Werbung

Nachricht vom 28.04.2020    

Gastronomie im AK-Land: Perspektiven dringend erforderlich

Normalerweise herrscht Anfang Mai in Tourismus, Hotellerie und Gastronomie eine positive Stimmung, stehen doch mit dem Maifeiertag, Christi Himmelfahrt und Pfingsten gleich drei umsatzstarke Wochenenden bevor. Tageausflüge boomen, die Biergärten sind gut besucht und lange im Voraus oder auch kurzfristig gebuchte Gästebetten der zahlreiche Kurzurlauber lassen die Kassen im Gastgewerbe klingeln. Ausreichend Gelegenheit also für die Betriebe im Landkreis Altenkirchen, sich ihr Polster für den folgenden, eher umsatzschwachen Winter zu erarbeiten. Doch dieses Polster fällt 2020 weg.

(Collage: IHK)

Altenkirchen. Die aktuelle Situation treibt den Gastronomen und Hoteliers die Sorgenfalten ins Gesicht. Denn in Rheinland-Pfalz sind die Hotels und Gastronomie seit Mitte März nahezu vollständig geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Gaststätten dürfen Speisen nur liefern und zum Abholen anbieten, Hoteliers lediglich Dienstreisende beherbergen. „Das Gastgewerbe benötigt von der Politik dringend eine Perspektive, wann mit branchenbezogenen Lockerungen zu rechnen ist. Zahlreiche Betriebe haben bereits angefangen, sich auf die Wiedereröffnung vorzubereiten. Dazu haben sie weitreichende Hygiene- und Sicherheitskonzepte erarbeitet und kommuniziert“, sagt Christian Dübner, Tourismusreferent der IHK Koblenz. „Diese vorbereiteten Betriebe werden einen enormen Wettbewerbsvorteil haben und routiniert agieren können.“

Die Branche im Landkreis Altenkirchen zeigt sich in der aktuellen Situation äußerst besorgt: „Die aktuellen Bestimmungen sollten mit Blick auf Ferienunterkünfte gelockert werden. Das trägt dazu bei, die überlebenswichtigen Grundeinnahmen der Klein- und Kleinstbetriebe zu sichern. Insbesondere Ferienunterkünfte, die im Familienverbund gebucht werden, bieten eine hohe Sicherheit. Es ist völlig unverständlich, dass es hier noch keine Lockerungen gibt“,erklärt Jürgen Deneu, Inhaber des Hotels im Heisterholz in Hemmelzen und Mitglied des Tourismusausschusses der IHK Koblenz. „Bis zum 27. April ist bei noch immer keine Soforthilfe angekommen! Dabei ist diese dringend nötig und zudem bei längerer Schließung unbedingt zu erhöhen, mindestens aber zu verdoppeln“, so Deneu weiter.

Neuverschuldung oder Betriebsschließung?
Für zahlreiche Betriebe dürften bald weitreichende Richtungsentscheidungen anstehen, sollte die politische Ungewissheit weiter anhalten: „Neuverschuldung oder Betriebsschließung?“ lautet die Frage, die viele UnternehmerInnen sich dann selbst beantworten müssen. „Ich kann mir vorstellen, dass sich viele Kolleginnen und Kollegen insbesondere in den Klein –und Kleinstbetrieben für die Betriebsschließung entscheiden werden. Die existenzbedrohende Situation wird auch bei uns im Westerwald eine Pleitewelle nach sich ziehen. Jetzt hoffen wir darauf, im Mai öffnen zu dürfen“, so Uwe Steiniger, Inhaber der Klostergastronomie Marienthal.

„Seit sechs Wochen beträgt unser Umsatz und der unserer Kolleginnen und Kollegen null Euro. Insgesamt betrachtet ist das Gastgewerbe neben Reisebüros und Reiseveranstaltern durch Corona am intensivsten betroffen. Wir benötigen jetzt Hinweise für die Auflagen, um unsere Wiedereröffnung vorzubereiten“, sagt Tanja Ehlscheid-Schelzke, Inhaberin des Westerwald Treffs in Oberlahr. „Besonders im Gastgewerbe und speziell in der Außengastronomie können wirksame Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt, das Kontaktrisiko reduziert und Mindestabstände gewährleistet werden.“Für die Branche sind Perspektiven zur Wiedereröffnung dringend erforderlich.

Behutsame Betriebsöffnungen gefordert
„Behutsame Betriebsöffnungen zur Vermeidung einer Insolvenzflut tragen gerade im ländlichen Raum zur Reduzierung der Umsatzeinbußen bei und wirken diesen durch schrittweise Öffnungen entgegen“, unterstreicht daher Oliver Rohrbach, IHK-Regionalgeschäftsführer für den Landkreis Altenkirchen. Tourismusreferent Dübner ergänzt: „Gerade die Mitarbeiter im Gastgewerbe sind nach dem Infektionsschutzgesetz geschult und durch das flexible Mobiliar können die zwingend notwendigen Sicherheitsabstände gewährleistet werden.“

Aktuell existieren rund 8.000 branchenzugehörige Betriebe im Zuständigkeitsbereich der IHKKoblenz. Unter www.ihk-koblenz.de/veranstaltungen bietet die IHK Koblenz derzeit ein breites kostenfreies branchenübergreifendes Webinarprogramm an. Auch das Gastronomische Bildungszentrum in Koblenz bietet unter www.gbz-koblenz.de entsprechende Webinare an. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gastronomie im AK-Land: Perspektiven dringend erforderlich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Zwei Corona-Todesfälle im Kreis, korrigierte Inzidenz liegt bei 68,3

AKTUALISIERT | Zu Wochenbeginn ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Kreis einstellig, allerdings informiert der Kreis auch über zwei weitere Todesfälle: Mit Stand von Montag, 25. Januar, meldet die Kreisverwaltung zwei verstorbene Männer im Alter von 87 und 95 Jahren in der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain.


Ein weiterer Corona-Todesfall im Kreis, Sieben-Tage-Inzidenz sinkt deutlich

Mit Stand von Sonntag, 24. Januar, informiert die Kreisverwaltung über die Entwicklung der Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen. Ein 86-jähriger Mann aus der Verbandsgemeinde Kirchen ist verstorben. Damit steigt die Zahl der kreisweit mit oder an Corona gestorbenen Menschen auf 44.


Zeugen gesucht: Einbrecher hinterlässt Blutspuren

Ins ehemalige Kolpinghaus in Wissen ist am Freitag, 22. Februar, eingebrochen worden. Die Polizei entdeckte frische Blutspuren und bittet um Zeugenhinweise zu der Tat.


Betzdorf: Polizeibeamte bedroht und beleidigt

Mehrere Strafverfahren warten nun auf einen 25-Jährigen. Während ihn Polizeibeamte auf die Dienststelle nach Betzdorf bringen wollten, zeigte er sich aggressiv und unkooperativ, bedrohte die Einsatzkräfte fortwährend. Die Polizisten waren aber offenbar nicht die einzigen Staatsbediensteten, die der Zorn des Mannes getroffen hatte.


Marktschwärmerei in Marienthal wird weiterhin gut angenommen

Im Dezember wurde die 100. Marktschwärmerei in Deutschland eröffnet, im Januar sind es schon 114 und weitere 94 befinden sich im Aufbau. Denn Bauern setzen ihre Arbeit auch zu Zeiten von Corona fort und bieten gute, regionale Lebensmittel, die direkt den Kunden erreichen. Auch der Erfolg der Marktschwärmerei in Marienthal übertrifft die Erwartungen.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Konjunkturelle Erholung stockt, Industrie holt auf

Koblenz. Nach dem Konjunktureinbruch im Frühsommer 2020 (77 Punkte) und der Erholung im Herbst 2020 (99 Punkte) stagniert ...

EVM-Palettenparty für Karnevalsvereine geht weiter

Koblenz. „Obwohl die Session 2021 nicht wie gewohnt stattfindet, haben sich viele Vereine kreative Alternativen überlegt, ...

Friseur- und Kosmetikbranche sendet Hilfeschrei an Malu Dreyer

Region. “Die Friseur- und Kosmetikbetriebe können derzeit keinerlei Einnahmen erzielen. Viele Kollegen und Kolleginnen gehen ...

Landesweiter Tag der digitalen Berufsorientierung

Koblenz. „Qualifizierter Nachwuchs ist die entscheidende Voraussetzung für den weiteren wirtschaftlichen Erfolg unserer Region, ...

Mit intelligenter Funktechnik zur smarten Kommune

Koblenz. Gemeinsam mit kommunalen Partnern entwickelt die Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) intelligente ...

Wirtschaftsförderung: Ein wichtiges Standbein in der VG Wissen

Wissen. Im Oktober 2020 wurde in der Verbandsgemeinde (VG) Wissen die neue Stabsstelle „Wirtschaftsförderung, Öffentliche ...

Weitere Artikel


Corona-Pandemie: Weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen. Im Kreis Altenkirchen gibt es im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Toten: Im Hachenburger Krankenhaus ...

Betrunkener liefert sich Rennen am Barbara-Turm und baut Unfall

Malberg. Einer der Pkw war bei dem Rennen in der Bindweider Straße von der Fahrbahn abgekommen und hatte leichten Sachschaden ...

Livestream statt Kundgebung des DGB zum 1. Mai

Altenkirchen. Und trotzdem möchte man von Seiten des DGB am Tag der Arbeit 2020 zusammen stehen – digital, in den sozialen ...

Seinem persönlichen Alltagshelden einfach mal „Danke“ sagen

Betzdorf. Vom Bäcker über den Müllmann, den Arzt bis hin zur Kassiererin im Supermarkt: Im Alltag begegnen uns jeden Tag ...

Klara trotzt Corona, XXIV. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 24 vom 28. April
Klara machte sich gerade am Herd zu schaffen, als van Kerkhof die ...

Land spannt Schutzschirm für Vereine in Not

Mainz/Altenkirchen. „Die Corona-Pandemie hat in viele Vereinskassen tiefe Löcher gerissen. Auch bei uns im Kreis Altenkirchen ...

Werbung