Werbung

Nachricht vom 22.05.2020    

Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

Die Gastronomie ist unter Auflagen wieder geöffnet. Das Fazit nach wenigen Tagen fällt ernüchternd aus. Die Umsätze pendeln sich auf niedrigem Niveau ein und reichen so gut wie nicht aus, die Kosten zu decken. Die während des Corona-Lockdown vielfach geäußerte Sympathie von Kunden "Wenn wir wieder in Dein Restaurant kommen können, sind wir da" bleibt auf der Strecke. Ein erstes erschreckendes Fazit wurde am Freitag (22. Mai) in Marienthal gezogen: Die Branche nagt (noch) am Hungertuch.

Gast in Marienthal: Daniela Schmitt hörte sich Sorgen und Nöte heimischer Gastronomen nach der Wiedereröffnung der Betriebe an. (Foto: hak)

Kreis Altenkirchen. Speisen mal außerhalb der eigenen vier Wände ist viele Wochen während des Corona bedingten Stillstands des gesellschaftlichen Lebens nicht möglich gewesen. Seit einigen Tagen ist der Besuch von Restaurants & Co. unter Auflagen wieder erlaubt, aber so richtig kommt die Gastronomie nicht in Fahrt. Heimische Wirte berichteten am Freitagvormittag (22. Mai) in Marienthal in Gegenwart der Staatssekretärin im rheinland-pfälzischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau, Daniela Schmitt (FDP), und auf Einladung von Uwe Steiniger, DEHOGA-Vorsitzender im Kreis Altenkirchen, von ihren Problemen, Ängsten und Nöten. Der Blick in die Zukunft fiel zudem wahrlich nicht rosig aus.

Hinterfragen der Regeln
"Mit Aufmachen allein ist es nicht getan, es wurde nicht kommuniziert, was an der Basis los ist", sagte Klaus Schäfer vom Hotel-Restaurant Sonnenhof in Weyerbusch, ehe er die Gästezahlen der zurückliegenden Tage Revue passieren ließ. Mit 25 sei lediglich am Himmelfahrtsabend nach einem "sehr guten Sonntag" eine "untere Linie" erreicht worden. Die Besucher fragten immer häufiger, ob das mit den Regeln so sein müsse. Wenigstens springe der Hotelbetrieb langsam wieder an. Harsche Kritik übte er an dem aktuellen Verbot, ein Frühstücksbüffet anbieten zu dürfen. Die Geschäftsführerin der Germania in Wissen, Michaela Halbe, sprach das Problem der Kontrolle an, ob Gäste aus mehr als zwei Haushalten an einem Tisch säßen. "Die Leute sind uneinsichtig", blickte sie auf die Wiederaufnahme des Betriebs zurück. Neben den exorbitant hohen Personalkosten seien Investitionen von rund 2000 Euro in Desinfektionsmittel und -maßnahmen ("Ich kann einen Mitarbeiter abstellen, der nur desinfiziert") erfolgt, bevor überhaupt ein Cent Umsatz erfolgt sei. Geöffnet ist die Germania nur von Freitag bis Sonntag und an Feiertagen. "Von Montag bis Donnerstag lohnt es sich nicht", erklärte sie.

Weniger Bürokratie gefordert
Mit Nachdruck forderte Steiniger als Betreiber der Klostergastronomie in Marienthal, "die Bürokratie einen Schritt zurück zu drehen. Wir dokumentieren uns noch zu Tode, wir wollen lieber für die Gäste da sein. Da müssen wir pragmatischer werden". Für Rainer Orfgen vom Hofcafé und Restaurant Heinzelmännchen in Marienthal ist "die gesamte Situation surreal. Das war für uns alle ein derber Schlag". Ob ein geplantes "Hoflärm"-Konzert für Rockfans über die Bühne gehen kann, werde am 8. Juni entschieden. Vielleicht gebe es eine Veranstaltung mit einem abgespeckten Konzept und mit weniger Bands. Steiniger appellierte an seine Kollegen in dem Seelbacher Ortsteil: "Wir haben die Chance zur Kooperation und haben hier viel Platz. Wir sitzen auf einer Rasierklinge , aber ich blicke hoffnungsfroh nach vorne und möchte den Kopf nicht in den Sand stecken."

Nur bei 30 bis 40 Prozent
Ein düsteres Bild von der Zukunft malte Axel Schönfelder, der Besitzer der Burg Dattenfeld (inklusive Restauration "Elements of 1619") in Windeck und Betreiber des Steakhouse "Elements of Taste" in Troisdorf. "Die Gastronomie und die Hotelerie werden die Umsätze nicht nachholen können. Die Kosten sind den Umsätzen nicht angemessen", wusste er aus der Praxis. Kein Betrieb sei bei 50 Prozent angelangt, die meisten "liegen zwischen 30 und 40 Prozent". Alle müssten bereit stehen, wüssten aber nicht, was kommt. "In vier bis sechs Wochen ist die Gastronomie kaputt", vermutete Schönfelder, "alle hätten geschrien, dass wir kommen, aber keiner kommt jetzt. Die Vorgaben sind für 60 Prozent der Betriebe nicht umsetzbar. Der Tod der Gastronomie wird die Gastronomie überleben." In anderen Worten: Dort, wo ein Betrieb schließe, werde sich wahrscheinlich ein neuer ansiedeln. Denn die Krise hinterlasse viele Insolvenzen. Für Schönfelder stellt sich die Situation so dar: "Wir Gastronomen werden reduziert auf die Teller."

Perspektiven vonnöten
Schmitt erkannte an, dass "Gastronomie und Hotelerie Perspektiven brauchen", verdeutlichte aber auch, "dass wir lernen müssen, mit den Vorgaben umzugehen, so lange es keinen Impfstoff gibt. Wir müssen lernen, damit zu leben". Sie forderte auf, "gefühlte Solidarität in gelebte Solidarität umzusetzen, Rheinland-Pfalz und seine Gastronomie zu unterstützen und Urlaub in unserem Bundesland zu verbringen". So lasse sich beste Wirtschaftsförderung in der Region mit der Unterstützung der Betriebe vornehmen. In Kürze werde eine Tourismuskampagne "Urlaub in Rheinland-Pfalz" gestartet. Sie kündigte einen "großen Schritt" der Lockerung für die Tourismuswirtschaft für Anfang Juni an, die weitere Öffnung müsse "verantwortungsvoll und bewusst" erfolgen. Denn: "Einen zweiten Lockdown wird die Gesellschaft nur ganz schwer mitmachen." Darüber hinaus betonte sie, dass Regeln mehr akzeptiert werden, wenn sie nachvollziehbar seien. Auch sie favorisierte ein einheitliches Vorgehen über die Ländergrenzen hinweg, wie es zuvor Schäfer bereits angemahnt hatte.

Defizite im Digitalen
Kritik an der Arbeitsweise von Behörden, ebenfalls geäußert, konterte Schmitt mit der Feststellung, dass es eine solche Situation wie Corona noch nie geben habe und die Verwaltungen schlichtweg überrollt worden seien. "Es waren Antworten auf Fragen gefordert, die zuvor noch nie gestellt worden waren", sagte Schmitt und hielt ebenfalls fest: "Defizite im Digitalen sind offenkundig geworden". Ein offenes Ohr hatte sie für die von Oliver Rohrbach, Regionalgeschäftsführer der IHK Koblenz in Altenkirchen, vorgebrachte Forderung nach vier verkaufsoffenen Sonntagen (davon einer im Dezember) pro Jahr. "Die Türen sind nicht so weit zu, wie sie mal waren", machte Schmitt ein wenig Hoffnung auf Anpassung an die vorweihnachtlichen Gegebenheiten in anderen Bundesländern. (hak)


Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Hamm auf Facebook werden!


Kommentare zu: Erstes Fazit: Gastronomie erholt sich kaum von Corona-Krise

4 Kommentare
...die Vorkommnisse und Folgen in einem Restaurant in Niedersachsen sprechen Bände!!!!!
#4 von Rainer Walkenbach, am 24.05.2020 um 20:02 Uhr
Was möchtet ihr?
Möchtet ihr lieber frei atmen oder beatmet werden? Möchtet ihr lieber nach draußen, oder eine Ausgangssperre?
Ich weiß auch das eine Maske kein Allheilmittel gegen die Ansteckung ist. Aber bitte, wenn man mal kurzzeitig die Maske tragen muss ist es nicht schlimm. Keiner geht zwei Stunden einkaufen oder muss mit Maske im Restaurant essen.
Ich finde es nicht so tragisch,nehme es in kauf und kann im Moment damit leben. Jede Maske schützt auch etwas sich selbst, und Andere.
Es gibt Menschen die müssen bei der Arbeit die Maske stundenlang tragen, die beschweren sich nicht.
An Karneval tragen einige Menschen die dichte Gummimaske stundenlang, freiwillig.
Also bitte,es geht vorrüber. Ich trage lieber mal eine Maske als eine tagelange oder wochenlange Ausgangssperre.
Achtet auf euch, mit gesunden Menschenverstand und bleibt gesund.

#3 von Bruno Wahl, am 24.05.2020 um 20:02 Uhr
ich kann mir auch etwas schöneres vorstellen, als eine Maske zu tragen. Aber ich bin auch fähig mir etwas schlimmeres vorzustellen, z.B. eine Beatmungsmaske tragen zu müssen und mit meinem Leben zu ringen. Ich denke die Einschränkung beim Einkaufen mit Maske kann man in der heute Zeit doch wohl in Kauf nehmen.
#2 von Brigitte Tücks, am 23.05.2020 um 13:21 Uhr
Es ist schwer in der heutigen Zeit sich gegen die Corona-Maßnahmen zu äußern. Man wird schnell in das Rechtsradikale oder Linksextreme Lager eingestuft und ignoriert. Oder man gilt auch schnell als Jemand, der Tote einkalkuliert. Ich bin nichts von alledem und möchte dennoch aussagen, dass ein Teil der Maßnahmen die von der Politik (sicherlich im gutem Glauben) eingeführt wurden, nicht funktionieren! - Ich hasse die Maske und die hält mich davon ab, in Geschäfte und in die Restaurants zu gehen. Wenn man sich etwas mit der Funktion der Maske beschäftigt, stellt man schnell fest, dass diese bei weitem nicht das leistet was die meisten davon erwarten. Die Maske ist lästig und bringt sehr sehr wenig, außer natürlich unter besonderen Bedingungen, z. B. in einem Fahrstuhl. Aber wenn man im Restaurant den kurzen Weg vom Empfang zum Tisch die Maske tragen soll, oder beim Kartfahren die Maske tragen soll, obwohl Sicherheitsabstand (mit dem ich Einverstanden bin und den ich auch einhalte) eingehalten wird und zudem auch noch bürokratisches Primbomborium mit Ausfüllen von Formularen geleistet wird, dass in den meisten Fällen auch eher quatsch ist. Es mag Restaurants geben, die z. B. schlecht belüftet sind wo man mit derlei Maßnahmen die Öffnung Tolerieren könnte, aber wenn man sich an freier Luft an einen Tisch mit genügend Abstand setzen möchte, dann muss diese Bürokratie nicht sein. Bei der ganzen Corona-Pandemie darf man eines nicht vergessen, die Regeln sind für uns Menschen! - Wenn man mit übergroßer Bürokratie und übervorsichtiger Maskenpflicht das Leben erschwert und den Genuß verleidet, dann ist das auch nicht richtig! - Die Maskenpflicht in Geschäften und in den Restaurants ist nach meiner Ansicht masslos übertrieben, es geht wie immer darum, zur richtigen Zeit und auch zur richtigen Örtlichkeit das richtige zu tun. Pauschale Verurteilung der Restaurants ist falsch!
#1 von Uwe Losse, am 22.05.2020 um 17:45 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Diese neuen Coronaregeln gelten ab 1. Dezember

Der Anstieg der Neuinfektionen sind mit den Beschränkungen gebremst worden. Eine Trendwende wurde aber nicht erzielt. Die Zahl der tödlichen Krankheitsverläufe steigt. Deshalb wurde der Teil-Lockdown verlängert und zusätzliche Maßnahmen ergriffen. Um eine Überlastung des Gesundheitssysteme abzuwenden, muss der Inzidenz im Regelfall von maximal 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner erreichen.


Zwölf neue Corona-Fälle am Dienstag – Inzidenz bei 82,3

Zwölf neue laborbestätigte Infektionen gibt es mit Stand von Dienstagnachmittag, 1. Dezember, im Kreis Altenkirchen. Die Gesamtzahl aller seit März positiv Getesteten klettert damit auf 1162.


Feuer in Altenbrendebach: Wohnhaus wird Opfer der Flammen

In der Ortsmitte von Altenbrendebach ist es in der Nacht zu Dienstag, 1. Dezember, zu einem Brand einer Scheune gekommen. Das Feuer hat auf das unmittelbar angrenzende Wohnhaus, ein Fachwerkhaus, übergegriffen. Beide Gebäude standen in Vollbrand. Nach ersten Angaben der Feuerwehr ist das Wohnhaus nicht mehr zu retten.


Im Westerwald drohen Glatteis und Schnee

Zunächst ist noch schwacher Hochdruckeinfluss mit teils feuchter und kalter Luft im Westerwald wetterbestimmend. In der Nacht zum Dienstag (1. Dezember) erfasst ein Tiefausläufer von Nordwesten her unsere Region und bringt vorübergehend winterliche Bedingungen.


Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Die Westerwald-Brauerei in Hachenburg hat sich dieses Jahr zur Adventszeit eine ganz besonders flotte Marketingidee ausgedacht und sorgt damit seither für Aufsehen. Jeden Abend zur Dämmerzeit fährt Vertriebsmitarbeiter (Niko-) Klaus Strüder in seinem aufwändig und eigens dafür umgebauten „Aromahopfen-Taxi“ los, um in Westerwälder Kellern bei Überraschungsbesuchen nach Hachenburger Bier zu suchen. Was er an Kästen vorfindet, verdoppelt er dabei.




Aktuelle Artikel aus Wirtschaft


Hachenburger Brauerei macht Furore mit Adventsaktion

Hachenburg. Und das macht er keineswegs leise: rundum beleuchtet, mit Tannenbaum, Weihnachtsmusik und Riesen-Nikolaus ausgestattet, ...

Adventsshopping lockt an den Wochenenden nach Altenkirchen

Altenkirchen. Weihnachten steht vor der Tür und die große Suche nach den Geschenken für die Lieben hat begonnen. Auch wenn ...

„Muli“ aus Oberwambach plant Weihnachtsfreuden für Alle

Oberwambach. Aber der Unternehmer aus Oberwambach war nicht untätig und so entwickelte sich das Corona-Jahr 2020 zum Jahr ...

HwK-Vollversammlung: Traditionsveranstaltung in neuem, modernem Format

Koblenz. Nicht nur der Austausch untereinander wurde so digital sichergestellt, sondern auch das Abstimmen zu wichtigen Tagesordnungspunkten. ...

Corona: Planungsunsicherheit belastet Unternehmen weiterhin

Koblenz. „Wir gehen davon aus, dass sich Gastronomie und Hotellerie auf behördliche Schließungen bis mindestens Jahresende ...

Einfachste Mitfahrer-App der Region ausgezeichnet

Koblenz. „Unsere Mitfahr-App ermöglicht Nutzern in wenigen Sekunden Fahrten einzustellen oder zu buchen. Dank Echtzeit-Navigation ...

Weitere Artikel


Heute ist „Tag der biologischen Vielfalt“

Quirnbach. Greenpeace stellt fest: „Forscher vergleichen das Artensterben unserer Zeit mit den fünf großen Massensterben ...

Westerwald-Tipps: Das buddhistische Kloster Hassel

Pracht. Schon der Weg zum Kloster Hassel ist außergewöhnlich, denn er führt nur über Forstwege. Das Kloster ist kilometerweit ...

Gesundheitsministerin zu Besuch bei MWF Hygieneartikel & Bedarf

Kirchen. Das Unternehmen hat seine hochwertigen Produkte im Bereich Hygiene präsentiert und einige neue Produkte vorgestellt, ...

Stabile Lage: Erneut keine neuen Covid-19-Infektionen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Damit gibt es auch im Umfeld der zuletzt nachgewiesenen Infektionen an der Alsdorfer Grundschule ...

Jugendpflegen verstreuen Verstecksteine in den Ortsgemeinden

Betzdorf. Während sich Steinsucher bereits im ganzen Bundesgebiet breit gemacht haben, schlängelten sich im Oberkreis zwar ...

Zauberpause vorbei: Wunschkiste steht wieder am Zauberbaum

Reichshof-Wildberg. Die Corona-Krise hat nicht nur für die verspätete „Zauberei“ gesorgt, sondern auch viele kleine und ...

Werbung