Werbung

Nachricht vom 13.04.2020    

HIBA Wissen – Wie der Verein die Krise meistert

Alle sprechen in diesen Tagen über die Folgen des Corona-Virus für die Wirtschaft. Doch wie geht es eigentlich Vereinen in dieser besonderen Zeit? Der Hilfsdienst für Behinderte und ihre Angehörigen (HIBA) ist ein gemeinnütziger Verein in Wissen und hat ebenfalls mit der Krise zu kämpfen.

Seit mehr als 30 Jahren unterstützt der Hilfsdienst für Behinderte und ihre Angehörigen (HIBA) Menschen mit körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen in ihrem Alltag. Die aktuelle Situation stellt auch den Verein vor ungeahnte Herausforderungen.

Wissen. Seit 34 Jahren ist der HIBA Wissen Ansprechpartner und Dienstleister für Menschen mit Behinderungen und ihre Angehörigen in verschiedenen Bereichen des Lebens, die von der täglichen häuslichen Betreuung über Ferienfreizeiten bis hin zur Integrationshilfe in Bildungseinrichtungen reichen.

Neue Herausforderungen
Das Einsatzgebiet des Vereins ist der Kreis Altenkirchen, die wesentlichen Kostenträger für den integrativen Bereich sind das Jugendamt und das Sozialamt. Der Kreis zahlt hier die tatsächlich geleisteten Stunden, wodurch sich mit den Schulschließungen zunächst ein großes Problem ergeben hat: Integrationshelfer/innen konnten ihren Dienst in den Schulen nicht mehr antreten. Nachdem das Jugendamt des Kreises Altenkirchen aber schnell die weitere Finanzierung für die Monate März und April zugesagt hatte, bekam der HIBA auch vom Sozialamt die Bestätigung über die fortlaufende Kostenübernahme, abzüglich der Summe für angemeldete Kurzarbeit. „Wir sind sehr dankbar für die solidarische Hilfe“, sagt Christof Weller vom Hilfsdienst für Behinderte. Trotz dieser erfreulichen Nachricht, bleibt die Ungewissheit, denn falls die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus verlängert werden, steht die Finanzierung wieder in Frage.

Außerdem ergeben sich für den Verein ganz grundsätzliche Herausforderungen. Der persönliche Kontakt ist Kernstück der Arbeit und den müssen alle zurzeit stark einschränken. Einige Familien möchten von sich aus auf diesen Kontakt in der jetzigen Situation verzichten, andere wiederum sind auf die Unterstützung angewiesen. Sorgen schwingen hier teilweise auch mit, denn es gibt Familien, die man in dieser Zeit nicht in dem Maße erreicht, wie man es sich wünschen würde, weil es aktuell durch die Schulschließungen keinen persönlichen Kontakt gibt. Die Schulsozialarbeit, die ebenfalls ein Aufgabenbereich des HIBA ist, wird dennoch weiterhin angeboten. „Es gibt einen Bereitschaftsdienst und wir melden uns auch bei den betroffenen Familien, sagt Christof Weller.
Vorstandsvorsitzende Frea Gend betont ebenfalls, dass es wichtig sei, „am Ball zu bleiben und telefonischen Kontakt zu halten."



Häusliche Betreuungsangebote finden überwiegend weiterhin statt, da diese unverzichtbar sind. „Ambulante Angebote finden statt, wo es nötig ist. In Krisensituationen sind wir sofort zur Stelle“, sagt Frea Gend.

Im Bereich der Ferienfreizeiten muss der HIBA natürlich auch große Einschränkungen hinnehmen. Ende März sollte es nach Hamburg gehen und in den jetzigen Osterferien nach Cochem, jedoch mussten diese Freizeiten abgesagt werden, wie auch eine Reise nach Holland im Mai. Gerade die Freizeiten sind für die Klienten, Kinder wie Erwachsene, eine besondere Abwechslung und oft auch eine ganz wichtige Entlastung für die Familien.

Trotz der angespannten Situation ist Frea Gend dankbar für die unermüdliche Arbeit des ganzen Teams von fast 90 Mitarbeitern und die Unterstützung durch die Kreisverwaltung. „Trotzdem gibt es ein Gefühl von Zusammenhalt, obwohl es gerade so schwierig ist“, sagt sie. (rst)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: HIBA Wissen – Wie der Verein die Krise meistert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Live-Ticker zum Bundestagswahl-Krimi im Wahlkreis Neuwied

Ein spannender Wahlabend: auf Bundesebene und im Wahlkreis Neuwied (Landkreise Neuwied und Altenkirchen). Die Mehrheit der Bezirke ist mittlerweile ausgezählt. Die Kandidaten Rüddel (CDU) und Diedenhofen (SPD) liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen.


Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Wegen unerwünschten Gästen kam es während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem Streit. Höhepunkt war das Abfeuern von zwei Warnschüssen in die Luft mit einer Schreckschusswaffe. Schließlich rückte die Polizei an, stellte die Waffe sicher und erteilte Platzverweise.


Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

21 Feuerwehrleute wurden nun in der Wiedhalle Neitersen in den aktiven Dienst übernommen. Davon sechs aus den Jugendfeuerfeuerwehren. Dies zeige, so der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich, dass der Nachwuchs gesichert sei. Die gute Jugendarbeit in den Löschzügen sei wichtig.


Aus und vorbei: Impfzentrum in Wissen ist Geschichte

Die Lichter sind ausgegangen, die Türen verschlossen: Das Impfzentrum für den Kreis Altenkirchen im Gebäude der Westerwald Bank in Wissen hat seine Schuldigkeit getan. Seit Freitagnachmittag (24. September) ist es nach knapp achteinhalbmonatigem Betrieb "dicht" - und das hoffentlich für immer.


Nicole nörgelt… übers Zetern und Schreien zu Wahlzeiten

Erinnern Sie sich noch an Donald Trumps Gezeter und Gekeife, als er nach der verlorenen Wahl das Weiße Haus verlassen sollte? Sein Geschrei von Wahlbetrug, groß angelegten Verschwörungen und „Fake News“?




Aktuelle Artikel aus Region


Afghanistan-Veteran: Nichts war umsonst

Westerwaldkreis. Seit August steht Afghanistan unter der Herrschaft der Taliban. Oberst a. D. Hermann Meyer hat als Angehöriger ...

Streit bei Grillhüttenfeier in Derschen

Derschen. Am Samstag, den 25. September, kam es gegen 23.30 Uhr während einer Feier an der Grillhütte in Derschen zu einem ...

Nicole nörgelt… übers Zetern und Schreien zu Wahlzeiten

Region. Und nun stellen Sie sich bitte mal vor, Mutti Merkel würde sich genauso benehmen. Unwahrscheinlich, zugegeben, aber ...

Verpflichtungen und Ehrungen bei der VG-Feuerwehr Altenkirchen-Flammersfeld

Neitersen. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Fred Jüngerich ging in seiner kurzen Ansprache darauf ein, dass die Verpflichtungen ...

Westerwaldwetter: Samstag Altweibersommer - Sonntag Gewitter

Region. Zwischen Mitte September und Anfang Oktober, wenn das Tageslicht schon spürbar weniger wird und der Herbst kalendarisch ...

Corona: AK-Land verharrt in unterster Warnstufe

Kreisgebiet. Insgesamt haben sich seit Pandemiebeginn kreisweit 5703 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Kreisverwaltung ...

Weitere Artikel


Wenn die Kunden wegfallen: Umsatteln ist angesagt

Birkenbeul. Tina Schumacher ist vielfältig unterwegs. Als mobile Trainerin hilft sie ihren Kunden beim gesunderhaltenden ...

Niemand ist allein: Wo es Hilfe gibt in schwierigen Zeiten

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Einschränkungen der Corona-Pandemie sind für alle spürbar. Das Jugendamt der Kreisverwaltung ...

Corona: Kurzfristige Beschäftigung jetzt bis zu 5 Monate möglich

Hachenburg. Das Versicherungsamt der Verbandsgemeinde Hachenburg informiert:

Verdienst spielt keine Rolle
Bei einer kurzfristigen ...

Maxim Becker fürs Talentcamp der DTU nominiert

Altenkirchen. Bei besagtem Turnier setzten sich die beiden Top-Athleten gegen ein teils sehr starkes Teilnehmerfeld durch ...

Weiterer Bewohner des St. Vinzenzhauses durch Corona verstorben

Altenkirchen. Im St. Vinzenzhaus in Gebhardshain waren in den letzten Tagen etliche Bewohner und Mitarbeiter positiv getestet ...

BUND hat Wildbienenberatungsstelle eingerichtet

Region. Bienen sind vor allem durch den Verlust von Nistplätzen und Nahrung bedroht. Durch Bebauung oder Versiegelung, „ordentliche“ ...

Werbung