Werbung

Region |


Nachricht vom 07.09.2007    

Förderturm kann besichtigt werden

Am Tag des Offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, besteht wieder die Möglichkeit, den Förderturm in Willroth zu besichtigen. Außerdem gibt es Führungen in den Alvenslebenstollen in Burglahr und das Raiffeisenmuseum in Flammersfeld hat seine Türen für interessierte Besucher geöffnet.

raiffeisenmuseum

Flammersfeld. Tausende Besucher nahmen schon an den Führungen teil und bekamen einen Eindruck von der Willrother Bergbau-Geschichte. Von der Aussichtsplattform an den Seilscheiben bietet der Förderturm die Möglichkeit, den Westerwald aus der Vogelperspektive zu bewundern und die Erzählungen aus den Vorträgen des Eisenerzbergbaus, nachzuempfinden. Es zeigten nicht nur Wandergruppen, Studenten, Schulklassen, Delegationen aus Partnerstädten, Jahrgangstreffen oder Vereine aus der Region Interesse, sondern auch Besucher aus aller Welt waren inzwischen auf dem Willrother Wahrzeichen, dem Fördergerüst der ehemaligen Grube Georg. Der Zeitzeuge „Willrother Förderturm“ bietet wieder am Tag des Denkmals die Möglichkeit, bis zu den Förderrädern hochzugehen und einen Einblick in den Erzbergbau zu bekommen. Anmeldung können über die Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld, Tel. 02685/809-119, oder bei der Bürgerinitiative Willroth, Uwe Jöchel, Tel. 02687/929988 erfolgen.
Die Führungen finden am 9. September stündlich von 11 bis 15 Uhr statt. Für kühle Getränke oder Kaffee ist gesorgt. Jugendliche unter 14 Jahren dürfen aus Sicherheitsgründen den Bereich des offenen Turmteils nicht betreten. Für Besichtigung und Führung wird ein Eintrittsgeld für Jugendliche bis 18 Jahre von 1,50 Euro, für Erwachsene von 2,50 Euro, erhoben.
Weiterhin besteht an diesem Tag die Möglichkeit, den Alvenslebenstollen in Burglahr zu befahren. Der Alvensleben-Stollen ist ein bergbauliches Kleinod in der Ortsgemeinde Burglahr. Er ist ein Wasserlösungsstollen der Grube Louise (Bauzeit 1835 bis 1864). Der Stollen gewährt einen sehr guten Einblick in die bergmännische Arbeit alter Art. Am Sonntag ab 11 Uhr werden bergbauliche Vorträge von Hugo Fischer und Andre Wollny (Oberlahr) und Albert Schäfer (Willroth) nach Bedarf angeboten. Führungen finden um 11, 12.30 und um 14.00 Uhr statt. Für die Befahrung wird ein Eintrittsgeld für Jugendliche bis 18 Jahre von 1,50 Euro, für Erwachsene von 2,50 Euro, erhoben. Kontakt: Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld, Tel. 02685/809-119.
Ebenso kann das Raiffeisenmuseum in Flammersfeld besichtigt werden. Das Raiffeisenmuseum ist in einem etwa 220 Jahre altem Haus untergebracht. Das Museum, es ist die alte Bürgermeisterei von Flammersfeld, besteht seit 1988. In diesem Haus war Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Bürgermeister des Amtes Flammersfeld von 1848 bis 1852. Das heutige Museum befindet sich im unteren Bereich des Hauses und zeigt, wie zu Raiffeisens-Zeiten gearbeitet und gelebt wurde. Im Frühjahr 2003 wurde am Museum ein Bauerngarten angelegt, der vom Verein der Flammersfelder Landfrauen gehegt und gepflegt wird. Am Sonntag ist das Raiffeisenhaus von 11 bis 16 Uhr geöffnet und kostenfrei zu besichtigen. Kontakt: Werner Schmidt, Rosenstrasse. 21, 57632 Flammersfeld, Telefon 02685/686. (wwa)
xxx
Das Raiffeisenmuseum steht am Tag des Denkmals den ganzen Tag über für Beucher offen. Foto: Wachow



Kommentare zu: Förderturm kann besichtigt werden

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Patient mit Verdacht auf Corona-Virus in Siegener Krankenhaus

In Siegen gibt es möglicherweise einen ersten Patienten mit dem Corona-Virus. Das berichtete die Siegener Zeitung am Dienstagabend. Demnach liegt ein Mann, der auf Geschäftsreise in China war, auf der Isolierstation im Kreisklinikum in Weidenau.


Kreisfeuerwehrinspekteur: Kreisfeuerwehrverband bezieht Position

Mit großer Sorge blickt der Kreisfeuerwehrverband (KFV) auf die aktuelle Entwicklung in Bezug auf das Amt des höchsten Feuerwehrmanns im Kreis Altenkirchen, dem Kreisfeuerwehrinspekteur. Das wird deutlich in einer Mitteilung des KFV vom Mittwochmorgen. Daraus geht auch hervor, dass sich die Feuerwehren im Kreis eine zügige Entscheidung wünschen.


Feuerwehr bei Brand eines Spänebunkers 24 Stunden im Einsatz

Rund 24 Stunden waren die Feuerwehren der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain beim Brand eines Spänebunkers in Elben im Einsatz. Zunächst waren die Feuerwehren aus Steinebach und Kausen am Montag gegen 10.29 Uhr alarmiert worden. Schnell zeigte sich, dass der Einsatz deutlich mehr Kräfte, als in den beiden Einheiten vorhanden, binden würde.


Nachbarn meldeten rechtzeitig Kaminbrand in Wissen

Das ging noch mal glimpflich aus: In Wissen haben aufmerksame Nachbarn am Dienstag einen Kaminbrand gemeldet. Ein Gebäudeschaden konnte vermieden werden, auch Personen wurden keine verletzt.


Größtes Miet-Glaslager für Veranstaltungen im Westerwald

Die Westerwald-Brauerei stellt am Mittwoch, dem 5. Februar um 18 Uhr ihr erweitertes Konzept für alle vor, die in der Region typische Feste und Veranstaltungen durchführen. Geladen sind dazu interessierte Vereinsvertreter sowie Festveranstalter. Silke Holzenthal und Klaus Strüder aus der Abteilung „Fest- und Mietservice“ der Westerwälder Privatbrauerei bitten um Anmeldung im Vorfeld – am besten per E-Mail unter s.holzenthal@hachenburger.de.




Aktuelle Artikel aus Region


Auf der Couch eingeschlafen – plötzlich stehen mutmaßliche Einbrecher am Fenster

Derschen. Er sprang auf und lief zur Terrassentüre. Er konnte nur noch Umrisse von zwei Personen erkennen, die von seinem ...

A 3: Unfall mit mehreren Fahrzeugen und eine Schwerverletzte

Hümmerich. Bei dem Fahrstreifenwechsel übersah die Fahrerin einen auf dem linken Fahrstreifen fahrenden 37-jährigen Autofahrer, ...

Nesrin Sezer aus der Klostergastronomie Marienthal bei der DEHOGA Jugendmeisterschaft

Marienthal/Koblenz. Während die Küche ein dreigängiges Menü aus vorgegebenen Zutaten erstellen, zubereiten und ansprechend ...

Erfolgreiches Jahr für die Ökumenische Stadtbücherei Betzdorf

Betzdorf. In 21 Öffnungsstunden pro Woche sorgen 32 ehrenamtliche Büchereiangestellte für einen reibungslosen Ablauf des ...

Kreisjugendseelsorger Pfr. Thomas Taxacher wird verabschiedet

Kreisgebiet. „Im „Lukas Zwo“ und gemeinsam mit zahlreichen Kolleginnen und Kollegen und den Mitarbeitenden der KJA Bonn durfte ...

Patient mit Verdacht auf Corona-Virus in Siegener Krankenhaus

Siegen. Landrat Andreas Müller bestätigte den Verdachtsfall während des IHK-Jahresempfangs. Christoph Grabe, Leiter des Kreisgesundheitsamts, ...

Weitere Artikel


Lorenas Blume wächst in den Himmel

ALTENKIRCHEN. Die fünfjährige Lorena Schwientek aus Altenkirchen durfte sich in Papas Garten eine Sonnenblume aussäen und ...

Führungen durchs Fachwerkdorf

MEHREN. Am Sonntag, 9. September, von 12 bis 18 Uhr werden stündliche Führungen durch das Fachwerkdorf Mehren angeboten. ...

Unfall am Kirchener Südknoten

Kirchen. Unfall am Freitag, 7. September, am Kirchener Südknoten. Beim Abbiegen von der B 62 nach links in die Bahnhofstraße ...

Für Gefahren auf Schulweg sensibilisiert

HAMM. Als fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit der IGS Hamm hat sich das ADAC-Verkehrstraining etabliert, welches ...

Jana Müller ist Beste im Bezirk

Koblenz. Die 22-jährige Jana Müller aus Altenkirchen ist Bezirksbeste bei den Fleischerei-Fachverkäuferinnen. Knapp hinter ...

Kulturhalle: CDU attackiert SPD

Wissen. Die Wissener CDU hat in einer Presseerklärung die Sozialdemokraten in Sache geplante Kulturhalle hart attackiert. ...

Werbung