Werbung

Region |


Nachricht vom 07.09.2007    

Förderturm kann besichtigt werden

Am Tag des Offenen Denkmals am Sonntag, 9. September, besteht wieder die Möglichkeit, den Förderturm in Willroth zu besichtigen. Außerdem gibt es Führungen in den Alvenslebenstollen in Burglahr und das Raiffeisenmuseum in Flammersfeld hat seine Türen für interessierte Besucher geöffnet.

raiffeisenmuseum

Flammersfeld. Tausende Besucher nahmen schon an den Führungen teil und bekamen einen Eindruck von der Willrother Bergbau-Geschichte. Von der Aussichtsplattform an den Seilscheiben bietet der Förderturm die Möglichkeit, den Westerwald aus der Vogelperspektive zu bewundern und die Erzählungen aus den Vorträgen des Eisenerzbergbaus, nachzuempfinden. Es zeigten nicht nur Wandergruppen, Studenten, Schulklassen, Delegationen aus Partnerstädten, Jahrgangstreffen oder Vereine aus der Region Interesse, sondern auch Besucher aus aller Welt waren inzwischen auf dem Willrother Wahrzeichen, dem Fördergerüst der ehemaligen Grube Georg. Der Zeitzeuge „Willrother Förderturm“ bietet wieder am Tag des Denkmals die Möglichkeit, bis zu den Förderrädern hochzugehen und einen Einblick in den Erzbergbau zu bekommen. Anmeldung können über die Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld, Tel. 02685/809-119, oder bei der Bürgerinitiative Willroth, Uwe Jöchel, Tel. 02687/929988 erfolgen.
Die Führungen finden am 9. September stündlich von 11 bis 15 Uhr statt. Für kühle Getränke oder Kaffee ist gesorgt. Jugendliche unter 14 Jahren dürfen aus Sicherheitsgründen den Bereich des offenen Turmteils nicht betreten. Für Besichtigung und Führung wird ein Eintrittsgeld für Jugendliche bis 18 Jahre von 1,50 Euro, für Erwachsene von 2,50 Euro, erhoben.
Weiterhin besteht an diesem Tag die Möglichkeit, den Alvenslebenstollen in Burglahr zu befahren. Der Alvensleben-Stollen ist ein bergbauliches Kleinod in der Ortsgemeinde Burglahr. Er ist ein Wasserlösungsstollen der Grube Louise (Bauzeit 1835 bis 1864). Der Stollen gewährt einen sehr guten Einblick in die bergmännische Arbeit alter Art. Am Sonntag ab 11 Uhr werden bergbauliche Vorträge von Hugo Fischer und Andre Wollny (Oberlahr) und Albert Schäfer (Willroth) nach Bedarf angeboten. Führungen finden um 11, 12.30 und um 14.00 Uhr statt. Für die Befahrung wird ein Eintrittsgeld für Jugendliche bis 18 Jahre von 1,50 Euro, für Erwachsene von 2,50 Euro, erhoben. Kontakt: Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld, Tel. 02685/809-119.
Ebenso kann das Raiffeisenmuseum in Flammersfeld besichtigt werden. Das Raiffeisenmuseum ist in einem etwa 220 Jahre altem Haus untergebracht. Das Museum, es ist die alte Bürgermeisterei von Flammersfeld, besteht seit 1988. In diesem Haus war Friedrich-Wilhelm Raiffeisen Bürgermeister des Amtes Flammersfeld von 1848 bis 1852. Das heutige Museum befindet sich im unteren Bereich des Hauses und zeigt, wie zu Raiffeisens-Zeiten gearbeitet und gelebt wurde. Im Frühjahr 2003 wurde am Museum ein Bauerngarten angelegt, der vom Verein der Flammersfelder Landfrauen gehegt und gepflegt wird. Am Sonntag ist das Raiffeisenhaus von 11 bis 16 Uhr geöffnet und kostenfrei zu besichtigen. Kontakt: Werner Schmidt, Rosenstrasse. 21, 57632 Flammersfeld, Telefon 02685/686. (wwa)
xxx
Das Raiffeisenmuseum steht am Tag des Denkmals den ganzen Tag über für Beucher offen. Foto: Wachow



Interessante Artikel




Kommentare zu: Förderturm kann besichtigt werden

Es sind leider keine Kommentare vorhanden


Aktuelle Artikel aus der Region


Martinsmarkt lockte in die Wissener Innenstadt

Wissen. Seit mehr als 30 Jahren veranstaltet der Treffpunkt Wissen den Martinsmarkt in der Wissener Innenstadt. Auch in diesem ...

Berufliches Gymnasium und Höhere Berufsfachschule der BBS Wissen stellen sich vor

Wissen. Die Höhere Berufsfachschule wird an der BBS Wissen in den Fachrichtungen Sozialassistenz, Wirtschaft, Informationstechnik ...

Fachoberschule Gestaltung besucht die Kulturstadt Weimar

Altenkirchen. Das „Haus am Horn“ wurde für eine erste Ausstellung der Bauhaus-Schule aus den kubischen Bauelementen von Georg ...

Kinder schmücken wieder Wissener Weihnachtsbäume

Wissen. Die Kinder der Kindertagesstätten Lummerland (Leiterin Jutta Erner) und St. Katharina (Leiterin Martina Schramm) ...

Aufgepasst! Hunde in der dunklen Jahreszeit

Sehen und gesehen werden
Region. „Reflektierende Halsbänder, Brustgeschirre oder Leinen machen den Hund im Dunkeln sichtbar ...

Wartburg-Erklärung: Gesellschaften gedenken Genossenschaftsgründern

Hamm/Eisenach. Beide Gesellschaften sind dem Andenken an die großen Genossenschaftsgründer
des 19. Jahrhunderts verbunden: ...

Weitere Artikel


Lorenas Blume wächst in den Himmel

ALTENKIRCHEN. Die fünfjährige Lorena Schwientek aus Altenkirchen durfte sich in Papas Garten eine Sonnenblume aussäen und ...

Führungen durchs Fachwerkdorf

MEHREN. Am Sonntag, 9. September, von 12 bis 18 Uhr werden stündliche Führungen durch das Fachwerkdorf Mehren angeboten. ...

Unfall am Kirchener Südknoten

Kirchen. Unfall am Freitag, 7. September, am Kirchener Südknoten. Beim Abbiegen von der B 62 nach links in die Bahnhofstraße ...

Für Gefahren auf Schulweg sensibilisiert

HAMM. Als fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit der IGS Hamm hat sich das ADAC-Verkehrstraining etabliert, welches ...

Jana Müller ist Beste im Bezirk

Koblenz. Die 22-jährige Jana Müller aus Altenkirchen ist Bezirksbeste bei den Fleischerei-Fachverkäuferinnen. Knapp hinter ...

Kulturhalle: CDU attackiert SPD

Wissen. Die Wissener CDU hat in einer Presseerklärung die Sozialdemokraten in Sache geplante Kulturhalle hart attackiert. ...

Werbung