Werbung

Nachricht vom 21.04.2020    

Mudersbacher Unternehmen stellt zertifizierte Gesichtsmasken her

Die Übergabe der ersten Produktionscharge von Gesichtsschutzvisieren fand kürzlich in Mudersbach, bei der msp druck und medien gmbh statt. Diese hatte sich zuvor mit dem neu gegründeten Start-Up "Hawico" zusammengetan, um die Idee von Gesichtsschutzmasken "Made in Germany" umzusetzen.

Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel bei der msp druck und medien gmbh (Foto: Unternehmen)

Mudersbach. Im Kampf gegen die Kurzarbeit stellte die msp kurzerhand Teile der Produktion auf die Herstellung der Masken um und erreicht sofort viele Interessenten europaweit. Die erste Bestellung kam quasi aus der Nachbarschaft. Die Rewe Mockenhaupt GmbH stattet alle ihre Mitarbeiter mit dem praktischen Schutz aus. Kerstin Schnorrenberg war sofort überzeugt: "Die Visiere sind nicht nur ein Schutz für unsere Kunden, sondern auch für unsere Mitarbeiter. Wir sehen extreme Vorteile gegenüber normalen Mundschutzmasken, besonders, da das ganze Gesicht der Mitarbeiter*innen sichtbar ist und sogar die Augen geschützt sind".

Das ist aber nur ein Grund, warum sich Markus Stricker für die Zusammenarbeit mit den drei Studenten von "Hawico" entschieden hat, die sich Ende März bei ihm meldeten und die Idee vorstellten. "Der Vorteil an den Visieren ist, dass sie komfortabel zu tragen sind, nicht stören und weder die Atmung noch die Sicht einschränken. Außerdem sind Mund, Nase und Augen vor Spritzern und Tröpfchen geschützt. Durch die klare Sichtfolie merkt man kaum, dass man überhaupt eine Maske trägt" sagte der Geschäftsführer der msp. Bei der Übergabe der ersten Produktionscharge an Frau Schnorrenberg, kamen auch Bundestagsabgeordneter und Gesundheitspolitiker Erwin Rüddel und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Kirchen, Maik Köhler. Bei einem Gespräch auf Abstand, aber keineswegs distanziert, sprachen die beiden Politiker ein Lob an die Flexibilität und den schnellen Strukturwechsel an das Mudersbacher Unternehmen aus. Vor allem freuen Sie sich, dass die Idee zur Maske bei den drei Studenten im Siegerland geboren ist und die Produktion regional stattfindet.



Auch die Verwendung der Masken in Schulen und in öffentlichen Verkehrsmitteln kam zur Sprache. Hier sind sich alle einig, sollten Lockerungen der Beschränkungen im sozialen Leben seitens der Bundesregierung ausgesprochen werden, dann kann die Maske die Bürgerinnen und Bürger optimal schützen und dabei helfen, wieder zurück in normale Alltagsabläufe zu finden. "Ich habe zwei Jungs im Grundschulalter. Sollten die Schulen in naher Zukunft wieder geöffnet werden, bekommen die beiden auf jeden Fall eine Maske, damit sie sich und andere Kinder vor dem Virus schützen können. Die Visiere stören nicht im Unterreicht und erlauben es den Lehrern trotzdem, den Kindern ins Gesicht zu schauen. Außerdem hält es sogar davon ab, sich ins Gesicht zu fassen", sagt Markus Stricker im Gespräch. "Wir hoffen, dass wir mit den Masken so viele Leute wie möglich erreichen".
Da die Schutzmaske sogar nach der EN 166 zertifiziert werden konnte, ist sie heiß begehrt. Die Produktion läuft auf Hochtouren und noch diese Woche werden die Bestellungen an zahlreiche Zahnarztpraxen, Supermärkte und öffentliche Einrichtungen geliefert. (PM)


Mehr zum Thema:    Coronavirus    Erwin Rüddel   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Kirchen auf Facebook werden!


Kommentare zu: Mudersbacher Unternehmen stellt zertifizierte Gesichtsmasken her

2 Kommentare
Super Initiative! Aber aufpassen: Dass das Atmen nicht beeinträchtigt wird hat einen Grund — Gesichtsvisiere dieser Art schützen NICHT vor dem Einatmen einer zB ausgeniesten Tröpfchenwolke (noch die Umgebung nennenswert vor eigenen Niesern), sondern NUR vor direkten Spritzern. Deswegen bitte zunächst um Mund-Nasen-Schutz kümmern. Bei mehr Schutzbedarf ggf. dieses Visier und ggf. darunter noch Schutzbrille, falls die Visiere an der Stirn offen sind und so Tröpfchen in die Augen gelangen können. Kurz gesagt: Gesichtsschilde wie dieses können anders als im Artikel angedeutet keinen Mundschutz ersetzen.
#2 von Andreas Schuderer, am 24.04.2020 um 09:51 Uhr
Der zusammenschluss MakerVsVirus.org hat bereits vor 3 Wochen die Fieberstatione und u.liegende Krankenhäuser mit diesen "neu erfundenen" Faceschields beliefert. Hergestellt auf heimischen 3D Drucker. So neu ist die Erfindung also nicht. Trotzdem schön zu sehen das hier in der Region im Spritzgussverfahren hergestellt wird. Somit ist langfristig die Belieferung zum kleinen Preis möglich.
#1 von Jens Söhngen, am 22.04.2020 um 14:40 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Stadthalle Altenkirchen wird zum 31. Juli für immer geschlossen

Es war ein ungewollter Fingerzeig: Die Inaugenscheinnahme des Waldfriedhofs, die sich der Umwelt- und Bauausschuss der Stadt Altenkirchen für seine jüngste Sitzung als ersten Tagesordnungspunkt vorgenommen hatte, hätte im Nachhinein als Suche nach einer Grabstelle für die Stadthalle interpretiert werden können.


Kreis Altenkirchen: Corona-Fälle an neun Schulen und zwei Kitas

Während auf Landesebene die Sieben-Tage-Inzidenz nahe der 100 ist, liegt sie im Kreisgebiet bei 132. Die Kreisverwaltung meldet 36 neue Infektionen. Positive Fälle gibt es aktuell an mehreren Schulen und Kindertagesstätten.


SPD-Fraktionsvorsitz: Das sagt Bätzing-Lichtenthäler zu ihrer Nominierung

Für das neue Kabinett der rheinland-pfälzischen Landesregierung rotieren Köpfe und Ressortzuschnitte. Die heimische SPD-Landtagsabgeordnete wird bald keine Gesundheitsministerin mehr sein. Stattdessen soll sie zur Anführerin ihrer Fraktion gewählt werden. Die Kuriere sprachen mit ihr.


Experten-Forum: Rettung für die Sieg?

Ein Online-Forum der SGD Nord befasste sich mit dem aktuellen Zustand der Sieg und deren Zuflüssen. Demnach schnitt die Sieg nur mäßig ab, Nister, Heller und Hanfbach fielen komplett durch. Auch der Daadenbach hat sich noch nicht erholt. Die Kuriere waren für Sie dabei.


Wolf „GW1896m“: Acht Nutztierrisse gehen auf das Konto des Einzelgängers

Erinnerungen werden wach an das Jahr 2006, als ein „Problembär“ namens Bruno im Freistaat Bayern eine blutige Spur nach getöteten Tieren hinterließ, ehe „JJ1“, so sein wissenschaftlicher Name, erschossen wurde. Ein ähnliches Szenario beschäftigt Tierhalter in der VG Altenkirchen-Flammersfeld. „GW1896m“, einem alleine umherziehenden Wolf, werden acht Nutztierrisse nachgewiesen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Würde ein Westerwälder Würmer essen?

Region. Die Freigabe der gelben Mehlwürmer (Tenebrio molitor) ist eine Zäsur im Lebensmittelmarkt in der EU. Damit wird ein ...

Tourismusland Rheinland-Pfalz braucht Öffnungsperspektive

Koblenz. Deshalb fordern wir, dass spätestens Pfingsten die Betriebe innen wie außen wieder öffnen dürfen“, so Arne Rössel, ...

HwK Koblenz: Ausbildungssituation verbessert sich deutlich

Koblenz. Eine Ausbildungsoffensive, die ankommt, ein deutliches Plus neu abgeschlossener Lehrverhältnisse und ein Perspektivplan ...

Westerwälder Holztage digital 10. bis 11. September 2021

Region Westerwald. In diesem Jahr wird die Veranstaltung Corona-bedingt zum ersten Mal als digitaler Event durchgeführt. ...

Bierretter-Brötchen - gemacht mit Bier statt Wasser

Hachenburg. Das Westerwälder Backhaus Hehl aus Müschenbach bei Hachenburg „rettet“ mit den „Bierretter-Brötchen“ Hachenburger ...

“bayern”, “schalke04”, “schatz”: Top 200 deutscher Passwörter 2020

Region. Zum allerersten Mal hat NordPass eine Studie über die 200 meistgenutzten Passwörter der Deutschen in 2020 veröffentlicht. ...

Weitere Artikel


So soll der Schulstart nach der Corona-Pause sicher gelingen

Mainz. Land und kommunale Familie stellten einen Hygieneplan als „Gemeinsame Verantwortung für die Wiederaufnahme des Schulbetriebs“ ...

Wahrscheinlich keine Schützenfeste in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Altenkirchen. Schützenfeste spielen zwischen April und September einen wichtigen Part im öffentlichen Leben des AK-Landes. ...

Energiespar-Tipps für das Home-Office – Teil 1

Computer: Beim Computer beeinflusst die Bauart und die Leistungsfähigkeit den Stromverbrauch erheblich. So verbraucht ein ...

Größtes Wanderfest der Welt verschoben

Montabaur. Mit Bedauern teilt Jutta Heibel vom Westerwald-Verein Montabaur allen angeschlossenen Vereinen und Wanderern ...

Rüddel: Gesundheitsämter bekommen Förderung von Regierung

Altenkirchen/Neuwied. Gleichzeitig merkt der Gesundheitspolitiker an, dass leider in der Vergangenheit bei der technischen ...

Siebter Todesfall im Kreis durch Corona – 75 Personen geheilt

Altenkirchen. Am Dienstag, 21. April, verstarb eine 90-jährige Frau mit Vorerkrankungen, die im Gebhardshainer Alten- und ...

Werbung