Werbung

Nachricht vom 18.05.2020    

Land hilft dabei, Flora und Fauna im Kreis zu schützen

Im nördlichen Rheinland-Pfalz findet man eine vielseitige Tier- und Pflanzenwelt. Doch diese ist bedroht. Umweltverschmutzung, Klimawandel und auch die Ausdehnung der menschlichen Lebensräume gefährden viele Arten. Der aktive Schutz der Natur ist daher wichtiger denn je.

Im Naturschutzgebiet „Weidenbruch" versucht man, Weiden durch extensive Beweidung offen zu halten, was vielen Tier- und Pflanzenarten zugute kommt. (Foto: Peter Weisenfeld)

Altenkirchen/Koblenz. „Die Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord nimmt dabei als Obere Naturschutzbehörde eine Schlüsselposition ein", sagt Dr. Ulrich Kleemann, der Präsident der SGD Nord, „denn sie begleitet viele Naturschutzprojekte nicht nur fachlich, sie hilft auch dabei, diese finanziell umzusetzen." So auch im Landkreis Altenkirchen.

2019 hat die SGD Nord für den Naturschutz im Kreis Altenkirchen im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten rund 70.000 Euro an Fördergeldern ausgezahlt, die unter anderem der Biotopbetreuung dienen sollen. In den Landkreis fallen zum Beispiel große Anteile des FFH-Gebiets „Feuchtgebiete und Heiden des Hohen Westerwalds". Hierbei handelt es sich um ein Gebiet, das nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, also FFH, ausgewiesen wurde und in dem Tiere und Pflanzen unter besonderem Schutz stehen. „Extensive Beweidung soll unter anderem dafür sorgen, dass die dort zu findenden Weiden erhalten bleiben", erklärt SGD-Nord-Vizepräsidentin Nicole Morsblech, die als Abteilungsleiterin auch dem Naturschutzreferat vorsteht. „Indem die Flächen offen gehalten werden, schaffen wir die Voraussetzung dafür, dass sich hieran gebundene Arten ansiedeln oder überleben können." Zu den Arten, die davon profitieren, gehören Bodenbrüter wie Braunkehlchen, Kiebitz, Bekassine. Außerdem werden Teilflächen im Bereich des Neunkhausener Plateaus offen gehalten, die von Zugvögeln wie dem Kranich zur Rast genutzt werden.

Gerade für Amphibien, Reptilien und Insekten haben sich auch ehemalige Abbaugebiete zu geeigneten Lebensräumen entwickelt. Durch das Freihalten von besonnten Blockschutthalden oder von nach Süden ausgerichteten Uferbereichen sorgt man etwa im Naturschutzgebiet „Rosenheimer Lay" dafür, dass diese Lebensräume von den Tieren weiter genutzt werden können.

Neben den erwähnten 70.000 Euro zur Biotopbetreuung und für andere Naturschutzmaßnahmen investierte das Land 2019 auch wieder in den Naturpark Rhein-Westerwald, der sich über die Kreise Neuwied und Altenkirchen erstreckt. Allein 2019 flossen rund 104.000 Euro an Fördergeldern in den Naturpark, damit dieser seine Projekte umsetzen konnte. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.sgdnord.rlp.de (PM)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Land hilft dabei, Flora und Fauna im Kreis zu schützen

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Zu einem Waldbrand kam es am Samstagnachmittag, 8. August, gegen 15 Uhr in einem Waldgebiet in Herdorf. Die Fläche des Brandes wird auf ca. 50 x 50 Meter geschätzt. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehr konnte eine weitere Ausdehnung verhindert werden.


Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Mit dem Alarmstichwort „kleiner Flächenbrand" wurde der Löschzug Steinebach mit einer Gruppe am Freitagabend gegen 19.40 Uhr nach Gebhardshain, Ortsausgang Richtung Schwedengraben alarmiert. Vor Ort stellte sich die Brandstelle in der Tat als klein dar, jedoch wurde in ca. 150 bis 200 Meter Entfernung eine große Rauchentwicklung ausgemacht.


Region, Artikel vom 09.08.2020

Motorrad brannte in Peterslahr

Motorrad brannte in Peterslahr

Zu einem Fahrzeugbrand wurde der Löschzug Oberlahr am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr alarmiert. In der Straße „Am Menzenberg“ brannte bei Eintreffen ein Motorrad im Zufahrtsbereich eines ortsansässigen Firma. Anwohner hatten den Brand bereits mit einem Pulverlöscher bekämpft.


Auch Tieren leiden unter Hitze – Kreisveterinäramt kontrolliert

Nicht nur für den menschlichen Organismus sind die aktuell anhaltend heißen Temperaturen anstrengend, auch bei Nutz- und Haustieren kann die Hitze zu Problemen führen. Darauf weist das Kreisveterinäramt Altenkirchen hin. Aufgrund der sehr hohen Temperaturen führt das Kreisveterinäramt vermehrt Tierschutzkontrollen durch.


Region, Artikel vom 08.08.2020

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Keine Angst vor Schlangen im Garten!

Zurzeit lassen sich öfter Schlangen im heimischen Garten beobachten. Das ist kein Grund zur Panik sondern zur Freude, denn Schlangen sind ganz besonders scheu. Sie brauchen naturnahe Gärten mit ruhigen Versteckmöglichkeiten und Wasser. Fast immer ist es die ungiftige Ringelnatter, die einem begegnet.




Aktuelle Artikel aus Region


Kölner feierten 40. Hochzeitstag in der Grube Bindweide

Steinebach. Kurzerhand wurden die Kinder samt Ehepartner, die beiden Enkelkinder Marie und Philipp und die beiden Paten geladen ...

Nicole nörgelt… über egoistische Urlaubsrückkehrer

Dierdorf. Und dann sollen die sich zuhause auch noch auf Corona testen lassen? Ja, pfui! Wo bleibt denn da die Freiheit, ...

Auto macht sich selbständig und kommt in Bach zum Stehen

Friesenhagen: Führerloser PKW
Am Samstagvormittag, 8. August, hatte sich in Friesenhagen ein PKW selbständig gemacht. Der ...

Motorrad brannte in Peterslahr

Peterslahr. Die Feuerwehr kühlte das Brandobjekt zunächst mit Wasser gekühlt. Da aber Betriebsmittel und Kraftstoff auf die ...

Stoppelfeld brannte auf mehreren tausend Quadratmetern

Gebhardshain. Bei der sofort eingeleiteten Erkundung wurde ein fortgeschrittener Brand eines Stoppelfeldes festgestellt, ...

Feuerwehr verhindert größeren Waldbrand in Herdorf

Herdorf. Jedoch mussten, um die Wasserversorgung sicherzustellen, neben den Feuerwehrleuten aus Herdorf auch Fahrzeuge aus ...

Weitere Artikel


Kolumne „Themenwechsel“: Deutschland, die Krimi-Nation

Wie so viele andere sitze ich an diesem schönen Sonntagabend auf dem Sofa. 20.15 Uhr, eine bekannte Melodie erklingt, auf ...

Besitzer des „Akro“ in Wissen übernimmt Niederhausens Imbiss

Wissen. Die Hoffnung scheint berechtigt zu sein, dass es auch in Zukunft an gewohnter Stelle in der Wissener Innenstadt Currywurst, ...

33 Personen an Alsdorfer Grundschule auf Coronavirus getestet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Bei den Getesteten handelt es sich um deren Familie, die unterrichteten Kinder des vierten Schuljahres, ...

Präsenzunterricht bei der Kreismusikschule wieder gestartet

Altenkirchen/Kreisgebiet. Nach der Corona-Zwangspause konnte der Präsenzunterricht in der letzten Woche an den 15 Standorten ...

„Wir Westerwälder“ im Dialog mit Vertretern der Landwirtschaft in der Region

Dierdorf. Ob Düngeverordnung, Ausweisung von Ausgleichsflächen, Hofnachfolge, Klimaschutz, Vermarktung heimischer Produkte, ...

Freudentag in Enspel: Der Stöffel-Park ist endlich wieder geöffnet

Enspel. Die Wiedereröffnung hat sich anscheinend auch im weiteren Umfeld des Westerwaldes herumgesprochen, denn einige Autokennzeichen ...

Werbung