Werbung

Nachricht vom 22.04.2020    

Wahrscheinlich keine Schützenfeste in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Die Pflege dieses Brauchtums bleibt in den kommenden Wochen und Monaten auf der Strecke: Die Saison der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, die traditionsgemäß jeweils Ende April beginnt, steht in Zeiten der Corona-Krise unter keinem guten Stern. Beinahe alle Festivitäten sind inzwischen offiziell abgesagt.

Ein weiteres Jahr lang wird sich der Vogelschießstand der Altenkirchener Schützen im Parc de Tarbes in wetterfester Umhüllung präsentieren. Das Fest im 175. Jahr des Bestehens der Gesellschaft fällt aus. (Foto: hak)

Altenkirchen. Schützenfeste spielen zwischen April und September einen wichtigen Part im öffentlichen Leben des AK-Landes. Seit Jahr und Tag wird der Reigen der mehrtägigen Partys in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld eröffnet. Zwischen April und Juli feiern normalerweise sechs Klubs. Wie viele es in Zeiten von Corona sind, steht inzwischen fest. Wahrscheinlich nicht eine einzige Fete, so eine Umfrage des AK-Kuriers, geht zwischen Willroth und Helmeroth über die Bühne:

Frank Heuten, Vorsitzender SV Maulsbach (Schützenfest geplant vom 24. bis 27. April): Das Schützenfest wird nicht stattfinden und auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Sollten Veranstaltungen später im Jahr wieder möglich sein, werden wir lieber andere Vereine unterstützen. Natürlich bedeutet der Ausfall einen finanziellen Verlust. Der Schützenkönig bleibt bis nächstes Jahr im Amt, denn wir wollen ihm zum Abschluss seiner Regentschaft ein schönes Fest bieten. Darüber waren sich alle im Vorstand einig. Wir werden zum geplanten Schützenfesttermin eine Fotocollage aller Mitglieder in Uniform oder Vereinssweatshirt auf die Homepage stellen und zeigen, dass wir uns auf diese Weise treffen. Es ist seit 68 Jahren das erste Mal, dass wir in einem Jahr keinen Schützenkönig haben werden. Gott sei Dank liegen uns noch keine Abmeldungen von Vereinsmitgliedern vor.

Frank Becker, Vorsitzender SV Adler Michelbach (Schützenfest geplant vom 21. bis 24. Mai): Es gibt zwar noch keine offizielle Mitteilung, aber das Schützenfest wird nicht stattfinden. Das ist nicht so angenehm. Wir werden keinen neuen König ermitteln, sind aber in der glücklichen Lage, in Monika Woelki eine Kaiserin zu haben, die noch bis nächstes Jahr in Amt und Würden ist und die uns bei offiziellen Anlässen vertreten kann. Es macht wenig Sinn, die Amtszeit von Königen Julia Ulonska in irgendeiner Form zu verlängern. Es wird keine Feste geben, bei denen die Majestäten präsentiert werden müssen. Das erste wäre das Maulsbacher Fest im Jahr 2021. Wie wir dann verfahren, darüber werden wir uns Ende des Jahres Gedanken machen. Das ist alles noch so weit weg. Finanziell macht sich die Absage natürlich bemerkbar, uns sind auch schon die Thekeneinnahmen im geschlossenen Schützenhaus seit Anfang März entgangen.

Guido Böing, Vorsitzender SV Leuzbach-Bergenhausen (Schützenfest geplant vom 30. Mai bis 1. Juni): Wir müssen unser Schützenfest absagen und werden es auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachholen. Es wäre unverantwortlich, wenn wir es austragen würden. Die vorgegebenen Regeln lassen sich einfach nicht einhalten. Deswegen ist es generell nicht durchführbar. Wir haben im Vorfeld auch mit den anderen Vereinen in Kontakt gestanden. Unsere Majestät bleibt bis 2021 im Amt. Auch weitere Veranstaltungen wie beispielsweise das Kronprinzenschießen oder der Familienwandertag am 1. Mai, können nicht stattfinden. Zurzeit ruht der komplette Vereinsbetrieb, es gibt keine Veranstaltungen im Schützenhaus. Deswegen fallen die Treffen der Salsa-Abteilung, der Damen und der Senioren und das komplette Schießtraining aus. Der Verein ist nicht gefährdet. Mitglieder sind noch nicht ausgetreten, es wird nichts kritisiert, jeder hat Verständnis für die Situation.

Andreas Hassel, Vorsitzender KKSV Orfgen (Schützenfest geplant vom 20. bis 22. Juni): Wir haben komplett alles abgesagt inklusive Königs- und Kaiserschießen. Zudem stehen wir im ständigen Kontakt mit den anderen Vereinen. Zu beachten sind auch die wirtschaftlichen Gründe. Wir hatten in den zurückliegenden Jahren schon Probleme mit unserem Schützenfest. Der Zuspruch ist lange nicht mehr so, wie er vor Jahren noch war. Gewinn machen können wir kaum noch. Wir können in dieser Situation auch keine Sponsoren ansprechen, aber ohne Sponsoren geht nichts mehr. Auch unsere Einnahmen vom Thekenbetrieb sind weggebrochen. Man muss es klar sehen und feststellen: Dieses Jahr hat es keinen Sinn, wir müssen auf unser Fest verzichten. Ich halte mir einen Termin im September offen, an dem unser Ausflug stattfinden soll. Ich stelle mir vor, den Ausflug abzusagen und stattdessen die Einweihung unserer erneuerten Stände und Ehrungen vorzunehmen. Das muss ich aber noch im Vorstand absprechen. Unsere Majestäten werden zwei Jahre ihre Ämter bekleiden. Das ist so abgesprochen und stellt einen "Zeitsprung" dar. Der Verein wird schon überleben. Mitglieder haben zum Glück noch nicht gekündigt.



Jens Gibhardt, Schützenmeister Altenkirchener Schützengesellschaft (Schützenfest geplant vom 3. bis 6. Juli): Wir haben unser Schützenfest und "Rock im Zelt" abgesagt. Unser Verein hat auch eine Verantwortung gegenüber Menschen zu tragen. Die Auftritte einiger Bands wurden schon für das 2021 gebucht - nach Absprache mit unserem Festwirt Michael Müller. Zu klären ist noch, wie die Rückabwicklung bereits gekaufter Eintrittskarten erfolgen wird. Einen Nachholtermin wird es nicht geben, weil er nicht plan- und kalkulierbar ist. Wir wissen nicht, was nach dem 31. August kommt. Wahrscheinlich wird der aktuelle König bis 2021 im Amt sein. Er hat bereits die erste Hälfte seiner Regentschaft hinter sich, die zweite würde dann im kommenden Jahr beginnen und mit einem schönen Fest, das wir ihm bieten wollen, enden. Finanzielle Einbußen wird es geben, ich hoffe, dass sie überschaubar bleiben. Wir können momentan auch nicht die vielen kleinen Handwerksbetriebe ansprechen, die in unserer Festschrift annoncieren, um sie als Sponsoren zu gewinnen. Denn sie haben momentan andere Probleme. Ich halte diese frühzeitige Absage für besser als eine kurzfristige. So kann alles besser geregelt werden. Das ist das geringere Übel. Austritte aus der Schützengesellschaft hat es aufgrund der Corona-Krise noch nicht gegeben.

Michael Gansauer, Vorsitzender SV Im Grunde Marenbach (Schützenfest geplant vom 18. bis 20. Juli): Die endgültige Entscheidung, ob das Schützenfest stattfindet oder nicht, werden wir im Vorstand fällen und sie dann den Mitgliedern mitteilen. Nach jetzigem Stand deutet sich eine Absage an. Es gibt die klare Ansage, dass Feste derzeit sowieso nicht stattfinden dürfen. Wir haben aufgrund des Kontaktverbotes noch keine Vorstandssitzung durchführen können, da technische Voraussetzungen keine Telefon- oder Videokonferenz zulassen. Wenn wir nicht feiern sollten, werden die amtierenden Majestäten bis zum Schützenfest 2021 regieren. Dann hat für uns das Jahr 2020 nicht stattgefunden. Es hat noch keine Kündigungen von Mitgliedern gegeben. Warum sollte das auch geschehen? Denn der Verein ist nicht schuld an der jetzigen Situation. Es wäre komisch, wenn sie ein Grund wäre. Ich rechne damit, dass es auch künftig keine Kündigungen geben wird. (hak)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Wahrscheinlich keine Schützenfeste in der VG Altenkirchen-Flammersfeld

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Westerwaldwetter: Sturm Ignatz im Anmarsch

Ein kräftiges Tief braut sich bei den Britischen Inseln zusammen. Die Wetterexperten tauften es auf den Namen Hendrik. Das Tief verstärkt sich bis Donnerstag und bildet ein kleines Teiltief mit dem Namen Ignatz. Dieses Sturmtief zieht in der Nacht zum Donnerstag (21. Oktober) und am frühen Morgen über den Westerwald hinweg.


B8 Ortsumgehungen: Auch in Hasselbach formiert sich Widerstand

Kürzlich trafen sich zahlreiche Hasselbacher Bürger im Bürgerhaus der Ortsgemeinde, um eine lokale Arbeitsgruppe gegen die B8-Ortsumgehungen Hasselbach und Weyerbusch zu gründen. Denn auch hier formiert sich Widerstand gegen die als große Talbrücke geplante Ortsumgehung Hasselbach sowie die Ortsumgehungen Weyerbusch.


Das Gefühl, vergessen zu werden – Ahrtäler zu Gast im Landgasthof Schneller

Etwa neun Meter war das Wasser in ihrem Haus angestiegen. Nach der Katastrophe konnten Maria Weidenbach und Rüdiger Fahrmeyer aus dem Ahrtal eine kleine Auszeit im Landgasthof Schneller in Katzwinkel (Sieg) verbringen. Doch nun fühlen sie sich wie viele andere im Ahrtal etwas vergessen und fragen sich, wie es weitergehen soll.


Artikel vom 19.10.2021

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Weihnachtsdorf Waldbreitbach

Weihnachtsdorf – ein Begriff der Stunde. Der idyllische Ort Waldbreitbach im Wiedtal verwandelt sich bereits seit über 30 Jahren in das Weihnachtsdorf Waldbreitbach. Dabei handelt es sich nicht um einen eingezäunten Marktplatz oder ein Hüttendorf, sondern der gesamte Ort selbst wird mit weihnachtlichen Attraktionen und zahlreichen Krippen geschmückt.


Akku leer - Handy wird zum Glücksbringer

Nur seinem leeren Handyakku ist es zu verdanken, dass ein Koblenzer Senior am gestrigen Montag, 18. Oktober, nicht Opfer eines Telefonbetruges wurde. Solche und andere Telefonbetrüger können leider jederzeit zuschlagen, daher ist immer Vorsicht geboten.




Aktuelle Artikel aus Vereine


Jahreshauptversammlung bei den "Adlern" Michelbach

Michelbach. Der Vorsitzende bedankte sich bei seinen Vorstandskollegen, Übungs- und Abteilungsleitern sowie Mitgliedern und ...

JHV bei den Schützen Selbach: Unsichere Zeiten, aber treue Mitglieder

Selbach. Nach der Eröffnung richtete Präses Dechant Martin Kürten ein Grußwort an die Schützen: „Als Christen haben wir eine ...

Mitglieder des VdK-Ortsverbandes Wissen trafen sich nach langer Zeit wieder

Wissen-Schönstein. Corona hatte das Versammlungswesen vollständig zum erliegen gebracht. Nach gut eineinhalb Jahren coronabedinger ...

Verdiente Schützen beim Rheinischen Schützentag geehrt

ALtenkirchen / Ratingen. Der Schützenbezirk 13 Altenkirchen-Oberwesterwald freut sich darüber, dass es diesmal auch zwei ...

MGV Horhausen feiert sein 50-jähriges Bestehen

Horhausen. Vor 50 Jahren hatten sich 21 Sangesbegeisterte zur Gründung eines Männerchores – dem MGV Horhausen - zusammengefunden, ...

Männertour des SV Leuzbach-Bergenhausen

Altenkirchen. Es ist dann immer wieder überraschend, welches Ziel man sich ausgedacht hat. Nach einer ersten flüssigen Stärkung ...

Weitere Artikel


Energiespar-Tipps für das Home-Office – Teil 1

Computer: Beim Computer beeinflusst die Bauart und die Leistungsfähigkeit den Stromverbrauch erheblich. So verbraucht ein ...

65 neue Azubis im Bildungsinstitut für Gesundheitsberufe

Siegen. Hier erfahren die jungen Menschen durch die Leitungskräfte der Pflege sowie die Teams der Praxisanleitung eine erste ...

Das Frühjahr ist da, die Zeit für Sommerreifen auch

Region. „Die gute alte O-bis-O-Regel, also von Ostern bis Oktober, ist hier schon ein guter Anhaltspunkt“, sagt Herbert Fuss, ...

So soll der Schulstart nach der Corona-Pause sicher gelingen

Mainz. Land und kommunale Familie stellten einen Hygieneplan als „Gemeinsame Verantwortung für die Wiederaufnahme des Schulbetriebs“ ...

Mudersbacher Unternehmen stellt zertifizierte Gesichtsmasken her

Mudersbach. Im Kampf gegen die Kurzarbeit stellte die msp kurzerhand Teile der Produktion auf die Herstellung der Masken ...

Größtes Wanderfest der Welt verschoben

Montabaur. Mit Bedauern teilt Jutta Heibel vom Westerwald-Verein Montabaur allen angeschlossenen Vereinen und Wanderern ...

Werbung