Werbung

Nachricht vom 19.04.2020    

„Alarmstufe Rot“: Gastronomie im AK-Land bangt um Existenz

Bei aller Bereitschaft Opfer zu bringen, stehen viele Gaststätten ohne weitere Unterstützung vor dem Aus. Darauf weist Uwe Steiniger von der Klostergastronomie Marienthal in einer Pressemitteilung eindringlich hin. Er kritisiert in diesem Zusammenhang den Umgang des Landes mit den versprochenen Soforthilfen.

Ehemaliges Kloster in Marienthal, heute Gastronomiebetrieb mit Restaurant und Tagunsgräumen. (Foto: GRI)

Selbach/Marienthal. „Die Neuregelungen lassen gerade uns keine Chance, die bitter benötigten Einnahmen zu generieren“, so Steiniger. Nun werde man von einer zweiten Stornierungswelle erfasst: „Geplante Feierlichkeiten, Tagungen und Kurzurlaube bis in den August hinein werden reihenweise abgesagt, zudem ist kein Tagesgeschäft mehr möglich“. Die zugesagten Soforthilfen seien bei vielen noch gar nicht angekommen und in punkto Kurzarbeitergeld laufe es ebenfalls nicht so rund wie dargestellt.

„An mangelnder Kreativität seitens der Betriebe scheitert es nicht: Jeder tut, was er kann. Aber damit kommen wir nicht über die Runden“, so Steiniger weiter. Man wolle weder Öl ins Feuer gießen, noch fragwürdige „Staatsgeschenke“. Steiniger betont aber, dass es Perspektiven für die Gastronomie geben muss: „Warum müssen gerade wir jetzt als Bittsteller dastehen, obwohl wir in der Vergangenheit auch Etliches mitgeschultert haben?“.



Es sei letztlich auch ein gesellschaftliches Problem, wenn es zukünftig kaum noch Orte der Erholung, des Miteinanders, des Treffens und der Geselligkeit mehr gibt. Zudem sei man in Rheinland-Pfalz, neben dem Staat selbst, der größte Arbeitgeber, der rund 150.000 Menschen beschäftigt. „Was machen wir langfristig mit unseren Mitarbeitern, was machen wir mit unseren Auszubildenden?“, fragt sich der Marienthaler Gastronom. Ein Bundesland, welches eben auch vom Tourismus lebt, kann es sich seiner Meinung nach nicht leisten, die Gastronomie „im Regen stehen zu lassen“. Ob über Kammer, Verbände und weitere Möglichkeiten habe man den Verantwortlichen eine Vielzahl an Vorschlägen unterbreitet, die laut Uwe Steiniger auch Gehör finden. „Nun gilt es zu handeln, denn jeder weiterer Tag ohne Klarheit, ist ein verlorener Tag“. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Wissen auf Facebook werden!


Kommentare zu: „Alarmstufe Rot“: Gastronomie im AK-Land bangt um Existenz

4 Kommentare
So wie immer, unsere Landesregierung lässt die klein Betriebe im Regen stehen !!
So kommt die SPD nicht aus ihrem Tief heraus macht weiter so, bei der nächsten Wahl seit ihr das 5 Rad am
Wagen !!!
#4 von Peter Schilling, am 20.04.2020 um 17:52 Uhr
Nicht am Reden halten erkennt man eine Bürgernahe Regierung, sonder das Versprochene schnellstens ohne große Bürokratie umzusetzten !
#3 von Peter Schilling, am 20.04.2020 um 17:52 Uhr
Bei einer geregelten Abstandswahrung ist der Betrieb eines Restaurants durchaus möglich, denn gerade die Gastronomie unterliegt von je her schon strengen Kontrollen der Lebensmittelüberwachung im Rahmen der HACCP. Auch im Hotelbereich kann es bei der Zimmervermietung normalerweise, unter Einhaltung der vorgegebenen Schutzmaßnahmen, keinerlei Probleme geben. Ferienwohnungen oder Ferienhäuser sind in der Regel abgeschlossenen Wohneinheiten mit Küchenbereich zur Selbstverpflegung sodass diese autark genutzt werden können. Es ist daher vollkommen unverständlich, warum diese nicht für die Vermietung freigegeben werden.
Von daher ist auch schwer verständlich, warum z. B. Frisörgeschäfte oder Fahrradläden im Bezug auf die Wiederöffnung gegenüber der Gastronomie bevorzugt behandelt werden.

#2 von Jürgen Deneu, Hotel-Restaurant"Im Heisterholz", am 20.04.2020 um 17:52 Uhr
Ich bin der Meinung, wenn der Staat Unternehmen wegen höheren Interessen die Geschäfte verbietet und schließt, muss er auch für einen Ausgleich sorgen ähnlich dem Kurzarbeitergeld. Die Kosten laufen ja schließlich weiter.
Niemand der Gastronomen hat an dieser Situation schuld. Mann muss es ähnlich wie in der Landwirtschaft regeln, mit begrenzten Dierekthilfen.
#1 von Thomas Mäueler
, am 20.04.2020 um 10:51 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Schockierender Angriff auf Auto und Beifahrer in Wissen

In der Nacht auf Sonntag, den 19. September, warf ein bislang Unbekannter einen Kanaldeckel in die Windschutzscheibe eines Autos, das in Wissen unterwegs war. Der Beifahrer erlitt dadurch Verletzungen. Trotzdem nahm er die Verfolgung des Täters auf – mit weiteren unangenehmen Folgen für ihn.


Frau mit zwei Gehstöcken fast überfahren in Steineroth

Das war knapp. Ein Auto, das sehr schnell unterwegs war, kam in Steineroth gerade noch so neben einer Fußgängerin zum Stehen. Die Frau, die auf zwei Gehstöcke, angewiesen war, wollte einen Fußgängerüberweg überqueren, als sie fast angefahren wurde. Der Autofahrer machte sich mit Vollgas schnell wieder auf und davon.


Urban Priol las der Politik die Leviten

Zu Urban Priol muss man wissen, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt. Diejenigen, denen seine scharfe Zunge nicht gefällt, würden ihn am liebsten auf den Mond schießen. Die anderen verehren ihn, weil er nichts und niemanden schont, indem er sich an der politischen Elite abarbeitet. Das war auch bei seinem Auftritt in Horhausen nicht anders.


Artikel vom 19.09.2021

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Nicole nögelt: "Hape, erlöse uns!"

Psst, Hape Kerkeling, hören Sie mich? Es wäre doch jetzt langsam an der Zeit, die Maske abzuziehen und strahlend an die Mikrofone zu treten, um feierlich zu verkünden, dass ganz Deutschland auf einen weiteren grandiosen Streich reingefallen ist. Bitte, Hape, Sie sind meine letzte Hoffnung, dass sich die politische Verzweiflung dieser Tage doch noch in Gelächter auflöst.


Verkehrsunfall in Schürdt: Rollerfahrer verletzte sich schwer

Am Samstag, 18. September, kam es gegen 20.30 Uhr zu einem folgenschweren Unfall in Schürdt. Ein 41-jähriger Rollerfahrer befuhr die Hauptstraße in Schürdt in Fahrtrichtung Obernau. Er übersah einen am Fahrbahnrand abgestellten PKW und prallte auf das Heck. Hierbei zog sich der Rollerfahrer schwere Verletzungen zu.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Wir Westerwälder“ auf der Konekt Netzwerkmesse in Koblenz

Dierdorf. „Für uns ist es sehr wichtig, dass wir unsere leistungsstarke und sympathische Region über ihre Grenzen hinaus ...

CAMForm in Wissen hat den Dreh raus

Wissen. Kleine und mittelständische Unternehmen bilden das Rückgrat der heimischen Wirtschaft. Dabei sind es häufig die vermeintlich ...

Apfelannahme öffnet am 6. Oktober

Oberraden. Auf der vor einigen Jahren eingerichteten Annahmestelle am Ortseingang Oberraden, zwischen Gewerbegebiet und Dorfgemeinschaftshaus, ...

Neuer Termin: 6. IHK-Expertenrunde „Vertrieb“ am 6. Oktober als Hybrid-Veranstaltung

Montabaur. Die Zeit schreitet voran und die IHK-Expertenrunde Vertrieb steuert bereits auf ihre sechste Ausgabe zu. Alle ...

Eine Mauer mit Charakter - viele Gestaltungsmöglichkeiten

Bendorf. Der gesamte Außenbereich erhält mit Mauerelementen einen besonderen Charakter. Robuste Betonsteinelemente sehen ...

Herdorf: Euronics Orlik zieht ins ehemalige Aldi-Gebäude

Herdorf. Auf mehr als 500 Quadratmetern sei man am Puls der Zeit, heißt es in einer Pressemitteilung. Dort fänden die Kunden ...

Weitere Artikel


„Alles weed joot“: Hännes machen Mut mit Durchhalte-Song

Wissen. „Alles weed joot“ – so bringt Hännes die aktuelle Lage auch musikalisch auf den Punkt. An Ostern hat sich Sänger ...

Nun fünf Todesfälle durch Corona im Kreis Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. Im Zuge der Corona-Pandemie gibt es den fünften Todesfall im Kreis Altenkirchen: Bereits am Freitag, ...

Buchtipp „Varieté“ von Stephanie Langenberg

Karlsruhe/Dierdorf. Im Jahr 2006 wurde ein junger Journalist von seiner Chefredakteurin aus Hamburg in die Provinz bei Heidelberg ...

23-Jähriger zu schnell unterwegs – aus der Kurve geflogen

Kirchen/Betzdorf. In Kirchen kam es am Samstag, den 18. April, gegen 10 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden, als ...

Nicole nörgelt…

Region. Jetzt sitze ich hier auf dem heimischen Balkon und genieße das heimelige Tschilpp-Tschilpp und Piep-Piep um mich ...

Sportvereine im Corona-Stillstand: Auch der soziale Kontakt fehlt

Kreis Altenkirchen. Menschliche Muskeln ergeben sich der Zwangspause, kommen im Vereinssport gar nicht auf Touren. Kontaktsperre ...

Werbung