendungen.



Allen Firmenspendern bietet man an, ihr Logo kostenlos auf Ronelli-Plakate und Flyer drucken zu lassen, denn eines Tages wird es hoffentlich wieder heißen: „Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kinder, der Circus Ronelli begrüßt Sie bei der Premiere unserer neuen Show in der Manege!“ Und wer gespendet hat, erhält natürlich kostenlos Eintritt zu einer der Vorstellungen.

Der Wissener Ferdinand Klaas, noch gut bekannt als „Nikolaus“ bei den Weihnachtsvorstellungen in Birken-Honigsessen, hat sich bereit erklärt, den Circus Ronelli auch jetzt in seiner größten Not zu unterstützen. Er stellt seine Telefonnummer zur Verfügung. Dort kann sich melden, wer den Zirkusleuten helfen möchte, gleich ob mit finanziellen Mitteln oder durch Futterspenden. Klaas reagiert dann sofort und gibt den Anruf an die Trumpfs weiter. Er bedankt sich schon jetzt bei allen, die den Familienzirkus am Leben halten möchten. Spenden erbeten unter Tel. 0160 95646497 (Klaas). (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Circus Ronelli bittet um Spenden in der Corona-Krise

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Region


Wohnungsbrände in der Weihnachtszeit: Feuerwehr warnt und gibt Tipps

Region. Nun ist sie wieder da: die Advents- und Weihnachtszeit. Aufgrund der langen, dunklen Abende und für eine heimelige ...

Oberlahr: Explosion in einer Holzverarbeitungsfirma

Oberlahr. Nach jetzigem Ermittlungsstand kam es hierbei zu keinem Personenschaden. Im Bereich des Schadensortes kommt es ...

30.000 Euro zu Nikolaus ins Ahrtal gebracht

Region. “Wir unterstützen keine Einzelpersonen, da es nicht immer eindeutig ist, ob wirklich eine Bedürftigkeit da ist“, ...

Nicole nörgelt - über unpraktische Adventskalender-Ideen

Ohja, jetzt wird es makaber: Schauen wir mal kurz über die Grenzen des schönen Westerwalds gen Osten, genauer gesagt nach ...

Gerichts-Entscheidung des Monats: Streitiges Erbe

Sachverhalt:
Koblenz. Die Parteien sind Geschwister. Ihre Eltern errichteten im Jahre 1969 ein Testament, in dem sich die ...

Der Impfbus kommt nach Güllesheim

Güllesheim. Eine Anmeldung ist nicht nötig, aber während der Impfaktion kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Deshalb wird ...

Weitere Artikel


Kindertagesstätte Zauberwald: „Steinschlange“ gegen Corona

Wallmenroth. Diese Woche wurde der Anfang gemacht. Die Initiatoren hoffen dort auf eine wachsende Schlange mit bemalten Steinen, ...

Corona in der Arbeitswelt: So machen sich Betriebe in der Region krisenfit

Region. Die Covid-19 Pandemie hat quasi über Nacht die Arbeitswelt, auch in der Region, verändert. Viele wurden vorsorglich ...

Mysteriöse Krankheit lässt Meisen sterben

Neuwied. Bei ihrer Recherche fand die Leserin eine NABU-Seite, wo dieses seit März gemeldete Sterben thematisiert wird. Dort ...

Trockenes Unterholz: Waldstück bei Burglahr brannte

Burglahr. Die freiwillige Feuerwehr Oberlahr wurde am Freitag, 10. April, gegen 15.05 Uhr zu einem Flächenbrand in Burglahr ...

Initiative Hachenburg Plastikfrei empfiehlt: Flüssigseife selber herstellen

Hachenburg. Alles, was man zur Herstellung von Flüssigseife braucht, sind gerade einmal vier Zutaten: 100 Gramm Naturseife ...

Thorsten Bloch neuer U19-Trainer des JFV Siebengebirge

Bad Honnef. Die U19 des JFV belegt in der zurzeit unterbrochenen Saison den vorletzten Platz der Mittelrheinliga. Mit Thorsten ...

Werbung