Werbung

Nachricht vom 12.05.2020    

Trotz Corona muss in die Infrastruktur investiert werden

Die finanzielle Ausstattung der Kommunen wird sich in nächster Zeit deutlich schwieriger darstellen, als es vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie war. Dennoch bleiben sie in der Pflicht, in die infrastrukturelle Zukunft zu investieren. Kindergärten, Schulen und Sportanlagen müssen für die nächsten Generationen fit gehalten oder gar neu gebaut werden.

Noch ist vom Neubau des Hallenbades auf dieser Wiese in unmittelbarer Nähe zur Großsporthalle im Altenkirchener Sportzentrum nichts zu sehen. (Foto: hak)

Altenkirchen. Damit hatte zu Jahresbeginn niemand gerechnet: Die teils finanziell schon arg belasteten Kommunen haben einen immens unberechenbaren Widersacher bekommen. Die Corona-Pandemie wird Steuereinkünfte sehr wahrscheinlich wie das Eis in der Sonne abschmelzen lassen. In der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld sind noch vor dem Ausbruch von Covid-19 Kita-, Schul- und Sportanlagenprojekte mit einem gewaltigen Investitionsvolumen auf den Weg gebracht worden. Wie und in welchem Umfang in den kommenden Jahren Geld in Maßnahmen dieser Couleur gesteckt werden kann, bleibt inzwischen mit einem großen Fragezeichen versehen. Der aktuelle Stand auf den größeren Betätigungsfeldern:

Hallenbad Altenkirchen: Das Großprojekt auf der Glockenspitze wird zwischen 14,5 und 15 Millionen Euro kosten und die alte Schwimmhalle aus dem Jahr 1970 (Einweihung), nur einen Steinwurf entfernt, ersetzen. "Wir warten derzeit auf den Förderbescheid aus Mainz", sagt Ulrich Konter von der Abteilung Infrastruktur, Umwelt und Bauen der Verbandsgemeindeverwaltung (VGV). Ebenso fehle die Baugenehmigung, "beide Dinge sind entscheidend für den Baubeginn". Ob die angedachte Inbetriebnahme am Ende des Jahres 2022 erfolgen kann, ließ Konter offen, "wir werden uns mit dem Planer zusammensetzen und gegebenenfalls den Zeitplan überprüfen, wenn uns alles Notwendige vorliegt".

Sporthalle Weyerbusch: Die Handwerker haben sich des Innenausbaus angenommen, "das Ende ist in Sicht", berichtet Architekt Stefan Dietershagen von der VGV, dem die Federführung obliegt. Zudem wurde der Auftrag für die Außenanlagen erteilt. Der reibungslose Umzug "von einem Tag auf den anderen" soll im Spätsommer erfolgen. Die Schüler stehen jedenfalls nicht ohne eine Stätte für die Leibesertüchtigung da, sollten die Corona-Regeln wieder Sportunterricht erlauben. Die alte Halle aus den späten 1960er-Jahren bleibt so lange in Betrieb, bis die neue komplett fertiggestellt ist, ehe der "Senior" abgerissen wird. Die Kosten wurden mit 2,7 Millionen Euro errechnet.

Sporthalle Pestalozzi-Grundschule Altenkirchen: Die Sanierung ist beschlossene Sache. Fast 774.000 Euro sind veranschlagt. 1964 eingeweiht, nagt der Zahn der Zeit an jeder Ecke und Kante. Aber noch nicht ein Hammerschlag ist zu hören gewesen. Der Förderantrag, um einen Zuschuss aus dem Topf der Schulbaumittel zu erhalten, wurde gestellt, die Antwort aus Mainz liegt in der VGV noch nicht vor.

"Glück-auf!"-Grundschule Horhausen: Die Erweiterung um zwei Räume für den Ganztagsunterricht sowie einen für die Betreuung steht unmittelbar vor dem Abschluss. "Die Anstreicher haben ihre Arbeit aufgenommen", weiß Rektorin Claudia Fels, "wir freuen uns sehr, dass alles trotz Corona so gut weitergegangen ist." Die Kosten belaufen sich laut aktuellem Haushaltsplan auf 1,2 Millionen Euro. In diesem Schuljahr werden rund 250 Kinder in zwölf Klassen unterrichtet.



Kindertagesstätte Mehren: Die Sanierung im Altbestand ist so gut wie abgeschlossen, die Möblierung erfolgt. Der neue Anbau (Grundrissfläche 130 Quadratmeter) verfügt über Ruhe-, Wickel-, Personal- und Abstellraum sowie sanitäre Einrichtungen und Umkleidemöglichkeiten fürs Personal. Auch im "alten" Teil wurden diverse Maßnahmen wie der Austausch von Fenstern und Türen oder der Einbau einer neuen Gastherme umgesetzt. 750.000 Euro betrug die Investitionssumme.

Kindertagesstätte Gieleroth: Ergänzt wurde die ehemalige Schule um einen Anbau. Inzwischen sind Container für die drei Gruppen aufgestellt worden, in denen die Kinder in den kommenden Monaten residieren. So wird die Sanierung bei laufendem Betrieb im Altbestand gewährleistet. Unter anderen gibt es neue Bodenbeläge, eine LED-Beleuchtung, eine Ölheizung, die dem neuesten Stand der Technik entspricht, werden die Decken gedämmt, Türen und Zargen ausgetauscht, erfolgt ein Innenanstrich und wird schließlich die Pausenhalle zu einem abschließbaren Geräteraum umfunktioniert. Es sind rund 850.000 Euro, die die Verbandsgemeinde für dieses Vorhaben in die Hand nimmt.

Kindertagesstätte Güllesheim: An die Raiffeisenhalle wird eine zwei Gruppen umfassende Einrichtung angedockt. Sie soll, so Bürgermeister Fred Jüngerich, erweiterbar sein. In Gesprächen mit dem Jugendamt der Kreisverwaltung wurde auch mit dem Blick aufs neue Kita-Gesetz erörtert, ob das ausreiche. Die ersten Ausschreibungen sollen Ende des Jahres auf den Markt kommen. 1,5 Millionen Euro sind im Haushalt angesetzt. Die neue Kita ergänzt das Angebot im Raum Horhausen mit der katholischen Kita St. Maria Magdalena, die derzeit 180 Mädchen und Jungen (acht Gruppen, davon eine Notgruppe) besuchen.

Stadion Bürdenbach: Knapp über 340.000 Euro sind für die Erneuerung des Naturrasenspielfeldes und die Umwandlung der "Aschenbahn" in eine Kunststoffvariante avisiert. Für den Sprintbereich (bis zu 100 Meter) bleibt es bei sechs Bahnen, während die Langlaufspuren (400 Meter) auf zwei reduziert werden. An den Zielbereich der Kurzstrecke schließt sich der Bereich für den Weitsprung an. Die beiden halbrunden Areale hinter den Toren werden zu Grünflächen. Noch zu Zeiten der ehemaligen Verbandsgemeinde Flammersfeld war der Auftrag für die Instandsetzung des Daches des Umkleidegebäudes für rund 40.000 Euro vergeben worden. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Trotz Corona muss in die Infrastruktur investiert werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

» zur Anmeldung

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Die Kriminalpolizei Marburg sucht eine Frau, die unter dem Verdacht des Computerbetrugs steht. Es handelt sich offenbar um eine Täterin, die überregional agiert - etwa in Siegen und Herborn. Mehrfach soll sie zuletzt mit einer gestohlenen EC-Karte an mindestens zwei Geldinstituten in Biedenkopf Geld erbeutet haben.


Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Die Pressemitteilung der Naturschutzinitiative, die wir am 12. Oktober veröffentlicht haben, hat für kontroverse Reaktionen gesorgt. Unser Leser Stefan Buchen hat zu dem Artikel nachfolgend Stellung genommen.


Übersicht zu 2G, 2G+, 3G und den Warnstufen: Was gilt wann?

Um einen erneuten Lockdown im Winter zu umgehen und dennoch einem Großteil der Bevölkerung ein normaleres Leben zu ermöglichen, hat sich bei den Optionen der Personen-Beschränkungen und der Definition der Warnstufen einiges getan.


Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Am Samstag, dem 16. Oktober, wurden die freiwilligen Feuerwehren Mehren und Weyerbusch gegen 3.50 Uhr durch die Leitstelle Montabaur alarmiert. In Hasselbach war es in einem Nebengebäude zu einem Brand gekommen. Als die Hausbewohner das Feuer bemerkten, alarmierten sie umgehend die Feuerwehr über den Notruf.


Katharinenmarkt soll Corona-konform und sicher stattfinden

Nachdem der beliebte Katharinenmarkt im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, soll die über 500-jährige Tradition in diesem Jahr am 6. November wieder fortgeführt werden. "Absagen ist für uns keine Option", so Stadtbürgermeister Stefan Leukel.




Aktuelle Artikel aus Region


Riesenkürbis-Schätzspiel: „Ackerracker“ der Kita in Fürthen

Fürthen. Zunächst hatten die Kinder überlegt, wie man das Gewicht des Kürbisses bestimmen kann. Mit der Messlatte an der ...

Auf Suche nach Mitmachern: „Ehrensache: Betzdorf“ stellt sich Herausforderung

Betzdorf. In der Pandemie-bedingt ersten ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins „Ehrensache: Betzdorf“ seit über ...

Leserbrief zu „Werden Wölfe im Westerwald illegal abgeschossen?“

Region. Unser Leser schreibt: „Etwas zu schrill, etwas zu radikal, etwas zu verblendet: Die Naturschutzinitiative bleibt ...

Brand in Hasselbach forderte am frühen Morgen zwei Löschzüge

Hasselbach. Der Brandort befand ich im hinteren Teil eines Grundstückes hinter dem Wohngebäude. Die zuerst eintreffenden ...

EC-Kartenbetrug in Siegen und Herborn: Kripo sucht diese Frau

Region. Wer kennt die auf dem Foto abgebildete Frau? Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise. Die Frau steht unter dem Verdacht ...

"Traumland" zu Besuch im Regionalladen Unikum in Altenkirchen

Altenkirchen. Gebrauchte Gegenstände können oft wiederverwendet und mit kleinen Handgriffen aufgewertet werden. So wird etwa ...

Weitere Artikel


Ev. Kirchenkreis: Uwe Danner als Verwaltungsleiter im Ruhestand

Kreis Altenkirchen. Nach 35 Dienstjahren, davon mehr als zehn Jahre als Verwaltungsleiter, geht der Michelbacher nun inmitten ...

Digitale Bürgersprechstunde: Corona-Rezession und die Folgen für die Wirtschaft

Betzdorf/Mainz. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, über Instagram Live virtuell ihre Fragen und Ideen ...

Wildschadenverhütung: Schadensminderungspflicht und Mitverschulden des Landwirtes

Hachenburg. Dies bedeutet für die Jäger wildschadenverursachende Wildarten (etwa Schwarzwild) so zu bejagen, dass Wildschäden ...

St. Vinzenzhaus: „Dunkle Corona-Wolke“ noch einige Zeit als Begleiter

Gebhardshain. Zehn Menschen sind als Bewohner des Alten- und Pflegeheims St. Vinzenzhaus in Gebhardshain an und mit dem Corona-Virus ...

Was Personal Fitness Training so besonders macht – gerade jetzt

Horhausen. Personal Training heißt in der Regel Einzelbetreuung und ist zum Beispiel optimal für alle, die sich mehr und ...

So meistert die Kita in Fürthen die Corona-Zeit

Fürthen. Die Kita „Die Phantastischen Vier“ in Fürthen betreut zurzeit zwölf Kinder in der Notbetreuung. Die ErzieherInnen ...

Werbung