Werbung

Region |


Nachricht vom 23.07.2010    

Existenz der freiberuflichen Hebammen bedroht?

Die Existenz der freiberuflichen Hyebammen ist bedroht: Das erfuhren die Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Willi Brase bei einem Gespräch mit Vertreterinnen der betroffenen Berufsgruppe.

Kreis Altenkirchen/Region. Zu einem Fachgespräch trafen sich jetzt die SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler (Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen) und Willi Brase (Siegen-Wittgenstein) und Vertreterinnen der Hebammen. Der deutsche Hebammenverband hatte am 5. Mai eine Online-Petition gestartet, welche zuletzt über 175.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner hatte. In der Petition wird der Deutsche Bundestag aufgefordert, Sofortmaßnahmen zu beschließen, die eine wohnortnahe Versorgung mit Hebammen absichert. Dadurch kann auch gewährleistet werden, dass werdende Mütter den Geburtsort selbst wählen können.
Nicht zuletzt durch ihre eigene Schwangerschaft hat sich Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die große Schwierigkeiten bei der Suche einer Beleg-Hebamme hatte, diesem Thema angenommen.
Die Notwendigkeit für eine Petition ergab sich, da die Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen auf 3689 Euro pro Jahr (ab 1. Juli 2010) gestiegen sind. Dies hängt vor allem mit langen Verjährungszeiten zusammen. Nach Geburt können 30 Jahre lang Ansprüche auf Geburtsfehler gestellt werden. Mögliche Risiken, die einem Versicherer hierdurch entstehen könnten, müssen durch Prämien aller Hebammen gedeckt werden. Zum Vergleich: Im Jahr 2007 betrug die Versicherungsprämie 2370 Euro, im Jahr 1992 waren es 178,95 Euro. Denkbar wäre die Erhöhung der Gebühren für die Leistungen der Hebammen. Bislang machen diese Leistungen nur 0,23 Prozent des gesamten Beitragsaufkommens im Gesundheitswesen aus.
"Es geht darum, dass Hebammen ein Einkommen haben müssen, wovon sie leben können. Durch die steigenden Versicherungsbeiträge werden die Einkünfte aber erheblich geschmälert", so Bätzing-Lichtenthäler. Zwar sei eine Schiedsstelle mit der Schlichtung des Konfliktes zwischen den Hebammenverbänden und den Spitzenverbänden der Krankenkassen einberufen worden und die Gebühren sollen nun auch geringfügig angehoben werden, aber die Lösung des Problems bedeute dies indes nicht, so Bätzing-Lichtenthäler weiter.
Für den Siegerländer Bundestagsabgeordneten Willi Brase leisten die Hebammen einen wichtigen "gesellschaftlichen Dienst". Brase brachte auch noch einen weiteren Blickwinkel in die Diskussion ein: "Eine weitere Verschlechterung der Versorgung wird auch Auswirkungen auf die demographische Entwicklung haben."
Die anwesenden Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer waren sich darüber einig, dass die freiberuflichen Hebammen eine wichtige Arbeit leisten. Gerade für junge Frauen, die ihr erstes Kind gebären, sind diese Hebammen eine wichtige Anlaufstelle, die sie in allen Phasen der Schwangerschaft und darüber hinaus begleiten.
Angelika Josten, Landesvorsitzende des Hebammenverbandes in Nordrhein-Westfalen, brachte es nochmals auf den Punkt: "Wenn die Einnahmesituation der freiberuflichen Hebammen unverändert bleibt und die Beiträge ab dem 1. Juli gestiegen sind, ist ein ganzer Berufsstand in Gefahr und auch die Existenz vieler Frauen steht auf dem Spiel. Außerdem werden die werdenden Mütter alleine gelassen."
Stephanie Helsper, Vorsitzende der Hebammen im Kreis Siegen-Wittgenstein, untermauert, wie wichtig die Arbeit der eigenen Zunft ist: "Wir Hebammen helfen bei der Geburtsvorbereitung, der Nachsorge und bauen zur werdenden Mutter ein besonderer Vertrauensverhältnis auf. Darauf wollen und können viele Frauen nicht verzichten."
Den anwesenden Hebammen war zudem unverständlich, wie in einer liberalen Gesellschaft die eigene Berufsgruppe derartig "kurz an der Leine gehalten" werde.
Insgesamt waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber einig, dass eine Stärkung der Hebammen auch eine Stärkung der Familien sei. Bätzing-Lichtenthäler und Brase haben den Hebammen zugesichert, sie auch weiterhin bei ihrem Anliegen zu unterstützen.
xxx
Foto: Willi Brase (2. von links) und Sabine Bätzing-Lichtenthäler (rechts) diskutierten mit Vertreterinnen der Hebammenverbände aus den Kreisen Siegen, Olpe und Altenkirchen.



Kommentare zu: Existenz der freiberuflichen Hebammen bedroht?

1 Kommentar
Was soll man hierdrauf noch kommentieren?

Ich habe selber zwei Kinder und hatte bei Beiden eine kompetente Hebamme zur Seite! Ohne Hebammenversorgung bekomme ich KEINE Kinder mehr!!!
#1 von Tanja Wermke-Panknin, am 26.07.2010 um 15:23 Uhr

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Kreis Altenkirchen aktuell ohne Corona-Infektion

Erstmals seit Mitte März gibt es im Kreis Altenkirchen keinen laborbestätigten Corona-Fall: Mit Datum vom 3. Juni, 14 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Kreises 152 Geheilte und keine neuen Infektionen. Insgesamt wurden kreisweit 163 Personen positiv auf Covid-19 getestet, elf Menschen mit Vorerkrankungen verstarben im Verlauf der Pandemie.


Region, Artikel vom 04.06.2020

Einschränkungen für Pendler auf der Siegstrecke

Einschränkungen für Pendler auf der Siegstrecke

Rund eine Woche lang müssen Pendler auf der Siegstrecke erhebliche Einschränkungen hinnehmen. Seit dem frühen Donnerstagmorgen, 4. Juni, bis zum 10. Juni fallen beim Regionalexpress 9 zahlreiche Züge aus, werden umgeleitet und auch der Halt am Kölner Hauptbahnhof und in Köln Messe/Deutz entfällt. Ein Ersatzhalt in Köln-Süd wird teilweise eingerichtet.


Ortsdurchfahrt Hilgenroth früher als gedacht wieder frei

Das Ende ist in Sicht: In rund acht Wochen könnte die sanierte Ortsdurchfahrt Hilgenroth nach dann mehr als einjähriger Komplettsperrung wieder für den Verkehr freigegeben werden. Damit wäre das Projekt deutlich früher abgeschlossen als geplant.


Endlich darf im Motionsport Fitness Club wieder trainiert werden

Zehn Wochen lang war der Motionsport Fitness Club aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen, für Mitglieder und Betreiber in vielerlei Hinsicht eine lange Durststrecke. Am 27. Mai gab es dann endlich die langersehnte Wiedereröffnung und ab sofort wird unter strengen Hygienemaßnahmen wieder trainiert.


Region, Artikel vom 03.06.2020

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Corona: Weitere Lockerungen vereinbart

Über den Stufenplan der Landesregierung Rheinland-Pfalz hinaus hat die Landesregierung gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden weitere Lockerungen ab dem 10. Juni angekündigt. "Die weiterhin niedrigen Infektionszahlen lassen uns diesen durchdachten und verantwortungsvollen Schritt gemeinsam gehen", so Ministerpräsidentin Malu Dreyer nach dem ersten Präsenztermin mit der kommunalen Familie seit dem Beginn der Corona-Pandemie.




Aktuelle Artikel aus Region


VG-Feuerwehr führt Belastungsübung in Eigenregie durch

Daaden. Anlass für das Durchführen der Übung war, dass die Frist für die vorgeschriebene jährliche Wiederholung der Übung ...

Gemeinde Hövels plant Änderung des Bebauungsplans „Siegenthal“

Hövels. Das Baugebiet „Siegenthal“ liegt in Südhanglage und mit herrlichem Blick auf das Siegtal in der Gemeinde Hövels, ...

Faszination Westerwald – Das Herzlich-Willkommen-Magazin ist da!

Montabaur. Zusätzliche Themen-Specials wie Rad, Wandern, Genuss, Naturparke oder Geopark bieten darüber hinaus weitere Ideen ...

Digitale Stadtrallye jetzt auch in Betzdorf und Kirchen

Betzdorf. Um mitzumachen sind ein internetfähiges Smartphone oder Tablet notwendig. Wem es hieran mangelt, der kann sich ...

Radfahrer trafen sich auf der Köttingerhöhe

Wissen. Die eine war in Montabaur gestartet. Über Hachenburg ging es dann durch die Kroppacher Schweiz und an der Nister ...

Benutzte Einweg-Masken und -Handschuhe richtig entsorgen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Viele Bürgerinnen und Bürger fragen sich in diesen Zeiten, wie die richtige Entsorgung von Einwegmasken ...

Weitere Artikel


Junge Frauen unternahmen interessante Studienfahrt

Kreis Altenkirchen/Cuxhaven. Gemeinsam mit der Kreisjugendpflegerin Anna Bakun und der Schulsozialarbeiterin Anna Victor ...

Naturerlebnisse des Förderkindergartens

Wissen. Was hat die Natur eigentlich alles zu bieten? Welche Tiere gibt es bei uns im Wald, in den Wiesen und rund um den ...

Neun Altenkirchener Bogenschützen fahren zur WM

Altenkirchen/Dahn. In der ersten Augustwoche findet die Weltmeisterschaften im Feld und Jagd der Bogenschützen (IFAA World ...

Wehner: Nachfrage nach Schulbuchausleihe sehr hoch

Kreis Altenkirchen. Das Programm zur Schulbuchausleihe ist besonders im Kreis Altenkirchen erfolgreich gestartet. Das belegten ...

Und Altenkirchen liegt doch am Rhein...

Altenkirchen/Düsseldorf. Und Altenkirchen liegt doch am Rhein...
So könnte man jedenfalls meinen, als man die Ansage auf ...

Mit Tempo 20 auf der Landstraße 278 in Richtung Autobahn

Wissen. Es gibt wohl kaum eine Landstraße in Rheinland-Pfalz, wo man Tempo 20 fahren muss. Seit kurzem gilt diese Tempo-Anordnung ...

Werbung