Werbung

Nachricht vom 20.05.2020    

Weniger neue Wohnungen: Dem AK-Land fehlt die „Boom-Town“

Schaffe, schaffe, Häusle baue: Die Redewendung aus dem Schwäbischen, von Ralf Bendix 1964 auch in einen Song gekleidet, rangiert im Kreis Altenkirchen eher im Mittelfeld der Dinge, die es im Leben zu erreichen gilt. Zahlen des Statistischen Landesamtes untermauern diese Annahme.

In der neuen Gebrüder-Grimm-Straße in Altenkirchen wurden 18 Bauplätze geschaffen. Sollten auf ihnen alsbald Häuser errichtet werden, wird das vielleicht helfen, die Kreisquote ein wenig zu verbessern. (Foto: hak)

Kreis Altenkirchen. Eine Familie gründen, ein Haus bauen und einen Baum pflanzen: Vielfach wird mit dieser Umschreibung der Sinn des Lebens dargestellt. Aber: Zumindest im Kreis Altenkirchen ist das mit den eigenen vier Wänden so eine Sache. Die Errichtung neuer Wohnungen hinkt laut Statistischem Landesamt in Bad Ems im Vergleich zum Landesdurchschnitt hinterher. Pro 10.000 Einwohner wurden 22,7 Wohnungen im zurückliegenden Jahr 2019 fertiggestellt. Zum Vergleich: Im Westerwaldkreis waren es 39,2, im Kreis Neuwied 31,2 und landesweit 32,8. Lediglich der Kreis Birkenfeld (13,0), der Donnersbergkreis (15,0) und der Kreis Südwestpfalz (16,8) hatten schlechtere Quoten zu verzeichnen. In absoluten Zahlen: 292 Wohnungen (2018: 292) kamen neu hinzu. In der Nachbarschaft waren es 792 (2018: 714/Westerwaldkreis) und 569 (2018: 472/Kreis Neuwied). In ganz Rheinland-Pfalz wurden 13.423 Domizile nach 14.088 im Jahr zuvor gezählt.

Kleiner Rückgang
Die Zahl der neuen Wohngebäude im Land an Sieg und Wied ging gegenüber 2018 um 2 auf 189 zurück, während sie im Westerwaldkreis von 439 auf 499 und im Kreis Neuwied von 184 auf 331 kletterte. Die Baukosten (inklusive Maßnahmen an bestehenden Gebäuden) wurden für 2018 (für 2019 liegen noch keine Zahlen vor) mit rund 70,5 Millionen Euro für den heimischen Kreis ausgewiesen. 166 Millionen Euro waren es im ehemaligen Unter- und Oberwesterwaldkreis, 125 Millionen Euro im Kreis Neuwied. Der Schwerpunkt, wie die Wohnungen zwischen Willroth und Niederschelderhütte geschnitten sind, hatte einen klaren Spitzenreiter im Jahr 2018: 154 befanden sich in einem Gebäude, zwölf Monate zuvor waren 145 in die Statistik eingeflossen. Für den Westerwaldkreis wurden 365 (2017: 354) und für den Kreis Neuwied 164 (2017: 274) vermerkt.

Keine Boom-Town
Wohl gemerkt: Es handelt sich um Bilanzen, die kein Detail abbilden. So gibt es gewiss im AK-Land Regionen, die deutlich über dem Mittelwert lagen, aber auch solche, in denen so gut wie gar keine neuen Wohnungen entstanden. Zudem fehlt im Kreis die ein oder andere Boom-Town als Magnet wie sie Montabaur oder Neuwied mit Koblenz vor Augen darstellen. Viele große Arbeitgeber und gute Anschlüsse ans überörtliche Verkehrsnetz (ICE, weiterer schienengebundener Fernverkehr und Autobahnen) sind in Teilen des nördlichsten Kreis des Landes vor vielen Haustüren nicht präsent. Weil sie als Standortfaktoren für wichtig erachtet werden, könnte die Region womöglich weniger interessant für Häuslebauer sein. Dafür sind die Grundstückspreise "auf dem flachen Land" erheblich moderater als in Ballungszentren, verlegen Familien doch schon hin und wieder ihren Lebensmittelpunkt in Eigenheime, die entlang der Bundesstraßen in die Höhe wachsen, die ihre Fühler Richtung Köln, Bonn oder Siegen ausstrecken.

Zahlen der IG BAU
Die IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) legte Zahlen aus ihrer Sicht vor. Danach wurde im zurückliegenden Jahr das Okay für 340 neue Wohnungen erteilt. Das bedeute in Plus von rund acht Prozent gegenüber 2019. Die Gewerkschaft beruft sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamts und Erfahrungen der Baustoffindustrie. „Klar ist: Trotz Corona sind die Auftragsbücher voll. Die Firmen arbeiten jetzt die Wohnungsbauprojekte vom Ein- bis zum Mehrfamilienhaus ab“, sagt Walter Schneider, Bezirksvorsitzender der IG BAU Koblenz-Bad Kreuznach. Nun müssten allerdings auch die Beschäftigten davon profitieren. „Bauarbeiter sind nicht nur Garanten dafür, dass wir genug Wohnraum haben. Sie leisten in der Krise seit Wochen einen entscheidenden Beitrag dafür, dass die heimische Wirtschaft nicht völlig abstürzt“, betont er. Der Bau sei eine wichtige Lokomotive für die Konjunktur. Die IG BAU fordert deshalb in den Tarifverhandlungen ein „kräftiges Lohn-Plus“ in Höhe von 6,8 Prozent (mindestens 230 Euro im Monat). Außerdem sollen die Fahrzeiten zur Baustelle entschädigt werden. "70, 80, 90 und mehr Kilometer am Tag sind für Bauarbeiter keine Seltenheit, sondern eher die Regel. Das sind Zeit und Nerven, die sie auf der Straße lassen“, weiß Schneider. Bauleute könnten kein Home-Office machen. Viele säßen täglich zwei oder mehr Stunden im Auto, um auf die Baustelle zu kommen.

Arbeitgeber dämpfen Erwartungen
Logisch, dass die Arbeitgeber für die rund 850.000 am Bau Beschäftigten die Erwartungen der Gewerkschaft dämpfen. Der Zentralverband Deutsches Baugewerbe rechnet infolge der Corona-Krise mit deutlichen Umsatzrückgängen. „Klar laufen die meisten Baustellen noch weiter“, teilt der Verband mit. „Was aber wirklich Sorge bereitet, ist der Blick nach vorne.“ Der gewerblichen Wirtschaft wie auch den Kommunen fehle das Geld für Investitionen. Äußerst fraglich sei auch, ob private Immobilienbesitzer angesichts von Kurzarbeit und drohender Arbeitslosigkeit noch Geld in ihre Häuser und Wohnungen stecken. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Weniger neue Wohnungen: Dem AK-Land fehlt die „Boom-Town“

1 Kommentar
Dem AK Land fehlt es wahrscheinlich nicht an Bauanträgen sondern an Mitarbeitern beim Bauamt die überhaupt mal Baugenehmigungen erteilen. Vielen vergeht die Lust im AK Land zu planen, wenn man hört wie lange hier die Genehmigungsverfahren laufen.
#1 von Elke Becher, am 20.05.2020 um 22:42 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


32-Jähriger stirbt bei Unfall auf der B 8 in Hasselbach

AKTUALISIERT | Auf der Bundesstraße 8 in Hasselbach ist es am Mittwochmorgen, 2. Dezember, zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Person tödlich verletzt wurde. Der 32-Jährige war von der Fahrbahn abgekommen und mit einem Baum kollidiert. Er konnte nur noch tot geborgen werden.


Drei neue Notfallsanitäter nach Ausbildung übernommen

Drei neue Notfallsanitäter*innen verstärken nach ihrer Ausbildung das Team des DRK-Rettungsdienstes in Altenkirchen. Der Beruf des Notfallsanitäters ist die höchste, ohne Studium zu erreichende, medizinische Ausbildung und befähigt zu weitreichenden Kompetenzen in der Notfallversorgung.


Wohnhaus zerstört: Spendenaufruf nach Feuer in Altenbrendebach

In der Nacht zum Dienstag, 1. Dezember, kam es in Altenbrendebach bei Wissen zu einem verheerenden Brand. Zuerst brannte die Scheune, dann griff das Feuer auf das unmittelbar angrenzende Fachwerk-Wohnhaus über, welches ebenfalls nicht mehr zu retten ist. Die Familie mit zwei Kindern im Alter von acht und elf Jahren steht vor dem Nichts. Zur Unterstützung der Familie kann gespendet werden.


7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter

Am Mittwoch, 2. Dezember, meldet die Kreisverwaltung 20 neue laborbestätigte Corona-Infektionen im Kreis. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten steigt damit auf 1182. Aktuell sind 140 Menschen positiv getestet, 1026 geheilt. 13 Frauen und Männer aus dem Kreisgebiet werden derzeit stationär behandelt.


Gesperrte B 414: Freigabe für Verkehr kurz vor Weihnachten

Der Blick aus dem Fenster und aufs Außenthermometer verheißt nichts Gutes: Die Temperaturen bewegen sich um den Gefrierpunkt. Nebelschwaden liegen über dem Land. Der richtige Winter hat sich mit dem ersten leichten Schneefall angesagt. Und dennoch: Die Sanierung der B 414 zwischen Altenkirchen und Bahnhof Ingelbach ist zeitlich gesehen noch nicht ins Hintertreffen geraten.




Aktuelle Artikel aus Region


7-Tage-Inzidenz im Kreis Altenkirchen sinkt weiter

Altenkirchen/Kreisgebiet. 16 Menschen starben im Zuge der Pandemie. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Kreis fällt gemäß Landesuntersuchungsamt ...

Wohnhaus zerstört: Spendenaufruf nach Feuer in Altenbrendebach

Wissen/Altenbrendebach. Die vierköpfige Familie aus Altenbrendebach steht nach dem verheerenden Brand in der Nacht auf Dienstag ...

Neue Busverbindung Katzwinkel-Elkhausen-Wissen: Signal für die Region

Katzwinkel/Wissen. Busverbindungen vom Heimatort zur Schule sind unter einer Stunde für Schüler „zumutbar“. Die Fahrt aus ...

Gebhardshain: Neue Weihnachtsbeleuchtung und Unterstützung für Nikolaus

Gebhardshain. „Leider, leider kann der Nikolaus in diesem Jahr nicht wie gewohnt die Kinder beim traditionellen Hüttenzauber ...

Nach 200 Jahren Kirchenkreis gibt es erstmals eine Video-Tagung

Kreis Altenkirchen. Pandemiebedingt hatte der Kreissynodalvorstand als Leitungsorgan des Kirchenkreises schon im Oktober ...

Spende für die Kindertagesstätte „Zur Wundertüte“ in Pracht

Pracht. Bereits im Oktober konnte die Übergabe einer Ritterburg und eines Anti-Aggression-Spielmaterials, welches das Faustlos-Präventionsprogramm ...

Weitere Artikel


Entscheidung gefallen: Betzdorf sagt Schützenfest ab

Betzdorf. „Es ist einfach unmöglich tausende von Gästen zu dokumentieren, auf ausreichende Sicherheitsabstände zu achten ...

Budo-Club Betzdorf: Keine Mitgliedsbeiträge für 2. Halbjahr 2020

Betzdorf. Die Auswirkungen des Sars-CoV-2 Virus und der damit verbundenen Krankheit Covid-19 haben erheblichen negativen ...

Weiterbildung zur geprüften Fachkraft Finanzbuchführung

Altenkirchen/Kreisgebiet. Die Kurse richten sich an all diejenigen, die zeitgemäße und praxisrelevante Kenntnisse der Finanzbuchführung ...

Weltbienentag: SGD Nord will Bewusstsein für Bienenschutz stärken

Koblenz. Eine einzige Biene bestäubt täglich 2.000 bis 4.000 Blüten, hierunter auch viele Blüten von Nahrungsmittel- und ...

Großaufgebot der Feuerwehren bei Flächenbrand im Wald

Werkhausen/Hasselbach. Da sich die Wasserversorgung als problematisch herausstellte, wurde zunächst die freiwillige Feuerwehr ...

Spenden helfen: Sammelbüchsen für Circus Ronelli in Wissen

Wissen. Seit der Gründung von Ronelli vor drei Jahren unterstützt der Wissener Zirkusfreund Ferdinand Klaas den kleinen Betrieb ...

Werbung