Werbung

Nachricht vom 25.04.2020    

Aktionskreis: Corona-Krise zeigt, „wie wichtig unser Handel vor Ort ist“

Viele Geschäfte, die wochenlang geschlossen, viele Innenstädte, die verwaist waren: Die Bilder des "lock down" bleiben in Erinnerung und die Frage zunächst unbeantwortet, ob das Szenario sich in nächster Zeit wiederholen muss. Auch in Altenkirchen waren und sind Einzelhändler Opfer der Corona-Krise.

Mit einem Banner am Beginn der Fußgängerzone zwischen den Modehäusern Dörner und Iserlohe wirbt der Aktionskreis Altenkirchen für den Einkauf vor Ort. (Foto: hak)

Altenkirchen. Eine gerade hübsch sanierte Fußgängerzone mit Einzelhandelsgeschäften, weitere Straßen, die von Ladenlokalen gesäumt sind: Beinahe völlige Menschenleere in diesen Bereichen prägte das Bild in Altenkirchen in den zurückliegenden Wochen. Niemand kam zum Einkaufen in die City, weil niemand einkaufen durfte. Die erzwungene Schließung vieler Geschäfte erweckte den Anschein einer "Geisterstadt". Wie der Aktionskreis Altenkirchen unter anderem die Lage seiner Mitglieder aktuell sieht, erläutert die Vorsitzende des Zusammenschlusses, Katja Lang, in einem Interview mit dem AK-Kurier:

Die Corona-Krise beutelt den Einzelhandel. War in Ihren Augen der "shut down" überhaupt erforderlich?
Ich bin kein Virologe, aber ich hoffe, dass die Entscheidung richtig war. Die momentanen Zahlen geben der Politik und den Fachleuten Recht.

Sehen Sie die Gefahr, dass Geschäfte in Altenkirchen infolge der wochenlangen Schließung die Krise nicht überstehen und für immer schließen müssen?
Die Gefahr besteht sicherlich. Endlich sind die Corona-Hilfen auch bei unseren Mitgliedern angekommen. Dies hilft sicherlich für die nächsten Monate. Niemand weiß, wie lange diese Krise anhält.

Halten Sie die nunmehr geltende 800-Quadratmeter-Grenze für Geschäfte, die öffnen dürfen, für sinnvoll?
Ja, es ist doch sinnvoll, dass sich so wenig Menschen wie möglich zur gleichen Zeit am gleichen Ort aufhalten. Dies ist bei diesen Größenordnungen sehr gut zu organisieren und zu kontrollieren. Deshalb habe ich die Öffnung des Outlet-Centers nicht verstanden. Wenn auch jedes Geschäft dort unter 800 Quadratmeter ist, werden sich dann doch sehr viele Menschen innerhalb eines kleineren Raumes aufhalten.

Inwieweit stört es Sie, dass die Bundesländer die Lockerungsvorgaben unterschiedlich auslegen?
Generell halte ich in dieser Krise den Föderalismus nicht für die beste Methode. Hier sollte der Bund die Vorgaben machen und die Länder wirklich nur Nuancen verändern dürfen. Bei mir entsteht ein wenig der Eindruck, dass die Corona-Krise schon als Wahlkampf um die Kanzlernachfolge missbraucht wird.

Plant der Aktionskreis Maßnahmen, um wieder mehr Kaufkraft in die Stadt zu ziehen?
Wir haben bereits gemeinsam mit der IHK eine kleinere Aktion zur Wiedereröffnung gemacht. Leider sind größere Aktionen verboten. Wir müssen unsere Top-Veranstaltungen, die Toskanische Nacht und die Food Days, absagen. Niemand weiß, wann wir einen verkaufsoffenen Sonntag machen können. Ich hoffe, falls die Krise bis zum Herbst/Winter bewältigt wird, dass wir dann mit aller Unterstützung unserer Landesregierung rechnen dürfen. Unsere lange geforderte Sonntagsregelung zum Beispiel. Wir kämpfen seit Jahren um einen verkaufsoffenen Sonntag im Dezember. Nach wie vor wird im Weihnachtsgeschäft der größte Umsatz generiert. Rheinland-Pfalz ist eines der wenigen Bundesländer, das dies verbietet. Wir möchten nicht häufiger öffnen, nur einmal im Dezember. Dies ist gerade auch im Vergleich zum unbeschränkten Onlinehandel nur fair.



Sehen Sie für die Einzelhändler in den kommenden Wochen die Chance, den entgangenen Umsatz überhaupt noch wettmachen zu können?
Nein. Gekaufte und schon bezahlte Frühjahrsware wird sicher schwer zum regulären Preis verkäuflich sein. Die erste Woche zeigt, dass die Läden zwar offen sind, die Kunden aber nicht kommen. Und somit entstehen jetzt für unsere Mitglieder Kosten für Personal, Strom etc., aber der Umsatz bleibt aus.

Ist für Sie die Schutzmaskenpflicht beim Einkauf ein probates Mittel, die Kundenfrequenz deutlich zu erhöhen?
Ja. Ich habe es von Anfang an nicht verstanden, warum man die Maskenpflicht nicht früher eingeführt hat. Man braucht kein Mediziner zu sein, um zu erkennen, wenn sich jeder schützt, ist doch allen geholfen. Ich glaube, man hat die Maskenpflicht so spät erlassen, da vorher nicht genügend Masken verfügbar waren.

Viele Aktionskreise der Region stehen in einem ständigen Austausch: Wurde gemeinsam versucht (zum Beispiel über Dachverbände), Einfluss auf eine Verkürzung der Schließung zu nehmen?
Auch wir sind innerhalb des Westerwaldkreises vernetzt. Wir tauschen uns aus. Auch die IHK ist hier ein sehr verlässlicher Partner. Wir werden sehr gut über Neuerungen und Maßnahmen informiert. Direkten Einfluss auf eine Verkürzung der Schließung konnten und wollten wir auch nicht nehmen. Diese Verantwortung sollte bei den Fachleuten bleiben.

Hat der Aktionskreis Mitglieder verloren vor dem Hintergrund finanzieller Engpässe?
Nein, bisher sind keine Kündigungen eingegangen. Wir werden auch für das erste Halbjahr keine Beiträge einziehen. Gerade in schweren Zeiten kann eine Gemeinschaft sehr gut helfen.

Was wünschen Sie sich für die nahe Zukunft in Ihrer Funktion als Vorsitzende des Aktionskreises?
Ich hoffe, dass durch diese Krise jedem wieder klar wird, wie wichtig unser Handel vor Ort ist. Die leeren Innenstädte haben uns einen Eindruck gegeben, wie es wäre, wenn wir alle nicht mehr da sind. Da die großen Ketten noch geschlossen sind, haben wir die Chance zu zeigen, wie stark unser Handel hier in Altenkirchen ist. Vielleicht gewinnen wir einige Kunden, die bisher zum Einkauf in die größeren Städte gefahren sind, wieder zurück. Vor allem aber hoffe ich, dass wir alle gesund durch diese Zeit kommen. (hak)


Mehr dazu:   Coronavirus  
Lokales: Altenkirchen & Umgebung

Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Aktionskreis: Corona-Krise zeigt, „wie wichtig unser Handel vor Ort ist“

2 Kommentare
Sicher - keine mag diese Masken. Zum Einkaufen in den regionalen Geschäften, muss man sie aber nicht unbedingt besuchen. Man kann problemlos telefonisch und per E-Mail bestellen. Viele bieten einen kostenfreien Lieferservice bis vor die Haustür an. Und viele der Geschäfte, sehr geehrter Heinz Müller, vertreiben ihre Produkte ebenfalls online. Dafür braucht man Amazon nicht! Wir sollten auch ONLINE REGIONAL einkaufen. DAS hilft den Gewerbetreibenden in Altenkirchen und in ganz Deutschland mehr als mancher vielleicht glaubt. Amazon zahlt keine Steuern, von denen u. a. zurzeit besonders wichtige Sofortleistungen finanziert werden. Wir alle schon. Mein Appell: Kauft weiter regional - fragt einfach bei den Geschäften nach. Vermeidet Amazon, Zalando und dergleichen. Es tut nämlich noch mehr weh, wenn man als lokaler Unternehmer mit ansehen muss, dass man wegen Corona nicht allein schon weniger Kunden im Laden hat, sondern wenn die von daheim auch noch bei der internationalen Konkurrenz Produkte kaufen, die man selbst genauso online anbietet und ggf. sogar schneller liefern kann. Heimatshoppen ist jetzt erst recht angesagt!
#2 von Solveig Prusko, am 26.04.2020 um 16:04 Uhr
Das Tragen von Masken ist sehr unangenehm. Ich warte doch lieber bis die Krise vorbei ist, bevor ich wieder andere Geschäfte als Lebensmittelgeschäfte aufsuche. Alles andere dann von Amazon.
#1 von Heinz Müller, am 26.04.2020 um 11:45 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung



Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Planungen für Westerwälder Holztage abgeschlossen

Oberhonnefeld-Gierend. Am 10. und 11. September veranstalten die drei Landkreise Neuwied, Altenkirchen und Westerwaldkreis ...

Kaufmannsessen in Wissen: Attraktive Städte brauchen Zauberformel

Wissen. "Wie können (Innen-)Städte attraktiver werden?" Um diese Frage ging es beim 27. Kaufmannsessen im Hotel-Restaurant ...

Vize-Obermeister der Bäckerinnung Rhein-Westerwald: "Situation ist äußerst prekär"

Region. "Unsere Situation ist derzeit äußerst prekär - verursacht durch die für Energie und Material deutlich gestiegenen ...

Online-Veranstaltung für Unternehmen: Ressourceneffizienz in der betrieblichen Praxis

Region. Die Verbesserung der betrieblichen Ressourceneffizienz kann Unternehmen unterstützen, Herstellkosten zu senken, Versorgungsrisiken ...

Digitalisierung war Thema bei Workshop der Wirtschaftsförderung Altenkirchen

Kreis Altenkirchen. "Der praktische Ansatz steht dabei ganz klar im Vordergrund", so Lars Kober, Leiter der Wirtschaftsförderung ...

Glasfaser-Interessensbekundung: Letzte Chance - Frist endet am 14. August

Region. Im äußersten Norden des Landkreises Altenkirchen hätten die Menschen die Zeichen der Zeit erkannt, was schnelles ...

Weitere Artikel


SGD Nord will Bewusstsein für Lärm stärken

Koblenz. „Es ist wichtig, dass junge Menschen ein Bewusstsein für Lärm bekommen, um dauerhafte Schädigungen des Gehörs zu ...

Chefarzt und Diabetologe der DRK-Kinderklinik erneut als Spezialist bestätigt

Siegen. Das unabhängige Rechercheinstitut Munich Inquire Media (MINQ) ermittelt jährlich deutschlandweit führende Mediziner ...

Desinfektionsmittel aus dem Westerwald

Unnau. Der Absatz besonders von hochwertigen Spirituosen bricht nach dem Ausgansverbot wegen des Coronavirus stark ein, Gastronomien ...

Feuerwehren aus Mehren und Weyerbusch löschten Flächenbrand

Mehren/Ersfeld. Um den Brand zu bekämpfen, bauten die Feuerwehrleute eine Wasserversorgung aus dem Mehrbach auf. Hierbei ...

THE BEAT!radicals präsentieren ihr erstes Live-Album

Hartenfels/Region. Ihre erste CD „Rock’n‘Raw“ verkaufen die vier „Beat-Propheten“ seit fast zehn Jahren, doch einen Silberling, ...

Baumpflanzaktion des CDU-Kreisverbands am Tag des Baumes

Betzdorf. „Die Dürre und der Borkenkäfer haben letztes Jahr unsere heimischen Wälder übel zugerichtet. Es sieht gerade so ...

Werbung