Werbung

Nachricht vom 13.04.2020    

BUND hat Wildbienenberatungsstelle eingerichtet

Seit Kurzem existiert ein Wildbienen-Telefon, welches von den Wildbienenbotschafter/innen des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) betreut wird. Immer mittwochs von 18 bis 19 Uhr können Sie unter der Nummer 06131/6270630 anrufen und allgemeine Fragen zu Wildbienen und deren Lebensweise stellen. Gerne können Sie sich mit Ihrer Frage auch per E-Mail an die Experten wenden: wildbienenberatung@bund-rlp.de.

Insektenfreundlich angelegter Hausgarten. Foto: Helmut Schwarz

Region. Bienen sind vor allem durch den Verlust von Nistplätzen und Nahrung bedroht. Durch Bebauung oder Versiegelung, „ordentliche“ öffentliche Grünflächen oder aufgeräumten Gärten mit exotischen Pflanzen, die wenig Nahrung bieten, schwindet ihr Lebensraum oder die Entfernung zwischen Nahrungs- und Nistplatz wird unüberwindbar. In Deutschland leben rund 570 verschiedene Wildbienen-Arten, circa 420 davon in Rheinland-Pfalz. Weltweit gibt es mehr als 17.000 unterschiedliche Wildbienen-Arten!

Das Besondere: Die meisten Bienen leben solitär für sich alleine. Es gibt aber auch einige die vergesellschaftet (in einer Art WG), sozial (wie die Honigbienen) oder parasitisch (sogenannte Kuckucksbienen) leben. Sie sind sehr friedliebend und lassen sich in der Regel von Menschen nicht stören. Nur die Weibchen haben Stacheln, die aber häufig zu schwach sind, um menschliche Haut durchstechen zu können.

Die Lebensdauer der verschiedenen Bienenarten unterscheidet sich stark. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle: Das Geschlecht, das Sozialverhalten, das Sammelverhalten, die Dauer der Nistplatzsuche oder die Jahreszeit. Während Hummelköniginnen zum Beispiel bis zu 12 Monate alt werden, sterben die Männchen solitärer (Einzelgänger-)Arten oft schon nach nur wenigen Tagen. Ein Großteil der Bienen besitzt jedoch eine Lebensdauer von vier bis acht Wochen.

Die Zahl der Nachkommen variiert zwischen den einzelnen Bienenarten stark. Oberirdisch nistende Solitärbienen (Einzelgänger) haben zwischen 20 und 40 Nachkommen. Im Erdboden nistende Solitärbienen haben dagegen nur 5 bis 10. Ähnliche Nachkommenzahlen zeigen Bienen, die in kleinen Gemeinschaften (kommunal) zusammenleben. Bei sozialen Bienen ist es ganz anders. Soziale Schmalbienen haben in der Regel zwischen 30 und 100 Nachkommen, Hummelköniginnen haben ebenfalls bis zu 100 und die Königin eines Honigbienenstockes kann sogar bis zu 100.000 Nachkommen haben. Wildbienen produzieren keinen Honig, das kann allein die Honigbiene Apis mellifera. Die meisten Wildbienen legen nur geringe Flugdistanzen von wenigen hundert Metern zurück.

Nachts oder bei sehr kaltem Wetter sind Bienen inaktiv. Sie ruhen dann in ihren Nestern, aber auch in sonstigen Hohlräumen, graben sich ein, klammern sich an waagerecht an Stängel und Grashalme, oder besuchen die Blüten verschiedener Pflanzen zum Schlafen. Übrigens werden Wildbienen wesentlich früher im Jahr (kältere Temperaturen) wieder aktiv als Honigbienen.

Bienen benötigen in ihrem Lebensraum einen Nistplatz, Nistrequisiten und eine Nahrungsquelle (Pollen und Nektar). Sie können nur leben, wenn diese drei Voraussetzungen in erreichbarer Flug-Nähe voneinander liegen. Zwei Drittel aller Wildbienen leben im Erdboden! Die restlichen leben in markhaltigen Pflanzenstängeln, Hohlräumen, Totholz oder in Steilwänden.

Bienen legen Brutzellen an. Diese Brutzellen werden mit Proviant in Form von Pollen und Nektar bestückt. Anschließend wird das Ei auf den Nahrungsvorrat gelegt und die Brutzelle verschlossen. Innerhalb weniger Tage schlüpft die Larve. Dann dauert es bis zu vier Wochen, in der die Biene sich viermal häutet, bis der Nahrungsvorrat aufgebraucht ist. Bei einigen Arten spinnt sich die Larve zur Überwinterung in einem Kokon ein. Nach dem Winter verpuppt die Larve sich und wird nach einem circa dreiwöchigen Puppenstadium zur geflügelten Biene. Der ganze Zyklus dauert in etwa ein Jahr.

Wildbienen legen Brutzellen an je nach Art völlig unterschiedlichen Orten an. Die Schneckenhaus-Mauerbienen beispielsweise leben in Schneckenhäusern. Andere Arten legen Linienbauten an, bei denen mehrere Zellen linienförmig hintereinander liegen. Orte hierfür sind zum Besipiel röhrenförmige Hohlräume, markhaltige Stängel oder unterirdische Fraßgänge anderer Insekten. Andere Arten bauen ihre Brutstellen senkrecht und verzweigt im Boden. Wieder andere legen Haufenbauten frei an Steinen oder in Hohlräumen an. Einige Bienenarten leben in gegrabenen Waben in der Erde.

Die Nester von Wildbienen bestehen aus Erde, zerkautem Blattmaterial, Harz, Drüsensekrete, Laub- und Blütenblattstücken, Mark- und Holzpartikeln oder Pflanzenwolle. Einige Arten verwenden eine Kombination verschiedener Materialien. Viele der Bienen kleiden ihre Brutzellen mit Drüsensekret aus, da dieses wasserabweisend ist.

Nachhaltig helfen können Sie den kleinen Nützlingen durch einen insekten- und bienenfreundlichen Garten, in dem ein lange andauerndes Blütenangebot herrschen sollte. Daher ist es ratsam, Früh-, Mittel- und Spätblüher zu pflanzen, sodass ein reichhaltiges Nahrungsangebot vom frühen Frühjahr bis in den Herbst hinein besteht. Außerdem sollte darauf geachtet werden, möglichst keine Pflanzen mit gefüllten Blüten zu setzen, da diese nur wenig oder gar keinen Pollen und Nektar haben und somit als Nahrungsquelle für Insekten völlig ungeeignet sind. Des Weiteren schadet häufiges Mähen den Bienen. Eine einmalige Mahd im September ist in der Regel völlig ausreichend. Zusätzlich sollte auf den Einsatz von Stickstoffdüngern und Schädlingsbekämpfungsmitteln verzichtet werden.

Im bienenfreundlichen Garten sollte immer ein großes Blühangebot herrschen. Im Gemüsebeet ist es toll, wenn Kohl, Salate oder Rucola nicht vollständig abgeerntet werden, sodass einige Pflanzen zur Blüte kommen. Auch blühender Lauch ist ein Magnet für Wildbienen. Im Blumenbeet sollten heimische Wildstauden wie die Wegwarte gepflanzt werden. Lässt man die Pflanzenstängel im Herbst stehen, dienen diese als Überwinterungsmöglichkeit. Im Kräutergarten werden besonders Lavendel, Salbei und Thymian gerne angeflogen.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, suchen Sie Kontakt zur Wildbienenberatung: Telefon 06131/6270630 oder per E-Mail wildbienenberatung@bund-rlp.de. (PM)



Kommentare zu: BUND hat Wildbienenberatungsstelle eingerichtet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Westerwälder Online-Schaufenster


Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Gerüchte, Schließung, Pop-Up-Store: Es tut sich was in Wissen

Nicht nur die Corona-Pandemie, sondern auch die Baustelle in der Rathausstraße beutelt die Wissener Innenstadt in diesem Jahr. Doch so aussichtslos, wie viele viele es darzustellen versuchen, ist die Lage gar nicht. Citymanager Ulrich Noß weiß Positives zu berichten und hat Pläne für die Siegstadt – auch wenn einige alteingesessene Geschäfte in diesem Jahr schließen.


Zwei neue Corona-Fälle – Aktuell zwölf positiv Getestete

Mit Stand von Donnerstagnachmittag, 17. September, verzeichnet die Corona-Statistik für den Kreis Altenkirchen zwölf Frauen und Männer, die aktuell positiv auf eine Corona-Infektion getestet wurden.


70-jähriger Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall in Herdorf ist am Mittwoch, 16. September, ein Motorradfahrer schwer verletzt worden. Ein Auto hatte ihm die Vorfahrt genommen, die Fahrzeuge kollidierten und der 70-Jährige kam zu Fall.


Altenkirchen erhält eine Disc-Golf-Anlage im Parc de Tarbes

Als Stadt des Sports hat Altenkirchen einen sehr guten Ruf. Die Möglichkeiten, den Körper zu stählen, sind dank bester Infrastruktur wirklich vielfältig. Nun kommt eine weitere Variante hinzu, die nicht unbedingt zur Schweiß treibenden Kategorie gehört.


Region, Artikel vom 17.09.2020

Unbekannte brechen in Scheuerfelder Rewe ein

Unbekannte brechen in Scheuerfelder Rewe ein

Zwei bislang nicht bekannte Täter sind in der Nacht zu Mittwoch, 16. September, in den Rewe-Markt in der Kirchstraße in Scheuerfeld eingebrochen. Die Polizei hat eine Beschreibung der Einbrecher veröffentlicht und bittet um Hinweise.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Fulda und die Rhön begeisterten Radfahrer des VfL Dermbach

Herdorf. Lange stand nicht fest, ob die Tour tatsächlich stattfinden konnte, aber unter Einhaltung der Hygienebedingungen ...

Land in Bewegung: Zwei Botschafter für eine Region

Kirchen/Kreisgebiet. Unterschiedliche Handhabung, aber ein gemeinsames Ziel der sportlichen Bereiche stehen in Verbindung ...

Tennisfreunde wanderten bei strahlendem Sonnenschein

Neitersen. Bei einer Rast mit frischem Streuselkuchen und Kaffee wurde sich gestärkt. Anschließend waren alle fit genug um ...

"Wie teuer ist billig - die wahren Kosten der Lebensmittelerzeugung"

Altenkirchen. Laut Preisschild kosten Biolebensmittel mehr als konventionell erzeugte – doch die wirklichen Kosten der Lebensmittelproduktion ...

Alkohol in der Schwangerschaft: Jeder Schluck hat Folgen für das Kind

Region. „Es gibt keine gesicherten Grenzwerte, bis zu denen Alkoholkonsum unschädlich ist. Nur der bewusste Verzicht auf ...

Sommer-Open-Air: KV Scheuerfeld geht neue Wege

Scheuerfeld. Die sieben jungen Musiker von UnArt mischen mit ihrem fetzigen, frischen Sound die Covermusik-Szene gehörig ...

Weitere Artikel


Weiterer Bewohner des St. Vinzenzhauses durch Corona verstorben

Altenkirchen. Im St. Vinzenzhaus in Gebhardshain waren in den letzten Tagen etliche Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet ...

Maxim Becker fürs Talentcamp der DTU nominiert

Altenkirchen. Bei besagtem Turnier setzten sich die beiden Top-Athleten gegen ein teils sehr starkes Teilnehmerfeld durch ...

HIBA Wissen – Wie der Verein die Krise meistert

Wissen. Seit 34 Jahren ist der HIBA Wissen Ansprechpartner und Dienstleister für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen ...

Roberto Capitoni: Künstler gehen auf die Barrikaden

Region. Der Comedian Roberto Capitoni hat die nachfolgende Nachricht an die Ministerpräsidentin wegen der Soforthilfe in ...

Stefan Stark bleibt der SG 06 Betzdorf treu

Betzdorf. Stark, der seit diesem Jahr dem neuen Vorstand auch als Abteilungsleiter Fußball angehört, ist für die SG 06 – ...

The Voice Kids: Björns Traum vom Finale ist leider ausgeträumt

Neuwied. Bei den Battles wurden Teams, bestehend aus drei Sängern/innen, zusammengesetzt, die sich ebenfalls bei den „Blind ...

Werbung