Werbung

Region |


Nachricht vom 17.07.2010    

Acht Jahre für neue Brücke über die Nister gekämpft

Brücken verbinden Landkreise, Gemeinden und Regionen. Sie überspannen Flüsse und Täler, um die Menschen zueinander zu bringen, oder aber ihren Weg unter den Füßen zu vereinfachen. Die neue Seilhängebrücke über die Nister in Helmeroth hat viele verbindende Funktionen, sie wurde am Samstag feierlich eingeweiht. Acht Jahre wurde um die neue 133.000 Euro teure Brücke gerungen, die jetzt eine wahre Attraktion im Nistertal darstellt.

Helmeroth. Ohne Zweifel ist die neue Hängebrücke über die Nister in Helmeroth eine Attraktion im Nistertal und sie ist eine der längsten Seilhängebrücken in Rheinland-Pfalz. Zur Einweihung gab es ein zweitägiges Fest im Dorf und Ortsbürgermeister Friedhelm Schneider hatte dazu auch den Minister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Hendrik Hering eingeladen. Landrat Michael Lieber, Bürgermeister Heijo Höfer, die 1. Beigeordnete der VG Hachenburg, Gabriele Greis, der 1. Beigeordnete der VG Wissen, Friedhelm Steiger, MdL Thorsten Wehner, Christoph Hoopmann von der Westerwald Touristik, Katrin Schneider, Westerwaldsteig Managerin, die Ortsbürgermeister aus den Nachbargemeinden und zahlreiche weitere Ehrengäste begrüßte Schneider zur Brückeneinweihung.
Die Helmerother Brücke ist ohne Zweifel etwas Besonderes. Sie führt über die Nister in Nähe der alten Helmerother Mühle und vermutlich gab es an dieser Stelle die erste Brücke in den 20er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Damals wurde Getreide zur Mühle gebracht - die Brücke war lebensnotwendig. Als die Mühle in den 50-er Jahren stillgelegt wurde, diente die Brücke nur noch den Spaziergängern und Wanderern als Nisterüberquerung. Im Sommer 1964 überquerte eine Schulklasse die Brücke - das altersschwache Bauwerk hielt nicht stand. Brücke und Kinder landeten in der Nister, ernstlich verletzt wurde damals niemand. Dann kam 1979 eine neue Brücke, eine Eisenkonstruktion mit Holzbohlen. "Wir alle dachten, es ist ein Bauwerk für die Ewigkeit, aber 2002 kam das Ende", sagte Schneider in seiner Ansprache.
Es sollte schnell eine neue Brücke her, da war sich der Gemeinderat einig gewesen. Es gab Anträge, die wurden abgelehnt. Schlossermeister Erhard Löhr aus Helmeroth konzipierte eine Seilhängebrücke aus feuerverzinktem Stahl im Jahr 2006/2007, damals gab es eine Kostenschätzung von rund 85.000 Euro. Aber daraus wurde erstmals auch nichts. Bewegung in die Finanzierung und die möglichen Fördermittel brachte letztlich der Westerwaldsteig und seine Anbindungen. Die Westerwald Touristik mit Christoph Hoopmann kam mit ins Boot. Es gab neue Fördertöpfe und neue Antragsmöglichkeiten. Zumal der Bahnhof Wissen ein wichtiger Zubringer zum Westerwald Steig ist. Der Weg Nr. 4 des Westerwald Vereins führt direkt auf den Westerwald Steig und deshalb musste eine Brücke her.
In der Zwischenzeit waren die Stahlpreise gestiegen, die geschätzten Kosten beliefen sich auf 141.000 Euro. Nun zogen alle an einem Strang, es gab Verhandlungen und Verträge zwischen Land, Landkreis, Verbandsgemeinde Altenkirchen und der Ortsgemeinde Helmeroth, eine Summe von 160.000 Euro wurde zugrunde gelegt. Schneider berichtete weiterhin von fehlenden Ausführungsplänen, einer Statik, die verändert werden musste und vom langen Winter, wodurch sich der Baubeginn verzögerte. "Nun ist sie fertig, mein Dank gilt Allen, die dazu beigetragen haben", sagte Schneider, der acht Jahre um die neue Brücke gekämpft hatte. Mit ein Grund, dass Schneider dem Rat der Ortsgemeinde, den Spendern und Unterstützern dankte, aber im Besonderen der Firma Karl Wengenroth aus Niederdreisbach. "Sie haben eine vorzügliche Arbeit abgeliefert, obwohl der Bau einer Seilhängebrücke für sie auch Neuland war", lobte Schneider. Selbstkritisch führte der Ortsbürgermeister, er ist im 32. Jahr Bürgermeister der Ortsgemeinde, an, er sei hin und wieder ungeduldig gewesen, es habe sich aber gelohnt.
"Hui Wäller, wenn Schneider einlädt kommen viele und man kann sich nicht der Einladung entziehen", meinte der Minister zur Begrüßung. Hering lobte die Hartnäckigkeit des Ortsbürgermeisters, der das Ziel Brücke nie aus den Augen verlor. "Zwei Landkreis werden mit der Brücke verbunden, für den Westerwaldsteig ist es der Teil der schönsten Etappe von Marienstatt nach Marienthal", sagte Hering. Gesamtkosten von 133.000 Euro sind entstanden. Das Land hat dafür Fördermittel von 93.000 Euro bereitgestellt. Auch die Gemeinde Helmeroth könne vom Wandertourismus profitieren, der einen Boom erlebe. Hering dankte den Verantwortlichen der beiden Landkreise und den vielen Ehrenamtlichen, die den Westerwaldsteig pflegen.
Landrat Michael Lieber gratulierte zur neuen Brücke und sprach von einem guten Tag für die gesamte Region. "Das Konzept Westerwaldsteig ging auf, es ist eine touristisches Netzwerk entstanden von dem alle profitieren", sagte Lieber.
Bürgermeister Heijo Höfer gratulierte für die beiden Verbandsgemeinden Wissen und Altenkirchen. Er lobte ebenfalls Schneiders Sturheit, der für die neue Brücke gekämpft habe, aber auch die Unterstützung durch die Westerwald Touristik. Im Namen der VG Hachenburg brachte die 1. Beigeordnete Gabriele Greis noch ein Geschenk für die Helmerother mit. Sie betonte die gute Nachbarschaft der Kommunen und die Bedeutung der Brücke für die gute Nachbarschaft der Dörfer Mörsbach und Stein-Wingert. Im Namen der Ortsbürgermeisterkollegen gratulierte Wolfgang Hörter, Isert, und das Geschenk war bereits auf dem Konto. "Mit der Brücke haben jetzt die Gemeinden aus Preußen wieder Anbindung an die Nassau", meinte Hörter mit Blick auf die Geschichte des Nistertals.
Dass es schön ist im Nistertal, das schätzen Fremde und Einheimische. Die Brücke lässt auch die nachbarschaftlichen Kontakte wieder zu, denn die Spaziergänger der Region aus den umliegenden Weilern nutzen die Hängebrücke ebenso wie die vielen Wanderer. Helmeroth hatte allen Grund zum Dorffest - da halfen viele fleißige Hände, denen der Ortsbürgermeister für die Hilfe besonders dankte. (hw)
xxx
Gemeinsam mit den Ehrengästen durchtrennten mitten auf der Hängebrücke über der Nister Minister Hendrik Hering (rechts) und Ortsbürgermeister Friedhelm Schneider (links) das Band zur Freigabe. Fotos: Helga Wienand


Weitere Bilder (für eine größere Ansicht klicken Sie bitte auf eines der Bilder):
       
     


Kommentare zu: Acht Jahre für neue Brücke über die Nister gekämpft

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Wieder steigen die Zahlen der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Kreis Altenkirchen. Am Mittwoch, 1. April, sind 57 Fälle bekannt. Mittlerweile werden zwei Patienten stationär behandelt. Die Kreisverwaltung gibt die Verteilung der Erkrankten nun nach Verbandsgemeinde an.


Aktuell keine neuen Corona-Fälle im Kreis Altenkirchen

Gute Nachrichten gibt es am Dienstagnachmittag, 31. März, aus der Kreisverwaltung Altenkirchen: Aktuell gibt es keine neuen Covid-19-Infektionen im AK-Land, die Zahl liegt somit wie am Vortag bei 53 Fällen.


„Lady Chic“ in Wissen meistert die Krise mithilfe von Social Media

Wenn wichtige Dinge fehlen, sind Ideen, wie ein Ersatz erfolgen kann, von immenser Bedeutung. Umsatz, der abrupt auf Null gefallen ist, lässt Einzelhändler in Zeiten der Corona-Pandemie neue Wege beschreiten, um das garantierte finanzielle Fiasko ein wenig erträglicher zu gestalten.


Kulturwerk und Siegtalbad nutzen Corona-Zwangspause sinnvoll

Die Zwangspause durch die Corona-Pandemie nutzen das Kulturwerk und auch das Siegtalbad in Wissen für einen ausgiebigen Frühjahrsputz. Nötige Reparatur- und Wartungsarbeiten werden derzeit so gut es geht vorgezogen und hinter den Kulissen gehen die Arbeiten weiter. Das Kulturwerk macht sich nun außerdem fit für Streaming.


Weller: Zustand an K 123 und K 130 schon wieder mangelhaft

Die Bankette entlang der Kreisstraßen 123 und 130, die unter abschnittweiser Vollsperrung Mitte Februar saniert wurden, sind bereits nach kurzer Zeit wieder in schlechtem Zustand. Die Antwort auf eine Kleine Anfrage der Landtagsabgeordneten Jessica Weller diesbezüglich ist aus ihrer Sicht wenig zufriedenstellend. Demnach war eine Ausbesserung mit haltbareren Materialien nicht vorgesehen.




Aktuelle Artikel aus Region


„Wir lassen den Kontakt zu den Familien nicht abreißen“

Kreis Altenkirchen. Götz-Tilman Hadem als Geschäftsführer erläutert: „Die Aufgabe ist deshalb so groß, weil wir niemanden ...

Neue Covid-19-Zahlen: Jetzt 57 Infektionen im Kreis

Altenkirchen/Kreisgebiet. Das Gesundheitsamt des Kreises Altenkirchen informiert mit Stand von Mittwoch, 1. April, 12.30 ...

Westerwälder Rezepte: Einfache Gemüsesuppe

Zutaten:
1 Zwiebel
Butter/Margarine
750 g Kartoffeln
750 g Gemüse
750 ml Gemüsebrühe
750 ml Sahne/Milch (Verhältnis ...

Weller: Zustand an K 123 und K 130 schon wieder mangelhaft

Wissen. Im Zeitraum vom 17. bis 21. Februar 2020 erfolgten Ausbesserungsarbeiten der Bankette entlang der K 123 und K 130 ...

Asperger-Syndrom: „Fühle mich wie auf dem falschen Planeten“

Siegen. Angst. Gut 40 Jahre lang hat es gedauert, bis ihr die Diagnose gestellt wurde. Der Weg bis dahin war lang und steinig. ...

Der kleine Bio-Gemüsegarten: Ein Onlineangebot für Anfänger

Altenkirchen/Kreisgebiet. Daher bietet die KVHS ab Montag, dem 6. April, den Onlinekurs „Der kleine Bio-Gemüsegarten“ an. ...

Weitere Artikel


Wildwasserfahrten standen besonders hoch im Kurs

Kirchen. Alljährlich zu Beginn der Sommerferien organisieren die Wanderfreunde "Siegperle" in Kooperation mit der VG-Jugendpflege ...

Feuer: Photovoltaikanlage und Scheune zerstört

Horhausen-Huf. In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde die Polizei Straßenhaus zu einem Brand nach Horhausen-Huf gerufen. ...

Kirchens Faustballer sichern Klassenerhalt

Kirchen/Mannheim. Am letzten Spieltag der Feldrunde 2010 konnten die Faustballer des VfL Kirchen in der 2. Bundesliga West ...

Ferienspaß mit dem BGV - "voll cool"

Betzdorf/Bochum. Spannend, allen bisher völlig unbekannt - die aufregende Fahrt mit dem Raumkreuzer durch das Weltall und ...

Nachwuchsreiter legten erste Prüfung ab

Wendlingen: In der ersten Ferienwoche legten acht begeisterte Nachwuchsreiter im Alter von sieben bis neun Jahren erfolgreich ...

Hauswirtschafterinnen wurden ausgezeichnet

Westerburg/Wissen/Trier. Kürzlich nahmen fünf neue Hauswirtschaftsmeisterinnen, die an der BBS Wissen in Kooperation mit ...

Werbung