Werbung

Nachricht vom 13.04.2020    

HIBA Wissen – Wie der Verein die Krise meistert

Alle sprechen in diesen Tagen über die Folgen des Corona-Virus für die Wirtschaft. Doch wie geht es eigentlich Vereinen in dieser besonderen Zeit? Der Hilfsdienst für Behinderte und ihre Angehörigen (HIBA) ist ein gemeinnütziger Verein in Wissen und hat ebenfalls mit der Krise zu kämpfen.

Seit mehr als 30 Jahren unterstützt der Hilfsdienst für Behinderte und ihre Angehörigen (HIBA) Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen in ihrem Alltag. Die aktuelle Situation stellt auch den Verein vor ungeahnte Herausforderungen.

Wissen. Seit 34 Jahren ist der HIBA Wissen Ansprechpartner und Dienstleister für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen in verschiedenen Bereichen des Lebens, die von der täglichen häuslichen Betreuung über Ferienfreizeiten bis hin zur Integrationshilfe in Bildungseinrichtungen reichen.

Neue Herausforderungen
Das Einsatzgebiet des Vereins ist der Kreis Altenkirchen, die wesentlichen Kostenträger für den integrativen Bereich sind das Jugendamt und das Sozialamt. Der Kreis zahlt hier die tatsächlich geleisteten Stunden, wodurch sich mit den Schulschließungen zunächst ein großes Problem ergeben hat: Integrationshelfer/innen konnten ihren Dienst in den Schulen nicht mehr antreten. Nachdem das Jugendamt des Kreises Altenkirchen aber schnell die weitere Finanzierung für die Monate März und April zugesagt hatte, bekam der HIBA auch vom Sozialamt die Bestätigung über die fortlaufende Kostenübernahme, abzüglich der Summe für angemeldete Kurzarbeit. „Wir sind sehr dankbar für die solidarische Hilfe“, sagt Christof Weller vom Hilfsdienst für Behinderte. Trotz dieser erfreulichen Nachricht, bleibt die Ungewissheit, denn falls die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verlängert werden, steht die Finanzierung wieder in Frage.

Außerdem ergeben sich für den Verein ganz grundsätzliche Herausforderungen. Der persönliche Kontakt ist Kernstück der Arbeit und den müssen alle zurzeit stark einschränken. Einige Familien möchten von sich aus auf diesen Kontakt in der jetzigen Situation verzichten, andere wiederum sind auf die Unterstützung angewiesen. Sorgen schwingen hier teilweise auch mit, denn es gibt Familien, die man in dieser Zeit nicht in dem Maße erreicht, wie man es sich wünschen würde, weil es aktuell durch die Schulschließungen keinen persönlichen Kontakt gibt. Die Schulsozialarbeit, die ebenfalls ein Aufgabenbereich des HIBA ist, wird dennoch weiterhin angeboten. „Es gibt einen Bereitschaftsdienst und wir melden uns auch bei den betroffenen Familien, sagt Christof Weller.
Vorstandsvorsitzende Frea Gend betont ebenfalls, dass es wichtig sei, „am Ball zu bleiben und telefonischen Kontakt zu halten."

Häusliche Betreuungsangebote finden überwiegend weiterhin statt, da diese unverzichtbar sind. „Ambulante Angebote finden statt, wo es nötig ist. In Krisensituationen sind wir sofort zur Stelle“, sagt Frea Gend.

Im Bereich der Ferienfreizeiten muss der HIBA natürlich auch große Einschränkungen hinnehmen. Ende März sollte es nach Hamburg gehen und in den jetzigen Osterferien nach Cochem, jedoch mussten diese Freizeiten abgesagt werden, wie auch eine Reise nach Holland im Mai. Gerade die Freizeiten sind für die Klienten, Kinder wie Erwachsene, eine besondere Abwechslung und oft auch eine ganz wichtige Entlastung für die Familien.

Trotz der angespannten Situation ist Frea Gend dankbar für die unermüdliche Arbeit des ganzen Teams von fast 90 Mitarbeitern und die Unterstützung durch die Kreisverwaltung. „Trotzdem gibt es ein Gefühl von Zusammenhalt, obwohl es gerade so schwierig ist“, sagt sie. (rst)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: HIBA Wissen – Wie der Verein die Krise meistert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Autofahrer, die in Weyerbusch von der L 276 (aus Richtung Flammersfeld) und von der K 24 (aus Richtung Werkhausen) in die B 8 einfahren wollen, können ein Lied von Wartezeiten singen. Die Geduld wird bisweilen auf eine harte Probe gestellt, ehe sie eine passende Lücke nutzen zu können. Mit einem Kreisverkehrsplatz könnte die Situation ein wenig ausgewogener gestaltet werden.


Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

In der Verbandsgemeinde Wissen verteilte sich die Erstkommunion auf insgesamt sieben Gottesdienste. Denn wegen der Coronakrise musste der Mindestabstand natürlich auch in Gotteshäusern gewahrt bleiben. Eingeladen waren jeweils höchstens zehn Kinder mit ihren nächsten Angehörigen.


Ein Schritt weiter Richtung Fachmarktzentrum am Weyerdamm

Für den Bau des Fachmarktzentrums am Altenkirchener Weyerdamm bleibt die Ampel auf "grün": Nachdem der Rat sowie der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen Mitte Mai die Aufstellung des Bebauungsplans für dieses Areal beschlossen hatten, zog der Verbandsgemeinderat Altenkirchen-Flammersfeld in seiner jüngsten Sitzung nach. Einstimmig entschied er sich für die Änderung des Flächennutzungsplans der Alt-VG-Altenkirchen.


Klostergelände in Marienthal wurde zur Open-Air-Bühne

Der „KulturGenussSommer“ der Verbandsgemeinde Hamm startete am Freitag, 3. Juli, seine Konzertreihe. Auf dem Gelände der Klostergastronomie Marienthal war die Band „Queen May Rock“ zu Gast. Die Verantwortlichen um Emilienne Markus vom Tourismusbüro Hamm konnten sich über zahlreiche Besucher freuen. Auch Lutz Persch von LuPe Events – die Agentur zeichnet für einige Konzerte verantwortlich – zeigte sich erfreut über den Zuspruch.


Zu schnell unterwegs: 18-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 62 ist am Donnerstag, 2. Juli, eine 18-jährige Beifahrerin schwer verletzt worden. Die Fahrerin des Pkw war nach Angaben der Polizei zu schnell unterwegs, flog aus der Kurve und prallte in eine Böschung.




Aktuelle Artikel aus Region


Faszination Westerwald: Der Eisvogel an der Nister

Region. Genau weiß man nicht, warum der Eisvogel (Alcedo atthis) eigentlich Eisvogel heißt. Eine französische Sage glaubt, ...

622 Schüler verlassen die BBS Wissen mit Abschlusszeugnissen

Wissen. Die Bandbreite dieser Qualifikationen reicht vom Sprachzertifikat in den Sprachförderklassen, dem Abschluss des Förderschwerpunktes ...

Kreisverkehr in Weyerbusch soll Verkehrssituation entspannen

Weyerbusch. Die Zahl der fahrbaren Untersätze, die sich tagtäglich über die B 8 und durch Weyerbusch quält, ist schon gewaltig. ...

Katzwinkler Kinder erhielten Erstkommunion in Wissen

Wissen/Katzwinkel. Da in den übrigen Kirchen des Seelsorgebereichs „Obere Sieg“ nicht genügen Platz war, empfingen alle ...

Raiffeisen-Orte im Kreis wollen stärker zusammen arbeiten

Hamm/Weyerbusch/Flammersfeld. Die Verstetigung des Schwungs, der die Region durch das Raiffeisenjahr 2018 getragen hat, ist ...

Grundsteinlegung für Dorfgemeinschaftshaus in Heupelzen

Heupelzen Dafür freute sich Düngen umso mehr, dass Bürgermeister Fred Jüngerich zur Grundsteinlegung anwesend war. Neben ...

Weitere Artikel


Wenn die Kunden wegfallen: Umsatteln ist angesagt

Birkenbeul. Tina Schumacher ist vielfältig unterwegs. Als mobile Trainerin hilft sie ihren Kunden beim gesunderhaltenden ...

Niemand ist allein: Wo es Hilfe gibt in schwierigen Zeiten

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Einschränkungen der Corona-Pandemie sind für alle spürbar. Das Jugendamt der Kreisverwaltung ...

Corona: Kurzfristige Beschäftigung jetzt bis zu 5 Monate möglich

Hachenburg. Das Versicherungsamt der Verbandsgemeinde Hachenburg informiert:

Verdienst spielt keine Rolle
Bei einer kurzfristigen ...

Maxim Becker fürs Talentcamp der DTU nominiert

Altenkirchen. Bei besagtem Turnier setzten sich die beiden Top-Athleten gegen ein teils sehr starkes Teilnehmerfeld durch ...

Weiterer Bewohner des St. Vinzenzhauses durch Corona verstorben

Altenkirchen. Im St. Vinzenzhaus in Gebhardshain waren in den letzten Tagen etliche Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet ...

BUND hat Wildbienenberatungsstelle eingerichtet

Region. Bienen sind vor allem durch den Verlust von Nistplätzen und Nahrung bedroht. Durch Bebauung oder Versiegelung, „ordentliche“ ...

Werbung