Werbung

Nachricht vom 27.05.2020    

Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

70 Tage hat die erzwungene Pause gedauert, 70 Tage, in denen Leibesertüchtigung unterm Dach dank Corona verboten war. Sport- und Fitnessclubs sind aus dem von der Politik verordneten "Frühjahrsschlaf" erwacht. Seit Mittwoch (27. Mai) darf wieder - wenn auch mit Einschränkungen - trainiert, geschwitzt und der Körper gestählt werden.

Endlich wieder geöffnete Türen: Optimum-Geschäftsführer Kevin Walterschen ist froh, dass die Zeit der geschlossenen Fitness-Clubs der Vergangenheit angehört. (Foto: hak)

Altenkirchen. Ruhig ist es an diesem Mittwoch-Nachmittag im Altenkirchener Sport-Club Optimum, obwohl die Türen weit geöffnet und somit Zeichen sind, dass für Trainingseinheiten wieder geschwitzt werden darf. Gerade mal ein knappes Dutzend Menschen, die etwas für ihre Körper oder Ausdauer tun wollen, verlieren sich in der Stätte für Leibeserziehung auf der Altenkirchener Glockenspitze. "Die ersten Stunden waren total entspannt, die ersten Mitglieder sehr vorsichtig. Andere wiederum hatten Not, dass wir endlich starten", blickt Kevin Walterschen als einer von drei Geschäftsführern der Firma mit Zweigstellen noch in Hachenburg und Selters auf die Wiederaufnahme des Betriebs am Morgen und nach 70-tägigem "Lockdown" infolge der Corona-Pandemie zurück. Er rechnet damit, dass sich die Auslastung in den nächsten Tagen langsam steigert.

17 Punkte auf langer Liste
Die Vorgaben jedenfalls sind alle erfüllt: größerer Mindestabstand von Gerät zu Gerät, Verkleinerung der Übungsmaschinenzahl, kein Umkleiden, kein Duschen, stetige Desinfektion von Handeln & Co. und, und, und .... Die Mitarbeiter wurden intensiv geschult, um bestens auf die neue Situation vorbereitet zu sein. 17 Punkte umfasst die digital zur Verfügung gestellte Liste der Verhaltensregeln für die Sportler: "Wir haben darin die Abläufe optimiert, unser Angebot angepasst und alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um eure Gesundheit und die der Mitarbeiter zu gewährleisten", heißt es. Selbst Kurse dürfen wieder angeboten werden. Die Teilnehmerzahl musste nach unten korrigiert, die Dauer angepasst werden, "aus einem großen, 45 Minuten in Anspruch nehmenden haben wir beispielsweise zwei mit jeweils 20 Minuten gemacht", erläutert Walterschen, "und Schweiß treibende wie Spinning oder Zumba werden im Freien stattfinden." Verboten ist die Hilfestellung mit Körperkontakt. Dicht am Menschen zu arbeiten, gehe momentan nicht, obwohl "wir einen hohen Betreuungsstandard haben". Die Korrektur einer Übung kann nur per Stimme und aus der erforderlichen Distanz geschehen.

Normale Fluktuation
Froh ist Walterschen, dass der Aderlass, sprich Kündigungen, lediglich der normalen Fluktuation entsprochen habe. Aber, und auch das merkt er an: "Wir konnten keine neuen Mitglieder aufnehmen." Viele "Kunden" hätten vor allem im April ihre Solidarität mit dem Optimum bekundet, Beiträge wurden für Mai nicht eingezogen. Ein wenig Kritik äußert er an den unterschiedlichen Vorgaben der Öffnung einzelner Bundesländer. Im Saarland zum Beispiel seien 20 Quadratmeter pro Trainierendem Pflicht, in Nordrhein-Westfalen lediglich 7 und in Rheinland-Pfalz 10. Daraus ergebe sich die maximale Auslastung, die Walterschen mit bis zu 70 Sportlern in Bezug auf Fläche und Gerätezahl errechnet. "Wir müssen drei Meter Abstand halten, in Nordrhein-Westfalen sind es nur anderthalb. Ob das Sinn macht? Diese Diskrepanz ist schon schwierig", ergänzt er. Nicht inkludiert sind die Mitmachenden in den Kursen. Und noch ein weiterer Fakt gibt ihm Anlass, Gedanken mit Beanstandungscharakter zu formulieren, die in der langen Auszeit mit dem späteren, vielleicht sogar aus seiner Sicht zu späten Einstieg in eine neue Normalität gereift sind. "Die Fitnessbranche, zu der rund 12 Millionen Menschen zählen, hat eine gewisse Systemrelevanz. Gerade wir, die viel Wert auf Gesundheitssport legen, entlasten das gesamte System", legt er vor vier Gästen, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld Fred Jüngerich, Altenkirchens Stadtbürgermeister Matthias Gibhardt, Oliver Rohrbach (Leiter IHK-Regionalgeschäftsstelle Altenkirchen) und Volker Hammer (IHK-Beiratsmitglied), bei der offiziellen Wiederaufnahme der Branchenaktivität dar.



Vor über 20 Jahren gegründet
Der Sportclub Optimum wurde vor nunmehr über 20 Jahren in Altenkirchen von Christian Betzle und Michael Henneberg gegründet, nachdem beide sich an der Uni Mainz kennengelernt und ihr jeweiliges Studium zum Diplom-Sportlehrer (Prävention und Rehabilitation) erfolgreich abgeschlossen hatten. Der auserwählte Weg, sich in der Fitnessbranche anzusiedeln und über sie sich das Auskommen zu sichern, erwies sich trotz vielfach geäußerter Skepsis als der richtige. 2003 wurde der Standort in Hachenburg, 2011 der in Selters eröffnet. Das Domizil in der Kreisstadt wurde im Laufe der Jahre von 1300 auf 1600 Quadratmeter erweitert. Zudem ist das Optimum anerkannter Ausbildungsbetrieb für einen Lehrberuf (Sport- und Fitnesskaufmann/-frau) und bietet die Möglichkeit, den praktischen Teil eines dualen Studiums (Bachelor of Fitnesstraining) zu absolvieren. (hak)


Mehr zum Thema:    Coronavirus   
Jetzt Fan der AK-Kurier.de Lokalausgabe Altenkirchen-Flammersfeld auf Facebook werden!


Kommentare zu: Fitnessstudios nach 70 Tagen Corona-Pause wieder geöffnet

Es sind bisher keine Kommentare vorhanden

Anmeldung zum AK-Kurier Newsletter


Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie täglich einen Überblick über die aktuellen Nachrichten aus dem Kreis Altenkirchen.

Beliebte Artikel beim AK-Kurier


Tankstellenraub Niederfischbach: Fahndung mit Videoaufnahme

Am Donnerstagabend, den 8. Juli, wurde die Tankstelle in der Konrad-Adenauer-Straße in Niederfischbach überfallen. Nun wurde eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter erlassen. Ein Videoclip, der den Überfall zeigt, soll dabei helfen.


Zwölf Corona-Infektionen im Kreis AK am 21. Juli

Im Kreis Altenkirchen sind aktuell (21. Juli) zwölf Personen positiv auf eine Corona-Infektion getestet. Davon wird aktuell eine Person stationär behandelt. Die Sieben-Tage-Inzidenz im AK-Land liegt laut Landesuntersuchungsamt (LUA) Koblenz bei 3,9.


20 Landeslisten für die Bundestagswahl in Rheinland-Pfalz eingereicht

20 Parteien haben bis zum Ablauf der Einreichungsfrist am 19. Juli 2021, 18 Uhr, ihre Landeslisten für die Bundestagswahl beim Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz eingereicht. Welche Parteien letztlich an der Bundestagswahl am 26. September 2021 in Rheinland-Pfalz teilnehmen, entscheidet der Landeswahlausschuss in seiner Sitzung am 30. Juli 2021.


Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Für alle, die gern mal hoch hinaus wollen, bietet sich ein Ausflug zur Fuchskaute an. Mit 657 Metern findet man hier den höchsten Punkt im Westerwald. Die Fuchskaute ist kein normaler Berg, sondern wer den Ausblick dort genießt, steht auf einem erloschenen Vulkan und einem 40 Hektar großen Areal.


Olympische Spiele: Viel Glück den Schützinnen vom Wissener Schützenverein in Tokio

Jessie Kaps (Belgien), Anna Nielsen (Dänemark) und Jenny Stene (Norwegen) - alle drei Schützinnen des Luftgewehr-Bundesligateams vertreten ihre Heimatländer und den Wissener Schützenverein bei den Olympischen Spielen in Tokio. Der AK-Kurier konnte noch telefonisch „Viel Erfolg“ wünschen.




Aktuelle Artikel aus Region


Westerwaldwetter am Wochenende – Warnung vor Gewittern

Region. Für den heutigen Freitag ist noch Hochdruckeinfluss angesagt. Hoch DANA, aktuell mit ihrem Zentrum über der nördlichen ...

Montabäurer Mären: Wandern auf den Spuren der Sagen und Mythen des Westerwalds

Montabaur. Wahrlich sagenhaft ist er, der Montabäurer Mären Wanderweg von Nentershausen nach Montabaur. Stolze 22 Kilometer ...

#KulturHilft: Chorverband ruft Chöre zur Hilfe auf

Region. Milliardenschäden und einige Jahre für den Wiederaufbau – das ist die aktuelle Bilanz der Regenfluten vom 15. Juli. ...

Tankstellenraub Niederfischbach: Fahndung mit Videoaufnahme

Niederfischbach. Die Polizei teilte in Ihrer Pressemitteilung folgendes mit:

Kurz vor Ladenschluss, gegen 22 Uhr, hatte ...

„Klimaangepasstes Bauen“: Das muss sich ändern nach der Flut-Katastrophe

Region. Das Department Bauingenieurwesen an der Universität Siegen weist mit verschiedenen Fachrichtungen eine entsprechende ...

Die Fuchskaute: Der höchste Punkt im Hohen Westerwald

Willingen. Die Fuchskaute, welche zur Ortsgemeinde Willingen gehört, ist mit über 650 Metern der höchste Punkt im Westerwald. ...

Weitere Artikel


Schlägerei am Betzdorfer Busbahnhof – Polizei sucht Zeugen

Wie die Polizei in Betzdorf mitteilt, sind die Beamten gegen 17.30 Uhr über eine Schlägerei am Busbahnhof in Betzdorf informiert ...

Kurze 3-Weiher-Wanderung an der Westerwälder Seenplatte

Freilingen. Die Wanderung beginnt am Parkplatz beim Campingplatz Freilingen und verläuft über das Hofgut Schönerlen am Hausweiher ...

Ambulanter Hospizdienst trotz Corona für Schwerstkranke da

Betzdorf. Karin Zimmermann, Koordinatorin des Ambulanten Hospizdienstes der Caritas Betzdorf: „Dennoch sind wir für schwerstkranke ...

Wissener Rathausstraße: Ökologisches Bauen mit geologisch wertvollem Material

Wissen. Schauen wir einmal etwa 65 Millionen Jahre zurück. Kaltzeiten und Warmzeiten gaben sich die Hand und besonders während ...

Westerwälder Rezepte: Kartoffelsalat ohne Mayo

Zutaten
1 kg festkochende Kartoffeln
2 kleine rote Zwiebeln (alternativ weiße Zwiebeln)
80 g geräucherter durchwachsener ...

Kolumne „Themenwechsel“: Einfach mal Danke sagen

Es ist sehr leicht, sich in negativen Gedanken zu verlieren. Oft beeinflusst das nicht nur unsere Stimmung, sondern auch ...

Werbung