Werbung

Region |


Nachricht vom 07.09.2007    

Für Gefahren auf Schulweg sensibilisiert

"Achtung Auto" hieß es auch in diesem Jahr wieder für alle neuen Fünfklässler, die zu Beginn des Schuljahres an der Integrierten Gesamtschule in Hamm eingeschult worden sind.

IGS-Schüler

HAMM. Als fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit der IGS Hamm hat sich das ADAC-Verkehrstraining etabliert, welches traditionell in den ersten Schulwochen von Mitarbeiterinnen des ADAC durchgeführt wird und die neuen Schülerinnen und Schüler auf ihren neuen Schulweg vorbereiten und für mögliche Gefahren sensibilisieren möchte.
Zwar waren sich fast alle Schülerinnen und Schüler sicher, schon viel über richtiges Verhalten im Straßenverkehr zu wissen, aber letztendlich gab es doch für jeden Teilnehmer noch Neues und Interessantes zu erlernen.
Das etwas andere Konzept der Aktion „Achtung Auto“ ergänzt die schulische Verkehrserziehung, mit dem weitgehend theoretischen Wissen über Straßenverkehr und Autos, um die praktische Komponente, da die Schülerinnen und Schüler hier nach dem Prinzip „learning by doing“ denkbare Verkehrssituationen simulieren und in diesen selbstständig handeln müssen.
Oftmals sind Kinder noch nicht in der Lage, die Geschwindigkeit eines herannahenden Fahrzeugs richtig einzuschätzen. Zudem glauben sie häufig, dass ein Fahrzeug – ebenso wie ein Fußgänger – einfach anhalten kann. Um den Schülerinnen und Schülern diesen Trugschluss deutlich zu machen, setzt die Aktion „Achtung Auto“ bei ihnen selbst an: Aus vollem Lauf sollten die Jungen und Mädchen an einem vorgegebenen Punkt stoppen, wobei sie erkannten, dass sie nicht so prompt anhalten konnten, wie sie erwartet hatten.
Eine weitere Steigerung dieser ersten „Bremswegerfahrung“ war das Anhalten auf ein Zeichen hin. Hierbei wussten die Schüler also nicht, wo sie bremsen sollten, sondern mussten voll konzentriert auf das Zeichen hin reagieren. So erlebten sie am eigenen Leib, die jedem Kraftfahrer bekannte Formel „Reaktionsweg plus Bremsweg gleich Anhalteweg“.
Als weitere Aufgabe im Rahmen des ADAC-Trainings sollten die Schülerinnen und Schüler den zu erwartenden Haltepunkt eines Autos bei vorgegebener Geschwindigkeit und angegebenem Bremspunkt schätzen und markieren. Hierbei verschätzten sich die meisten Fünftklässler erheblich: Der bremsende Wagen schlitterte meist an den Markierungen vorbei.
Zum Abschluss des Trainings lernten die Schüler noch etwas über die Gefährdungen von Fahrern und Beifahrern.
Kaum zu glauben waren für einige die Informationen zu den enormen Kräften, die bei einer ungesicherten Bremsung frei werden. So schießt beispielsweise ein etwa 20 Kilo schweres Kind, bei einer Vollbremsung aus 50 Km/h, mit einem „Schub“ von etwa 1000 Kilogramm vorwärts.
xxx
Foto:
Gruppenbild: Schüler der 5ten Klassen der IGS Hamm beim ADAC-Verkehrstraining.



Kommentare zu: Für Gefahren auf Schulweg sensibilisiert

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Seit mehr als einem Jahr wartet die Führung der Feuerwehren auf eine Entscheidung. Am 27. November 2018 wurde Dietmar Urrigshardt in den Ruhestand verabschiedet. In der Festveranstaltung zu diesem Anlass wurde die Frage der künftigen Führung bereits angesprochen. Landrat i. R. Michael Lieber sagte damals zu, dass die Einrichtung einer hauptamtlichen Stelle geprüft werde. Nun wird es ernst: Matthias Theis, stellvertretender KFI und mit der Wahrnehmung der Aufgabe beauftragt, bat um seine Entpflichtung.


Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

In der Nacht zu Freitag, den 24. Januar 2020, gegen 1.15 Uhr, wurde der Löschzug Herdorf der Verbandsgemeindefeuerwehr Daaden-Herdorf zu einem Brand in einer Asylunterkunft in Herdorf gerufen.


Neuhoff zu WKB: Der Stadtrat entscheidet, nicht das Land

AKTUALISIERT| Die rheinland-pfälzische Landesregierung will die Einmalbeiträge zum Straßenausbau kippen. In Wissen sorgt diese Entscheidung für weitere Diskussionen, steht dort doch seit Monaten die Frage nach dem Finanzierungssystem im Raum. Nun melden sich der Stadtbürgermeister und die Wissener Bürgerinitiative, die gegen die wiederkehrenden Beiträge eintritt, zu Wort.


Region, Artikel vom 24.01.2020

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Nach dem tragischen Verkehrsunfall in Kirchen-Wehbach am vergangenen Sonntag steht nun das Obduktionsergebnis fest. Demnach ist davon auszugehen, dass der 55-Jährige schon während der Fahrt und nicht durch den Unfall verstarb.


VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Die letzten Formalitäten sind erledigt, Beigeordnete und Ausschüsse der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld gewählt sowie ernannt und vereidigt, so dass die Arbeit in den Gremien nunmehr beginnen kann. Bürgermeister Fred Jüngerich hatte bereits vor rund drei Wochen sein Amt für die nächsten acht Jahre bei der konstituierenden Sitzung des neuen Verbandsgemeinderates angetreten.




Aktuelle Artikel aus Region


20 Jahre Sportclub Optimum: „Wir vertrauen unserem Konzept“

Altenkirchen. Wie viel Schweiß in den zurückliegenden 20 Jahren die Mitglieder des Optimum während ihren Leibesertüchtigungen ...

Feuer in Obererbach: 80-Jähriger starb eines natürliches Todes

Obererbach. Wie berichtet, verstarb im Zusammenhang mit dem Wohnhausbrand in Obererbach in der Nacht zum 31. Dezember 2019 ...

Roller-Unfall in Kirchen – Fahrer war schon tot

Kirchen. Wie bereits berichtet, verstarb am Sonntag, den 19. Januar 2020, gegen 19.20 Uhr, ein 55-Jähriger Rollerfahrer im ...

Feuer in Asylunterkunft konnte schnell gelöscht werden

Herdorf. Bei Eintreffen der Feuerwehr hatten die meisten Bewohner das Gebäude bereits verlassen, die noch im Gebäude verbliebenen ...

VG Altenkirchen-Flammersfeld: Beigeordnete und Ausschüsse gewählt

Altenkirchen. Der vorerst letzte große administrative Akt in der neuen Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld ist hinterm ...

Position des Kreisfeuerwehrinspekteur im Kreis wird vakant

Kreis Altenkirchen. Die Frage, ob der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) in Zukunft im Hauptamt tätig werden soll oder nicht, ...

Weitere Artikel


Förderturm kann besichtigt werden

Flammersfeld. Tausende Besucher nahmen schon an den Führungen teil und bekamen einen Eindruck von der Willrother Bergbau-Geschichte. ...

Lorenas Blume wächst in den Himmel

ALTENKIRCHEN. Die fünfjährige Lorena Schwientek aus Altenkirchen durfte sich in Papas Garten eine Sonnenblume aussäen und ...

Führungen durchs Fachwerkdorf

MEHREN. Am Sonntag, 9. September, von 12 bis 18 Uhr werden stündliche Führungen durch das Fachwerkdorf Mehren angeboten. ...

Jana Müller ist Beste im Bezirk

Koblenz. Die 22-jährige Jana Müller aus Altenkirchen ist Bezirksbeste bei den Fleischerei-Fachverkäuferinnen. Knapp hinter ...

Kulturhalle: CDU attackiert SPD

Wissen. Die Wissener CDU hat in einer Presseerklärung die Sozialdemokraten in Sache geplante Kulturhalle hart attackiert. ...

Ehrennadel für Horst Gebauer

Altenkirchen/Niederfischbach. Seit fast drei Jahrzehnten engagiert sich Horst Gebauer für den Tierpark in Niederfischbach, ...

Werbung