Werbung

Region |


Nachricht vom 23.07.2010    

Existenz der freiberuflichen Hebammen bedroht?

Die Existenz der freiberuflichen Hyebammen ist bedroht: Das erfuhren die Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler und Willi Brase bei einem Gespräch mit Vertreterinnen der betroffenen Berufsgruppe.

Kreis Altenkirchen/Region. Zu einem Fachgespräch trafen sich jetzt die SPD-Bundestagsabgeordneten Sabine Bätzing-Lichtenthäler (Wahlkreis Neuwied/Altenkirchen) und Willi Brase (Siegen-Wittgenstein) und Vertreterinnen der Hebammen. Der deutsche Hebammenverband hatte am 5. Mai eine Online-Petition gestartet, welche zuletzt über 175.000 Unterzeichnerinnen und Unterzeichner hatte. In der Petition wird der Deutsche Bundestag aufgefordert, Sofortmaßnahmen zu beschließen, die eine wohnortnahe Versorgung mit Hebammen absichert. Dadurch kann auch gewährleistet werden, dass werdende Mütter den Geburtsort selbst wählen können.
Nicht zuletzt durch ihre eigene Schwangerschaft hat sich Sabine Bätzing-Lichtenthäler, die große Schwierigkeiten bei der Suche einer Beleg-Hebamme hatte, diesem Thema angenommen.
Die Notwendigkeit für eine Petition ergab sich, da die Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung der Hebammen auf 3689 Euro pro Jahr (ab 1. Juli 2010) gestiegen sind. Dies hängt vor allem mit langen Verjährungszeiten zusammen. Nach Geburt können 30 Jahre lang Ansprüche auf Geburtsfehler gestellt werden. Mögliche Risiken, die einem Versicherer hierdurch entstehen könnten, müssen durch Prämien aller Hebammen gedeckt werden. Zum Vergleich: Im Jahr 2007 betrug die Versicherungsprämie 2370 Euro, im Jahr 1992 waren es 178,95 Euro. Denkbar wäre die Erhöhung der Gebühren für die Leistungen der Hebammen. Bislang machen diese Leistungen nur 0,23 Prozent des gesamten Beitragsaufkommens im Gesundheitswesen aus.
"Es geht darum, dass Hebammen ein Einkommen haben müssen, wovon sie leben können. Durch die steigenden Versicherungsbeiträge werden die Einkünfte aber erheblich geschmälert", so Bätzing-Lichtenthäler. Zwar sei eine Schiedsstelle mit der Schlichtung des Konfliktes zwischen den Hebammenverbänden und den Spitzenverbänden der Krankenkassen einberufen worden und die Gebühren sollen nun auch geringfügig angehoben werden, aber die Lösung des Problems bedeute dies indes nicht, so Bätzing-Lichtenthäler weiter.
Für den Siegerländer Bundestagsabgeordneten Willi Brase leisten die Hebammen einen wichtigen "gesellschaftlichen Dienst". Brase brachte auch noch einen weiteren Blickwinkel in die Diskussion ein: "Eine weitere Verschlechterung der Versorgung wird auch Auswirkungen auf die demographische Entwicklung haben."
Die anwesenden Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer waren sich darüber einig, dass die freiberuflichen Hebammen eine wichtige Arbeit leisten. Gerade für junge Frauen, die ihr erstes Kind gebären, sind diese Hebammen eine wichtige Anlaufstelle, die sie in allen Phasen der Schwangerschaft und darüber hinaus begleiten.
Angelika Josten, Landesvorsitzende des Hebammenverbandes in Nordrhein-Westfalen, brachte es nochmals auf den Punkt: "Wenn die Einnahmesituation der freiberuflichen Hebammen unverändert bleibt und die Beiträge ab dem 1. Juli gestiegen sind, ist ein ganzer Berufsstand in Gefahr und auch die Existenz vieler Frauen steht auf dem Spiel. Außerdem werden die werdenden Mütter alleine gelassen."
Stephanie Helsper, Vorsitzende der Hebammen im Kreis Siegen-Wittgenstein, untermauert, wie wichtig die Arbeit der eigenen Zunft ist: "Wir Hebammen helfen bei der Geburtsvorbereitung, der Nachsorge und bauen zur werdenden Mutter ein besonderer Vertrauensverhältnis auf. Darauf wollen und können viele Frauen nicht verzichten."
Den anwesenden Hebammen war zudem unverständlich, wie in einer liberalen Gesellschaft die eigene Berufsgruppe derartig "kurz an der Leine gehalten" werde.
Insgesamt waren sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber einig, dass eine Stärkung der Hebammen auch eine Stärkung der Familien sei. Bätzing-Lichtenthäler und Brase haben den Hebammen zugesichert, sie auch weiterhin bei ihrem Anliegen zu unterstützen.
xxx
Foto: Willi Brase (2. von links) und Sabine Bätzing-Lichtenthäler (rechts) diskutierten mit Vertreterinnen der Hebammenverbände aus den Kreisen Siegen, Olpe und Altenkirchen.



Kommentare zu: Existenz der freiberuflichen Hebammen bedroht?

1 Kommentar
Was soll man hierdrauf noch kommentieren?

Ich habe selber zwei Kinder und hatte bei Beiden eine kompetente Hebamme zur Seite! Ohne Hebammenversorgung bekomme ich KEINE Kinder mehr!!!
#1 von Tanja Wermke-Panknin, am 26.07.2010 um 15:23 Uhr

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Weiterer Corona-Todesfall: 75-Jähriger in der VG Betzdorf-Gebhardshain verstorben

Am Mittwoch, 27. Januar, ist die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Altenkirchen um sieben gestiegen, außerdem gibt es einen weiteren Todesfall: In der Verbandsgemeinde Betzdorf-Gebhardshain ist ein 75-jähriger Mann verstorben.


Landesweiter Kontrolltag zur Einhaltung der Corona-Regeln

Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie findet am Donnerstag, 28. Januar 2021 ein landesweiter Kontrolltag zur verstärkten Überwachung der derzeit gültigen Corona-Regeln statt.


Kein Wechselunterricht an Grundschulen ab 1. Februar

Das Bildungsministerium in Mainz hat darüber informiert, dass der Beginn des Wechselunterrichts für Grundschulen zurückgestellt wird. Ursprünglich war er ab dem 1. Februar geplant.


Verwaltungsgericht weist Klage ab: Bürgerbegehren in Wissen ist unzulässig

Mit Urteil vom 18. Januar 2021 hat das Verwaltungsgericht Koblenz die Klage zum Bürgerbegehren Wissen abgewiesen und damit bestätigt, dass der Stadtrat Wissen in seiner Sitzung Ende Juni in der Sache richtig entschieden hat.


Neue Pächter mit neuen Angeboten in der Postfiliale im RegioBahnhof Wissen

Seit Mitte Januar leiten Nicole und Andreas Ulonska das große Ladenlokal mit Postfiliale im RegioBahnhof in Wissen. Damit konnte ein nahtloser Pächter-Wechsel sichergestellt werden. Zukünftig findet man neben dem bekannten Service rund um Post-Angelegenheiten auch Neuheiten im Geschäft: Büro- und Schulbedarf sowie IT-Serviceleistungen und Technik mit Zubehör.




Aktuelle Artikel aus Region


Corona-Pandemie im Kreis Altenkirchen: Zwei Todesfälle, 13 neue Infektionen

Altenkirchen/Kreisgebiet. Nach 13 Neuinfektionen von Mittwoch auf Donnerstag sind bislang 2110 Menschen im Kreis positiv ...

Ambulanter Hospizdienst begleitet weiter und bildet Ehrenamtliche aus

Betzdorf. Die ausgebildeten Ehrenamtlichen und hauptamtlichen Koordinatorinnen beraten laut Caritas, erledigen kleine Handreichungen ...

Verkehrsunfälle in Steinebach, Elkenroth und Weitefeld

Steinebach/Elkenroth/Weitefeld. Am Mittwoch, den 27. Januar, befuhr gegen 10.40 Uhr eine 23-jährige Fahrzeugführerin mit ...

Gründungstreffen der Endometriose-Selbsthilfegruppe „Endosisters“ in Wissen

Wissen. Die Endosisters treffen sich an zwei Standorten: in Altenkirchen (jeden 3. Mittwoch im Monat) und in Wissen/Sieg ...

Keine Fahrerlaubnis und Schnee: Fahrten endeten in Daaden

Daaden. Am Mittwoch, den 27. Januar, kontrollierten Polizeibeamte im Ortsbereich Daaden einen Ford KA – und stellten fest: ...

Online Wine Tasting mit der VHS Flammersfeld

Flammersfeld. Im Konkreten bedeutet das, dass Teilnehmer ihr Weinproben-Paket mit drei verschiedenen italienischen Weinen, ...

Weitere Artikel


Junge Frauen unternahmen interessante Studienfahrt

Kreis Altenkirchen/Cuxhaven. Gemeinsam mit der Kreisjugendpflegerin Anna Bakun und der Schulsozialarbeiterin Anna Victor ...

Naturerlebnisse des Förderkindergartens

Wissen. Was hat die Natur eigentlich alles zu bieten? Welche Tiere gibt es bei uns im Wald, in den Wiesen und rund um den ...

Neun Altenkirchener Bogenschützen fahren zur WM

Altenkirchen/Dahn. In der ersten Augustwoche findet die Weltmeisterschaften im Feld und Jagd der Bogenschützen (IFAA World ...

Wehner: Nachfrage nach Schulbuchausleihe sehr hoch

Kreis Altenkirchen. Das Programm zur Schulbuchausleihe ist besonders im Kreis Altenkirchen erfolgreich gestartet. Das belegten ...

Und Altenkirchen liegt doch am Rhein...

Altenkirchen/Düsseldorf. Und Altenkirchen liegt doch am Rhein...
So könnte man jedenfalls meinen, als man die Ansage auf ...

Mit Tempo 20 auf der Landstraße 278 in Richtung Autobahn

Wissen. Es gibt wohl kaum eine Landstraße in Rheinland-Pfalz, wo man Tempo 20 fahren muss. Seit kurzem gilt diese Tempo-Anordnung ...

Werbung