Werbung

Nachricht vom 28.04.2020    

Gastronomie im AK-Land: Perspektiven dringend erforderlich

Normalerweise herrscht Anfang Mai in Tourismus, Hotellerie und Gastronomie eine positive Stimmung, stehen doch mit dem Maifeiertag, Christi Himmelfahrt und Pfingsten gleich drei umsatzstarke Wochenenden bevor. Tageausflüge boomen, die Biergärten sind gut besucht und lange im Voraus oder auch kurzfristig gebuchte Gästebetten der zahlreiche Kurzurlauber lassen die Kassen im Gastgewerbe klingeln. Ausreichend Gelegenheit also für die Betriebe im Landkreis Altenkirchen, sich ihr Polster für den folgenden, eher umsatzschwachen Winter zu erarbeiten. Doch dieses Polster fällt 2020 weg.

(Collage: IHK)

Altenkirchen. Die aktuelle Situation treibt den Gastronomen und Hoteliers die Sorgenfalten ins Gesicht. Denn in Rheinland-Pfalz sind die Hotels und Gastronomie seit Mitte März nahezu vollständig geschlossen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Gaststätten dürfen Speisen nur liefern und zum Abholen anbieten, Hoteliers lediglich Dienstreisende beherbergen. „Das Gastgewerbe benötigt von der Politik dringend eine Perspektive, wann mit branchenbezogenen Lockerungen zu rechnen ist. Zahlreiche Betriebe haben bereits angefangen, sich auf die Wiedereröffnung vorzubereiten. Dazu haben sie weitreichende Hygiene- und Sicherheitskonzepte erarbeitet und kommuniziert“, sagt Christian Dübner, Tourismusreferent der IHK Koblenz. „Diese vorbereiteten Betriebe werden einen enormen Wettbewerbsvorteil haben und routiniert agieren können.“

Die Branche im Landkreis Altenkirchen zeigt sich in der aktuellen Situation äußerst besorgt: „Die aktuellen Bestimmungen sollten mit Blick auf Ferienunterkünfte gelockert werden. Das trägt dazu bei, die überlebenswichtigen Grundeinnahmen der Klein- und Kleinstbetriebe zu sichern. Insbesondere Ferienunterkünfte, die im Familienverbund gebucht werden, bieten eine hohe Sicherheit. Es ist völlig unverständlich, dass es hier noch keine Lockerungen gibt“,erklärt Jürgen Deneu, Inhaber des Hotels im Heisterholz in Hemmelzen und Mitglied des Tourismusausschusses der IHK Koblenz. „Bis zum 27. April ist bei noch immer keine Soforthilfe angekommen! Dabei ist diese dringend nötig und zudem bei längerer Schließung unbedingt zu erhöhen, mindestens aber zu verdoppeln“, so Deneu weiter.

Neuverschuldung oder Betriebsschließung?
Für zahlreiche Betriebe dürften bald weitreichende Richtungsentscheidungen anstehen, sollte die politische Ungewissheit weiter anhalten: „Neuverschuldung oder Betriebsschließung?“ lautet die Frage, die viele UnternehmerInnen sich dann selbst beantworten müssen. „Ich kann mir vorstellen, dass sich viele Kolleginnen und Kollegen insbesondere in den Klein –und Kleinstbetrieben für die Betriebsschließung entscheiden werden. Die existenzbedrohende Situation wird auch bei uns im Westerwald eine Pleitewelle nach sich ziehen. Jetzt hoffen wir darauf, im Mai öffnen zu dürfen“, so Uwe Steiniger, Inhaber der Klostergastronomie Marienthal.



„Seit sechs Wochen beträgt unser Umsatz und der unserer Kolleginnen und Kollegen null Euro. Insgesamt betrachtet ist das Gastgewerbe neben Reisebüros und Reiseveranstaltern durch Corona am intensivsten betroffen. Wir benötigen jetzt Hinweise für die Auflagen, um unsere Wiedereröffnung vorzubereiten“, sagt Tanja Ehlscheid-Schelzke, Inhaberin des Westerwald Treffs in Oberlahr. „Besonders im Gastgewerbe und speziell in der Außengastronomie können wirksame Schutz- und Hygienemaßnahmen umgesetzt, das Kontaktrisiko reduziert und Mindestabstände gewährleistet werden.“Für die Branche sind Perspektiven zur Wiedereröffnung dringend erforderlich.

Behutsame Betriebsöffnungen gefordert
„Behutsame Betriebsöffnungen zur Vermeidung einer Insolvenzflut tragen gerade im ländlichen Raum zur Reduzierung der Umsatzeinbußen bei und wirken diesen durch schrittweise Öffnungen entgegen“, unterstreicht daher Oliver Rohrbach, IHK-Regionalgeschäftsführer für den Landkreis Altenkirchen. Tourismusreferent Dübner ergänzt: „Gerade die Mitarbeiter im Gastgewerbe sind nach dem Infektionsschutzgesetz geschult und durch das flexible Mobiliar können die zwingend notwendigen Sicherheitsabstände gewährleistet werden.“

Aktuell existieren rund 8.000 branchenzugehörige Betriebe im Zuständigkeitsbereich der IHKKoblenz. Unter www.ihk-koblenz.de/veranstaltungen bietet die IHK Koblenz derzeit ein breites kostenfreies branchenübergreifendes Webinarprogramm an. Auch das Gastronomische Bildungszentrum in Koblenz bietet unter www.gbz-koblenz.de entsprechende Webinare an. (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Gastronomie im AK-Land: Perspektiven dringend erforderlich

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Corona im AK-Land: Elf Neuinfektionen übers Wochenende, Inzidenz bei 22,5

Seit Freitag sind im AK-Land elf neue Corona-Ansteckungsfälle festgestellt worden, die meisten davon in der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld. Die Inzidenz liegt bei 22,5 und ist somit gegenüber den Land leicht erhöht.


Doppeltes Unfallpech: Notarzt hat auf dem Weg zu verletztem E-Scooter-Fahrer selbst Zusammenstoß

Doppeltes Pech am Sonntagabend, 13. Juni: Nachdem sich in Hamm/Sieg ein E-Scooter-Fahrer bei einem Unfall schwer verletzt hatte, hatte auch der Notarzt auf dem Weg zur Unfallstelle mit seinem Einsatzfahrzeug einen Zusammenstoß, bei dem sich ein Autofahrer Verletzungen zuzog.


Artikel vom 14.06.2021

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Unfallreicher Sonntag in Altenkirchen

Ein unfallreicher Sonntag ereignete sich im Dienstgebiet der Polizeiinspektion Altenkirchen: Gleich bei mehrere Unfällen war Alkohol im Spiel, es blieb aber zum Glück bei leichten Verletzungen.


Auto überschlug sich auf der B 256 zwischen Au und Rosbach

Ein spektakulärer Unfall auf der B 256 zwichen Au und Rosbach ging am Sonntagabend glimpflich aus: In einer leichten Rechtskurve geriet ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf den Grünstreifen neben der Fahrbahn, verlor die Kontrolle, geriet ins Schleudern und überschlug sich. Obwohl das Auto auf dem Dach liegenblieb, konnte sich der Fahrer selbst befreien.


Artikel vom 13.06.2021

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Die Ludolfs: Hurra, sie leben noch!

Man hat lange nichts mehr von den Ludolfs gehört, obwohl sie zu den bekanntesten Söhnen des Westerwalds gehörten. Anfang des neuen Jahrtausends wurden sie durch Zufall vom SWR-Fernsehen auf ihrem Schrottplatz in Dernbach bei Dierdorf entdeckt.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


„Marta“: Der Vintage-Look hat jetzt auch Gebardshain erreicht

Gebhardshain. Unter Einhaltung aller Coronaauflagen und einer ordentlichen Dosis des Sonnenvitamins D realisierte Tanja Wermke, ...

Zweite virtuelle Vertreterversammlung der Westerwald Bank

Hachenburg. Bis heute sind trotz rückläufiger Infektionsraten Großveranstaltungen mit 400 bis 500 Teilnehmern nicht möglich. ...

Wäller Markt soll noch in diesem Sommer starten

Bad Marienberg. „Hilfe, meine Kunden kaufen online. Was nun?“ Diese Frage stellen sich derzeit viele Einzelhändler auch im ...

EAM zieht positive Jahresbilanz

Region. Auch in der Corona-Krise ist die EAM im Jahr 2020 ihrer Rolle als Energiepartner der Region gerecht geworden. „Das ...

In Region einzigartiger Kran in Siegen – Firma aus Elkenroth involviert

Siegen/Elkenroth. Ein 96 Tonnen schwerer und 90 Meter hoher Kran hebt Kälteanlagen an und setzt sie auf einem Dach des Marienkrankenhauses ...

Fachdiskussion: Die Geschäftsführung als Krisen- und Finanzmanager

Region. Eine Veranstaltungsankündigung des Dienstleistungunternehmens Etain lässt aufhorchen: Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ...

Weitere Artikel


Corona-Pandemie: Weiterer Todesfall im Kreis Altenkirchen

Altenkirchen. Im Kreis Altenkirchen gibt es im Zuge der Corona-Pandemie einen weiteren Toten: Im Hachenburger Krankenhaus ...

Betrunkener liefert sich Rennen am Barbara-Turm und baut Unfall

Malberg. Einer der Pkw war bei dem Rennen in der Bindweider Straße von der Fahrbahn abgekommen und hatte leichten Sachschaden ...

Livestream statt Kundgebung des DGB zum 1. Mai

Altenkirchen. Und trotzdem möchte man von Seiten des DGB am Tag der Arbeit 2020 zusammen stehen – digital, in den sozialen ...

Seinem persönlichen Alltagshelden einfach mal „Danke“ sagen

Betzdorf. Vom Bäcker über den Müllmann, den Arzt bis hin zur Kassiererin im Supermarkt: Im Alltag begegnen uns jeden Tag ...

Klara trotzt Corona, XXIV. Folge

Kölbingen. Klara trotzt Corona, Folge 24 vom 28. April
Klara machte sich gerade am Herd zu schaffen, als van Kerkhof die ...

Land spannt Schutzschirm für Vereine in Not

Mainz/Altenkirchen. „Die Corona-Pandemie hat in viele Vereinskassen tiefe Löcher gerissen. Auch bei uns im Kreis Altenkirchen ...

Werbung